yiya.de / reviews
Walkthrus..
Interviews
Specials
Reviews von A-Z
A B C D E F G H I
J K L M N O P Q R
S T U V W X Y Z #

S.T.A.L.K.E.R.
S.T.A.L.K.E.R. Cl. Sky
S.W.I.N.E.
SWAT 4
SWAT 4 St. Syndicate
SWAT: G.S.T.
Sacred
Sacred 2: Fallen Angel
Sacred: Underworld
Salammbo
Sam & Max Season 1
Scaler
Scarface
Schizm 2
Schleichfahrt
Scorpion: Disfigured
Scrapland
Scratches
Secret of Da Vinci, The
Secret of Monkey Island
Sentinel
Serious Sam 2
Serious Sam Gold
Shade: Zorn der Engel
Shadow Complex
Shadow Vault
Shadow o. t. Colossus
Shadow of Memories
Shadowgrounds
Shadowman
Shadowman 2
Sheep Dog n Wolf
Shellshock NAM 67
Sherlock Holmes GdM
Sherlock Holmes: GdsO
Sherlock Holmes: SdE
Siedler 2
Siedler 2: N.Generation
Siedler, Die
Silent Hill 2 - Direc. Cut
Silent Storm
Silent Storm: Sentinels
Silverfall - Gold Edition
SimCity4: Rush Hour
Simon 3D
Simon the Sorcerer 4
Simpsons: Hit & Run
Sims 2
Sims 2: Nightlife
Sims 2:Wilde Campus J.
Sims Deluxe
Sims: Tierisch gut drauf
Sims: Urlaub total
Sinking Island
Sitting Ducks
Sniper
Sniper Elite
Soldiers of Anarchy
Sonic Generations
Soul Reaver
Soul Reaver 2
Space Rangers 2
Space Siege
SpellForce
SpellForce 2
SpellForce: BoW
Sphinx u.d.verfl.Mumie
Splinter Cell
Splinter Cell 2
Splinter Cell: Chaos Th.
Split/Second: Velocity
Spore
Spy Hunter
Spyro A New Beginning
Spyro: A Heros Tail
Stalin Subway, The
Star Wars Battlefront
Star Wars: Emp. at War
Star Wars: Force Unl.
Star Wars: Force Unl.2
Star Wars: Rep. Cmd.
Star Wolves
Starship Troopers
Starsky & Hutch
Stealth Combat
Steel Walker
Still Life
Stolen
Stronghold 2
Stronghold Legends
Stubbs the Zombie
Suffering, The
Suffering:Ties that Bind
Summoner
Summoner 2
Swords and Soldiers
Syberia
Syberia 2
System Shock
Syberia  


Info
Autor 2+
 0
 1.5
 2
Gesamt (56 votes) 2+
 0.7
 1.7
 2.3
Name:Syberia
Genre: Adventure
Produkt: Vollversion
Release: 2002/08
Publisher: Vivendi Games
Entwickler: Microids
Offiz. Sites: Game
Hardware: 350Mhz, 64MB RAM, 16MB 3D-Karte D3D, HD 400 MB, Sound: DX zertifizierte Soundkarte
System: Win 95/98/ME, NT/2000/XP, DX8
Steuerung: Maus
Sprache: Deutsch
Serie: ja
Patch: 3.0
Syberia (review von look)

Es regnet, passend zur melancholischen Melodie im Vorspann.

Auf einer abschüssigen Straße, im malerischen Valadilène in den französischen Alpen, erscheint ein die Trommel schlagender Automat, der dem von einem Pferd gezogenem Leichenwagen voran schreitet. Dem Sarg folgend kommt die völlig in schwarz gekleidete Ehrenwache an uns vorbei, die nun hinter dem Tor der Kirche verschwinden...

