yiya.de / reviews
Walkthrus..
Interviews
Specials
Reviews von A-Z
A B C D E F G H I
J K L M N O P Q R
S T U V W X Y Z #

Tak 2: Stab d. Träume
Tak u.d. Macht d. Juju
Tak: Die gr. Juju-Jagd
Tak: Geh.d.g.Kristalls
Tale of a Hero
Tales of Monkey Island
Taz: Wanted
Tempel d.el. Bösen
Terminator 3: KdM
Terrorist Takedown 2
Terrorist Takedown: CO
The Thing
Theme Park DS
Thief Deadly Shadows
Throne of Darkness
Tie Fighter
TimeShift
Titan Quest
Tomb Raider
Tomb Raider 2
Tomb Raider 3
Tomb Raider 6
Tomb Raider Anniver.
Tomb Raider Legend
Tomb Raider UW
Tony Hawks A. Wastel.
Tony Tough
Tony Tough 2
TrackMania
TrackMania Sunrise
Trackmania 2:Canyon
Trackmania United
Transport Gigant
Transport Gigant DU
Transport Tycoon
Tribes 2
Tribes: Vengeance
Trine
Tron 2.0
Tropico
True Crime: NY City
Tsunami 2265
Turning Point: Fall of L.
Turok
Two Worlds
Terminator 3: KdM  


Info
Autor 5
 1.5
 1
 0.5
Gesamt (16 votes) 4+
 1.1
 1
 0.8
Name:Terminator 3: Krieg der Machinen
Genre: Egoshooter
Produkt: Vollversion
Release: 2003/12
Publisher: Atari
Entwickler: Clevers
Hardware: 1Ghz, 128MB RAM, 32 MB D3D T&L, HD 1000 MB, Sound: DX zertifizierte Soundkarte
System: Win 98/ME, 2000, XP, DX9
Steuerung: Maus/ Tastatur
Multiplay: Lan/ Internet
Sprache: Multilingual
USK: 16
Terminator 3: Krieg der Machinen (review von nali_warcow)

Und wieder gibt es reichlich Stoff, wo man über die Qualität von Videospielen zu Filmvorbildern elendig lange diskutieren kann. Die Rede ist von Terminator 3 – Krieg der Maschinen. Ende 2003 als Vollversion in den Handel gekommen und nun für nur noch 10 € im Sortiment der Software-Pyramide. Wieso man sogar für diesen geringen Preis nicht zuschlagen sollte, wird das folgende Review klären. Wie gewohnt von der Software-Pyramide, befindet sich die CD in einem handelsüblichen Jewel-Case und das Handbuch im PDF-Format auf der Disk bzw. nach Installation mit auf der Festplatte. Es gab keinerlei Bugs oder Abstürze im Test und auch der Kopierschutz verursachte keinerlei Komplikationen.

Handlung ist nebensächlich

Was erwartet den Kenner des Film im Spiel? Im Grunde genommen eigentlich sehr wenig. Man spielet in keiner Weise irgendwie die Handlung des Films nach, sondern das Spiel entpuppt sich als eine Art Battlefield / UT im Terminator 3 Film-Setting oder aber wie man überspitzt sagen könnte, ein Versuch Battlefield zu imitieren und dabei kläglich zu versagen. Im Einzelspielermodus kann man sich gegen Bots auf 12 Karten mit Waffen und Fahrzeugen austoben oder aber man spielt mit gleichgesinnten im LAN und Online als Menschen gegen die Maschinen.

Spielüberblick

Ohne irgend ein Tutorial geht es im Einzelspielermodus schnörkellos zur Sache. In diesem Modus kann man sich lediglich eine von 12 Maps aussuchen und schon beginnt das Spiel. Nicht einmal ein Schwierigkeitsgrad ist wählbar. Da der Einzelspielermodus eigentlich nichts anderes darstellt, als ein Mehrspielerspiel mit Bots, ist es unverständlich, warum es keinerlei Optionen und nur einen Spieltyp gibt. Terminator 3 - Krieg der Maschinen hat nämlich ganze drei zu bieten:

Team-Deathmatch: Dieser Modus sollte eigentlich jedem Shooterfan bekannt sein. Zwei Teams treten gegeneinander an. Wer zuerst eine bestimmte Anzahl oder aber nach Ablauf des Zeitlimits die meisten Frags erzielt, ist der Sieger. Ganz easy. Ist man gestorben, so startet man wieder an einer zufälligen Stelle auf der Karte.

