yiya.de / reviews
Walkthrus..
Interviews
Specials
Reviews von A-Z
A B C D E F G H I
J K L M N O P Q R
S T U V W X Y Z #

Tak 2: Stab d. Träume
Tak u.d. Macht d. Juju
Tak: Die gr. Juju-Jagd
Tak: Geh.d.g.Kristalls
Tale of a Hero
Tales of Monkey Island
Taz: Wanted
Tempel d.el. Bösen
Terminator 3: KdM
Terrorist Takedown 2
Terrorist Takedown: CO
The Thing
Theme Park DS
Thief Deadly Shadows
Throne of Darkness
Tie Fighter
TimeShift
Titan Quest
Tomb Raider
Tomb Raider 2
Tomb Raider 3
Tomb Raider 6
Tomb Raider Anniver.
Tomb Raider Legend
Tomb Raider UW
Tony Hawks A. Wastel.
Tony Tough
Tony Tough 2
TrackMania
TrackMania Sunrise
Trackmania 2:Canyon
Trackmania United
Transport Gigant
Transport Gigant DU
Transport Tycoon
Tribes 2
Tribes: Vengeance
Trine
Tron 2.0
Tropico
True Crime: NY City
Tsunami 2265
Turning Point: Fall of L.
Turok
Two Worlds
TrackMania  


Info
Autor 1
 2
 2.5
 1.5
Gesamt (28 votes) 1
 1.7
 1.8
 1.6
Name:TrackMania
Genre: Racing
Produkt: Vollversion
Release: 2004/02
Publisher: Deep Silver
Entwickler: Nadeo
Offiz. Sites: Game, Demo
Hardware: 450Mhz, 64MB RAM, 32MB 3D-Karte D3D, Sound: DX zertifizierte Soundkarte
System: Win 98/ME, 2000, XP, DX9
Steuerung: Maus/ Tastatur/ Joystick/ Gamepad
Multiplay: Lan/ Internet
Sprache: Deutsch
Patch: Power Up
TrackMania (review von nali_warcow)

Einige Spieler der älteren Generation werden sich bestimmt noch an "Stunts" erinnern, einem Rennspiel der etwas anderen Sorte. Hier musste man nicht einfach nur einen Rundkurs abfahren, sondern die Strecke war deutlich anspruchsvoller. Neben unterschiedlichen Straßenbelägen gab es auch eine ganze Reihe an Sprüngen, Loopings und anderen Stunteinlagen, die man gefahrlos meistern musste. Außerdem lag dem Spiel ein einfacher aber sehr leistungsfähiger Editor bei. Seitdem Stunts 1990 von Broderbund auf den Markt gebracht wurde, ist zwar viel Zeit vergangen, aber leider hat kaum ein Hersteller bislang die Idee wieder aufgegriffen. Eine Art inoffizieller Nachfolger ist zwar mit Crashday in Arbeit, doch ansonsten sieht es düster aus. Wer jedoch nicht weiter über die immer wieder irgendwie ähnlichen Rundkurse der "08/15" Rennspiele sausen will, der sollte mal einen Blick auf TrackMania riskieren. Bislang ist das Spiel in Deutschland nur als Import erhältlich (und damit für Jugendliche gefährdend ;)), doch im Mai soll das Spielchen endlich auch hierzulande offiziell erscheinen. Doch bis dahin warten? Wer die Demo gespielt hat, weiß sicherlich schon, warum er schnellstmöglich zum nächsten Händler eilen sollte, alle anderen lesen es in diesem Review.

Die getestete Version basiert auf der Importversion + Patch 1.2. Die aktuellste 1.2 Version wird auch als "Power Up Expansion Pack" bezeichnet. Durch diesen Patch wurden u. a. der Survivalmodus und einige andere entscheidende Änderungen realisiert. Daher sollte sich jeder Käufer der Importversion den etwa 90 MB Patch herunterladen.

Das soll Spaß machen?

