yiya.de / reviews
Walkthrus..
Interviews
Specials
Reviews von A-Z
A B C D E F G H I
J K L M N O P Q R
S T U V W X Y Z #

S.T.A.L.K.E.R.
S.T.A.L.K.E.R. Cl. Sky
S.W.I.N.E.
SWAT 4
SWAT 4 St. Syndicate
SWAT: G.S.T.
Sacred
Sacred 2: Fallen Angel
Sacred: Underworld
Salammbo
Sam & Max Season 1
Scaler
Scarface
Schizm 2
Schleichfahrt
Scorpion: Disfigured
Scrapland
Scratches
Secret of Da Vinci, The
Secret of Monkey Island
Sentinel
Serious Sam 2
Serious Sam Gold
Shade: Zorn der Engel
Shadow Complex
Shadow Vault
Shadow o. t. Colossus
Shadow of Memories
Shadowgrounds
Shadowman
Shadowman 2
Sheep Dog n Wolf
Shellshock NAM 67
Sherlock Holmes GdM
Sherlock Holmes: GdsO
Sherlock Holmes: SdE
Siedler 2
Siedler 2: N.Generation
Siedler, Die
Silent Hill 2 - Direc. Cut
Silent Storm
Silent Storm: Sentinels
Silverfall - Gold Edition
SimCity4: Rush Hour
Simon 3D
Simon the Sorcerer 4
Simpsons: Hit & Run
Sims 2
Sims 2: Nightlife
Sims 2:Wilde Campus J.
Sims Deluxe
Sims: Tierisch gut drauf
Sims: Urlaub total
Sinking Island
Sitting Ducks
Sniper
Sniper Elite
Soldiers of Anarchy
Sonic Generations
Soul Reaver
Soul Reaver 2
Space Rangers 2
Space Siege
SpellForce
SpellForce 2
SpellForce: BoW
Sphinx u.d.verfl.Mumie
Splinter Cell
Splinter Cell 2
Splinter Cell: Chaos Th.
Split/Second: Velocity
Spore
Spy Hunter
Spyro A New Beginning
Spyro: A Heros Tail
Stalin Subway, The
Star Wars Battlefront
Star Wars: Emp. at War
Star Wars: Force Unl.
Star Wars: Force Unl.2
Star Wars: Rep. Cmd.
Star Wolves
Starship Troopers
Starsky & Hutch
Stealth Combat
Steel Walker
Still Life
Stolen
Stronghold 2
Stronghold Legends
Stubbs the Zombie
Suffering, The
Suffering:Ties that Bind
Summoner
Summoner 2
Swords and Soldiers
Syberia
Syberia 2
System Shock
Scratches  

Rückseite ]

Info
Autor 3
 1
 1.5
 1.5
Gesamt (24 votes) 2
 0.9
 1.7
 2.2
Name:Scratches
Genre: Adventure
Produkt: Vollversion
Release: 2006/01
Publisher: Rondomedia
Entwickler: Nucleosys
Hardware: 1Ghz, 128MB RAM, 16MB 3D-Karte D3D, HD 550 MB, Sound: DX zertifizierte Soundkarte
System: Win 95/98/ME, 2000
Steuerung: Maus
Sprache: Deutsch
Patch: Patch
USK: 16
Scratches (review von nali_warcow)

Seitdem Adventure in den letzten Jahren wieder "lebendiger" wurden, sind einige interessante Titel auf den Markt gekommen. Somit müssen auch Adventure wieder versuchen, sich von der Masse abzuheben. Das Spiel Scratches steht nicht als simples Adventure in den Läden, sondern wird auf der Packung als Mystery-Psycho-Thriller bezeichnet. Was letztendlich beim diesem Midprice-Game herausgekommen ist, soll das folgende Review zeigen.

In der Pappverpackung von Scratches befindet sich die eigentliche Spiel-DVD Hülle. Erstaunlich platzsparend kommt das Game mit lediglich einer CD aus und belegt auf der Festplatte auch nur knapp 500 MB. Das Wieso und Warum wird dann beim Spielen schnell deutlich, aber dazu später mehr. Durchaus eine Überraschung für ein ca. 25€ Spiel ist das farbige Handbuch, das die Grundlagen und Hintergründe kurz und knapp (leider ohne Bilder) erklärt. Wer verkraften kann, das Handbuch zu zerschneiden, findet einen Gutschein ermäßigt in die Hamburg Dungeons zu betreten. Abgesehen von einem Hänger im Spiel gab es keinerlei technische Probleme oder übereifrige Kopierschutzmechanismen.

