yiya.de / reviews
Walkthrus..
Interviews
Specials
Reviews von A-Z
A B C D E F G H I
J K L M N O P Q R
S T U V W X Y Z #

C&C: First Decade
Fallout 2
From Russia With Love
GC Konzert 2003
GC Konzert 2004
GC Special 2004
Gothic 3 Score Session
Pirates!
Playstation 3
SpellForce2 Scoring
Xbox 360
SpellForce2 Scoring  


Name:SpellForce2 Scoring
Offiz. Sites: Game
Links: Dynamedion
Links: Conny Kollet
Conny Kollet auf der GC 2005 (Photo von T.Boecker)
SpellForce2 Scoring (special von Tilman Sillescu)

Dass unsere Seite die Dinge ein wenig anders angeht, als andere Publikationen, sollte den Stammlesern mittlerweile bekannt sein. Umso mehr freut es uns, dass ein schon länger von uns geplantes Projekt Gestalt angenommen hat. Die Rede ist von Gastartikeln, in denen wir versuchen wollen, interessante Themen aus der Sicht der kreativen Köpfe, die dahinter stehen, den Lesern näher zu bringen. Und noch mehr erfreut es uns, dass der erste Artikel sich auch einem unserer Lieblingsthemen widmet, der Spielemusik. Hierfür konnten wir den Komponisten Tilman Sillescu von Dynamedion, die wir schon einmal in einem Interview vorstellen durften, gewinnen. Und unser Premierenthema ist zugleich auch eine Premiere der ganz besonderen Art. Der erste vollorchestrale deutsche Spielesoundtrack zu einer deutschen Produktion: SpellForce 2.

Damit übergeben wir auch sogleich an Tilman Sillescu und danken herzlich für die Mühe und Arbeit, die er investiert hat, um uns das Thema Musik und deren Entstehung näher zu bringen. Dank natürlich auch an alle Beteiligten, die die Musik zum Leben erweckt haben.

 


Erfahrungsbericht über die Aufnahmesession für den Soundtrack von "SpellForce2 - Shadow Wars"

Der erste deutsche Spiele-Soundtrack mit echtem Orchester: Seit Pierre Langer und ich orchestrale Soundtracks für Computerspiele erstellen, arbeiten wir nicht ausschließlich mit programmierten Samples, sondern versuchen, so viele Live-Instrumente wie möglich in unsere Musik zu integrieren, um der Musik etwas mehr "Leben" einzuhauchen. Aufgrund von mangelnden Budgets wurde im Bereich Computerspiele-Soundtracks nämlich bisher meistens auf rein programmierte Musik zurückgegriffen, das heißt, der orchestrale Sound wird mit Hilfe von Samples virtuell nachgebildet, was natürlich nicht immer zu optimalen Ergebnissen führt. Unsere Ideal-Vorstellung war natürlich schon immer, einen orchestralen Soundtrack mit einem echten Orchester aufzunehmen, was eigentlich logisch klingt und z. B. in der Filmbranche auch üblich ist; der epische und lebendige Sound eines echten Orchesters steigert das emotionale Erlebnis eines Kinofilms auf einer unterbewussten Ebene; hier werden die großen Gefühle erzeugt.

Mit den Verhandlungen für die Vertonung des Soundtracks zum Spiel "SpellForce2 - Shadow Wars" ist es uns dann tatsächlich gelungen, das Entwicklerteam Phenomic Game Developement sowie den Publisher, JoWooD, vom Potential eines echten Orchestersoundtracks zu überzeugen. Wir konnten klarmachen, dass ein deutsches Orchester durchaus bezahlbar ist, wenn man es geschickt anstellt. Als wir grünes Licht hatten, buchten wir das deutsche Orchester Gera-Altenburg auf Empfehlung des Soundtechniker-Teams "Genuin", mit dem wir schon 2004 eine kürzere Orchesterproduktion für den US-Sender Fox (NFL Superbowl Maintheme) durchgeführt hatten. Als Aufnahmetermin waren der 10. und 11. Mai 2005 vorgesehen, mit Holger Busse von Genuin als Aufnahmeleiter und dem Dirigenten Bernd Ruf, der uns mit seiner großen stilistischen Bandbreite am geeignetsten für solch ein Projekt erschien. Unser Orchestrator wurde Marco Jovic, den wir aus der früheren Produktion ebenfalls in sehr guter Erinnerung hatten.