Termination: Dieser Modus klingt nach mehr, als er eigentlich ist. Im Grunde handelt es sich dabei um eine Mischung aus Domination von UT, Battlefield und Deathmatch. Am Anfang hat jedes Team nur eine Startposition auf der Karte, wo es auch eine Reihe an neutralen Punkten gibt, die man einnehmen kann. Dazu stellt man sich in die Nähe eines Punktes und nach einiger Zeit geht dieser, wenn er vom Gegner eingenommen wurde, wieder in den neutralen Zustand zurück. Danach verfärbt sich der Punkt in die Teamfarbe des Spielers. Von dem Moment an gibt es kontinuierlich Punkte für das Teamkonto (auf das auch Kills angerechnet werden) und außerdem kann man jeden Punkt, den das Team kontrolliert, als Startpunkt wählen.

Mission: In diesem Modus hält ein Team einen Punkt oder ein Gebiet und das andere Team muss versuchen, den Punkt einzunehmen. Halten die Verteidiger lange genug durch und verteidigen ihren Punkt, dann haben sie gewonnen.

Alle drei Spieltypen können auf den 12 Maps gespielt werden. Sie orientieren sich zwar dabei an Schauplätzen aus dem Film, doch fällt im Spiel die doch etwas magere Abwechslung auf. Da läuft man durch mehr oder weniger zerstörte Häuserschluchten, durch Gebäude und Containern. Der Level U-Bahnstation ist auch mehr ein Häuserkampf, da die eigentliche U-Bahnstation lediglich eine gerade, unterirdische Verbindung zwischen zwei Straßen ist. Zwei Maps, wie der sehr kleine Flughafen und die Labors, sind sogar in zwei Varianten vorhanden, die vom Layout her absolut identisch sind und sich lediglich leicht in der Gestaltung unterscheiden und in der düsteren Fassung zerstört asussehen. Da steht eine etwas schönere Außenmap mit einem Canyon recht allein in der Mapliste und lediglich der Friedhof hebt sich grafisch besonders hervor. Allerdings hapert es bei der Mapgestaltung doch stellenweise sehr. Es sind immer wieder tote Ecken und Winkel zu finden, in denen nichts los ist und die auch fürs Spielen vollkommen uninteressant sind. Aber auch die Wege von und zu so einigen Punkten auf den Karten sind sehr eingeschränkt und linear gestaltet. Hier fehlt ein ordentlicher „Flow“ in der Map.

Der Mehrspielermodus

Da man sich sicherlich nicht lange mit dem reinen Einzelspielermodus herumärgern wird, könnte versuchen, sein Glück im Netz zu finden. Zumindest bei der Erstellung eines Servers kann man hier nun – im Gegensatz zum Einzelspielermodus – zwischen allen drei Spielmodi und unterschiedlichen Optionen unterscheiden. Dennoch ist die Optionsauswahl sehr dürftig. Mehr als 2-4 Server findet man jedoch kaum online und dann wird eigentlich nur der Terminator-Modus gespielt. Aber auch der Netzcode hätte etwas mehr Finetuning vertragen können und so ruckelt und zuckelt man sich mit stellenweise bis zu 500ms durch die Maps, weil es keine dedicated, sondern lediglich User-Server gibt, womit gleichzeitig auch gespielt wird. Im LAN hätte man diese Probleme zwar nicht, aber da gibt es nun wirklich bessere Alternativen.

