yiya.de / reviews
Walkthrus..
Interviews
Specials
Reviews von A-Z
A B C D E F G H I
J K L M N O P Q R
S T U V W X Y Z #

X Beyond the Frontier
X Com
X Tension
X-Com Enforcer
X-Com TftD
XIII
X Tension


Info
Autor 4
 1.5
 2.5
 2
Gesamt (382 votes) 1
 1.9
 2
 2.2
Name:X Tension
Genre: Weltraum Action- Sim
Produkt: Add-On
Release: 2000/06
Publisher: THQ
Entwickler: Egosoft
Offiz. Sites: Game
Hardware: 200MMX-Mhz, 32MB RAM, 3D-Karte, Sound: DX zertifizierte Soundkarte
System: Win 95/98/ME
Steuerung: Maus/ Tastatur/ Gamepad
FFeedback: ja
Serie: ja
Patch: 2.1
USK: 12
X Tension (comment von yiya)

Eine Missions-CD zu X-Beyond the frontier?

Wohl kaum! Zwar setzt X-Tension seinen Vorgänger X-Beyond the frontier voraus, doch ist das eigentlich auch alles, was X-Tension zu einer Missions-CD macht. Im Grunde ist es ein neues und selbstständiges Spiel, bei dem positiv auffällt, dass offenbar viele Erfahrungen und Spielerwünsche aus X-BtF Tagen in X-T eingeflossen sind - neben den Neuerungen, die Egosoft selbst für das Spiel und seine Weiterentwicklung hin zu X² bzw. hin zu einer Online-Variante geplant hat.

Aber dies entspricht auch meinem bisherigen Eindruck, dass Egosoft wünschenswert nahe am Spieler arbeitet.

Die Liste der Neuerungen ist lang, insbesondere für die aktuelle X-T Version V2.1a. Das ein paar neue Sektoren dem Grundspiel hinzugefügt und eine Möglichkeit geschaffen wurde, Raumschiffe eigener Wahl zu erwerben und zu fliegen, sind wirklich nur die geringsten.

Positiv fällt insbesondere das überarbeite Wirtschafts- und Handelssystem auf, das zwar deutlich weniger Wege zu schnellem Reichtum bietet, dafür aber mit der Option ferngesteuerter Transaktionen über ausgesetzte Navigations- und Kommunikationssatelliten weit anspruchsvoller und funktioneller wurde. Zur gestiegenen Komplexität des Handels trägt bei, dass nun jedes einzelne in einer Werft erworbene Transport- und Wachschiff einer Fabrik individuell befehligt werden kann (aber nicht muss). Ein wurde nun ein Traum vieler X-BtF-Spieler im Hinblick auf die eigene Handelsflotte  nun verwirklicht: mit einem eigenen Transporter Typ 'Large' (kurz TL) Fabriken und Handelsgüter verschiffen zu können. Allerdings kosten diese Frachter ein Unmenge an Credits, so dass der erste eigene meist der ist, den man sich in der Zentral-Mission des Spiels (Perseus-Quest) verdienen kann. Doch die Quest ist nicht einfach und setzt einige Stunden Spielerfahrung (mindestens 10 Stunden Spielzeit) und Mühen um passende Ausrüstung voraus.

Ebenso stark wie das Handelssystem hat sich auch das Kampfsystem verändert. Der Einsatz verschiedener Waffen- und Raketensysteme ist nun weit diffiziler, den Flügelmännern kommt eine höhere Bedeutung bei und es besteht nun die Möglichkeit des 'Kaperns', des Erbeuten feindlicher Schiffe (insofern die nicht gerade mit 125MW Schutzschilden ausgestattet sind). Ein vorsichtiger Beschuß ist dazu vonnöten, der die Schilde des Gegner fast vollständig aufzerrt, ihm aber doch die Möglichkeit des Aussteigens läßt. Das dies häufiger fehlschlägt als gelingt und das manche Gegner nun partout nicht aussteigen wollen, macht jede erfolgreiche Kaperfahrt zu einem freudigen Ereignis. Zumal bei Spielbeginn der Verkaufserlös gekaperter Schiffe wesentlich zur Entwicklung des eigenen Handelsimperiums und der eigenen Kampfflotte beiträgt. Und die wird gebraucht, den schließlich gibt es immer noch die 'Xenon', die von Menschen zu Terraformung von Planeten entwickelten Maschinen, die sich zwar als Schrecken der Menschheit in die Eastside des X-Universums zurückgezogen haben aber nach wie vor gnadenlose Verfolger aller Biowesen sind.