Auf der Suche nach Inspiration

Irgendwo muss die Muse ja zu finden sein. Nachdem der Schriftsteller Michael Arthate seinen ersten Bestsellerroman fertig gestellt hat, braucht er Inspiration für sein nächstes Werk. Was liegt also näher, als ein altes Herrenhaus am Rande der Stadt zu kaufen und dort in aller Ruhe einige Ideen auf's Papier zu bringen? Damit beginnt für Michael bzw. den Spieler, ein unheimlicher Aufenthalt in einem Gebäude, das allerlei Geheimnisse birgt. Die ehemaligen Bewohner waren alles andere als normal. So wurde angeblich James T. Blackwood in den Wahnsinn getrieben und hat seine Frau ermordet. Doch das alles ist noch nicht vergangen. Der Spuk beginnt, als Michael das Gelände betritt…

Drei Tage und Nächte wird Scratches den Spieler bei Atem halten und es gilt dabei den mysteriösen Geheimnissen, Ritualen und ehemaligen Ereignissen auf dem Gelände auf den Grund zu gehen. Die Hintergrundgeschichte wird dabei ausschließlich aus Sicht des Spielers erzählt, der diese durch Telefongespräche, Erkundung des Hauses und mittels alter Dokumente ergründet.

Stromrechnung nicht bezahlt?

Bei einem alten Herrenhaus darf natürlich kein fünf Sterne Hotel erwartet werden. Aber zumindest Strom sollte es geben, oder? Aber da hat Michael leider Pech. Das Licht bleibt aus und die Butze relativ dunkel. Als absoluter Techniklaie meldet man sich dann erst mal beim Makler, der sich hoffentlich um eine Lösung kümmern wird. Also schnell zum alten Telefon, das ausnahmsweise funktioniert, und das Problem vorgetragen. Was für ein Glück aber auch, ein Handwerker wurde schon für heute bestellt und sollte eigentlich da sein. Dann mal raus ans Tor und den Herrn begrüßen. Wie es das Schicksal allerdings, will wartet vor dem Tor kein Handwerker. Ein Blick in den Briefkasten fördert eine Nachricht zu Tage, die besagt, dass der Techniker vor kurzem da war, den neuen Besitzer aber leider verpasst hat. Das ist natürlich sehr ärgerlich, also wird der Frust an Markler Jerry ausgelassen. Selbstverständlich tut es ihm schrecklich leid, aber vor dem morgigen Tag ist da nichts zu machen. So schwer kann es aber doch nicht sein, das Problem eventuell selbst zu lösen. Warum schaut der Schriftsteller nicht einfach mal nach den Sicherungen? Könnte angeblich sogar eine Großmutter. Na dann, auf geht die Suche nach der Sicherung. Nach einigem Suchen findet Michael endlich den Sicherungskasten im Keller, doch die Sicherungen machen einen ausgezeichneten und fehlerfreien Eindruck. Mal schauen, welchen Tipp Jerry als nächstes hat. Aber klar, Kerzen könnte man doch anzünden, so dass wenigstens etwas mehr zu sehen ist. Mit diesem Tipp im Hinterkopf geht es erneut durch das ganze Haus auf der Suche nach nur einer einzigen Kerze. Fassungslos muss jedoch schließlich eingestanden werden, dass im großen Haus keine zu finden ist. Was also nun? Klar, Jerry anrufen. ;) Der Gute ist inzwischen schon recht angespannt, schließlich ist er Makler und nicht die Telefonseelsorge. Sein nächste Vorschlag empfiehlt, dass Michael einfach mit dem Wagen in die Stadt fährt, um sich Kerzen zu kaufen... mit der wenig später erfolgenden Rückmeldung, dass das Fahrzeug nicht anspringt...

