yiya.de / reviews
Walkthrus..
Interviews
Specials
Reviews von A-Z
A B C D E F G H I
J K L M N O P Q R
S T U V W X Y Z #

S.T.A.L.K.E.R.
S.T.A.L.K.E.R. Cl. Sky
S.W.I.N.E.
SWAT 4
SWAT 4 St. Syndicate
SWAT: G.S.T.
Sacred
Sacred 2: Fallen Angel
Sacred: Underworld
Salammbo
Sam & Max Season 1
Scaler
Scarface
Schizm 2
Schleichfahrt
Scorpion: Disfigured
Scrapland
Scratches
Secret of Da Vinci, The
Secret of Monkey Island
Sentinel
Serious Sam 2
Serious Sam Gold
Shade: Zorn der Engel
Shadow Complex
Shadow Vault
Shadow o. t. Colossus
Shadow of Memories
Shadowgrounds
Shadowman
Shadowman 2
Sheep Dog n Wolf
Shellshock NAM 67
Sherlock Holmes GdM
Sherlock Holmes: GdsO
Sherlock Holmes: SdE
Siedler 2
Siedler 2: N.Generation
Siedler, Die
Silent Hill 2 - Direc. Cut
Silent Storm
Silent Storm: Sentinels
Silverfall - Gold Edition
SimCity4: Rush Hour
Simon 3D
Simon the Sorcerer 4
Simpsons: Hit & Run
Sims 2
Sims 2: Nightlife
Sims 2:Wilde Campus J.
Sims Deluxe
Sims: Tierisch gut drauf
Sims: Urlaub total
Sinking Island
Sitting Ducks
Sniper
Sniper Elite
Soldiers of Anarchy
Sonic Generations
Soul Reaver
Soul Reaver 2
Space Rangers 2
Space Siege
SpellForce
SpellForce 2
SpellForce: BoW
Sphinx u.d.verfl.Mumie
Splinter Cell
Splinter Cell 2
Splinter Cell: Chaos Th.
Split/Second: Velocity
Spore
Spy Hunter
Spyro A New Beginning
Spyro: A Heros Tail
Stalin Subway, The
Star Wars Battlefront
Star Wars: Emp. at War
Star Wars: Force Unl.
Star Wars: Force Unl.2
Star Wars: Rep. Cmd.
Star Wolves
Starship Troopers
Starsky & Hutch
Stealth Combat
Steel Walker
Still Life
Stolen
Stronghold 2
Stronghold Legends
Stubbs the Zombie
Suffering, The
Suffering:Ties that Bind
Summoner
Summoner 2
Swords and Soldiers
Syberia
Syberia 2
System Shock
Summoner 2  


Info
Autor 3+
 1.5
 1.5
 2
Gesamt (32 votes) 1
 1.7
 1.7
 2
Name:Summoner - A Goddess Reborn
Genre: Action Rollenspiel
Produkt: Vollversion
Release: 2003/05
Publisher: THQ
Entwickler: Volition
Links: Summoner Watch
Hardware: GameCube
System: GameCube
FFeedback: ja
Sprache: Deutsch
Serie: ja
Bemerkung: auch für PS2
USK: 12
Herstellerscreens
Summoner - A Goddess Reborn (review von yak)

Vor langer Zeit wurde das Land Halassar von einer weisen Königin regiert.

Sie verehrten die Göttin Lahara, die einst, wie Mythen besagten, den Baum Eleh, Quell der Schöpfung, pflanzte. Durch einen furchtbaren Sturm wurde der Baum Eleh zerstört und Göttin Lahara verschwand, versprach jedoch ihre Rückkehr, um den Baum zu heilen, der jetzt das Böse nicht mehr von der Welt fern halten konnte. Doch während ihrer Abwesenheit verließen die Herrscher des Landes Halassar den Pfad der Tugend und verbreiteten als Nekromanten, die sich "Nhuvasarim" nannten, Angst und Schrecken im Lande. Kaiser Githiran eroberte Halassar und vertrieb die Nekromaten. Propheten berichteten über die kommende Heilung des Baumes Eleh und die Rückkehr der Göttin Lahara. 2000 Jahre später sollte die Prophezeiung ihre Erfüllung finden. Maia, rechtmäßige Erbin der Throns von Halassar, wurde von der Hohenpriesterin zur wiedergeborenen Göttin erklärt. Doch wie sollte es auch anders sein, gab es Neider, die den Thron von Halassar für sich beanspruchten und ihren Platz kaum für ein Kind räumen wollten. Doch das Volk stand hinter Maia, hoffte es doch auf bessere und friedlichere Zeiten, wie es die Prophezeiung versprach.