Dies ist der Anfang der Abenteuer von Kate Walker. Einer Anwältin aus der großen Stadt New York. Was anderes als Geschäfte könnte sie wohl in ein solch verlassenes, im tiefsten Hinterland verstecktes Örtchen führen. Der Einstieg ist so mysteriös wie die ganze Geschichte an sich. Hierher geschickt, um den Verkauf einer kleinen Fabrik unter Dach und Fach zu bringen, die nun von einem Multimillionen Dollar Konglomerat namens "Universal Toy´s Company" geschluckt werden soll (wer da nicht Analogien zur heutigen Zeit sieht), sieht sie sich nun mit dem Ableben der Eigentümerin Anna Voralberg konfrontiert. Dies wäre nicht so schlimm, da die Verträge schon so ausgehandelt wurden, daß auch nach dem Tod der Besitzerin das Geschäft vollzogen werden könnte. Es gab jedoch einen dunklen Fleck in der Geschichte der Dynastie Voralberg, der nun durch das Testament aufgedeckt wurde- Hans Voralberg, Erbe und Bruder der Verstorbenen. Um das Geschäft trotzdem abschließen zu können, den kommerziell denkenden Aktionären und der damit beauftragten Anwaltskanzlei "Marson & Lormont" gerecht zu werden, muß nun also das Einverständnis des einzigen Erben eingeholt werden. Dies ist der Hauptplot, der diese Geschichte voran führt.

Das gestaltet sich jedoch als schwieriger als es zunächst den Anschein hat, denn niemand weiß, wo sich Hans Voralberg aufhält. Auf der Suche nach ihm und seiner Geschichte begeben wir uns in der Gestalt von Kate nun in die von ihm erdachte Welt. Mehr oder weniger hilfreich, steht uns dabei der Automat Oskar zur Seite, denn Hans mag verschwunden sein, aber trotz alledem bestand über 50 Jahre lang immer noch eine Verbindung zu der Fabrik und seiner Schwester. Hans, der durch einen Unfall an einer Unterentwicklung seiner geistigen und körperlichen Fähigkeiten litt, war jedoch eine Kapazität auf dem Gebiet der Automaten, hat er der Firma doch immer wieder Baupläne für neue und noch aufwendigere Automaten geliefert. Sein Meisterwerk, ein völlig automatischer Zug und dessen Zugführer Oskar, wurde noch vor dem Ableben von Anna Voralberg fertig gestellt. Mit diesem Vehikel machen wir uns auf die Suche nach ihm und reisen seinem Lebenslauf hinterher, der sich wie ein roter Faden durch die Geschichte windet, auf der Suche nach seinem heiligen Gral. Das ganze Spiel ist in einem Umfeld zu hause, das sich mit und um die Automaten, deren Erfinder und Erbauer dreht. Da es ein reinrassiges Adventure ist, kann man sich in diesem Umfeld dann auch schon vorstellen, welche Rätsel uns gestellt werden. Die Glanzzeiten der Automatisierung sind vorbei, die mechanischen Wunderwerke mußten Platz machen für die elektronische Konkurrenz. Es wurde eine Szenerie entworfen, die den zeitlosen genialen Werken der feinmechanischen, fast schon uhrmachermäßigen Präzision ihren angestammten Platz zwar zugesteht, doch wurden diese in einem sehr schlechten, den Elementen frei und ungeschützten Zustand preisgegeben. Die besten Jahre sind vorbei, nur noch durch das einmalige Know-how einiger Spezialisten und auch durch die immer noch lebenden Liebhaber edler Stücke, konnte diese Manufaktur überleben.

Der erste der sechs Level wimmelt daher natürlich von diesen, von Patina übersäten Gesellen, die an möglichen und unmöglichen Stellen ihren Dienst verrichten. Das ganze Dörfchen, so wie das weitere Spiel, ist an ein dem Verfall preisgebenden Szenario gebunden. Es zeigt auf, wie einstmals blühendes Handwerk und belebte Dörfer, Universitäten, Fabriken oder Kurstätten, diesen Charme des alten Verströmen, dessen Glanztage zwar vorbei sind, jedoch läßt sich überall erahnen, welch grandioses Werk es einstmals gewesen sein mußte, wie bedeutend dies alles mal war. In dieser Umgebung von dahinsiechender Präsenz bewegen wir unsere Spielerfigur durch sehr unterschiedliche Level, die zwar alle einen gleichen Kontext besitzen, aber unterschiedlicher nicht sein können.