Soweit, so gut! Ein faszinierendes Gerüst für viele Stunden Spielspaß. Doch warum X-T kaum als Missions-CD gelten kann begründet sich leider auch darin, dass eins dem Spiel fehlt: die Missionen. Kleine Handelsaufgaben gibt es zwar zuhauf, doch sieht man von diesen und der Zentral-Mission ab, so ist da nur die Leere des Weltalls. Ein paar Interaktionen mit den Völkern und Ziele, die man über die selbst gesetzten hinaus verfolgen kann wären mir schon wichtig gewesen! Hatte schon X-BtF einen eher dürftigen Handlungsstrang, so fehlt der in X-T zur Gänze. Da hilft dann auch die Entschuldigung nicht, dass X-T ja schließlich 'nur' eine Missions-CD ist. Erstens ist X-T weit mehr und zweitens: wo sind den die Missionen? Ich hoffe wirklich, dass dies beim Nachfolger anders wird. Den wenn auch viele offenbar auf Quests im Spiel verzichten können, so zeigen mir die Fragen 'Was jetzt?' und 'War das nun alles?!' anderer, dass dieser Teil nicht nur mir wichtig ist. Das Ziel, auf der intern geführten Rangliste für Wirtschafts- und Kampferfolg die oberste Stufe X-TREME zu erreichen, ist nicht genug.

Mir persönlich sind ferner auch zwei andere Dinge im Spiel ein Dorn im Auge, wenn diese auch von nebensächlicher Bedeutung sind, da sie von der eigenen Spielweise abhängen. Zum einen wäre da ein Ungleichgewicht zwischen den Erwerbsmöglichkeiten durch Handel und durch Kapern. Das Kapern ist insbesondere bei Spielbeginn viel zu einträglich und nimmt dem Aufbau eines funktionierenden Wirtschaftsimperium dadurch seinen Reiz. Umgekehrt wäre es mir lieber. Zum anderen gibt es da den sogenannten 'Mammut-Bug', der einem gleich zu Beginn einen Betrag von ca. 20.000.000 Credits einbringen kann. Nun, ob jemand dadurch oder durch Geldcheats sein Geld verdienen will ist seine Sache - aber gerade bei diesem Spiel sollte man es sich dreimal überlegen! Was hat man davon???

Schön wäre es, wenn dieser Bug noch von Egosoft beseitigt würde. Womit aber nicht zu rechnen ist, da man sich dort auf die Nachfolgespiele konzentriert. Einen kleinen Riegel hat man dem Cheaten von Spielständen übrigens schon vorgeschoben. Bestimmte Manipulationen führen dazu, dass einige Programmoptionen nicht mehr wählbar sind und das es kein Vorankommen mehr in den Ranglisten gibt. Der Gedankengang, für Cheater kann ein hohes Ranking keine Bedeutung haben, erscheint mir dabei auch nachvollziehbar;)

Abgesehen vom Mammut-Bug läuft das Spiel recht fehlerfrei. Es gibt zwar ab und dann einige unverständliche Kollisionen, manchmal verschwinden Schiffe auf rätselhafte Weise (insbesondere beim Ein-/Ausdocken am eigenen TL) und die Logik bei Kollisionen mit anderen Schiffen ist seltsam (X-T Schiffe müssen aus Pappe sein:) - doch den Spielspaß trüben diese Einzelfälle nicht.

Spielspaß hat man im Resümee zumindest bis zum Abschluß der Perseus-Mission und d. h. für gut 20 Stunden. (yiya im Jan. 2002)



Vergleichbar: Privateer 2, Elite


Testkonfiguration: PIII-650, Geforce-2, 256MB Ram, SB Live
 



Druckversion | Seitenanfang © Copyright bei yiya, Nutzungsrechte bei yiya.de / walkthru.de