Bereits vor gut einem Jahr brachte Volition/THQ die Fortsetzung von Summoner unter dem Namen Summoner 2 auf die heimische Playstation 2. Gut ein halbes Jahr später sollen die Abenteuer der Heldin Maia nun auch Besitzer des Nintendo GameCube erfreuen. Unter dem Motto "Neuer Name, neues Glück" wurde der Titel kurzerhand in "Summoner A Goddess Reborn" umbenannt und mit einem neuen Cover versehen. Inhaltlich handelt es sich aber um das gleiche Spiel. Vielleicht einfach deswegen, um den Nintendo Besitzern nicht durch die angehängte "2" zu vermitteln, dass sie vorher etwas verpasst haben und nun mitten in eine Serie einsteigen, deren Vorgeschichte sie nicht kennen . (Teil 1 wurde nur für die PS2 und PC veröffentlicht). Die "Rechnung" scheint aufzugehen, denn fragt man im Fachhandel nach Summoner 2 für den GameCube, erhält man vom "wohlgeschulten" Personal oft nur ein unwissendes Schulterzucken und den Verweis auf Teil "1" ;).

Mitten in eine laufende Story einzusteigen, könnte sich für ambitionierte Rollenspielanhänger sehr ärgerlich gestalten. Im Fall Summoner jedoch erweist sich dies erfreulicherweise als unproblematisch, denn es wird nicht vorausgesetzt, dass man den Vorgänger kennt. Freunde des ersten Teils treffen jedoch auch ein paar alte Bekannte wieder.

Summoner A Goddess Reborn beginnt nicht nur eine neue eigenständige Story, sondern hat auch grundlegende Änderungen im Spielablauf erfahren. Ob diese nun überzeugen können, soll unser Review zeigen.

Zur Technik: Hierbei handelt es sich weitestgehend um eine 1:1 Umsetzung der Playstation 2 Version, was bedeutet, dass der Nintendo Brühwürfel nicht das zeigt, wozu er eigentlich in der Lage wäre. Insgesamt wirkt alles ein wenig verwaschen. Dennoch macht das Spiel im Bereich der Graphik einen ordentlichen Eindruck. So gibt es sehr schöne und fantasiereich gestaltete Locations, die von Wüste, über tropische Inseln, Sümpfe, Schneelandschaften, einer Hafenstand, dem königlichen Palast, einem unterirdischen Gefängnis reichen, bis hin zu sehr surrealen Gegenden wie dem Inneren des Baumes Eleh oder einer alten Zivilisation, die architektonisch an die Borgs erinnern. Pop-Ups gab es erfreulicherweise weniger, als beim Vorgänger, was aber auch an der Levelgestaltung liegen kann, die jetzt etwas kleiner und übersichtlicher ausgefallen ist, was nicht unbedingt nachteilig ist, wünschte man sich in Summoner 1 doch oft den Besitz von Siebenmeilen-Stiefeln. Der aktuelle Teil ist hier gelungen kompakter und gestraffter. Die graphische Qualität hat jedoch bei weitem keinen Quantensprung zum Vorgänger erfahren. Die Engine scheint nur wenig, wenn überhaupt, modifiziert worden zu sein. Dennoch gibt es keinen Grund zur Beanstandung. Die Zaubereffekte hinterlassen einen guten Eindruck und die Spielfiguren, wie auch die Gegner sind liebevoll und vor allem abwechslungsreich gestaltet. Man trifft im Vergleich zum Vorgänger auf mehr neue Rassen, besonders auch bei den Begleitern. So z. B. die blauhäutige Auftragsmörderin Sangaril vom Schattenklan, dem Höhlentroll ähnlichen knurrigen Morbazan oder dem Maschinenwesen Iari. Vorbei die Zeit, in der die Party nur unter Menschen "gefeiert" wurde. Summoner A Goddess Reborn zeigt hier in Verbindung mit der eher orientalisch/fernöstlich gehaltenen Levelgestaltung die Hinwendung zu japanischen RPGs, auch im Hinblick auf die Story, was ich als äußerst gelungen empfinde. Besonders beeindruckt haben mich auch wieder die Wassereffekte, die schon in der Anfangssequenz eindruckvoll den Spieler in den Bann ziehen. Ein Segelschiff wankt während eines Enterversuches im tosenden Sturm bei hohem Wellengang hin und her. Jedoch hätte ein wenig mehr Geschmeidigkeit bei der Figurenanimation nicht geschadet.

