Gewinnspiel IV

Das Spiel endete am 06.12.2004. Für Rätselbegeisterte im Folgenden die Fragen.

A1) Was Einfaches zum Anfang - Zahlenspiel

Belassen wir es zum Einstieg bei einer einfachen Addition von Zahlen. Wobei dem, der hier (zurecht) Tücke erwartet gesagt sei: Es geht nur um übliche Zahlendarstellungen, wie sie auch an anderer Stelle dieser Seite verwendet werden. (Nicht um Zahlensysteme wie das Binäre, Oktale, Hexadezimale usw. oder 'auf dem Kopf gestellt zu lesende Ziffern'. Ob aber Ziffer, Wort, schräg oder nicht, klein- oder großgeschrieben, ... ist irrelevant.)

Frage: Was ist die Summe aller in der rechtsstehenden Abbildung enthaltenen Zahlen?

A2) An der Taranter Universität

In einem Seminarraum der Taranter Universität sitzen an einem Tisch 6 Studenten aus 6 nicht magischen Fachgebieten: Kräuter, Chemie, Elektrik, Mechanik, Schmieden und Therapie. Ein bunt gemischtes Grüppchen, mit je einem Vertreter der Spezies: Mensch, Elf, Zwerg, Halbork, Gnom und Halboger, im Alter von 21 bis zu 503 Jahren.

Folgende Informationen sind ferner bekannt:

  1. Auf Platz 4 sitzt der Zwerg.
  2. Der Mechanik-Student läßt sich von dem Freund rechts neben ihm die Herstellung von gefaltetem Stahl erklären.
  3. Zwischen dem Elf und dem Gnom sitzt der Halbork.
  4. Der 24jährige sitzt in der oberen Sitzreihe
  5. Die Studenten der Mechanik und der Schmiedekunst sitzen nebeneinander.
  6. Neben dem Studenten der Therapiekunst, dem ältesten von allen, sitzt der 32jährige.
  7. Der Chemie-Student zeigt dem Studenten, dessen Platznummer um 3 höher ist, die Ergebnisse seines letzten Versuchs.
  8. Derjenige, der direkt gegenüber von Platz 6 sitzt, studiert die Therapiekunst.
  9. Der Mensch reicht dem Elfen, der ihm schräg gegenüber sitzt, einen Stift.
  10. Der Student gegenüber-rechts des Halborks ist 25 Jahre alt.
  11. Gegenüber-links des Schmiedekunst-Studenten sitzt der Kräuterkunde-Student. Seine Platznumer ist kleiner als die des angehenden Schmiede-Meisters.
  12. Der 212jährige sitzt in der oberen Sitzreihe, gegenüber des Gnoms.
Anm.: Formulierungen wie "gegenüber-rechts" meinen z. B. bezogen auf Platz 2 den Platz 6, "schräg gegenüber" bezogen auf Platz 2 entweder Platz 4 oder 6.

Frage: Wie alt ist der Chemie-Student und was studiert der Halboger?

A3) Wägen I - die Balkenwaage

Ein paar Tagesreisen südöstlich hat Grandur, der königliche Bäcker am Hofe von Dernholm, arge Probleme. Vor ihm liegen 11 frischgebackene Brote, von denen 10 für die Frühstückstafel des Königs vorgesehen sind. Alle sind so wie vom König verlangt, gleich im Aussehen und Gewicht - d. h. alle bis auf eins, in dessen Teig der dumme Halboger-Gehilfe Grandurs etwas hineinfallen ließ. Anzusehen ist das dem Brot nicht, doch muß sein Gewicht ein anderes sein, es muß leichter oder schwerer als die anderen sein. Sollte gerade das auf des Königs Tisch landen...

Zum Glück hat Grandur nebst seinem findigen Kopf eine Balkenwaage in seiner Backstube und auch wenn die Zeit bestenfalls für 3 Wägungen reicht, er hat eine Chance, das evt. mörderische Brot zu finden.

Frage: Wie findet er das mißratene Brot heraus und auch, ob es nun leichter oder schwerer als die anderen ist?