So fangen wir in einem kleinen Dorf in den französischen Alpen an, dessen größter Arbeitgeber eben diese Automatenmanufaktur war. Dieses beschauliche Städtchen erinnert in seiner Bauweise verblüffend dem baulichen Stilen Ende des 19 Jahrhunderts. Jedoch wurde alles durch die etwas surreale Formgebung der Bauten aufgepeppt, wird jedoch von industriellem Gedankengut beherrscht. Die Universität in Barockstadt hingegen, zeigt die pompöse Seite dieser Zeit, vor allem der Volierenbahnhof, der wirklich allerlei Getier in sich beherbergt, ist eine Augenweide. Kein Wunder, schließlich dominierte in dieser Universität die Paläontologie und vor allem die Ornithologie das Geschehen. Genauso zeigt sich dies am prächtigem Hauptgebäude in dieser Enklave des Wissens. Der eigentliche Verfall der Systeme zeigt sich aber erst in Komkolzgrad, einer Ruine im Niemandsland der Sowjetunion, dessen Hauptaufgabe einstmals der Bergbau war, jedoch jetzt nur noch ein dahinsiechendes Stück früherer Bedeutung ist. Der einzige noch verbliebende Bewohner ist der Direktor dieser Anstalt. In gleicher Art und Weise zeigt sich der ehemalige Weltraumhafen in Komkolzgrad, der der Stolz eines einst mächtigen Systems gewesen war, jetzt hingegen nur noch einem Wodka trinkendem, ehemaligem Raumfahrer als Unterschlupf dient. Zu guter letzt verschlägt es uns nach Aralbad, einem Kurort, der früher einmal den Oberhäuptern und Wichtigen des Landes als Urlaubsziel diente, jedoch durch ökologische Gründe ins Hintertreffen geriet.

Die bisherige Atmosphäre wird durch die sehr guten Soundkollagen zusätzlich unterstützt und untermalt. Da die Umgebung immer etwas verlassen und tot wirkt, was sicherlich im Sinne des dargestellten Kontextes ist, wird sie jedoch durch die Geräusche wieder etwas belebt. Seien es nun die Rufe der Vögel, das Rauschen des Wassers, das Fegen des Windes oder die Geräusche, die nun mal in solchen Etablissements vorkommen. Desweiteren kann man sich im Gegensatz zu Myst endlich auch mal mit Leuten unterhalten. Dies ist sogar nötig um weiterzukommen, zeigt aber auch, wie man es in heutiger Zeit schaffen kann, das Adventuregenre zu beleben. Die Sychronisation, auch wenn sie kleinere Schwächen hat, die nicht von Bedeutung sind, ist wirklich sehr gut gelungen und zeigt, wie ein Spiel dadurch bereichert werden kann, gibt es doch genügend Negativbeispiele für schlechte Synchronisationen. In Syberia ist die Sprachausgabe deswegen sehr wichtig, da sie es im Grunde ist, die uns weiterbringt, bekommen wir doch von den knapp 30 NPC´s die meisten Hinweise, um unsere Aufgaben zu bewältigen.

Das Spiel ist in einer dreidimensionalen Welt gehalten, die aus schon vorgerenderten Szenen besteht. Bei diesen zeigt sich mal wieder, was Grafiker und Designer alles zu erschaffen vermögen, wenn man sie nur läßt. Man kann Minuten damit verbringen, sich all diese Details anzusehen und wird nicht müde, sich auf eine neue Szenerie zu freuen. Wenn dies auch nur in 800 x 600er Auflösung geschieht, wird die Spielewelt dennoch völlig detailliert dargestellt. Die Zwischensequenzen werden im 16:9 Formates abgespielt, sind sehr gut animiert und grafisch ansprechend.