Erstellen der Musik

Die gesamte Musik komponierten wir in einem Zeitraum von etwa 4 Monaten im Winter 2004/05. Der Kompositionsvorgang war für uns zwar mit harter Arbeit verbunden, doch in anderer Hinsicht auch recht entspannt; denn unsere Entwickler haben uns nicht nur sehr viel kreativen Spielraum gegeben, sondern uns auch viel Vorvertrauen entgegengebracht. Um den Entwicklern eine Vorstellung der Musik zu vermitteln, die ja noch nicht eingespielt war, haben wir mit Hilfe von Samples so genannte Mockups erstellt, das heißt "Vorversionen" der einzelnen Musikstücke. Einige sehr komplexe oder virtuose Passagen klangen im Mockup verständlicherweise noch sehr suboptimal, so dass die Entwickler uns teilweise "blind" vertrauen mussten. Wir haben dann erklärt, dass das alles am Ende super klingen wird, wenn es das echte Orchester spielt und dass man es eben nicht mal so am Computer programmieren kann. Nachdem die Musik fertig erdacht war, haben wir unsere virtuellen Orchesterpartituren als Pdf-Files zu unserem Orchestrator, Marco Jovic, geschickt. Dazu natürlich die Mp3-Dateien mit dem Mockup zum Anhören, damit auch er sich eine exaktere Vorstellung unserer Musik machen konnte. Er hatte die Aufgabe, unsere Partituren zu vervollständigen, eventuelle Fehler zu korrigieren, und schließlich die Einzelstimmen für die 70 Musiker zu layouten, mit Details wie Lautstärkeangaben, Legatobögen und Artikulationszeichen.

Vorbereiten der Aufnahmesession

Nachdem wir die Pdf-Dateien von Marco Korrektur gelesen und die finalisierten Versionen zugesendet bekommen haben, ging es daran, das gesamte Notenmaterial auszudrucken und in einzelne Mappen für jeden Musiker einzuordnen; dazu kamen noch Gesamtpartituren für den Dirigenten, den Tontechniker und nicht zuletzt für uns. Insgesamt kamen über 2500 Seiten zusammen, die wir frühzeitig in zwei Riesenpaketen an das Orchester losschickten, damit diese sie sich hoffentlich vor der Session schon mal anschauen sollten und schwierige Stellen üben konnten (was natürlich so gut wie nie der Fall ist :-).

Nachdem wir dann am Abend vor dem Aufnahme-Termin in unser Hotel in Gera eingecheckt hatten, trafen wir uns vorab mit Holger Busse, unserem Tontechniker, im großen Saal des Theaters Gera-Altenburg, wo die Aufnahme stattfinden sollte. Zu unserer großen Freude schallten uns von der Bühne bereits Teile unserer Musik entgegen: die Harfenistin des Orchesters war anwesend und ging auf ihrem Instrument noch mal einzelne Passagen durch. Auf unsere Nachfrage hin lobte sie uns für das gut lesbare Notenmaterial, es sei aber "nicht alles so leicht spielbar, wie es aussieht". Auf der Bühne war schon fast alles aufgebaut, Mikroständer, Multicore, Monitorbox für die Kommunikation mit dem Dirigenten, auch standen die weniger mobilen Orchesterinstrumente wie Pauken, große Trommel, und eben Harfe schon auf der Bühne. Außerhalb des Saals war ein Aufnahmezimmer eingerichtet mit Computer, Abhörboxen, Mischpult und Vorverstärkern, alles edles Zeug. Hier schraubte Holger noch an einigen Geräten herum, er war aber schon fast fertig mit allen Vorbereitungen. Wir besprachen noch ein paar Details und tranken noch einen Absacker an der Hotelbar.

Die Aufnahmesession

Am Morgen der Aufnahme stellte sich bei uns endlich so etwas wie echte Nervosität ein: die Orchestermusiker betraten die Bühne, spielten sich warm; der Dirigent traf ein, wir spürten, dass es jetzt tatsächlich ernst wurde. Zur Begrüßung des Orchesters holte uns der Dirigent auf die Bühne und wir erklärten dem Orchester so gut wir konnten das Projekt: Soundtrack nicht für Film, sondern für Computerspiel, das erste Mal Live-Orchester für ein deutsches Spiel, die Story des Spiels grob umrissen, das musikalische Grundkonzept, wie wir uns die Musik wünschen, auf gute Zusammenarbeit, etc.