Nach einem schönen Intro, welches eine ganze Reihe an Spielszenen zeigt, gelangt der Spieler ins sehr übersichtliche Hauptmenü. Nachdem man sich ein Profil angelegt hat, worin alle Errungenschaften gespeichert werden (Ist auch wichtig für das Ansammeln von Punkten zum Bau von eigenen Strecken) stehen drei mögliche Spieltypen zur Auswahl. Da wäre zum einen der Solomodus zu nennen. Hier kann sich der Spieler an einer ganzen Reihe an unterschiedlichster Challenges versuchen, wie Rennen gegen die Zeit, Puzzlemodus (Man muss die Strecke erst noch bauen) und dem Knock-Out-Modus. Auch hat man die Möglichkeit, von anderen Usern erstellte Strecken zu laden, wovon man z.Z. schon Tausende im Netz findet. (Es gibt auch eine Sammlung mit 1200 Userstrecken für 9 MB und da bekommt man sehr viel Spielspaß.) Zusätzlich gibt es noch zwei Mehrspielermodi, wovon einer offline - sprich abwechselnd an einem PC - ausgetragen wird und der andere über LAN oder Internet spielbar ist. Wer schließlich keine Lust mehr hat, immer selber Rennen zu fahren, der kann sich auch mit dem Editor an die Gestaltung eigener Aufgaben machen, außerdem können Replays angesehen oder gar als Benchmark verwendet werden.

Intelligent Spielen

Schon gleich die erste Aufgabe im Puzzlemodus, wo man selber die Strecke von Start zum Ziel bauen muss, zeigt, dass man immer mitdenken muss, wenn man auch nur in Reichweite der Bestzeit kommen will. Das Ziel ist etwas schräg rechts oben auf der Karte. Also baut man eine Straße nach rechts und dann hoch bis zum Ziel. Nach ein oder zwei Versuchen hat man dann vielleicht eine Silbermedaille, doch Gold erscheint unschaffbar. Aber etwas nachdenken hilft schon. Der kürzeste Weg von A nach B ist? Genau, diagonal. Also baut man die Strecke neu und schon ist die Goldauszeichnung sicher. Aber auch reine Rennstrecken sind nicht immer sehr einfach. Statt die Strecke einfach geradeaus abzufahren und nach etwa 12 Sekunden das Ziel zu erreichen, muss man sich für Gold einfach den Abhang nach hinten runterfallen lassen, etwas einlenken und schon kann man den Highscore von 3 Sekunden knapp knacken. Die sind nur zwei sehr einfache Beispiele, aber sie zeigen sehr deutlich, dass man für Goldauszeichnungen mitunter den "normalen" (Denk)Weg verlassen und alle möglichen Abkürzen und Kniffe berücksichtigen muss.

