yiya.de / reviews
Walkthrus..
Interviews
Specials
Reviews von A-Z
A B C D E F G H I
J K L M N O P Q R
S T U V W X Y Z #

S.T.A.L.K.E.R.
S.T.A.L.K.E.R. Cl. Sky
S.W.I.N.E.
SWAT 4
SWAT 4 St. Syndicate
SWAT: G.S.T.
Sacred
Sacred 2: Fallen Angel
Sacred: Underworld
Salammbo
Sam & Max Season 1
Scaler
Scarface
Schizm 2
Schleichfahrt
Scorpion: Disfigured
Scrapland
Scratches
Secret of Da Vinci, The
Secret of Monkey Island
Sentinel
Serious Sam 2
Serious Sam Gold
Shade: Zorn der Engel
Shadow Complex
Shadow Vault
Shadow o. t. Colossus
Shadow of Memories
Shadowgrounds
Shadowman
Shadowman 2
Sheep Dog n Wolf
Shellshock NAM 67
Sherlock Holmes GdM
Sherlock Holmes: GdsO
Sherlock Holmes: SdE
Siedler 2
Siedler 2: N.Generation
Siedler, Die
Silent Hill 2 - Direc. Cut
Silent Storm
Silent Storm: Sentinels
Silverfall - Gold Edition
SimCity4: Rush Hour
Simon 3D
Simon the Sorcerer 4
Simpsons: Hit & Run
Sims 2
Sims 2: Nightlife
Sims 2:Wilde Campus J.
Sims Deluxe
Sims: Tierisch gut drauf
Sims: Urlaub total
Sinking Island
Sitting Ducks
Sniper
Sniper Elite
Soldiers of Anarchy
Sonic Generations
Soul Reaver
Soul Reaver 2
Space Rangers 2
Space Siege
SpellForce
SpellForce 2
SpellForce: BoW
Sphinx u.d.verfl.Mumie
Splinter Cell
Splinter Cell 2
Splinter Cell: Chaos Th.
Split/Second: Velocity
Spore
Spy Hunter
Spyro A New Beginning
Spyro: A Heros Tail
Stalin Subway, The
Star Wars Battlefront
Star Wars: Emp. at War
Star Wars: Force Unl.
Star Wars: Force Unl.2
Star Wars: Rep. Cmd.
Star Wolves
Starship Troopers
Starsky & Hutch
Stealth Combat
Steel Walker
Still Life
Stolen
Stronghold 2
Stronghold Legends
Stubbs the Zombie
Suffering, The
Suffering:Ties that Bind
Summoner
Summoner 2
Swords and Soldiers
Syberia
Syberia 2
System Shock
Silverfall - Gold Edition  

Rückseite ]

Info
Autor 3
 2
 1
 1.5
Gesamt (9 votes) 3+
 1.9
 1.3
 1.5
Name:Silverfall - Gold Edition
Genre: Action Rollenspiel
Produkt: Vollversion
Release: 2008/03
Publisher: Flashpoint
Entwickler: Monte Cristo
Offiz. Sites: Game, Demo
Hardware: 2Ghz, 512MB RAM, 128 MB D3D T&L&PixSha., HD 16000 MB, Sound: DX zertifizierte Soundkarte
System: Win XP/Vista, DX9
Steuerung: Maus/ Tastatur
Multiplay: Lan/ Internet
Sprache: Deutsch
Addon: ja
Patch: 1.17
Bemerkung: "Beinhaltet das Standalone-AddOn ""Wächter der Elemente"""
USK: 16
Silverfall - Gold Edition (review von nali_warcow)

Sparfüchse haben es in der heutigen Zeit wirklich gut. Nicht nur die Preise der Spiele sinken meist schon nach kurzer Zeit, auch Neuauflagen in Form von Gold-Editions sind keine Seltenheit. Diese Fassungen sind gerade dann beliebt, wenn das fast schon obligatorische AddOn nachgereicht wurde. Zudem sind Spiele oft von Beginn an nicht immer so bugfrei, wie noch vor fünf oder zehn Jahren. Im Fall des Actionrollenspiel "Silverfall" vom Entwickler Monte Cristo hat es gerade mal etwas über ein Jahr gedauert, bis die "Gold Edition" die Händlerregale erreicht. Ausgestattet mit dem Hauptspiel "Silverfall" und "Silverfall: Wächter der Elemente" bekommt der Spieler gleich die doppelte Portion Rollenspielkost serviert. Da Blizzard zumindest offiziell noch kein Diablo 3 angekündigt hat, Iron Lore (Titan Quest) die Pforten schließen musste und Sacred 2 noch ein Weilchen auf sich warten lässt, wäre das Silverfall-Doppelpack vielleicht durchaus einen Blick wert. Was am Coop-RPG-Titel Spaß macht und an welchen Stellen die Entwickler leider nicht auf die Verbesserungswünsche der Fans gehört haben, wird das folgende Review ein wenig genauer durchleuchten.