Absolut negativ fiel aber der häufige Einbruch bei den Frameraten auf. So ging die Engine häufig bei erhöhtem Gegneraufkommen, manchmal aber auch bei sehr "unscheinbaren" Spielszenen in die Knie. Die Kameraführung war nicht immer optimal gelöst, auch wenn sie mittels des zweiten Analogsticks frei steuerbar war. In engen Gängen wurde es zu unübersichtlich, bzw. "hing" die Kamera den Figuren zu sehr "auf der Pelle" oder Wände waren im Weg. Im Endfight war dadurch sogar viel zu wenig vom Endboss zu sehen, als er im Nahkampf attackiert wurde und dadurch war auch sein Energiebalken für mich nicht erkennbar, was zwar die Spannung erhöhte, aber auch am Nervenkostüm zerrte. Gelegentlich traten vereinzelt Clippingfehler auf, die jedoch selten den Spielspass störten.

Der Sound gefiel mir durch eine stimmige Geräuschkulisse beim Kampf und eine gute deutsche Synchronisation ausgesprochen gut. Leider gab es bei einigen gesprochenen Spielszenen zwar eine Sprachausgabe, dafür keine Mundanimation. Die Titelheldin hat zudem einige Szenen etwas lustlos intoniert. Insgesamt aber eindeutig eine der besseren deutschen Synchronisationen, die mit bekannten Sprechern besetzt wurde. Die Musik besteht aus reinen Ambientesounds oder aus Stücken, die an einen orientalischen Basar erinnern oder an eine Treibjagd im Dschungel unter Trommelbegleitung. Nicht immer ganz passend, aber bei weitem auch nicht störend. In vorgerenderten oder mittels der Engine dargestellten Zwischensequenzen gibt es dann auch einige orchestrale Themen mit netten Stimmeinlagen.

Die Steuerung/Menüführung ist gut durchdacht, komfortabel und macht alle Optionen gut erreichbar. Leider hat man bei der Menüsteuerung statt einer 4-Wegesteuerung auch Schrägpositionen ermöglicht, was öfters dazu führte, dass man statt im aktuellen Menü herabzuscrollen, sich schon in ein anderes Unterverzeichnis verflüchtigte. Hier wäre eine etwas höhere Toleranzgrenze wünschenswert gewesen. Ein wenig mehr Rumbleeffekte im Kampf hätten sicher auch nicht geschadet. Das Spiel kann, außer in Kämpfen, an jeder Stelle unter Kosten von 19 Speicherblöcken gesichert werden. Hier empfiehlt sich eine ausreichend große Memorycard, um genügend Spielstände sichern zu können, auf deren Notwendigkeit später noch eingegangen wird.

Eigentlich sollten Konsolenspiele eine bessere Qualitätssicherung durchlaufen, als "patchbare" PC Games. Um so verwunderlicher war es, dass Summoner A Goddess Reborn sich während des Durchspielens 3 mal komplett aufgehängt hat (und das ohne Bluescreen ;)), was das Ausschalten des Gamecubes notwendig machte. Ein kleiner Patzer bei der Lokalisierung schlich sich zudem bei der Option des Waffenschmiedens eine. Dort wurden die Texte nicht übersetzt und sind daher in englischer Sprache. Ein Bug gab es auch noch bei einer versuchten Wiederbelebung. So konnte ich zwar die Überreste meines Begleiters sehen, diese jedoch nicht mehr mit dem Magiespruch Wiederbeleben markieren.

Kommen wir nun aber zum Herz eines jeden Spieles, dem Gameplay: Summoner A Goddess Reborn ist ein gelungener Hybrid zwischen Actionspiel/RPG und sogar ein wenig Beat m Up. Gespielt wird, wie schon beim Vorgänger, in der 3rd Person Ansicht. Die Spielfigur wird wie in einem Action Hack & Slay Spiel direkt gesteuert. Ein gelungenes Tutorial macht uns mit den wichtigsten Spielprinzipien vertraut und so lernen wir mit Maia, während Gegner versuchen, ihr Schiff zu entern, wie man sich mit Waffengewalt verteidigt und Schläge der Gegner abwehrt. Man lernt, wie Zauber ausgeführt wird, Gegenstände wie Heiltränke oder magische Schriftrollen benutzt werden und später auch die Kontrolle andere Begleiter. Wie schon im Vorgänger pausiert das Spiel, während man in der Menüauswahl navigiert, das Spielgeschehen, so dass man in Ruhe seine Strategie und Vorgehensweise planen kann oder gegebenenfalls die Kontrolle eines anderen Partymitgliedes übernimmt. Insgesamt können pro Mission drei Figuren aus bis zu acht möglichen ausgewählt werden, die man während der Reise trifft, wobei es jedoch für einige der Abschnitte zwingend erforderliche Teilnehmer gibt.