Drei Tage und zwei Nächte

Wie geht es nun also weiter? Es muss doch wohl möglich sein, etwas Licht in diese verdammt Bude zu bekommen. Die Lösung ist so simpel wie irreführend. Gar nicht! An dieser Stelle wird der Rätselstrang unterbrochen und der Spieler hat sich anderen Aufgaben zu widmen. Nur leider liegt gerade hier das Problem bei der Rätselmischung und Präsentation von Scratches. Immer wieder erreicht der Spieler sozusagen ein Dead-End, bei dem nichts weiter zu machen ist. Eine geheime Kammer wird gefunden, die Aktionsmöglichkeiten haben noch nicht viel, eher gar nichts, ergeben und dennoch kann hier bis zum nächsten Tag nichts gemacht werden. Allerdings muss der Spieler dies selber erkennen. Ähnliche Situation auch bei der Kerzensuche im Haus. Wer wirklich meint, Kerzen im Haus finden zu können, der würde im Jahr 2010 immer noch suchen. Es gilt da schlicht und ergreifend, nur drei ganz bestimmte Objekte zu untersuchen und dortige Gegenstände zu nehmen. Dann wird die Aufgabe "Kerzensuche" vom Programm intern als gelöst betrachtet, der Spieler wird aber leider darüber nicht in Kenntnis gesetzt. Hier wäre ein "Verdammt, nichts zu finden. Ich beschwere mich bei Jerry" von der Spielfigur doch eine gute Info gewesen, wie an einigen anderen Stellen auch. Sollte der Spieler jedoch schon vor dem Gespräch mit Jerry das Haus abgesucht und die drei Objekte angeschaut haben, die für den Auftrag „Kerzensuche“ durchstöbert werden müssen, so verläuft das Gespräch vollkommen gleich. Sprich: Der Spieler wird auf die Suche geschickt, obwohl der Auftrag schon abgeschlossen ist. Wer das nicht weiß, sucht erneut im Haus, statt einfach am Endes des Gespräches noch einmal anzurufen.

Während am ersten Tag noch recht viele Telefongespräche geführt werden, reduziert sich die Anzahl an den anderen beiden Tagen merklich, was doch dem Spielspaß zu Gute kommt. Jerry ist einem sowieso meist keine Hilfe, außer es wird eine Adresse oder Kombination für den Safe gesucht. Die restlichen Rätsel präsentieren sich sehr unterschiedlich. Einige lassen sich noch gleich im selben Raum durch eine andere Aktion lösen, andere erfordern nur längere Laufwege und wieder andere sind recht gemein ausgedacht bzw. platziert. So ist plötzlich eine neue Aktion möglich. Ein Gegenstand kann auf einmal verwendet werden oder es müssen einfach zum Zeitvertreib - überflüssige - Aktionen ausgeführt werden. Mal gilt es nur einfach zwei Gegenstände zu kombinieren, Informationen wollen aus einer Zeitung gesucht, Kletteraufgaben mit Hilfe eines Seils bewerkstelligt und Geheimräume gefunden werden. Oder es muss ein Abfluss gesäubert und der darin befindliche Schlüssel herausgespült werden und auch ein mysteriöses Schalterrätsel steht auf dem Programm. Es gilt ein Amulett herzustellen und Licht in eine dunkle Kammer umzuleiten. Die Spielzeit ist sehr stark davon abhängig, wie lange der Spieler an einigen Passagen hängt bzw. bis die nächste Aufgabe im Spiel gefunden wird. Aufzeichnungen, was als nächstes zu tun ist, gibt es nicht und hilfreiche Kommentare des Spielcharakters sehr selten. Wer aber das Haus und den angrenzenden Garten - inklusive Kapelle, Gewächshaus und Werkstatt von Anfang an gründlich absucht und genau nach Interaktionspunkten schaut, der sollte bereits nach etwa zwei Abenden durch sein und kann dann über das doch recht überraschende, aber auch verwirrende, rätselhafte und offene Ende grübeln. Auf Actioneinlagen wurde glücklicherweise verzichtet und alle Rätsel können ohne Zeitdruck gemeistert werden.