Ausgeliefert wird die Gold-Edition in einer kleinen Eurobox mit Klappcover. Der Inhalt entsprich genau dem, was auch Käufer vom Hauptspiel + Standalone Addon erhalten. Die zwei DVDs beinhalten die Spieldaten, wobei es auch möglich ist, nur das AddOn zu installieren, wenn man lediglich die Inhalte der Erweiterung nutzen möchte. Dazu gibt es auch noch die beiden Handbücher, die mit jeweils 60 Seiten (schwarzweiß) recht umfangreich ausgefallen sind. Darin werden nicht nur die Gameplaygrundlagen erklärt, sondern auch Skills und Fähigkeiten detailliert aufgelistet. Auf der jeweiligen Handbuchrückseite sind zudem die wichtigsten Tastatur-Shortcuts abgedruckt, was bei der Erweiterung allerdings ein klein wenig ungünstig gelöst wurde. Hier befindet sich ein Teil der Tastaturkürzel auf der Innenseite. Für den kompletten Spielspaß, sprich die Installation von Hauptspiel und Erweiterung, brauchen Action-RPG-Fans satte 16 GB Speicherplatz für insgesamt über 40.000 Dateien. Massive technische Probleme in Form von Abstürzen gab es im Spielverlauf weder unter Windows XP noch unter Vista, allerdings brauchte der Kopierschutz einige Zeit, bis das Spiel endlich startete und auch beim Beenden dauerte es eine kleine Ewigkeit, bis sich der Rechner wieder "beruhigt". Zudem kam es beim Beenden unter Vista öfters dazu, dass die Anwendung aufgrund eines Fehlers geschlossen wurde. Auswirkungen auf die Savegames oder die Spieldateien (Beschädigungen, etc.) waren dabei jedoch nicht festzustellen.

Probleme in Silverfall

Ohne große Vorwarnung oder Einleitung beginnt das actionreiche Abenteuer in der Welt von Silverfall. Urplötzlich wird die schöne und friedliche Stadt von einer Horde Monster angegriffen. Während die Bewohner zu entkommen versuchen, stellt sich der Erzmagier der Stadt den Angreifern in den Weg. Wer sonst, außer dem Spieler, wäre besser geeignet, als mächtiger Magier den Kampf gegen die Unholde zu bestreiten? Doch ganz so leicht lassen sich die finsteren Mächte nicht besiegen. Während der Held noch glaubt, gewonnen zu haben, zeigt sich, dass der Feind noch nicht alle Karten auf den Tisch gelegt hat: Der Erzmagier wird von einem mächtigen Energiestrahl getroffen…

Nichts ahnend von diesen Geschehnissen schwenkt die Handlung nach diesem kurzen, actionreichen Tutorial zu einer kleinen Siedlung, die die Flüchtlinge im nahe gelegenen Sumpf errichtet haben. Ohne Nahrungsmittel, teils verletzt, hilflos und ohne ihre Habseligkeiten, stehen die wenigen Überlebenden kurz vor dem Ende. Sie haben zwar den Angriff überlebt, aber auch im Sumpf wimmelt es nur so vor feindlichen Kreaturen und fiesen Untoten. Doch ein junger, mutiger Kämpfer hat die Flucht überlebt. In der Rolle des anfänglich schwachen Recken darf sich der Spieler zuerst darum kümmern, dass die Flüchtlinge überleben und Hilfe von benachbarten Freunden bekommen, bevor im Anschluss daran die Suche nach dem vermissten Erzmagier begonnen werden kann, um die Dinge wieder ins rechte Lot zu bringen…