Die Figuren sind so unterschiedlich, wie man es sich nur wünschen kann und bieten somit einen abwechslungsreichen Spielverlauf. Zudem darf man durch Gegnerkillen und Questlösungen gesammelte Erfahrungspunkte in spezifischen Eigenschaften investieren, Maia, unsere Heldin hat zudem die außergewöhnliche Eigenschaft, sich durch den Erhalt von Elementarsteinen in unterschiedliche Wesen zu verwandeln und kann sich z. B. für eine gewisse Zeit in die zerstörerische Blutform transformieren, um die Gegner in Schmorbraten zu verarbeiten. Eigenschaften wie Magiefähigkeit, Schnelligkeit, Intelligenz, Widerstandskraft und Waffenfertigkeiten können direkt vom Spieler durch Verteilung der Eigenschaftspunkte modifiziert werden. Wobei die unterschiedlichen Charaktere auch noch Spezialfähigkeiten besitzen, die ausgebaut werden können. Taurgis, der Krieger der Truppe, lernt besseren Umgang mit Schwertwaffen, Sangaril, die Auftragsmörderin verfeinert ihre Schleich- und Meuchelmethoden, die es ihr erlauben, sich ungesehen an Gegner anzuschleichen und sie hinterrücks zu erledigen. Prinz Neru, ein Verfechter der Martial Arts, wird besser im Faustkampf, Iari, das Maschinenwesen und scheinbar eine Schwester von 7of 9,steigert ihre Energieangriffe und Mönch Yago, uns schon als Ausbilder von Joseph aus Teil 1 bekannt, spezialisiert sich z. B. auf Nekromantie. Nicht zu verachten sind die Spezial-Moves der Figuren, die, einen bestimmten Wert der Erfahrungspunkte vorausgesetzt, besondere Fähigkeiten erlauben, wie man sie aus bekannten Beat m Up Games kennt. Eine bestimmte Tastenkombinationsfolge löst Special Moves mit durchschlagen Angriffen aus. Taurgis vollführt eine beeindruckende Wirbelattacke, Sangril den hinterlistigen Meuchelmord oder Maia vollführt eine Attacke auf einen Gegner aus, der sie von hinten angreift. Neben Waffengewalt stehen noch eine Menge Zaubersprüche zur Verfügung. Heilsprüche, Wiederbelebung, Eisgeschosse, Energieblitze, Eissärge zum Schockfrosten und Feuerbälle in unterschiedlichsten Ausprägungstufen bieten genügend Abwechslung.

Komboattacken und Magienutzung setzen jedoch ausreichende Manareserven vorraus, welches sich jedoch selbst wieder, entsprechend den Charakterfähigkeiten, regeneriert, andernfalls kann man mit entsprechenden Tränken nachhelfen, wobei wir beim Equipment angelangt wären. Hier wird eine Vielzahl von Items und Ausrüstungsgegenständen geboten. Bessere Waffen für Nah- und Fernkampf (auch in der Egoperspektive ausführbar), Heiltränke, magische Schriftrollen, stärkere Rüstungen und magische Ringe und Amulette wirken sich direkt auf die Fähigkeiten aus. So gibt es Feuerhandschuhe, die erreichen, dass jeder Waffenangriff mit einem zusätzlichen Feuerschaden ausgeführt wird oder Schutzamulette, die die Körperkraft erhöhen, Abwehrkraft stärken oder eine magische Schutzaura errichten und unsere Helden z. B. gegen Energieangriffe oder Todesflüche schützen. Items können in Schatztruhen gefunden, von erlegten Gegner "gedroppt" oder ganz konventionell und anständig beim Händler erworben werden. Ausrüsten kann man seinen Charakter recht komfortabel mittels des Ausrüstungsscreens, wo man auch gleich anhand der Fertigkeitswerte die Auswirkungen der neuen Gegenstände überprüfen kann.

Gekämpft wird in Summoner A Goddess Reborn wesentlich actionlastiger, als noch im Vorgänger. Das Spielprinzip, auch wenn es grundsätzlich immer pausiert werden kann, spielt sich direkter und eher in Real-Time. Angriffe werden direkt durchgeführt, man schleicht oder rennt hinter den Gegnern, um ihn an seiner schwachen Seite zu erwischen und setzt ihm mit gekonnten Schlagkombos (ersetzt die Kettenangriffe des Vorgängers) oder Zaubersprüchen anständig zu. Das Spiel hat dadurch eine viel stärkere Dynamik im Kampf, als der Vorgänger und rückt es somit, obwohl alle Optionen eines "anständigen" RPGs möglich sind, sehr gelungen in das Genre Action. Direkt gesteuert wird aber wiederum nur ein Charakter, die restlichen werden vom Computer übernommen und verhalten sich nach dem gewählten Verhaltensmuster. So darf man in Variationen zwischen Nahkämpfer, Unterstützung, Heiler , Zauberer/Heiler und Zauberer wählen und die Kumpanen agieren zumeist sehr geschickt nach diesen Vorgaben. Dennoch kann man jederzeit Kontrolle über jede Figur übernehmen. Die Kämpfe gestalten sich jedoch nicht mindern strategisch als beim Vorgänger. Die Gegner KI ist gelungen und oft umzingeln einen die Feinde, um uns am Wunden Punkt zu erwischen, hier heißt es, in Bewegung bleiben und versuchen, dem Gegner selbst in den Allerwertesten zu treten oder sich mit entsprechendem Zauber zur Wehr zu setzen. Schade ist nur, wie auch bei Teil 1 schon in der Mängelliste, dass man den Spielfiguren keinen festen Platz zuweisen kann, von dem er agieren soll. Wechselt man zu einem anderen Charakter übernimmt das Skript wieder die Kontrolle und macht, was es will ;).

