yiya.de / reviews
Walkthrus..
Interviews
Specials
Reviews von A-Z
A B C D E F G H I
J K L M N O P Q R
S T U V W X Y Z #

Warcraft
Warcraft 3
Warcraft 3 Fr.Throne
Warhammer 40k: DoW
Warhammer 40k:Fire W.
Warhammer: DoW WA
Westerner, The
Whiplash
Whispered World, The
Witcher, The
Wizardry 8
Woody Woodpecker
World War Zero
World of Qin: Siegel d.V.
World of Warcraft
World of Warcraft B.Cr.
Wächter der Nacht
Warcraft 3 Fr.Throne  


Info
Autor 1
 1.5
 3
 2.5
Gesamt (185 votes) 1+
 1.9
 2.1
 2.3
Name:Warcraft 3 - Frozen Throne
Genre: Echtzeitstrategie
Produkt: Add-On
Release: 2003/06
Publisher: Vivendi Games
Entwickler: Blizzard
Offiz. Sites: Game
Links: World of Warcraft
Links: Planet Warcraft
Hardware: 400Mhz, 128MB RAM, 8MB 3D-Karte D3D, HD 550 MB, Sound: DX zertifizierte Soundkarte
System: Win 98/ME, 2000, XP, DX8
Steuerung: Maus/ Tastatur
Multiplay: Lan/ Internet
Sprache: Deutsch
zensiert: nein
Serie: ja
Patch: 1.26a
Bemerkung: auch für Mac
USK: 12
Warcraft 3 - Frozen Throne (review von ronin)

Nach den sehr euphorischen Reviews bekannter Printmagazine zum Warcraft 3 Addon, ging ich sehr skeptisch an die Sache heran. Warcraft3 bekam von mir im Review eine makellose Eins! Es fiel mir schwer zu glauben, daß hier noch großartige Verbesserungen möglich wären, wenn man von Features wie neuen Einheiten oder Grafiksets absieht.

Erstaunlicherweise wird Blizzard seinem Ruf erneut mehr als gerecht. Frozen Throne brennt ein nicht enden wollendes Feuerwerk an Ideen ab, die den Rollenspielaspekt weiter hervorheben und dem tristen Echtzeitstrategiegenre etwas neues Leben einhauchen. Die schnöden Fakten gleich zu Beginn.

Jede der vier Rassen bekommt zwei neue Grundeinheiten, sowie einen Haupthelden, der über neue Zaubersprüche verfügt und jeweils in die Story eingebunden ist. Diese zeigt sich blizzardlike sehr komplex und läßt ein Unterscheiden zwischen gut und böse nur schwer zu. Die Nachtelfenheldin Maiev zum Beispiel führt man zu Beginn, mit dem ehrenhaften Ziel ihren entflohenen Gefangenen Illidan wieder in seinen Kerker zu stecken, in die Schlacht. Als sich dieser gegen Ende der Kampagne als Verbündeter herausstellt läßt sie, durch ihren inneren Groll auf ihn, trotzdem nicht von ihrem Auftrag ab. Es soll hier nicht mehr von der Story preisgegeben werden, denn es wäre eine Schande, zuviel zu verraten.

Wie schon im Hauptprogramm wird die Geschichte durch die Ingame-Grafik vollständig synchronisiert wiedergegeben. Die Spieldauer ist mit vier sehr komplexe Kampagnen der jeweiligen Rasse sehr umfangreich ausgefallen, meiner Meinung übertrifft sie sogar die des Hauptprogramms. Leider wurden die Orks nicht in den Hauptplot eingebunden, sind aber durch eine hervorragend gestaltete Bonuskampagne vertreten. (weitere Akte sollen bald als kostenloser Download erhältlich sein).

Playmobilfiguren, Proportionen fern jeder Fantasyvorstellung und Farben, wie in den Siebzigern, prägen den typischen Warcraftgrafikstil. Der zeigt sich nach mehr als einem Jahr etwas angegraut, wobei man bei dieser Farbenvielfalt eher von verblichen sprechen sollte. Trotz allem holt Blizzard das Beste aus der Engine heraus und es spielt sich ausgesprochen flüssig. Die Zaubereffekte sind erneut hübsch anzusehen und durch die neuen Grafiksets wirkt die Welt noch immer sehr überzeugend. Was macht jetzt dieses Addon, im Vergleich zu anderen "Einheiten-und-Grafikerweiterungen" anderer RTS-Spiele, zu etwas Besonderem?

Man bekommt den Eindruck Blizzard arbeite sehr stark mit seinen Fans zusammen. Das Beste aus dem Hauptprogramm wurde weiterentwickelt und hervorgehoben, beliebte Modifikationen ins Spiel als Gimmick integriert um für Kurzweil zu sorgen und das Interface wurde weiter vereinfach und gestrafft. Am meisten Mühe hat man sich wohl mit dem Missionsdesign gegeben. Alleine die Orkkampagne spielt sich wie eine eigene kleine Welt. Man startet als kleiner Held, der durch anfängliche Quests die riesige Karte aufdeckt und erkundet, sammelt Erfahrung, erhält fortwährend immer forderndere Aufgaben und wird stärker. Die zuvor getöteten Gegner generieren mit der Zeit immer wieder neu, passen sich der Stärke des Spielers an und führen, wie es scheint, ein Eigenleben auf der riesigen Karte, was den Eindruck einer lebendigen Welt weiter verstärkt. Auch ist es möglich bzw. nötig für bestimmte Quests, die Hauptkarte zu verlassen und über Barrieren in Dungeons oder andere Nebenkarten zu wechseln. Das vergrößert den Handlungsspielraum enorm und sorgt für Kurzweil.