Wie gut und wie spannend so eine Geschichte dann am Ende auch rüberkommt, wie sehr sie fesselt und wie gerne man sich auf die Suche nach dem Oberschurken macht, hängt zum nicht unerheblichen Teil davon ab, wie gut die ganze Sache präsentiert wird. Diablo 2 hatte zwar keine überragende Handlung, aber diese wurde durch die Videos einfach klasse erzählt. Bei Silverfall haben sich die Entwickler leider dafür entschieden, den Spieler nur durch Ingamegespräche im Spielverlauf von einem Schauplätz zum nächsten zu schicken und weitere Storyhäppchen zu verraten. Während es beim Hauptspiel zumindest noch eine knappe Einleitung gibt, startet die Erweiterung dagegen direkt mitten im Spiel. Wer jedoch die Geduld hat, der kann aus den zahlreichen und meist auch längeren Gesprächen mit den NPCs einiges an Infos und Hintergrundinformationen bekommen. Auch darf sich der Spieler immer mal wieder zwischen unterschiedlichen Antworten/ Reaktionsmöglichkeiten entscheiden, um etwa einen Auftrag abzulehnen, das Gespräch abzukürzen oder mehr oder weniger freundlich aufzutreten.

Solide Actionkost

Schon die ersten Spielminuten in der virtuellen Welt von Silverfall zeigen, dass es sich um ein waschechtes Actionrollenspiel im Stil von Diablo, Sacred oder Titan Quest handelt. Der Held zieht dabei von Schauplatz zu Schauplatz, nimmt unterschiedliche große und kleine Aufgaben an, um Leuten einen Gefallen zu tun, bessere Items oder einen Hinweis zu erhalten, wo es weitergeht. Auf dem Weg durch die Welt stellen sich dem Spieler dabei zahlreiche Feinde in den Weg, die neben Gegenständen und Geld auch jeweils Erfahrungspunkte bringen. Wurden genügend Punkte gesammelt, dann steigt der Charakter einen Level auf und der Spieler kann Skills und Fähigkeiten steigern. Der Charakter wird dadurch nicht nur stärker, hält mehr Treffer aus, sondern lernt den Umgang mit Bögen, Zaubern und kann sich noch weiter als Kämpfer, Magier oder Bogenschütze spezialisieren. Doch am Anfang steht erst einmal, wie in fast jedem Rollenspiel, die Qual der Wahl bei der Charaktererstellung auf dem Programm. In Silverfall kann der Spieler nicht nur als Mensch in den Kampf ziehen, sondern auch als Elf, Troll, Goblin, Zwerg oder Echse. Neben einem optischen Unterschied zwischen weiblichen und männlichen Helden, unterscheiden sich die einzelnen Rassen ansonsten merklich in den jeweiligen Stärken und Schwächen. Während ein menschlicher Charakter eine gute Balance zwischen (Nah-) Kampf und Magie darstellt, so sind Trolle ideale Nahkämpfer. Die Elfen dagegen beherrschen am besten die Magie und greifen die Feinde gekonnt mit dem Bogen an. Immer wenn der Spieler eine Stufe aufsteigt, können einige Punkte in die Charakterentwicklung (Stärke, Vitalität, Intelligenz und Beweglichkeit) und in verschiedene Skills investiert werden. Diese Skills sind noch einmal in unterschiedliche "Skill-Trees" unterteilt. Zur Auswahl stehen Kampf und Magie, die jeweils in drei weitere Gruppen unterteilt sind. Hier kann sich der Spieler etwa zwischen Nahkampf und Schießen entscheiden und in den Magieuntergruppen aus unterschiedlichen Magiearten (Elementarmagie, sowie Schwarze und Weiße Magie) wählen. In maximal 10 Stufen lassen Fähigkeiten, wie Kampf mir zwei Waffen, Angriffskombinationen (Wirbelwind), Umstoßen, Feuer-, Blitz- und Eisangriffe, Heilung sowie Nekromantie, lernen. Bei allen Rassen lassen sich diese "Basis-Fähigkeiten" erlernen, wobei allerdings nicht alle Rassen gleich gut mit den jeweiligen Fähigkeiten umgehen können. Ein Troll kann zwar Magie lernen, wird aber nie einer Magieklasse (Elf) das Wasser reichen können.