Klassen, Waffen & Bots

Beide Fraktionen können im Spiel auf unterschiedliche Klassen zurückgreifen. Die Menschen (Tech-COM) haben einen schnellen Späher, Schweren Jäger. Versorgungseinheit, etc. Jede Klasse kann auf unterschiedliche Waffen zurückgreifen. Der schwere Späher kann sich zwischen einem Raketenwerfer und einer Minigun entscheiden, andere Klassen zwischen unterschiedlichen Scharfschützengewehren, etc. Den im Kampf erlittenen Schaden kann man entweder an Gesundheitsstationen (Es gibt auch Munitionsstationen) kurieren oder aber auf ein Medipack von der Versorgungseinheit warten. Zusätzlich gibt es noch Granaten zum Mitnehmen. Skynet setzt auch auf recht unterschiedliche Kampfeinheiten. Die Versorgungseinheiten sind recht schwache Kämpfer, der Infiltrator ist eine als Tech-COM „verkleidete“ Einheit, die jedoch sehr leicht zu identifizieren ist (Wird einem sogar angezeigt, wenn man die Einheit im Fadenkreuz hat) und dazu gibt es noch zwei stärker gepanzerter Einheiten. Bei der FK handelt es sich um eine Flugeinheit, die mit Lasern und Raketen ausgestattet ist und zu den schnellsten Einheiten gehört. Allerdings kann man damit keine Punkte auf der Karte einnehmen. Einnehmen kann man die Punkte mit dem T-1. Hierbei handelt es sich um eine kleine rollende Festung mit zwei Miniguns. Diese Einheit fetzt die Gegner meist recht schnell von der Karte. Die Waffenauswahl ist für Skynet deutlich weniger umfangreich und außerdem sieht man das Geschehen die ganze Zeit über aus einer rötlichen Ansicht, bzw. blau als FK und hellgelb als T1. So nett dies ist, so sehr hindert es einen auch daran, den Gegner gut zu erkennen. Im Gegensatz zum Nachtsichtgerät der Tech-COMs kann man diese Ansicht nicht deaktivieren. Auf den Karten findet man dann auch ab und zu unterschiedliche Fahrzeuge wie Buggies oder Transporter und auch einige stationäre Geschütze wollen verwendet werden. Allerdings haben alle stationären Waffen (auch in Fahrzeugen) eine sehr begrenzte Drehmöglichkeit und meist steht der Gegner so, dass man ihn gerade nicht erreichen kann. Die Bots sind keine Bereicherung im Spiel und sind allerhöchstens für Einsteiger eine leichte Zielhilfe. Da man, wie schon geschrieben, im Einzelspiermodus nichts einstellen kann, muss man mit einem Bot-Schwierigkeitsgrad auskommen. Leider sind die Bots jedoch stellenweise so dumm und treffen einen nicht mit einer Minigun, wenn man 7 Hitpoints hat und einem Meter vor dem Gegner steht. Ausweichen ist etwas, was die Gegner überhaupt nicht kennen, von ihren fahrerischen Qualitäten ganz zu schweigen. Wenn man Glück hat, dann sieht man mal einen Bot in ein Fahrzeug einsteigen, doch schon bald sitzt der Wagen an einem Hindernis fest und das war es. In das Fahrzeug des Spielers steigt grundsätzlich keiner ein und als Teamhilfe taugen die KI Kollegen auch nicht. Im MP kann man zwar die Bot-KI hochstellen, doch dann treffen sie nur etwas besser bzw. richten mehr Schaden an. Wegfindung und Verhalten sind ein Trauerspiel.

Handhabung des Spiels

Die Steuerung im Spiel geht nach dem bekannten WASD-Muster und ist schnell erlernt. Zwar kann man diese und fast alle anderen wichtige Tasten genau anpassen, doch sehr gut ist die Benutzerfreundlichkeit nicht gelungen. Ist eine Taste belegt, so wird einem dies lediglich gesagt und man muss sich manuell darum kümmern. Also erst die Belegung für die Taste löschen und dann zu dem Befehl gehen, den man eigentlich anders belegt haben will. Die Menüs sind recht optionsarm gehalten und eine Mausradunterstützung ist nicht vorhanden. Die Auflösung muss außerhalb des Spiels festgelegt werden. Das HUD im Spiel dagegen ist noch recht ordentlich gelungen. Waffe, Temperatur der Waffe, Fahrzeugbelegung, Gesundheit, Punkte & Karte. Man hat eigentlich alle wichtigen Sachen im Blick, wenn auch die Gesundheit irgendwie so ungünstig bzw. unauffällig plaziert ist, dass man diese leicht im Verlauf des Spiels immer wieder übersieht. Etwas gewöhnungsbedürftig ist die Steuerung der Fahrzeuge, welche sehr schwammig ist. Man fühlt sich da eher an die ersten Tage in der Fahrschule erinnert, als das Auto einen "fuhr", wie es wollte. Die kleinen Huckel verursachen Saltos und man bleibt leicht an Gegenständen und Objekten hängen. Trotz Bewaffnung sind Fahrzeuge fast nur für den Transport von A nach B geeignet und nicht mehr. Aber auch zu Fuß ist leider nicht alles optimal gelöst. Die Charaktere haben alle einen elendig langsamen Gang drauf. Wenn es lediglich der schwer bewaffnete Kämpfer mit dem Raketenwerfer wäre, dann könnte man es verstehen, aber auch nur mit einer Pistole bewaffnet kommt man kaum schneller voran. Da hat man das Gefühl einen Stealth-Shooter zu spielen, so zieht es sich stellenweise hin.