Damit hat man wieder ein wenig den Effekt von Flöhe hüten und nicht die Kontrolle über die Truppe, wie man sie sich wünschen würde. Es kann vorkommen, dass Begleiter schon zu einem bisher noch nicht aufgeschreckten Gegner laufen und ihn damit "anpullen", obwohl wir mit der ersten Kolonne noch nicht abgeschlossen haben. Ein strategischer Positionskrieg der Bauart Baldur's Gate und Konsorten ist somit nicht möglich. KI Ausrutscher und Steuerprobleme, wie man sie aus Vampire Die Maskerade kennt, wo einem die Begleiter oft in den Ruin brachten, bleiben einem aber erspart. Insgesamt wurde das System mit der Partysteuerung gelungen und effektiv umgesetzt, erhöht so die Dynamik des Gameplays und ist im Vergleich zum Vorgänger eindeutig verbessert worden. Bei Summoner A Goddess Reborn konnte man oft ohne Probleme die Skripte der Begleiter agieren lassen, wo hingegen ich bei Teil 1 fast alle Kampfbefehle selbst vorgegeben habe- was aber auch Nachteile mit sich bringen kann, denn so spielt man oft nur mit dem Hauptcharakter und lernt die Fähigkeiten und Besonderheiten der anderen Figuren nur eingeschränkt kennen, was später den Umgang mit ihnen erschwert.

Kleinere Aussetzer bei der Begleiter KI gab es aber dennoch. So zog Morbazan es vor, den ich als Heiler befehligt hatte, mich ständig nach einer Vergiftung zu regenerieren, statt erst meine Vergiftung zu kurieren. Dies musste manuell veranlasst werden. Manchmal, jedoch nur selten, bleiben meine Begleiter einfach untätig stehen. Hier war es nötig, den Charakter kurz an und wieder abzuwählen, um ihn wieder in Schwung zu bringen. Die Wegfindungsroutinen sind, wie schon beim Vorgänger, sehr gelungen und es kam nur einmal vor, dass jemand sich "im Gestrüpp" verfing.

Die Quests: Wurde man im Vorgänger zu Beginn regelrecht mit Aufgaben erschlagen, gebündelt mit einer ziemlich großen und unübersichtlichen Stadt, in der schon die Hauptschwierigkeit darin lag, die benötigten Figuren überhaupt wieder zu finden, geht die Fortsetzung einen anderen Weg. Die Level sind überschaubarer, eine Karte zeigt den Standort der wichtigsten Figuren an und ein Questlog informiert ausführlich genug über Haupt- und optionale Zusatzaufgaben.

Kleiner Level bedeutet aber nicht zwingend, dass es weniger zu tun gibt. Das Spiel ist gefüllt mit einer Menge Aufgaben, Rätseln und Zusatzmissionen, die es zu lösen gilt, lockert somit den linearen Missionsablauf der Haupthandlung gelungen auf und vermittelt genügend Spielraum, um in die Welt eintauchen zu können. In fast jedem Level gibt es Geheimnisse zu lösen, die nicht beim ersten Anlauf zu meistern sind. So sind bestimmte Artefakte zur Insel Teomura zurückzubringen, um Sonderaufgaben zu lösen. Der Gladiator Morbazan will erst mit uns gehen, wenn er eine bestimmte "Waffe" erhält, ein Gefangener soll aus einem unterirdischen Kerker befreit werden und am Ende eines Levels steht man dann dem Endgegner gegenüber. Summoner lebt aber nicht nur von den Hauptquests. Eine Vielzahl von interessanten und teilweise recht witzigen Nebenaufgaben füllen das Spiel mit Leben. So soll man einem Händler die Lizenz zur Eröffnung eines Magieladens beschaffen (an dem man sich dann finanziell beteiligen kann). Ein "misslungenes" menschliches Experiment begleitet uns als "Running Gag" durch das Spiel, wenn wir seinen Zustand regelmäßig verschlimmerbessern. Unsere Heldin Königin Maia hat aber nicht nur dafür Sorge zu tragen, dass die Gruppe den Untergang ihres Reiches erfolgreich abwendet. So muss sie auch regelmäßig, was zugleich zentraler Ort des Spieles ist, im Palast Audienz halten. Sie entscheidet über das Wohl ihres Volkes und muss entsprechend schwierige Angelegenheiten entscheiden. Was macht man, um eine zum Leben erweckte riesige Statue daran zu hindern, die Bevölkerung in Angst und Schrecken zu versetzten? Zauberer ausschicken, die die Statute magisch bannen ? Verräter ins Exil schicken oder in den Kerker ? Bei Summoner haben diese Dinge Einfluss auf den weiteren Spielverlauf. Ein komisches Gefühl, über Leben und Tod entscheiden zu müssen und Summoner setzt diese Atmosphäre mehr als gelungen um, denn man erfährt erst nach einiger Zeit, was daraus geworden ist. Ein einfacher Reload hilft hier nicht, denn die Ergebnisse "erreichen" den Spieler oft erst nach Abschluss einiger Hauptaufgaben, wenn man erneut im Thronsaal Audienz hält. Ist man bei der Entscheidung erfolgreich, findet man evtl. neue Verbündete oder man erhält aus Dankbarkeit besondere Items.