Wir bewegen uns im Spiel in alter Point & Klick Manier komplett mausgesteuert durch die Welten, eine heutzutage eher seltene Methode. Die linke Maustaste ist zum Greifen, Ansprechen, Bewegen etc. da, die rechte öffnet das Inventar und dient zum Aufrufen von Unterlagen oder dem Handy. Mehr braucht es dabei nicht. Ein Novum ist vielleicht, daß Kate immer mit einem Handy herum läuft, welches man auch zum Lösen von einigen Rätseln benötigt. Mit diesem kann man auch wirklich telefonieren und die Anrufe, die während des Spiels immer mal wieder durchkommen zeigen, daß man den Charakteren auch eine soziale Hintergrundstory zukommen ließ. Wer dies nicht für wichtig erachten, kann diese aber auch wegklicken.

Einzig die manchmal etwas hakeligen Animationen unseres Hauptcharakters wirken deplaziert, was jedoch nur äußerst selten zum Tragen kommt (z. B. wenn man eine Treppe nicht ganz mittig hochlaufen möchte).

Die Macher von dem Spiel sind keine Neulinge in diesem Geschäft. Microids haben schon Spiele wie Far Gate, Road to India und Warrior Kings heraus gebracht. Eine gute Grundlage einem Spiel wie Syberia, ein gutes Konzept zukommen zu lassen.

Kommen wir nun zu dem eigentlich wichtigem in einem reinrassigem Adventure, wo es keine Deathzones gibt, nämlich zu den Rätseln.

Die Welt in der wir uns bewegen ist von Hans Voralbergs Automaten beherrscht, so daß meist unsere Aufgabe darin besteht, die altersschwachen Meisterwerke wieder in Gang zu bringen. Die erste Hauptaufgabe ist dabei zunächst immer den Zug wieder zum Laufen zu bringen, denn wie es sich für einen Automaten gehört, wird dieser per Feder betrieben, die sich jedoch immer wieder mit der Zeit entspannt hat. So sind wir gezwungen, uns der Aufgabe des Aufladens zu widmen. Eine wirklich große "Hilfe" ist uns dabei immer der Zugführer Oskar, ein sprechendes und sich humanoid bewegendes Meisterstück der Feinmechanik. Wer sich bei ihm an 3PO aus Star Wars erinnert fühlt, ist sicherlich nicht ganz auf dem Holzweg, denn genau wie dieser, ist uns Oskar immer behilflich :-), bzw. stellt klar, daß er uns nicht behilflich sein kann.

Leider sind die Rätsel nicht wirklich genretypisch. Es müssen weder Dinge kombiniert werden, noch muß man um die Ecke denken, um die Rätsel zu lösen. Meist reicht es aus, Ding A an Maschine B zu bringen und ein paar Hebel zu drücken- fertig. Genrespezialisten und Freaks in dieser Fertigkeit können diesem Spielprinzip hier leider nicht allzuviel abgewinnen. Es ist wirklich leichte Kost, was einem hier geboten wird und mit ein paar Ausnahmen auch nicht schwerer, als einem Kind den Lolli zu klauen. Dazu ist leider das Spiel zu linear, als daß man wirklich mal auf ein Rätsel trifft, das mehr als 5 Minuten Zeit in Anspruch nimmt. Schade eigentlich, denn das Konzept würde zur Ehre gereichen, wurde jedoch dessen beraubt, was es ausmacht- den knackigen Rätseln.

Technisch wurde alles perfekt umgesetzt, endlich mal wieder nach langer Zeit ein Spiel, welches keinen Patch braucht. Vielleicht sollten sich das mal ein paar Hersteller und Publisher ansehen, denn so sollte es eigentlich laufen.

Man kann es auch auf etwas altersschwachen PC's mit vollen Details genießen, da die wirkliche Rechenleistung schon vorher erbracht wurde (zum ersten mal habe ich bewußt ein Antialiasing einsetzen können, ohne gleich Ruckler zu provozieren). Leider gibt es wie bei fast jedem Spiel eine Schattenseite.