Grafik & Hardware

Grafisch ist das Spiel auch keine Offenbarung, wenn es auch durchaus gute Passagen gibt. Stellenweise sind die Level grafisch gar nicht mal so schlecht gestaltet und zumindest die ein oder andere Explosion sieht ganz ordentlich aus, wie auch einige Dekos und stellenweise die Texturen. An anderen Stellen ist es jedoch grausam, was da geboten wird. So ist auf dem Friedhof so manche Grabsteinbeschriftung nur ein Pixelklecks, andere Stellen wirken wahnsinnig öde und trist. Lichteffekte scheint es keine im Spiel zu geben, ein Gang kann wohl nur hell oder Dunkel sein und Lichtquellen fallen nur als Textur auf. Wenn man die Models sieht, dann wurde nicht gerade viel Arbeit investiert und sie sehen wirklich schwach aus. Aber wehe, man riskiert es, eine Animation der Charaktere zu sehen. Animation dazu zu sagen wäre noch eine Übertreibung. Die Models werden stellenweise wohl eher über die Oberfläche geschoben und Übergänge zwischen Stehen oder Hocken erscheinen ohne Animationsphase. Gegner stehen in der einen Sekunde und liegen dann plötzlich am Boden. Um das negative Bild abzurunden, würden nur noch Performanceeinbrüche fehlen, die jedoch beim Testen glücklicherweise nicht auftraten und blieb auch in 1280 x 1024 mit 8 FSAA und 16 AF bei einer konstanten FPS-Rate von 60 (mit vertikaler Sync., daher nicht mehr).

Sound & Musik

Die Akustik des Spiels ist keine Glanzleistung geworden. Die wenigen Sprachsampels sind von recht schlechter Qualität undwiederholen sich oft. Die Umgebung wirkt sehr leblos und ruhig und man hört lediglich das Rattern und Donnern der unterschiedlichen Waffen. Doch selbst diese klingen eher wie irgendwelche Spielzeugwaffen und da EAX in den Optionen trotz entsprechender Hardware und Boxen nicht anwählbar war, wird da wohl auch keine bahnbrechende Entwicklung hinter stecken. Die spärliche Musik im Spiel fällt im Kampf bzw. beim Spielen nicht negativ auf, weil sie kaum vorhanden ist. Lediglich im Menü hat sie ganz passabel gelungen.

Meinung

Ach du meine Güte. Das beschreibt eigentlich ganz gut die Qualität des Spiels. Was einem hier geboten wird ist überwiegend schlechter als viele Mods in ihrer ersten öffentlichen Betaphase. Auch für nur 10 € gibt es eigentlichen keinen Grund, sich dieses Game zu kaufen. Selbst Terminatorfans bekommen wenig geboten und sind zumindest bessere grafische Qualität und schönere Action gewohnt. Beim Spielen hat man das Gefühl, die Leute wären, bei deren Geschwindigkeit, aus dem Altersheim entlaufen. Die Level sind von der Gestaltung und dem Design überwiegend extrem schlecht und weisen gröbste Schnitzer auf. Alternative Wege sind selten, Sackgassen in den Maps und immer wieder fehlerhafte Kollisionsabfragen. Damit hat man insbesondere auch mit den Fahrzeugen zu kämpfen, die sich im Kampf störrisch verhalten und man lieber aussteigen sollte. Die Bots sind sowieso zu doof um eine wirkliche Gefahr zu sein. Den Einzelspielermodus hätte man auch gleich streichen können und jeder alleinstehende Spieler hätte ja auch mit den Bots im LAN spielen können, da hat man wenigstens Optionen. Lediglich die Klassen sind ganz nett und SkyNet spielt sich recht abwechselungsreich, doch der Farbfilter ist ein erheblicher Störfaktor im Spiel. Aber selbst im Mehrspielerdmodus ist das Spiel keine Empfehlung. Zu wenig Server, zu schlechter Netzcode, die ganzen Mankos des generellen Spiels und es gibt einfach viel bessere Alternativen. Terminator 3 ist nicht mehr als der Versuch Battlefield zu kopieren. Auch wer nur etwa 10 € für ein Spiel ausgeben will, sollte dennoch die Finger vom Terminator 3 lassen und beispielsweise für nur 5 Euro mehr zu UT 2003 greifen. Bots, Maps, Waffen und Level, dort ist alles deutlich besser. Finger weg von diesem Game.


Geschrieben am 11.09.2004, Testkonfiguration: AMD2700+, 1GB, GeForce 6800GT, SB Live 5.1
 



41 Leser bewerteten diesen Artikel im Durchschnitt als: Gut (3.5 von 5 Punkten)
Ihre Bewertung dieses Artikels:
Bitte hier nur auf den Artikel selbst eingehen (nicht auf das Thema oder ggf. die Autorenwertung). Anmerkungen zu Thema/Artikel oder eine Ansprache des Autors sind im Besprechungs-Board unseres Forums möglich.

Druckversion | Seitenanfang © Copyright bei nali_warcow, Nutzungsrechte bei yiya.de / walkthru.de