Die Königin muss aber auch für eine zufriedene Bevölkerung sorgen und so kann sie das verdiente Geld in Kunst, Landwirtschaft oder auch in die Kriegsmaschinerie investieren. Die Zusatzquests bieten oft alternative Lösungsansätze. So soll man 4 verschwundene, unter Artenschutz stehende, unsichtbare Affen einem Händler zurückbringen. Was tun? Die Affen, nachdem man sie gefunden hat, zurückbringen oder sie in ihrer Heimat freilassen? Um Summoner richtig zu genießen, muss man bereit sein, in die Welt einzutauchen. So sollte man jede Information aus Büchern oder von NPCs aufnehmen, da sie der Schlüssel zur Lösung der Aufgaben sind. Was macht man mit magischen Kreisen, warum will der Gefangene im Kerker von uns magisches Papier? Wie heißt die verstorbene Prinzessin, die in den Wasserfällen von ihrem Vater geopfert wurde? Gelöste Aufgaben werden mit Erfahrungspunkten entlohnt oder es werden sogar einige Bonuslevel freigegeben. Aber auch die Art, wie man ein Hauptquest löst, wirkt sich auf das Punktekonto aus. So soll man im Kerkerlevel möglichst ungesehen das Lager infiltrieren. Schafft man es mit der Auftragsmörderin, alle Feinde hinterrücks zu meucheln, ohne Alarm auszulösen, wird man extra belohnt.

Die Level der Hauptquests sind auch mit kleineren Rätseln versehen, die jedoch nie so schwer sind, dass sie ein Weiterkommen verhindern. Die schweren Puzzles findet man in den optionalen Aufgaben. So kann man später sogar Waffen schmieden oder Pflanzen anbauen, um aus ihren Samen stärkere Gifte zu brauen. Man findet wirklich eine Vielzahl an Aufgaben, die den Wiederspielwert erhöhen und die Fülle der Subquests sind wirklich enorm, so dass man beim einmaligen Durchspielen kaum alle lösen kann. Als Bonus erhält man jedoch nicht nur Erfahrungspunkte, sondern auch Powerups, die Maias Beschwörungskreaturen eine Evolutionsstufe höher entwickeln und so durchschlagendere Argumente gegen Levelbosse werden. Wie schon im ersten Teil besteht wieder die Möglichkeit, sich als Solokämpfer im Level fortzubewegen. Besonders bei Aktionen, in denen man besser heimlich und hinterrücks die Gegner überwältigen will, ist dies anzuraten. Der Rest der Truppe verbleibt dann solange am "vereinbarten" Ort, bis der Solomodus aufgehoben wird.

Ein grundlegender Unterschied zum Vorgänger besteht nun aber darin, dass es keine "begehbare" Weltkarte mehr gibt. Im aktuellen Teil kann man den Zielort lediglich anwählen und beginnt sofort dort. Dies nimmt zum einen etwas Atmosphäre, da hier nicht der Eindruck einer zusammengehörigen Welt vermittelt wird, zum anderen war die Weltkarte ein guter Ort, seine Truppe bei Zufallsangriffen zu skillen. Teil 2 macht es nun oft für die Lösung der Quests notwendig, zwischen den Orten hin und her zu wechseln, was beim Vorgänger zumindest bei den Actionleveln außerhalb von Orten, seltener der Fall war. Ein Artefakt an die richtige Stelle zu bringen, bzw. überhaupt der Versuch, es dort einzusetzen, nötigt den Spieler erneut alle Gegner zu erledigen, da die sie bei jedem Neueintritt eines Kampflevels respawnen, was auf Dauer den Spielspass sehr bremst, wenn man zum 10 mal auf Teomura die Baumwesen zu Kleinholz verarbeitet oder wieder auf Piraten trifft, die eigentlich schon längst erledigt waren. Das nervt auf Dauer mehr, als es motiviert, wenn man kleinere Subquest auszuführen will, auch wenn sich dies gut für das Erfahrungspunktekonto auswirken würde. Hier hätte man zumindest neue/andere Gegner , bzw. stärkere, abhängig von Hauptqueststatus, platzieren können.