Neben den üblichen Hauptquests hat sich die Anzahl der optionalen Aufgaben stark erhöht. Wer neugierig die Karte erkundet, wird so manche Überraschung erleben. Das Gleiche gilt für besondere Items, denn wagt man sich in eine abseits gelegene Höhle, wird man oft mit einem tollen Item belohnt. Jeder Diablo-Fan wird begeistert sein. Der Aufbaupart fehlt in dieser Kampagne vollständig. Sicher nicht jedermanns Geschmack, aber dafür stehen ja immer noch die anderen drei großen Rassen zur Verfügung. Auch in diesen wird, neben der umfangreichen Story, viel Wert auf Abwechslung gelegt. Der Wechsel zwischen Aufbaupart und Rollenspielabschnitt ist sehr ausgeglichen und sollte jeden Spieler, seinen Vorlieben entsprechend, bedienen können. Schnöde Aufträge, mit dem Ziel "Finde und vernichte alle Feinde" wird man ebenfalls nicht finden. Entweder man schleicht sich mit wenigen Helden durch einen riesigen Dungeon in dem es Schalterrätsel zu lösen und viele Secrets zu entdecken gibt oder man verteidigt unter Zeitdruck mehrere eigene Basen. Durch die Teleporteigenschaft der Nachtelfenheldin artet die Secretsuche teilweise sogar in Arbeit aus. Was tut man nicht alles für einen Ring des Schutzes +5 ;).

Selbst beliebte Mods haben ihren Weg in das Spiel gefunden. Aeon of Elder oder Towerdefence (die wohl bekanntesten Modifikationen des Hauptprogramms) sind als besonderes Gimmick in der Story enthalten. Ich könnte mich hier noch stundenlang über die einfallsreichen Levelabschnitte, die spannenden Endgegnerkämpfe und den gelungenen Versuch dem Einheitenrush (den Gegner durch reine Masse überrollen) entgegenzuwirken, auslassen. Wer Warcraft3 mochte, sollte über einen Kauf nicht lange nachdenken, wem das Hauptprogramm schon nicht zugesagt hatte, der wird keine großartige Veränderung feststellen. Für Spieler, denen der Echtzeitpart allerdings recht schnell zum Halse heraushing und die am liebsten mit ihren Helden durch die Orklande gezogen sind, wird auch das Addon viel Spaß bringen, wobei nicht vergessen werden darf, daß der Schwierigkeitsgrad, vor allem der Aufbauteile, stark angehoben wurde. Teilweise muß man an drei Orten gleichzeitig sein und unter Zeitdruck ein bestimmtes Ziel erreichen.

Erwähnenswert sind noch die neu eingefügten Runen. Nach größeren Scharmützeln hinterlassen die Gegner oft eben erwähnte Runen. Diese füllen Mana oder Gesundheit auf und verringern dadurch die teilweise etwas nervige Wartezeit, bis sich die beiden Anzeigen wieder regeneriert haben. Auch die Levelbeschränkung wurde aufgehoben, wodurch der Aufstieg über Level 10 möglich ist. Am Battlenet, der kostenlosen Multiplayerplattform von Blizzard, hat sich nicht viel getan. Man ist mittlerweile bei Version 1.10 und hat durch kleine Veränderungen den Komfort und die Stabilität weiter erhöht. Wem die reinen Echtzeitkämpfe zu eintönig sind, der kann sich ohne längeres Suchen den verschiedenen Mods widmen, wenn die dazugehörige Karte fehlt, wird sie automatisch runtergeladen.

Der einzig wirkliche Kritikpunkt, ist das Fehlen einer komplett neuen Rasse. Das verwundert um so mehr, da Blizzard in die Story eine neue integriert hat. Hinzu kommt noch, daß man diese zeitweise sogar selbst spielen darf. Die Naga sind Wasserwesen, die Schlangen ähneln und über eine komplette Einheiten- und Gebäudeliste verfügen. Warum man diese Rasse im Multiplay nicht anwählen kann, wirkt etwas unverständlich.

Was ist jetzt zu diesem Addon noch viel zu sagen/schreiben? Wer mehr über Steuerung und Spielprinzip (kennt jeder oder?) erfahren will, liest sich am besten das Review zum Hauptprogramm durch. Allen anderen empfehle ich den Gang zum nächsten Softwarehändler. Die vielen kleinen Neuerungen, das abwechslungsreiche Gameplay und die gewohnt hochwertige Story lassen kaum Wünsche offen. Die etwas "angestaubte" Grafik fällt dabei nicht weiter ins Gewicht. Man kann nur hoffen, daß mit dem Weggang der Blizzardgründer vor wenigen Tagen, der hohe Qualitätsstandard der Firma auch weiterhin erhalten bleibt.


Geschrieben am 09.07.2003, Testkonfiguration: AMD2400+,GeForce4, 512MB Ram, SB Live
 



117 Leser bewerteten diesen Artikel im Durchschnitt als: Gut (4.5 von 5 Punkten)
Ihre Bewertung dieses Artikels:
Bitte hier nur auf den Artikel selbst eingehen (nicht auf das Thema oder ggf. die Autorenwertung). Anmerkungen zu Thema/Artikel oder eine Ansprache des Autors sind im Besprechungs-Board unseres Forums möglich.

Druckversion | Seitenanfang © Copyright bei ronin, Nutzungsrechte bei yiya.de / walkthru.de