Doch es gibt noch mehr Skills in Silverfall. Jede Rasse hat außerdem fünf spezielle Fähigkeiten, welche die schon vorhandenen Stärken des Charakters noch weiter ausbauen. Der Troll kann so beispielsweise den angerichteten Schaden noch weiter steigern oder die Trefferchance erhöhen. Außerdem gibt es im späteren Spielverlauf noch eine Stelle, an der sich jeder Charakter einmalig entscheiden muss, ob er eine Einstellung zur Natur oder zur Wissenschaft bevorzugt. Diese Entscheidung bestimmt, welcher der beiden letzten Fähigkeitenbäume genutzt werden kann. Während Natur-Spieler eine wilde Bestie herbeirufen können, greift die Wissenschaft auf mechanische Diener zurück. Doch damit nicht genug: Auch einige Waffen lassen sich nur von Natur oder Wissenschaftsspielern nutzen und manche NPC reagieren, je nach Gesinnung, unterschiedlich. Leider erfolgt diese Wahl jedoch recht abrupt und es gibt zu wenig Infos an dieser Stelle, welche Entwicklungsmöglichkeiten/ Skills die beiden Richtungen bieten. So kommt zwar die Frage "Sind sie sicher, dass sie XY nehmen wollen?", aber bei der Antwort "Nein", wird dann automatisch die andere Möglichkeit genommen. Sorgen, dass man sich im Spielverlauf verskillt, muss sich der Spieler dagegen nicht machen. In jeder größeren Siedlung gibt es einen freundlichen Herrn, der - gegen eine geringe Gebühr - Skillpunkte auch wieder entfernen kann, so dass diese in andere Fähigkeiten investiert werden können. Dadurch kann alles ohne Gefahr einfach mal ein wenig ausprobiert werden und ungünstige Entscheidungen haben keine so große Auswirkung (Das nötige Kleingeld allerdings vorausgesetzt.). Aber auch der Tod hat keine so große Auswirkung, zumindest wenn Spieler auf dem normalen Schwierigkeitsgrad und mit installierten AddOn spielen. In dem Fall sind die "Lebensversicherungen", die einen immer mit voller Ausrüstung in der nächsten Stadt wiederbeleben, nämlich gratis. Wer nur das Hauptspiel installiert hat oder auf schwer spielt, wird für jeden Tod zur Kasse geben und das nicht gerade knapp.

Im Spielverlauf werden nicht nur unzählige Gegner ausgeschaltet, sondern auch Massen an Gegenständen aufgesammelt, beim Händler verkauft oder erworben. Wie man es aus anderen Rollenspielen kennt, existieren diverse Qualitätsstufen eines Objekts. So gibt es Schwerter, die lediglich einige Schadenspunkte verursachen, andere frieren den Feind zusätzlich ein, steigern die Lebenspunkte des Helden und noch die Angriffsgeschwindigkeit. Aber der Held kann nicht nur den Hammer im Kampf gegen die Feinde schwingen, sondern auch als virtueller Schmied arbeiten und selbst Hand an die Ausrüstung legen. Hierfür stehen zahlreiche Gegenstände zur Auswahl. Aus einem Basisobjekt + "Zutaten" können mächtige Gegenstände (Schwerter, Rüstungen, Schilde, Schuhe, etc.) geschmiedet werden. Voraussetzung ist allerdings, dass die nötige Fähigkeitsstufe im Skilltree Handwerk erlernt wurde. Eine durchaus interessante Sache, die allerdings nicht nur ein wenig fummelig ist, sondern auch unglaublich viele Skillpukte verbraucht, die man doch meist lieber in andere, Kampffähigkeiten investiert.