Kommen wir zu weiteren Aspekten, die nicht optimal umgesetzt wurden. Gruppenmitglieder stehen sich immer noch, wie bereits in Teil 1 bemängelt, im Weg und lassen die eigenen Gefolgsleute nicht passieren. Befindet man sich in einem engen Gang und will zurück- die "Brut" aber (besonders der dicke Morbazan) unseren Rückweg verstopft, ist es notwendig, den Stau per Charakterwechsel zu lösen. Einer der ärgerlichsten Punkte ist, dass viele Haupthandlungsstränge den Spieler stark einschränken. Beginnt man z. B. bestimmte Teilabschnitte und begibt sich auf die "Reise" in einen anderen Level, gibt es oft über Stunden hinweg kein zurück. Der Rückweg bleibt einem verwehrt. Leider weiß man vorher nicht genau, wie lang sich dieser "Zustand" erstreckt und so kann es vorkommen, dass man mit viel zu wenig Equipment, Tränken oder zu schlecht bewaffneten Charakteren gezwungen wird, die Angelegenheit "durchzustehen". Hier wird das offene System und die vorgegebene Rollenspielfreiheit zu sehr eingeschränkt und wirkt sich negativ auf den Spielspass aus. Ein Hinweis, dass man nun längere Zeit nicht mehr in den nächsten Ort kann und sein sorgsam gehortetes Vermögen jetzt besser dem Bruttosozialprodukt zuführen sollte, wäre hier angebracht. Schlimm, wenn man dazu noch auf seiner Memorycard nur Platz für 3 Spielstände hat und daher keinen älteren Spielstand benutzen kann. Gewillte Spieler sollten sich unbedingt eine ausreichend große Memorycard zulegen (pro Spielstand werden 19 Blöcke belegt).

Die Freiheit wird aber auch noch an anderen Punkten beschnitten. So gibt das Spiel an bestimmten Stellen vor, mit welchen Charakteren es den Level gespielt haben will, bzw. muss ausgewählt werden, wer von den Helden den nächsten Teil bewältigen muss. Was macht man da natürlich? Man schickt die besten der Truppe ins Getümmel. Ok, Level geschafft, weiter geht's...oh, noch mal das selbe aber meine beiden Favoriten sind noch im vorherigen Level? Ok, also die Zweitbesetzung. Puh. gerade noch so geschafft, da man ja lieber seine Lieblinge skillt, als die nicht so sympathischen Figuren. Oh Graus. Das gleiche noch mal, nur noch die stiefmütterlich geskillten Chars stehen bereit und die Gegner sind heftiger als zuvor. An dieser Stelle sollte man sich nun heftig ärgern, dass man den "Minderheiten" nur miese Waffen, schlechte Rüstung und kaum Equipment mit auf den Weg gegeben hat. Dass man in diesem Level nicht zurück kann, um die Figuren nachzuskillen, bzw. um ein wenig Shoppen zu gehen, hatte ich erwähnt... oder ? Eine absolute Spielspaßbremse, die mich viel Nerven und mit vernünftig geskillten Figuren max. 15 Minuten gekostet hätte, so wurde es zum 6 Stunden Akt! Jedenfalls hatte diese Mission mehr als erzieherisch gewirkt und wir lernen: Liebe alle deine Chars mit der selben Hingabe und bevorzuge keinen beim Skillen, sonst erlebst du die Hölle auf Erden.

Insgesamt gab es auch für mich zu wenig Möglichkeiten, das Geld vernünftig in Shops umzusetzen. Hier fand man bei den Gegnern oft bessere Drops und viele der Gegenstände sind nicht von allen Figuren nutzbar bzw. viel zu teuer, so dass ich später kaum noch Shops aufgesucht habe. Beim Equipment scheint es auch einige Unstimmigkeiten zu geben. So verursachte das Tragen von bestimmten Gegenständen, dass meine Attentäterin mit ihrer Armbrust kaum Schaden anrichten konnte (in einer schwierigen Solomission). Legte ich den Gegenstand ab, der von der Beschreibung eigentlich keinen Einfluss auf den Schadenswert haben sollte, waren die Gegner komischerweise leicht zu erledigen. Ein ähnlicher Effekt trat beim Tragen von Feuerhandschuhen auf. Dass der zusätzliche Feuerschaden bei feuerresistenten Gegnern keinen Zusatzschaden anrichtet, scheint nachvollziehbar, dass aber dann nur 1 Healthpunkt bei einer starken Waffen abgezogen wird, scheint mehr als rätselhaft.