102 mal Gold

Neben der Möglichkeit, sich an von anderen Spielern erstellten Strecken im Challengemodus zu versuchen, bietet Trackmania drei weitere anspruchsvolle Spieltypen für den Einzelspieler. Im Survivalmodus (Neu ab Patch 1.2) gilt es, in 18 Strecken möglichst lange zu "überleben". Das Ziel ist es, nicht als letzter im Ziel zu sein. Schafft man es jedoch einen der vorderen Plätze zu belegen, so kann man danach eine oder mehrere mögliche Strecken überspringen. Man hat bei der Streckenwahl jeweils die Auswahl aus zwei Varianten. Deutlich länger spielt man an den beiden Serien im Spiel. Sowohl Puzzle, als auch Rennen bieten 51 Strecken, die der Spieler zu meistern hat. Am Anfang steht hier nur die erste von sechs "Gruppen" offen, in der die erste Strecke spielbar ist. Sobald man diese mindestens mit einer Bronzeauszeichnung bestanden hat, wird die nächste Strecke freigeschaltet. Nach jeweils acht gemeisterten Strecken geht es mit der nächsten Gruppe weiter, die meistens in einem anderen Setting angesiedelt ist. Der Spieler sieht daher im Spiel nicht immer wieder nur die gleiche Umgebung, sondern es erfolgt ein stetiger Wechsel zwischen Wüsten-, Schnee- und Dschungellandschaft. Jede dieser Landschafen hat ganz eigene Besonderheiten und Fahrbahnobjekte. Fährt man beispielsweise in der Wüste über Asphaltstraßen mit Leitplanken, Loopings etc., so bekommt man es in der Schneelandschaft oftmals mit schwebenden Holzbahnen ohne Geländer zu tun oder mit allerlei Röhren. Im Dschungel fährt es sich fast wie in einem Off-Road Rennspiel ala Colin McRae, wenn man über Matschböden, vorbei an Steinen auf der Strecke und über Tempelmauern brettert. Die Strecken unterscheiden sich damit nicht nur optisch voneinander, sondern auch bei den vielen Hunderten von Objekten und den Fahreigenschaften. Daher muss der Spieler zwingend alle drei unterschiedliche Fahrzeugtypen beherrschen. Mit einem amerikanischen Schlitten geht es über die Teerwege, im Schnee ist man mit einem Geländewagen und mit einer Art Smart ist man im Dschungel unterwegs. Leider bzw. zum Glück, bieten die Fahrzeuge kein Schadensmodell. Schade deswegen, weil es sicherlich gut aussehen würde, da Zusammenstöße, etc. doch des öfteren auftreten, aber auch gut, weil man so mit genügend "Fallen" im Spiel zu kämpfen hat. In den Anfangsleveln erreicht man das Ziel noch recht unproblematisch, doch schon bald wird man nicht umhinkommen, eine Strecke doch öfters zu versuchen. Immer gemeinere Sprünge, Loopings und andere Stunts bzw. Möglichkeiten, die Strecke zu verlassen, sind auf den Maps vorhanden. Da wären dann z. B. plötzlich große Löcher in der Straße oder aber die Fahrbahn hört plötzlich auf und es befinden sich nur zwei kleine schmale Eisenträger vor einem, die gerade so breit sind, dass man mit beiden Reifen darüber fahren kann. Aber auch bei den Sprüngen ist zum einen Fingerspitzengefühl gefragt und zum anderen etwas Glück. Es passiert doch leicht, dass man einen Sprung verreißt und dann kann man das Rennen vergessen. Im reinen Rennmodus kommt es eigentlich nur auf das Fahr-Geschick des Spielers an, wenn er die Bestzeit knacken will. Vom Start bis zum Ziel gilt es durch diverse Checkpoints auf der Strecke zu fahren und nacheinander bzw. wenn man gut ist, auch gleich zusammen, die Bronze-, Silber- und Goldauszeichnung zu kassieren. Als Anhaltspunkt fährt auch ein Ghost-Fahrzeug die Strecke ab und gibt die jeweils zu knackende Zeit an. Wer also vor diesem das Ziel erreicht, hat die nächste Auszeichnung geschafft. Um auf allen Strecken Gold zu bekommen, benötigt man eine ganze Weile und wird mitunter arg fluchen, wenn man mal wieder einige hundertstel Sekunden zu langsam war. Aber es macht auch Spaß und man hat lauter kleine Erfolgserlebnisse, wenn man den Highscore knackt.

Deutlich komplexer ist da schon der Puzzlemodus. Hier startet der Spieler im Editor und muss sich erst einmal daran machen, die Strecke zu vervollständigen, damit man vom Start zum Ziel kommt und außerdem alle Kontrollpunkte durchfährt. In diesem Modus wird eine sehr große Auswahl an unterschiedlichen Strecken geboten, die mal fast fertig sind und nur noch wenige Teile platziert werden müssen und in anderen Fällen so gut wie nichts steht und der Spieler 30 oder mehr Teile zu platzieren hat. Hier muss man nun in aller Ruhe tüfteln, ausprobieren und wieder die Strecke verändern. Auch sollte man sich von allen "normalen" Lösungswegen verabschieden - zumindest wenn man die Bestzeit, sprich Gold, unterbieten will - und alle Möglichkeiten in Betracht ziehen. Da werden Brücken zu Sprungschanzen missbraucht, eine Abkürzung Querfeldein genommen und so manche fast fertige Strecke wird gar nicht benötigt, wenn man sich eine Abkürzung bauen kann. Hier ist wirklich Köpfchen gefragt und es geht ein kleiner Freudenschrei durch einen, wenn man mal wieder Gold bekommen hat. Damit man auch später auf die eigenen Entwürfe für die mögliche Lösung der Strecke zurückgreifen bzw. auch beim Planen eine Pause machen kann, kann man die Lösung des Levels jederzeit speichern und später per Knopfdruck wieder laden. Die Absolvierung der Strecke kann man auch als Replay - genau wie im normalen Rennen - abspeichern.