Eine Welt, zwei Geschichten

Egal ob der Spieler das Hauptspiel beginnt oder direkt mit dem AddOn einsteigt, in beiden Fällen beginnt er in Silverfall. Für Einsteiger gibt es gleich zu Beginn ein hilfreiches Tutorial, wobei - wenn die Erweiterung installiert ist - auch gleich Infos zu den neuen Möglichkeiten des AddOns bzw. den überarbeiteten Funktionen - angezeigt werden. Der kleine Haken daran ist, dass gleich zu Beginn unglaublich viele Infos auf den Spieler einprasseln. Entsprechend ist ein wenig Geduld und Einarbeitung gefragt. Doch spätestens nachdem die ersten Aufträge in der Sumpflandschaft erledigt wurden, worin sich die Überlebenden von Silverfall zurückgezogen haben, sollten alle Feinheiten des Spiels verstanden worden sein. Das weitere Abenteuer führt einen dann durch die abwechslungsreiche Welt von Silverfall. Außenareale, wie Graslandschaften, Friedhöfe, einer Stadt in den Wolken und Wüstengegenden wechseln sich mit allerlei Untergrundhöhlen/-abschnitten ab. Fast überall gibt es einen kleinen "Abstieg", ein Loch oder einen Eingang. So geht es durch die Kanalisation, Zwergenminen, überflutete Ruinen, einen Palast und durch eine reichlich belebte Krypta. Meist in den größeren Städten, aber ab und zu auch in der Landschaft, befinden sich unterschiedliche NPCs mit kleinen und großen Sorgen. Manche der Aufträge, etwa die Beschaffung einiger Rohstoffe, sind optional und bringen lediglich einige Erfahrungspunkte, während andere Quests zwingend erforderlich sind, um die Hauptaufgabe voranzubringen. So müssen Bedrohungen in der Nähe ausgeschaltet werden, eine Zwergenrevolte beigelegt und spezielle Gegenstände beschafft werden. Ein wenig geht es dabei von Pontius zu Pilatus, um durch Infohäppchen zum nächsten Schauplatz zu kommen. Eine Schnellreisefunktion erleichtert dabei die Rückkehr an bekannt Orte. Neben Aufgaben von unbekannten NPCs, die irgendwo in der Welt herumstehen, haben auch die im späteren Spielverkauf möglichen Begleiter einige Quests in petto.

Im Verlauf des Abenteuers bekommt es der Held nicht nur mit sehr vielen, sondern auch sehr unterschiedlichen Gegnern zu tun. Zu den bekannteren Widersachern zählen diverse RPG-Monster, wie Zombies, Skelette, Goblins, Ratten, Banditen und andere menschliche/ menschenähnliche Angreifer in unterschiedlichsten Konstellationen. Von Rittern über Reiter bis hin zu Nekromanten ist alles dabei. Aber auch größere Brocken, Pflanzen, Wasserspinnen, Baumdrachen, Schlammquappen und einige Zwischengegner wollen dem Spieler ans Leder. Gerade die Zwischengegner sind nicht so schnell klein zu bekommen und haben meist mehrere Kampfphasen. So gilt es etwa erst den Reiter von seiner monströsen Kreatur zu "kloppen", um diesen danach im Nahkampf endgültig in die Knie zu zwingen. Mal stellen sich dem Spieler menschliche Feinde, gigantische Kampfroboter oder einfach nur eine riesige Kreatur in den Weg.

Wer nicht erst Silverfall (ggf. erneut) durchspielen möchte, der muss mit installiertem AddOn nicht zwangsweise wieder bei Null, sprich Level 1 beginnen, sondern kann bei der Charaktergenerierung auch gleich einen Helden der Stufe 45 erstellen. Mit diesem geht es dann direkt in die neue Welt. Wie auch schon im Hauptspiel, so kann der Spieler auch in der Erweiterung maximal zwei Gefährten an seiner Seite haben. Die Mitstreiter lassen sich mit Waffen und Rüstungen ausstatten, benötigen Tränke, können sterben und kämpfen natürlich auch mit dem Spieler gegen die zahlreichen Angreifer. Sehr viele Möglichkeiten das Kampfgeschehen zu beeinflussen, hat der Spieler zwar nicht, aber durch rudimentäre Anweisungen ("Greif den stärksten Gegner an", "Greif den Gegner an, den ich angreife", etc.) geht das Gameplay überwiegend einfach von der Hand. Wer zudem freundlich zu seinen Begleitern ist, kann diese auch dazu bewegen, die Gesinnung (Natur/ Technik) zu wechseln und ggf. bessere Gegenstände zu nutzen. Mit der Zeit steigen die Mitstreiter auch im Level auf, um es mit den immer stärker werdenden Gegnern aufnehmen zu können. Stellenweise sind die computergesteuerten Mitstreiter eine wirklich große Hilfe, gerade wenn der Held allein ein wenig zu schwach für die Monster ist. Trotzdem ist das Balancing insgesamt nicht ganz so ausgewogen, wie man es gerne hätte. Es gibt stellenweise recht starke Schwankungen in der Balance und auch die Gegnerpositionierung und das Gegnerverhalten ist suboptimal. Normalerweise sind die Feinde in lauter kleine Gruppen, bestehend aus zwei bis fünf Einheiten, in der Welt verteilt. Um also nicht im "Kugelhagel" einer wilden Horde unterzugehen, gegen die der Spieler in den meisten Fällen keine Chance hätte, gilt es einen kleinen "Trupp" nach dem andern auszuschalten. Das Rollenspiel wird somit zu einer etwas stockenden Stop-and-Go-Partie. Teilweise ist es möglich, mit einem Fernangriff genau ein oder zwei Gegner herauszulocken, während die anderen wenige Meter daneben stehen bleiben und nichts unternehmen. Aber auch ein Kampf einige Meter neben einem Feind stört diesen nicht. Mitunter haben sich auch einige Zwischengegner erstaunlich wenig gewehrt und ließen sich einige Zeit ohne Gegenwehr verprügeln, was stellenweise wohl an der Wegfindungsroutine leigt.