Ein richtig ärgerlicher und vermeidbarer Punkt ist die Tatsache, dass man die Figuren lediglich im aktiven Modus ausrüsten kann. Kauft man z. B. in der Stadt für seine 7 Begleiter, von denen jedoch nur 3 jeweils aktiv sind, ein, kann man diese erst ausrüsten, wenn man sie für in die aktive Truppe aufnimmt. So muss man erst den Level verlassen und die auszurüstende Figur anwählen, sie für den Level auswählen, um dann die Items und Ausrüstungsgegenstände entsprechend zu verteilen. Wer jetzt denkt, dass sich hierfür eigentlich der zentrale Palastlevel anbieten würde, liegt falsch, denn dort kann kein Charakter, selbst die Heldin nicht, ausgerüstet werden. Ärgerlich ist dies zudem, da man oft beim Betreten neuer Level direkt in einen Kampf verwickelt wird. Negativ deswegen, weil auch im Kampf keine Ausrüstung gewechselt werden darf. So ist ein fliegender Wechsel zwischen Nah- und Fernwaffe leider bei einem Angriff nicht möglich. Und genau der Fall trat auch bei dem oben beschrieben Situation ein, als ich meine fast "nichtbekleideten, weil vernachlässigten Figuren" in dem Kampf schicken musste. Vorher konnten sie, da sie nicht aktiviert waren, nicht ausgerüstet werden, ebenso wenig nicht im Actionlevel, weil dort sofort Gegner angriffen.

Negativ waren spätere Level, die wirklich nur noch mit Gegnermassen aufwarten konnten und mich so an die Metzellevel aus "Vampire: Die Maskerade" erinnerten, die auch in diesem Punkte zuviel des "Guten" hatten. Auch ist der Schwierigkeitsgrad in einigen Stellen zu unausgeglichen. Gewünscht hätte ich mir auch ein Speichern nach, bzw. zum Levelbeginn. So durfte man im Finale gegen drei Endgegner antreten, ohne seinen Spielstand vorher sichern zu können. Warum man sich jedoch, wenn man lediglich eine Zwischensequenz sieht, von der beschworenen Kreatur in Sekundenbruchteilen und ungewollt wieder in Maia verwandelt wird und Tote wieder leben, ist mir unklar, bzw. ist es im Bereich Bugs zu verbuchen:).

Nach der Kritik aber noch ein lobenswertes Detail. Sehr schön hat man die Intros der jeweiligen Level gestaltet. So bekommt man, abhängig von den für die Mission gewählten Charakteren, jeweils spezifische und inhaltlich unterschiedliche Dialoge zu Gehör.

Fazit: Auch wenn für mich der Vorgänger die Nase etwas weiter vorne hat, ist Summoner A Goddess Reborn, trotz der erwähnten Mängel, ein absolut spielenswertes und gelungenes Game, das es schafft, schnelle Action mit schönen Rollenspielelementen zu vereinen.Die Vielzahl an Quests sorgen für ca. 40 Stunden Spielspass und will man alle lösen, sollte man locker noch 10 Stunden und mehr dazu rechnen. Eine filmreife, spannende Story, die sich mit interessanten Schauplätzen und Charakteren eher an Rollenspiele des fernen Osten orientiert, runden das Bild ab. Durch die oben genannten Designfehler und damit verbundenen Gamestopper verbaut sich das Spiel leider sehr knapp die höhere Wertung "2". Ist man jedoch "vorgewarnt", kann man diese stürmischen Gewässer aber unbeschadet und dann auch ungefrustet umschiffen. Summoner A Goddess Reborn ist ein kaufenswertes Spiel, das den Einstieg in das Genre Rollenspiel leicht macht, jedoch auch im Punkt Charaktergenerierung und Missionsvielfalt für RPG Profis genug zu bieten hat- schade, dass es keine Umsetzung für den PC gibt.


Geschrieben am 05.09.2003, Testkonfiguration: GameCube
 



124 Leser bewerteten diesen Artikel im Durchschnitt als: Sehr gut (4.6 von 5 Punkten)
Ihre Bewertung dieses Artikels:
Bitte hier nur auf den Artikel selbst eingehen (nicht auf das Thema oder ggf. die Autorenwertung). Anmerkungen zu Thema/Artikel oder eine Ansprache des Autors sind im Besprechungs-Board unseres Forums möglich.

Druckversion | Seitenanfang © Copyright bei yak, Nutzungsrechte bei yiya.de / walkthru.de