Der Editor

Doch wozu sollte man überhaupt das Verlangen haben, immer möglichst eine gute Auszeichnung zu bekommen? Man muss nie mehr als Bronze schaffen, allerdings gibt es jeweils für alle Auszeichnungen einige Punkte gutgeschrieben, die man dann im Editor dazu verwenden kann, um eigene Strecken zu bauen. Wer also möglichst komplexe Strecken bauen will, sollte auch viele Punkte haben (Die Punkte für Schnee, Wüste und Dschungel werden separat gespeichert). Dies ist zwar auf den ersten Blick nicht so schön für reine Architekten, doch zum anderen hat man dann auf jeden Fall, wenn man viele Punkte gesammelt hat, auch viel von den Möglichkeiten bzw. der Benutzung der Objekte gesehen. Im Vergleich zur ersten Version des Spiels muss man die Teile jedoch nicht mehr in einem Menü kaufen, diese werden jetzt einfach direkt beim Bau des Levels "verrechnet". Wenn man einen neuen Level baut oder anfängt, dann hat man natürlich wieder so viele Punkte, wie man bislang angesammelt hat. Damit andere Spieler auch Bestzeiten in den Usermaps haben, muss man am Ende im Editor die Strecke mindestens ein Mal abgefahren sein. Allerdings sollte man schon an der eigenen Strecke einige Runden absolvieren, um die Zeit für eine Goldauszeichnung nicht zu leicht erreichbar zu machen. Auf Wunsch kann man die Map auch mit einem Passwort versehen, so dass diese nicht von Hinz und Kunz einfach verändert werden kann. Da die Maps jeweils nur etwa 20 KB einnehmen kann man diese auch schnell und problemlos tauschen.

Mehrspielermodus

Wer keine Lust mehr auf Einzelspieler hat, der kann sich mit anderen auf mehr oder weniger anspruchsvollen Strecken messen. Dies geht nicht nur im Internet oder im LAN, sondern auch bestens vor einem PC. Jeweils nacheinander treten die Spieler in drei unterschiedlichen Disziplinen an. Da wäre zum einen die Fahrt gegen die Zeit. Hier startet jeder Spieler mit einem Zeitpolster von X Minuten (einstellbar). Nun gilt es, die Strecke in möglichst kurzer Zeit zu bewältigen, während die Uhr runtertickt. Wer zuerst seine Zeit aufgebraucht hat, hat verloren. Im weiteren Spieltyp steht der Sieger nach X Runden oder im LAN und Internet können TeamMatches gespielt werden. Außerdem können im Netzwerk mehrere Strecken ausgewählt werden, die dann hintereinander gespielt werden. An einem PC kann man zusätzlich auch selber eine Strecke vor dem Rennen bauen. Im Gegensatz zum Einzelspielermodus hat man jedoch nicht gleich verloren, wenn man von der Strecke abkommt und in ein Loch fällt. Einfach kurz auf Enter gedrückt und man startet am letzten Checkpoint des Spiels.

Steuerung

Die Steuerung in TrackMania geht insgesamt sehr einfach und einem Minimum an Tasten von der Hand (Beschleunigen, Bremsen, Handbremse, links / rechts steuern). Gesteuert werden kann wahlweise über Tastatur oder Gamepad, etc., wobei ich die Tastatur als deutlich angenehmer und besser kontrollierbar empfunden habe. Zwar sind auch damit die Sprünge mitunter etwas Glückssache, doch ansonsten problemlos spielbar. Wer beim Anfahren immer einen kleinen Abdrift zur Seite hat, sollte angeschlossene Gamepads, etc. entfernen, was das Problem behebt. Im Einzelspielermodus kann man per Enter die aktuelle Strecke gleich direkt neu starten und auch der Editor lässt sich schnell und problemlos bedienen. Mit den F-Tasten werden die Objektkategorien gewechselt, mit den Ziffern die Teile, Bild rauf/runter zur vertikalen und die Pfeiltasten zur horizontalen Positionierung. Mit STRG kann das Teil gedreht werden. Wer keine Hotkeys mag, der kann auch auf die entsprechenden Buttons zurückgreifen.