Präsentation

Bei Scratches klickt sich der Spieler durch eine düstere Welt, bestehend aus 360 Grad-Rundumbildern, die nicht nur zur Seite sondern auch etwas nach oben und unten gescrollt werden können. Das kleinste Manko daran ist sicherlich der fehlende Übergang von Bild zu Bild, so dass jeweils immer nur ein "Sprung" in eine Richtung erfolgt. Gerade bei der Interaktion fallen die schlecht erkennbaren Interaktionspunkte unangenehm auf. Zwar verändert der Mauszeiger je nach Möglichkeit die Form, doch die Hotspots sind stellenweise sehr klein. Auch die Navigation von Standbild zu Standbild ist nicht so gelungen, wie sie sein könnte. Hier sind die Interaktionspunkte ebenfalls sehr klein gehalten. Selbst wenn der Spieler nur nach vorn gehen kann, so muss genau an einem kleinen Bereich (z. B. dem Weg) geklickt werden. Gerade in engeren Räumen ist das System daher umständlich, da man leicht einen Weg / Abzweigung übersieht und stellenweise der Charakter mit einem sehr ungünstigen Blickwinkel im nächsten Bild steht. Aber auch bei Türen fällt es störend auf, dass der Spieler erst laufend nach "unten" zum Türknauf schauen muss. Gegenstände lassen sich zwar schnell und problemlos aus dem Inventar nehmen, verschwinden aber nach einem fehlerhaften gebrauch - beispielsweise an der falschen Stelle - sofort wieder im Inventar und müssen erneut hervorgeholt werden. Gerade bei der Präsentation merkt man, warum das Spiel so wenig Platz auf der Festplatte benötigt. Scratches besteht ausschließlich aus Standbildern. Selbst Animationen sind fast überhaupt nicht zu finden, wenn man von sporadisch bewegenden Regentropfen oder einer kurzen Videosequenz beim Öffnen einer Tür absieht. Weder für irgendwelche Objekte, noch für fließendes Wasser oder Aktionen des Spielers gibt es eine Animation. In Scratches bewegt sich weniger als in Myst 1 aus dem Jahre 93! Da benutzt Michael ein Amulett an einer Statue, doch zum Standbild mit der Statue gibt es lediglich den Untertitel "Ich schwenke das Amulett vor der Maske", so wie man es aus den ersten Textadventures kennt. Selbst bei einer billigen Zahlenkombination ändert sich das grafische Zahlenschloss nicht, sondern am unteren Rand werden die Ziffern per Texteinblendung angezeigt. Außerdem wurde bei der Sprachausgabe gespart. Abgesehen von den Telefonaten spricht der Held kein Wort und andere Personen trifft der Spieler nicht. Weitere Infos, Aussagen oder Gedanken des Helden gibt es lediglich in Form von Texteinblendungen am unteren Bildschirmrand. Obwohl auch die musikalische Untermalung mau ist und lediglich die überwiegend dezente Hintergrundmusik zu vernehmen ist, baut Scratches dennoch eine nette Atmosphäre im einsamen Haus auf. Gerade weil der Spieler nicht weiß, was ihn erwartet und welche Räume noch gefunden werden. Sehr gut sind hingegen die übersetzen Zeitschriften, Briefe, etc. ausgefallen, die nicht einfach nur mit einer 0815 Schriftart ersetzt wurden. Bis auf einen kleinen unübersetzten englischen Absatz gibt es nichts zu beanstanden. Lediglich die Schrift hätte in einigen Fällen durchaus etwas größer ausfallen dürfen.

Meinung

Scratches will ein Horror-Psycho-Adventure sein, doch leider gelingt dies nicht durchgehend. Gerade wenn der Spieler einen neuen Bereich des Hauses erkundet oder in der Nacht aufwacht und Geräusche hört, baut das Spiel eine spannende Atmosphäre auf, zumindest so lange, bis der Spieler dann wieder an einer Passage "hängt". Die Hintergrundgeschichte ist spannend, wenngleich etwas trocken, da überwiegend in Textform erzählt. Die Rätsel sind eigentlich auch nicht schlecht, nur überwiegend sehr willkürlich gestaltet. Der Spieler weiß mitunter gar nicht, dass er an einer Stelle nichts mehr machen kann, sondern ganz woanders eine vielleicht sinnlos erscheinende Aktion ausüben muss. Etwas mehr Sprachausgabe oder auch nur Textkommentare und Gedanken des Charakters (Jetzt sollte ich aber mal dies oder jenes machen) und Scratches wäre durchaus ein empfehlenswertes Spiel - gerade für Einsteiger - geworden. So aber schwankt es zwischen Kürze, Willkür und Frust. Gerade die laue Präsentation und nicht optimale Handhabung und Interaktion verhindern eine höhere Wertung, die im Prinzip bei dem Mid-Preis-Titel drin gewesen wäre. Wer es noch nicht hat, ist z. B. mit Black Mirror besser bedient.


Geschrieben am 12.02.2006, Testkonfiguration: AMD64-3500+, 1GB, GeForce 6800GT, SB Audigy2ZS
 



70 Leser bewerteten diesen Artikel im Durchschnitt als: Gut (4.1 von 5 Punkten)
Ihre Bewertung dieses Artikels:
Bitte hier nur auf den Artikel selbst eingehen (nicht auf das Thema oder ggf. die Autorenwertung). Anmerkungen zu Thema/Artikel oder eine Ansprache des Autors sind im Besprechungs-Board unseres Forums möglich.

Druckversion | Seitenanfang © Copyright bei nali_warcow, Nutzungsrechte bei yiya.de / walkthru.de