A4) Im Hafen von Ashbury

Derweil hat an einem der Anlegestege Ashburies das Schiff von Kapitän Teach festgemacht. Da für die nächsten Tage keine weitere Fahrt ansteht, hat Teach seine Mannschaft zum Anstrich des äußeren Schiffsrumpf verdonnert, soweit es denn über der Wasserlinie liegt.

A4a) So stand, zwecks Anstrichs, Elf Myrth gerade auf der untersten Sprosse einer vom Schiff herunterhängenden Strickleiter, als die Flut kam. Genau 10 cm über dem Wasserspiegel. Die Flut wird den Wasserspiegel um 65 cm steigen lassen, die Leiter hat alle 25 cm eine Sprosse.

Frage: Wieviel Sprossen muß Myrth raufklettern, um keine naßen Füße zu bekommen?

A4b) Auf der anderen Seite des Rumpfs bedient sich Zwerg Thorwald einer anderen Methode zum Anstreichen: Er hängt an einem Seil, das über eine Umlenkrolle läuft und auf dessen Gegenseite sich ein Sack von gleichem Gewicht wie der Zwerg befindet. Gewicht und Thorwald befinden sich auf gleicher Höhe.

Frage: Was passiert mit dem Gewicht, wenn Thorwald an dem Seil nach oben klettert?

A5) Musik

Ein paar Probleme (auch technische) gab es zwar beim Musik-Rätsel des letzten Gewinnspiels, doch war das Echo insgesamt so positiv, dass wir es auf ein Neues probieren wollen. Diesmal geht es um das Zuordnen von 6 "Tonstücken" zu 6 Filmen, wobwi alle Filme etwas gemein haben. Entweder laßen sich die Tonstücke den Filmen direkt zuordnen, oder evt. über die Gemeinsamkeit der Filme.

Frage: Zu welchem Film passen die folgenden Tonstücke und was haben alle Filme gemein? (Es werden maximal 5 richtige Antworten gewertet)


1.)
2.)
3.)
4.)
5.)
6.)
7.)   Gemeinsamkeit der Filme? 

A6) Gleichungen mal anders

Bei den folgenden "Gleichungen" geht es um plausible Ausformulierungen, in der Lesart "xyz ist gleich der Anzahl an ...." oder einfach "xyz ...".

Beispiele:

Frage: Welche sinnvollen Formulierungen stehen hinter dem rechten Teil der Gleichungen?


  Gleichung   Ausformulierung
a)  24 =  S eines T   24 ...
b)  =  E eines K   (unendlich) ...
c) 48 =  K in e DKB   48 ...
d) 30 =  S e h M   30 ...
e) 12 =  SZ   12 ...
f) 2 =  M, die d M uk     2 ...
g) 30 =  P der MRD   30 ...
h) 6 =  L e PBT     6 ...
i) 3 =  A im WM     3 ...
j) 440 =  H i d F d KT A   440 ...

A7) Spiel-Screens

Eine gute, stimmungsvolle Grafik sollte für ein PC-Game längst eher selbstverständlich sein, als denn ein besonderes Plus. Doch so richtig hübsche, nahezu künstlerische Bilder sind dies nicht und werden es niemals sein. Im Folgenden eine Auswahl aus 14 Screenshots, die mir besonders gut gefallen.

Frage: Welches Bild gehört zu welchem Spiel? (Gewertet werden maximal 10 von 14 möglichen Antworten. Ist das Spiel ggf. Teil einer Reihe, so genügt zum Beispiel "Warcraft" anstatt "Warcraft 3".)


   
A7a)    A7b)  
 
A7c)    A7d)  
 
A7e)  A7f) 
 
A7g)   A7h) 
 
A7i)   A7j) 
 
A7k)   A7l) 
 
A7m)    A7n) 

B1) Bonusaufgabe - Umfrage und Menschenkenntnis

Über kaum etwas läßt sich so vortrefflich steiten, wie über Kunst und Schönheit (oder eben auch gar nicht;). Zumindest ein Abgleich mit den Einschätzungen anderer ist aber interessant und vielleicht gibt es ja doch mehr Gemeinsamkeiten, als man denkt?

Umfrage: Welche zwei der Bilder von A-N aus Aufgabe 7 empfinden Sie als die schönsten?