Dann wurde die gesamte Musik durchgeprobt; wir hörten zum ersten Mal unsere selbstkomponierte Musik, live gespielt von einem 70-Mann-Orchester. Natürlich waren noch einige Fehler zu hören, denn die Musiker spielten die Musik komplett vom Blatt, außer der Harfenistin, die ja gestern noch geübt hatte. Wir waren sofort beruhigt, denn wir hörten bereits beim ersten Durchspielen der Musik, dass unsere Ideen funktionierten: der Orchesterklang war gut ausbalanciert und klang nach großem Kino, die solistischen Passagen kamen gut durch, die dramatischen Stellen klangen wuchtig, die Actionmusiken krachten; genau so, wie wir es uns erhofft hatten. Erstaunlich war, mit wie viel Selbstverständnis die Musiker instinktiv alle epischen und lyrischen Stücke genau in unserem Sinne interpretierten; die rhythmisch groovigen Action-Cues dagegen mussten natürlich länger geprobt werden. Allerdings merkten wir schnell, dass der in moderner Rhythmik sehr versierte Dirigent das Konzept dieser Musiken gut vermitteln konnte und sehr professionell mit dem Orchester arbeitete. Nur bei wenigen Stücken mussten wir unsere musikalischen Vorstellungen präzisieren und das emotionale "Ziel" eines Tracks erläutern (z. B. an die Blechbläser: "…es geht an dieser Stelle um das Lager der Orks; diese sind alles andere als gebildet oder kultiviert, also sollte das Blechbläserthema hier auch nicht zu kultiviert gespielt werden, sondern rau und brutal, es darf ruhig ordentlich scheppern und "rotzen"). Das Orchester arbeitete insgesamt mit sehr viel Engagement und zeigte sich auch am zweiten Aufnahmetag in allerbester Spiellaune: wir genossen die Session mehr und mehr und sahen unsere Erwartungen am Schluss über die Maßen erfüllt.

Die Post-Produktion

Nach der Recording-Session wurden die Aufnahmen im Studio der Tontechniker von Genuin geschnitten, die besten Takes ausgewählt und am Gesamt-Sound wurde immer wieder gefeilt. Trotz der fertigen Orchesteraufnahmen waren wir noch nicht ganz am Schluss: Im heimischen Studio in der Nähe von Frankfurt nahmen wir noch einige Overdubs mit Einzelinstrumenten auf, um den Soundtrack noch abwechslungsreicher zu machen: Ethnische Instrumente wie Shakuhachi, Xiao-Flöte und Perkussion, sowie einige Chor-Passagen kamen aufs Band und als Höhepunkt schließlich die Stimme der Sängerin Talia (alias Conny Kollet), die unser Titelstück "Shadowsong" und später noch einige Vocals für die Elfenmusiken mit Hingabe einsang. Der Shadowsong wurde übrigens später auf dem Eröffnungskonzert der GC im Leipziger Gewandhaus uraufgeführt, gespielt vom FilmHarmonic Orchestra Prag und natürlich live gesungen von Talia (großen Dank an dieser Stelle an Thomas Boecker, der das Konzert und die Proben in Prag organisiert hat). Mittlerweile ist der gesamte Soundtrack fertig gemastert und wir hoffen und glauben, dass die sinfonische Musik entscheidend zu einem tollen Spielerlebnis für "SpellForce2 - Shadow Wars" beitragen wird.

Tilman Sillescu (Lead Composer Dynamedion)


Hörprobe aus dem SpellForce 2 Soundtrack Shadowsong




59 Leser bewerteten diesen Artikel im Durchschnitt als: Sehr gut (4.7 von 5 Punkten)
Ihre Bewertung dieses Artikels:
Bitte hier nur auf den Artikel selbst eingehen (nicht auf das Thema oder ggf. die Autorenwertung). Anmerkungen zu Thema/Artikel oder eine Ansprache des Autors sind im Besprechungs-Board unseres Forums möglich.

Druckversion | Seitenanfang © Copyright bei Tilman Sillescu, Nutzungsrechte bei yiya.de / walkthru.de