Grafik

In Sachen Grafik kann sich TrackMania zwar nicht mit Grafikblendern wie Need for Speed Underground messen, allerdings bietet das Spiel eine sehr gute Weitsicht und auch mit mehreren tausenden Streckenobjekten, die wiederum aus etlichen Polygonen bestehen, war das Spiel absolut flüssig spielbar. Wenn man da erst mal so manche Großkonstruktion erlebt hat, dann ist man mit der Grafik vollkommen zufrieden. Die drei Grafiksets unterscheiden sich dabei optisch deutlich voneinander und es sind viele kleine Details im Spiel vorhanden. Dreck und Staub fliegt in die Luft, das Fahrzeug vollzieht gekonnt Drifts bzw. man vollführt waaghalsige Stunts auf zwei Reifen und die Reifenabdrücke sind auch mehrere Runden bzw. Versuche später noch auf der Straße vorhanden. Auch auf schwächeren Rechnern läuft TrackMania noch wunderbar. Zwar gibt es keine Deformationen am Fahrzeug, doch leichte Schrammen bekommt es und die Tür wackelt eventuell auch an der Seite.

Sound

Sound und Musik sind ordentlich, wenn auch nicht gerade sehr umfangreich. Es gibt eine Reihe an Musikstücken, die passend im Hintergrund laufen und dazu passende Fahrzeuggeräusche. Viel mehr ist es nicht. Sprachausgabe gibt es nicht und man kann sich vollkommen auf das Rennen konzentrieren. Zwar scheppert es ordentlich, wenn man irgendwo gegen fährt, doch Deformationen am Fahrzeug sind nicht vorhanden.

Meinung

Ich habe "Stunts" geliebt und lange nach einer aktuellen Alternative gesucht. Und TrackMania bietet mir all das und noch viel mehr. Statt nur einfach die 51 sehr abwechselungsreichen Rennstrecken zu absolvieren, kann ich mich auch daran machen und selber über weitere 51 Lösungsmöglichkeiten knobeln. Hier einene Goldauszeichnung zu bekommen ist oftmals alles andere als einfach, doch freut man sich bei Erreichen dann um so mehr. Schade ist zwar, dass es nur drei Fahrzeuge (für jedes Terrain eins) gibt und auch ein Schadensmodell wäre nicht schlecht gewesen. Der Mehrspielermodus sorgt zudem für langen Spielspaß und mit einigen Freunden am Rechner sitzen und sich gegenseitig aus dem Rennen zu drängen, ist sehr unterhaltsam. Auch deswegen, weil man schon jetzt auf etliche 1000 Userstrecken zurückgreifen kann, die mitunter sehr gut gelungen sind. Auf lange Sicht hat man hier Spielspaß für etliche 100 Stunden- ein fordernder aber fairer Einzelspielermodus, ein umfangreicher Editor, viel Spaß mit anderen Spielern und man benötigt keinen High-End Rechner. Da kann man bedenkenlos zugreifen (Wer sich nicht bis Mai auf die DV gedulden kann) und alle anderen sollten auf jeden Fall die Demo ausprobieren. TrackMania lässt einen so schnell nicht mehr los.


Geschrieben am 03.04.2004, Testkonfiguration: AMD2700+, 1GB, Geforce 4, SB Live 5.1
 



61 Leser bewerteten diesen Artikel im Durchschnitt als: Gut (4.1 von 5 Punkten)
Ihre Bewertung dieses Artikels:
Bitte hier nur auf den Artikel selbst eingehen (nicht auf das Thema oder ggf. die Autorenwertung). Anmerkungen zu Thema/Artikel oder eine Ansprache des Autors sind im Besprechungs-Board unseres Forums möglich.

Druckversion | Seitenanfang © Copyright bei nali_warcow, Nutzungsrechte bei yiya.de / walkthru.de