Frage: Welche zwei der Bilder werden nach Ihrer Meinung die meisten Stimmen erhalten?

A8) Personalentscheidung

Die K'alru sind schon ein komisches Völkchen. In ihren asketischen, friedfertigen Religionsgemeinschaften gilt als oberstes Gesetz, dass keiner in gleich welcher Weise mit den anderen kommuniziert. Einzig einem Kundschafter des Erzmagisters ist es erlaubt, dessen Anweisungen an die abgelegen Gemeinschaften weiterzugeben, was er üblicherweise bei einem der drei gemeinschaftlichen Mahlzeiten des Tages tat; der einzigen Gelegenheit, bei der alle Angehörigen der Gemeinschaft zusammentraffen. Und so geschah es in einer Zeit, als Seuchen das Land heimsuchten, dass der Kundschafter den Mitgliedern der Gemeinschaft in Kerai folgendes verkündete: "Wie mir das Mal auf der Stirn einiger zeigt, wurden einige von euch, jüngst von der Blauen Pest infiziert. Jeder, und nur jeder, der das Mal trägt, ist erkrankt und es bleiben gut drei Wochen, bis sich die Pest auf andere überträgt. Um dies zu verhindern weise ich im Namen des Erzmagisters alle Erkrankten an, sich selbst umzubringen, sobald sie erkennen, dass sie erkrankt und mit dem Mal gekennzeichnet sind."

So sprach er beim Frühstück des Tages seiner Abreise und tatsächlich hatten sich bis zum Abendbrot des dritten Tages danach alle Erkrankten selbst das Leben genommen - und wirklich nur die Erkrankten. Keiner brachte einen anderen um und keiner hatte das vielleicht vorhandenen Mal auf seiner eigenen Stirn sehen können.

Frage: Wieviele K'alru der Gemeinschaft von Kerai waren erkrankt?

A9) In Tulla, der Stadt der Magie

Wiedermal standen die Abschlußprüfungen der Zauberlehrlinge an - für zwei von ihnen, dem Herzogssohn Munk und seinem Freund Naph'Tha eine "schwere" Sache, hatten sie doch beide mehr Zeit bei Gesang und Wein, als über ihren Büchern verbracht.

A9a) Munks Prüfung sollte sich auf dem atmosphärelosen Mond, mit seiner Schwerkraft von nur einem Sechstel der Erd-Schwerkraft abspielen. Er sollte sich in ein magisches Schutzfeld hüllen, dann von den Prüfern in ein Prüfungsgebiet auf den Mond teleportiert werden und sich dort unbeeindruckt von der lebensfeindlichen Umgebung über die 10 m hohe Mauer um das Prüfungsgebiet zu seinem Rückteleports-Punkt levitieren. Die Sache mit dem Feld war für Munk kein Problem. Die Sache mit dem Schwebezauber schon, da hatte er gefehlt. Doch war Munk sportlich und ein guter Hochspringer. Selbst etwa zwei Meter groß, flankt er rückwärts, in moderner Sprungtechnik, ohne große Mühe über eine ebenso hoch gelegte Latte - warum nicht auch über die Mauer auf dem Mond? Weder sein Schutzfeld noch sonst etwas stehen einem Sprung, dem auf der Erde vergleichbar, im Wege...

Frage: Warum gelang ihm der Sprung über die 10 m hohe Mauer trotzdem nicht?

A9b) Naph'Thas Aufgabe, als Lehrling der Metaphysik, war seltsamer. Er sollte einen der großen Dämonen beschwören. Den dazu bewegen, einen Tisch in die schwerelose Leere des Weltenraums zu plazieren und darauf eine Federwaage (mit selbstverständlich unendlicher Genauigkeit und unendlichem Wägebereich) und darauf die Erde. Eine Kleinigkeit für den Dämon, auch wenn selbst er das physikalische Gefüge des Universums nicht zu ändern vermag.

Frage: Welches Gewicht zeigt die Federwaage nach erfolgreicher Plazierung von Tisch, Waage und Erde an?

A10) Die Praxis

Ein weiteres Mal ging es hier um eine Listenplatzierung in einem der Online-Turnierspiele der Site.



Top | Print | Lösung | Gewinner