Auch Skills sind nicht unbedingt für alle Rassen gleich gut. Hier macht sich ein wenig unschön bemerkbar, dass die grundlegenden Skilltrees (Kampf & Magie) bei allen Rassen gleich sind. Der Versuch einer Kämpfer-Magier-Mischung mit einem Menschen war beispielsweise nicht wirklich von so großem Erfolg gekrönt und spielte sich recht zäh. Selbst mit der maximalen Punktzahl bei einigen Zaubersprüchen bestand nicht wirklich eine gute Chance gegen die Gegner, die sich sonst mit einigen Schwertschlägen besiegen ließen. Zudem krankt der Schwierigkeitsgrad ein wenig mit dem Übergang vom Hauptspiel zum AddOn. Wer sich einen Helden über das Hauptspiel "Silverfall" hochlevelt, um im Anschluss "Wächter der Elemente" zu spielen, wird vermutlich in der 55-Level-Region und damit viel zu stark sein. Spieler, die sich einen neuen Level 45-Helden für die Erweiterung erstellen, werden es dagegen reichlich knackiger haben. Leider fallen auch die von Gegnern hinterlassenen Gegenstände in das nicht wirklich gelungene Balancing. Wenn man nicht gerade auf schwer spielt, sind wirklich gute/ außergewöhnliche Gegenstände nahezu nicht zu finden. Aber zumindest Hardcore-Zocker dürften dadurch mehr als einen zusätzlichen Anreiz für einen erneuten Durchlauf haben.

Wer zudem nicht immer nur allein oder mit CPU-Begleitern spielen möchte, kann sich auch im LAN oder Internet austoben. Wahlweise kann dabei entweder die Geschichte im Coop-Modus gespielt werden oder der Spieler tritt gegen bis zu sieben Kontrahenten an. Der Charakter aus dem Einzelspielermodus darf auch in den MP übernommen werden und der notwendige Onlineaccount wird mit einem Klick direkt über per Spieloberfläche erstellt. Insgesamt funktioniert das Onlienspiel zwar, allerdings trüben einige Einschränkungen, Bugs und technische Mängel das Bild. Ein Problem des „Freien MP-Modus“ besteht darin, dass einige Trigger – etwa bei Türen – nicht funktionieren und so der Übergang zum nächsten Bereich versperrt bleibt. Abhilfe schafft hier der Umweg über die Karte des Einzelspieler-Modus, um das Gebiet ansteuern zu können. Die größte Enttäuschung werden Mehrspieler-Freaks ansonsten darin erleben, dass es fast keine Server und noch weniger Spieler in der Onlinewelt gibt.