Zum einen ist da die Synchronisation von einem Jungen namens Momo zu nennen, der doch tatsächlich von einer Frau gesprochen wurde. Zum zweiten die recht faden Rätseleinlagen, die nicht wirklich in das so gut gemachte Spiel passen wollen. Weiter gibt es da kleinere technische Aspekte, die irgendwie nicht so ganz passen wollen, oder wie anders kann ich es mir erklären, daß ein Zug aus Europa in die Sowjetunion fahren kann, ohne an die Gleisspurbreite angepaßt zu werden, das ein normales Handy wirklich überall, selbst im hintersten und tiefsten Sibirien funktioniet, oder das sich unsere liebe Kate mit wirklich drei unterschiedlichen Nationalitäten unterhalten kann, ohne das irgendwelche Akzente zu hören sind, nun ja, das sind wieder mal Gedanken eines Spielers, der wirklich alles analysieren muß, also nehmt das nicht all zu ernst :-).

Das wirkliche Hauptproblem ist aber leider die viel zu kurze Spieldauer. Adventurefreunde werden es wohl schon in gut 15 Stunden bis zum Ende gebracht haben und selbst Newbies sind mit 20 Stunden schon durch, leider, jedoch ist dies wohl kein all zu großer Hinderungsgrund in der heutigen Zeit, den selbst gestandene Veteranen im Spielegeschäft bieten meist nicht mehr Spieldauer. Das Ende ist nicht wirklich atemberaubend, läßt aber den Schluß zu, daß es einen weiteren Teil geben könnte.

Als Fazit läßt sich sagen: Dieses Spiel ist eher etwas für ruhige Stunden. Die Atmosphäre ist eher etwas melancholisch gehalten, jedoch führt dies nie zu einer drückenden Stimmung. Wer Myst gespielt hat und endlich mal mit Leuten reden möchte, kann hier ruhigen Gewissens zugreifen, auch die Grafikenthusiasten sind hier gut aufgehoben, jedenfalls wenn sie gute Texturen zu schätzen wissen, wovon ich jedoch ausgehe. Die Rätselfraktion unter den Adventurefreunden wird leider ein wenig enttäuscht sein, jedoch ist die Entschädigung durch die Umgebung und das Spielprinizp mehr als gerecht. Es lohnt sich auf alle Fälle für diejenigen, die nicht immer nur lustige, schnelle oder blutige Spiele auf ihrer Platte haben und die Abwechslung lieben, auch die Quereinsteiger werden hiermit sicherlich ein gutes Einsteigerspiel bekommen. Für alle die mit der Spiellänge hadern, behaltet es im Auge und kauft es euch, wenn es zum Budget-Preis angeboten wird, es ist kein Fehlkauf :-), aber wie gesagt, im Grunde ist die Spieldauer nur eine subjektive Kritik meinerseits, da ich auf mehr gehofft hatte. Ich freue mich jedoch sehr, daß die Spieleindustrie diesen Zweig bzw. dieses Genre nicht aussterben läßt und es immer wieder mal Schmieden gibt, die ein solches Risiko eingehen, denn auch altgediente Veteranen sind noch immer aktiv vor dem PC.


Geschrieben am 16.08.2002, Testkonfiguration: AMD1100, GeForce4 4200, 512MB Ram, SB Live 5.1
 



58 Leser bewerteten diesen Artikel im Durchschnitt als: Gut (4.4 von 5 Punkten)
Ihre Bewertung dieses Artikels:
Bitte hier nur auf den Artikel selbst eingehen (nicht auf das Thema oder ggf. die Autorenwertung). Anmerkungen zu Thema/Artikel oder eine Ansprache des Autors sind im Besprechungs-Board unseres Forums möglich.

Druckversion | Seitenanfang © Copyright bei look, Nutzungsrechte bei yiya.de / walkthru.de