Knackpunkt: Steuerung

Bis zu dieser Stelle wäre Silverfall durchaus ein schönes, unterhaltsames und spaßiges Action-RPG für die etwas erfahreneren Zocker. Doch leider trübt eine Schwäche den Spielspaß ganz gewaltig. Wie es die Unterüberschrift schon andeutet, folgt nun reichlich Kritik an der Steuerung. Mit der Erweiterung "Wächter der Elemente" haben die Entwickler zwar schon das Interface ordentlich überarbeitet und die einzelnen Menüs und HUD-Elemente können jetzt individuell platziert werden, aber die Kamera ist noch immer so störrisch, wie eh und je. Die Ansicht viel zu dicht am Geschehen und ermöglicht teilweise kaum Überblick, auch die Steuerung der Ansicht ist ein Krampf. Immer wieder kippt oder dreht das Bild in eine Richtung, die man nicht haben möchte. Die Richtung, wohin man schauen will, lässt sich weder mit Maus noch mit der Tastatur befriedigend einstellen. Optimal wäre es, wenn man sich als Spieler bei solchen Actionrollenspielen gar nicht um die Kamera kümmern müsste, aber ohne manuelles Eingreifen geht gar nichts und dann auch nur sehr schwammig. Auf der Tastatur etwa dreht die Ansicht immer gleich in 90°-Schritten und es wird oft viel verdeckt bzw. der Kamerawinkel ist völlig unbrauchbar. Ganz besonders schlimm wird es, wenn der Held dann auch noch durch die Welt laufen soll (muss). Während in Außengebieten die Ansicht höchstens mal an größeren Objekten hängt, wird daraus in Innenarealen ein wildes und hektisches Dauergedrehe. So lange der Charakter dann geradeaus in eine Richtung laufen kann, geht es ja noch, aber spätestens beim schnellen Rückzug oder einer Abzweigung endet der Spaß. Je nachdem, an welchen Objekten, Kanten und sonstigen Hindernissen die Spielfigur hängt, gerne auch mal ein wenig nach vorn, dann nach hinten und danach wieder nach vorn läuft oder einfach den Weg nicht findet, wechselt munter die Ansicht. Schon ein wirklich kleiner Hügel oder minimale Decos können für Frust oder das Ableben des Spielers sorgen. Gerne läuft die Figur auf einen "Minihügel" hoch, kommt aber auf der anderen Seite nicht wieder runter und bleit somit einfach stehen. Wer dem Rechner zu wenig Zeit lässt und schnelle Klicks ausführt, der kann erleben, wie zwei unterschiedliche Wegberechnungen den Helden abwechselnd in die entgegengesetzte Richtung laufen lassen. Doch auch das (überarbeitete) Interface ist nicht frei von Mängeln. Das neue HUD ist zwar schon deutlich übersichtlicher und es gibt viele hilfreiche Popup-Infos (etwa Waffenvergleich oder Fähigkeitenbeschreibungen ), aber andere Stellen sorgen nur für Ärger. So gibt es zwar eine Lebensanzeige für den anvisierten Gegner, doch diese hat keine feste Position, sondern "springt", je nach Kamerablickwinkel und Gegnergröße "wild" herum. Mal gibt es die Infos "unter" dem Gegner, irgendwo in einer oberen Bildschirmecke oder an der Seite. Mehr als eine Taste mag das Spiel nicht und so ist es nicht möglich einen Trank zu nehmen während noch eine andere Aktion per Tastatur ausgeführt wird. Fähigkeiten können zwar per Zifferntaste ausgewählt werden, gelten dann aber nur für den Angriff auf das anvisierte Monster und stellen keine dauerhafte Umstellung für die rechte Maustaste dar. Mitunter legt der Held auch mal einfach eine Pause im Kampf ein und der Gegner muss erneut als Ziel angewählt werden.

Dabei fällt dann auch immer wieder sehr unschön auf, dass die Trefferberechnungen teilweise unglaublich ungenau sind. Selbst wenn der Spieler schon einige Meter entfernt ist, kann der Angreifer trotzdem noch Treffer landen. Klappt bei Monstern auch, aber zerstört irgendwie ein wenig das Kampfsystem. Außerdem sorgt das Inventar für einige Kuriositäten. Jeder Gegenstand nimmt nur einen Platz ein und zur besseren Übersicht werden die Gegenstände auch gleich entsprechend sortiert, was an sich nicht schlecht ist. Allerdings kann man nur eine feste Anzahl an z. B. Waffen aufnehmen und wenn die "Plätze" voll sind, geht nichts mehr, selbst wenn in den zahlreichen Rüstungsplätzen noch alles frei ist. Leider sind die Gegenstände auch nie gleichzeitig zu sehen, wodurch immer umgeschaltet werden muss. Besonders ärgerlich wird es zudem, wenn der Spieler Gegenstände im Inventar hat, die noch nicht verwendet werden können. Die kleinen Icons sind so schon klein genug, dass man genau hinsehen muss. Aber Gegenstände, die nicht verwendet werden können, werden mit einem durchgestrichenen Kreis gekennzeichnet, so dass der Spieler dann gar nichts mehr erkennt und anhand der Einblendung nachschauen muss, worum es sich eigentlich handelt. Bei den vielen Items, die im normalen Spielmodus auch nur sehr wenig Gold einbringen, ist es eine Qual, das Inventar auszumisten oder nach einem besseren Gegenstand zu schauen.

Präsentation

Optisch gehört Silverfall - auch ein wenig bedingt durch das Alter des Hauptspiels - nicht ganz zur Spitze der Action-Rollenspiele. Insgesamt sieht die Welt allerdings trotzdem ganz passabel und vor allem recht abwechslungsreich aus. Wüsten, Tümpel, Tunnel, Städte und Friedhöfe sind überwiegend nett gestaltet, wobei in den Außengebieten der Landschaftsuntergrund ab und zu wie mit einem Zufallsgenerator generiert aussieht. Jedoch sind auch immer wieder Wiederholungen in der Landschaft und den Dungeons zu sehen. In den Städten haben sich die Entwickler sehr viel mehr Mühe gegeben.Ebenso bei den Effekten. Figuren, Gegner und die Umgebung spiegeln sich im Wasser, es gibt schön anzusehende Lichteffekte, und einen Tagesablauf. Je näher man jedoch an das Geschehen heran zoomt, desto mehr fallen Schwächen wie Texturen oder Weitsicht ins Auge. Gerade mit gekippter Kamera wird es in der Ferne schnell sehr unschön. Auch nicht mehr ganz zeitgemäß ist die strikte Unterteilung in meist rechteckige Areale, die teilweise merkliche Ladezeiten haben. Mit der Erweiterung wurde es zwar ein wenig besser, aber trotzdem ist Silverfall noch immer ein unglaublicher Hardwarefresser. Auf dem Testsystem kam es immer mal wieder zu merklichen Einbrüchen und so etwas darf bei der Optik eigentlich nicht sein. So viele (unterschiedliche) Gegnertypen tummeln sich nun nicht auf dem Bild und wenn drei Zombies aus dem Untergrund "hochploppen", dürfen die Frames nicht mal eben merklich einbrechen.

Besser sieht es dagegen schon bei der akustischen Untermalung aus. Die Musikstücke sind meist recht stimmig und decken unterschiedliche Aspekte der Welt ab. Neben düsteren Beats der technologischen Ausrichtung gibt es auch andere Tracks, die mehr auf natürliche Klänge setzen. Auch die Sprachausgabe ist insgesamt recht ordentlich gelungen, nur leider sind nicht alle Passagen des Spiels vertont, so dass der Spieler auch öfters mal Texttafeln mit recht kleiner Schrift durchlesen muss.

Meinung

Auch mit der Erweiterung bzw. der Gold Edition ist Silverfall leider noch um einiges von der Konkurrenz entfernt. Dabei sind es eigentlich gar keine so großen Probleme. So schwer sollte es nicht sein, eine brauchbare Kamera zu integrieren, die Steuerung zu verbessern oder am Balancing zu arbeiten. Die meisten Probleme hätten schon recht früh in der Produktionsphase auffallen müssen. Hardwarehunger lässt sich im Nachhinein meist schlecht ausbessern, aber wenn das Gameplay einem sonst weniger Knüppel zwischen die Beine werfen würde, könnte man darüber durchaus hinwegsehen. Die Ansätze und Ideen des Spiels sind ja auch durchaus ganz nett. Mit der Gold-Edition bekommen Action-Fans reichlich Futter, es gibt unzählige Items, Fähigkeiten und unterschiedliche Charaktere. Dazu wurde ein Level-Editor herausgegeben und es gibt Coop-Support. Die Voraussetzungen sind da und wenn man sich ein wenig eingearbeitet hat, dann bleibt durchaus ein lohnenswerter Titel für Rollenspieler, die schon ein wenig Erfahrung haben und über unschöne Schwächen hinwegsehen können. Alle anderen sind mit Titan Quest, Loki, Sacred oder dem Action-Oldie Diablo 2 besser bedient.


Geschrieben am 18.05.2008, Testkonfiguration: AMD X2 6000+, 4GB, GeForce 8800GTS, SB Audigy2ZS
 



16 Leser bewerteten diesen Artikel im Durchschnitt als: Gut (4.2 von 5 Punkten)
Ihre Bewertung dieses Artikels:
Bitte hier nur auf den Artikel selbst eingehen (nicht auf das Thema oder ggf. die Autorenwertung). Anmerkungen zu Thema/Artikel oder eine Ansprache des Autors sind im Besprechungs-Board unseres Forums möglich.

Druckversion | Seitenanfang © Copyright bei nali_warcow, Nutzungsrechte bei yiya.de / walkthru.de