yiya.de / reviews
Walkthrus..
Interviews
Specials
Reviews von A-Z
A B C D E F G H I
J K L M N O P Q R
S T U V W X Y Z #

Rayman 2
Rayman 3
Red Faction
Red Faction 2
Red Ocean
Red Steel
Reise z. Z. des Mondes
Resident Evil
Resident Evil - Code: V.
Resident Evil 2
Resident Evil 4
Resident Evil 4 (PC)
Resident Evil 5
Resident Evil 5 (PC)
Resident Evil Zero
Resistance - Fall of Man
Restricted Area
Return t.C. Wolfenstein
Rise of Nations: T&P
Rise&Fall: Civ. at War
Risen
Rising Kingdoms
Robin Hood
Robots
RollerC. Ty. 3: Soaked
RollerC. Ty..3: Wild!
RollerCoaster Tycoon 2
RollerCoaster Tycoon 3
Runaway
Runaway 2
Rune
Rush for Berlin
Rise of Nations: T&P  


Info
Autor 1
 2
 2.5
 1.5
Gesamt (29 votes) 1+
 1.8
 2
 2
Name:Rise of Nations: Thrones & Patriots
Genre: Echtzeitstrategie
Produkt: Add-On
Release: 2004/04
Publisher: Microsoft Game Studios
Entwickler: Big Huge Games
Offiz. Sites: Game, Demo
Hardware: 500Mhz, 128MB RAM, 16MB 3D-Karte D3D, HD 750 MB, Sound: DX zertifizierte Soundkarte
System: Win 98/ME, 2000, XP, DX9
Steuerung: Maus/ Tastatur
Multiplay: Lan/ Internet
Sprache: Deutsch
Patch: 03.02
USK: 12
Rise of Nations: Thrones & Patriots (review von nali_warcow)

Man nehme die Einfachheit eines Command & Conquer Spiels und kombiniert dies zusammen mit der Komplexität und dem Umfang eines Civilization und schon hat man eine mehr als gewagte Mischung. So geschehen etwa Mitte 2003, als von Big Huge Games das Echtzeistrategiespielchen "Rise of Nations" erschienen ist. Das Spiel beinhaltete Massen an Technologien & Einheiten, viele Zeitalter und eine unheimlich intelligente Bedienung. So umfangreich das freie Spiel auch war, so wenig wurde doch im Kampagnenmodus geboten. Nun steht seit dem 10. Mai das AddOn "Thrones and Patriots" in den Händlerregalen. Was bietet es und was bekommen Spieler ohne Internet- und LAN-Zugang?

Vorweg sei zu diesem Review gesagt, dass hier nicht nur die Neuerungen des AddOn angesprochen werden, sondern für Neueinsteiger im Genre und Interessenten am Hauptspiels ein Rundumreview geboten wird. Inzwischen kostet das Hauptprogramm auch nur noch etwa 25 € und das AddOn bekommt man für den gleichen Preis, wodurch man etwa eine "Gold Version" hat. Sehr viel umfangreicher als beim Hauptspiel ist die Ausstattung des AddOns nicht geworden. Im recht dünnen farbigen Booklet werden die neuen Einheiten und Technologien vorgestellt. Eine Kompaktübersicht gibt es - wie im Hauptprogramm - leider nicht. Da im Spiel jedoch zu allen Buttons, Einheiten und Technologien umfangreiche Popupinfos vorhanden sind und man leicht ins Spiel kommt, kann man damit zur Not auch leben.

Mal wieder Zeit sich die Köpfe einzuschlagen

Die Menschen waren noch nie sehr friedliche Zeitgenossen und haben sich schon seit der Altsteinzeit die Köpfe eingeschlagen und machen es heutzutage noch immer. In Rise of Nations ist es die Aufgabe des Spieler, eine Nation von der Antike bis hin zum modernen Informationszeitalter zu begleiten, zu vergrößern und aus den zahlreichen wirtschaftlichen und militärischen Konflikten als Sieger hervorzugehen. Gespielt wird, wie in allen anderen Echtzeitstrategiespielen auch, aus einer leicht schrägen Vogelperspektive. Neben dem Kampf spielt die wirtschaftliche Entwicklung und der Rohstoffabbau eine wichtige Rolle. Der Einzelspielermodus spielt sich wie eine Mischung aus Risiko und Echtzeitstrategie.

So funktioniert das Spiel

Im Gegensatz zu vergleichbaren Spielen wie Age of Empires, Empire Earth und anderen Echtzeitstrategiespielen mit unterschiedlichen Epochen, besitzt Rise of Nation ganz eigene Besonderheiten, die nicht nur für eine einfache Handhabung sorgen, sondern auch spannende Spiele garantieren. Ein einfaches Überrennen des Gegners ist nicht so einfach, wie in vielen andern "Rush-Games". Am Beispiel einer Siedlung am Anfang der technischen Entwicklung und minimalster Ausstattung wird beschrieben, wie man sich eine Runde RoN vorstellen kann:

Phase 1 - Der Anfang

Da steht also das Stadtzentrum auf einer hübschen grünen Wiese und nur wenige Gebäude sind vorhanden. Da wäre die Bibliothek für wissenschaftliche Weiterentwicklung, drei Farmen zur Nahrungsbeschaffung und ein Holzfällerlager. Die fünf Arbeiter sind auch schon eifrig am Ackern und lediglich der Scout wartet auf die ersten Befehle. Durch Einschalten der Auto-Erkundung deckt dieser nach und nach die Karte auf, während man sich selbst um den Basisaufbau kümmern kann. Um weitere Gebäude zu errichten und Rohstoffe abzubauen, werden in der Stadt einige Arbeiter "ausgebildet" und dann erst mal einige weitere Farmen gebaut. Da Holz knapp wird, will man eigentlich auch mal einen Arbeiter zum nächsten Holzfällerlager schicken, doch die schlauen Untertanen sehen selber, dass dort noch Arbeitsplätze frei sind und gehen nach einer kurzen Weile Inaktivität automatisch dorthin. Da der Wald nicht sonderlich groß ist, kann dort jeweils nur eine begrenzte Anzahl an Leuten arbeiten, was beim Anklicken angezeigt wird bzw., wenn man mit der Maus über dem Gebäude verweilt, was bei allen Gebäuden so funktioniert. Wie man nun an den Zahlen neben dem Rohstoffvorrat oben Links sehen kann, hat man nun einen stetigen Zuwachs an Holz und Nahrung. Da die Rohstoffe alle unbegrenzt lange halten, muss man auch damit nicht sparen.

Phase 2 - Die Ausbreitung und Forschung

Doch was ist das? Da will man eine weitere Farm bauen und es geht nicht? Nach fünf Farmen in der Nähe einer Stadt ist Schluss. Und außerhalb des rot angezeigten Radius kann man auch nichts bauen. Also muss wohl eine neue Stadt her. Damit man jedoch eine neue Siedlung gründen kann, muss man entsprechende Technologien erforschen. Für Städte ist es das Staatswesen (Hellblau) in der Bibliothek. Ein Klick auf die Schaltfläche und wenige Augenblicke später springt der Stadtcounter von 1/1 auf 1/2. In der neuen Stadt können nun wieder bis zu fünf weitere Farmen gebaut werden. Aber schon wieder gibt es eine Bremse. Mehr als +70 Nahrung pro Minute kann man nicht sammeln. Damit man mehr Rohstoffe pro Minute sammeln kann, muss im Bereich Handel geforscht werden, um das maximale Limit zu erhöhen.

Phase 3 - Gold und Zeitanstieg

Doch es gibt noch weitere Rohstoffe als Nahrung und Holz. Gold ist ein weiterer Rohstoff, den man über den Handel bekommt. Gehandelt wird dabei von Stadt zu Stadt und zusätzlich produzieren Märkte auch eine gewisse Goldmenge. In der Nähe jeder Stadt kann ein Markplatz gebaut werden. Zwischen den Städten pendelt dann immer eine Karawane und sorgt für eine Anhäufung des Reichtums. Doch es können nicht beliebig viele gebaut werden, sondern nur so viele, wie man auch Stadtverbindungen hat. Also bei 2 Städten eine Karawane, etc. und bei 10 Städten 9 Karawanen. Um neue Technologien zu erforschen und das Volk weiter zu entwickeln, muss man in die nächste Zeitstufe voranschreiten. Der erste Schritt erfolgt vom Altertum zur Klassik. Etwa 250 Nahrung und zwei in der Bibliothek erforschte Technologien und wenige Augenblicke später ist man in der nächsten Zeit.

Phase 4 - Wissen, Forschung und Optimierung

In der Klassik bekommt der Spieler nun die nächste Rohstoffquelle. In den Universitäten, wovon man in jeder Stadt eine bauen kann, können bis zu sieben Wissenschaftler daran arbeiten, "Wissen" zu erzeugen. Wissen wird für die technologische Weiterentwicklung benötigt und stellt einen nicht zu unterschätzenden "Rohstoff" dar. Zu den bereits genannten Technologien Staatswesen und Handel kommt noch das Militär (Wodurch u. a. das Bevölkerungslimit angehoben wird) und die Wissenschaft, welche Grundvoraussetzung für weitere Technologien ist. Jede dieser vier Forschungszweige kann bis zu 7 mal verbessert werden. Dabei spielt die Zeitepoche keine Rolle. Theoretisch kann man also auch in der Klassik (Epoche Zwei) alle 7 militärischen Punkte erforschen. Da sich im Laufe des Spiels durch weitere Epochen jedoch auch die Wirtschaft stark verbessert, ist es nicht gerade die klügste Wahl ;) Sollte man jedoch in einem Szenario oder freiem Spiel nur bis zum zweiten, dritten oder vierten Zeitalter spielen, so kann man dennoch den Handel so weit verbessern, dass man auf Stufe 7 über +600 eines Rohstoffes erwirtschaften kann. Es gibt jedoch nicht nur Technologien, wodurch die Grenzen angehoben werden, sondern in allerlei Gebäuden kann auch die Abbaurate verbessert werden. Baut man in einer Stadt beispielsweise einen Kornspeicher, so sammelt ein Arbeiter mehr. Genauso kann man auch den Abbau der anderen Rohstoffe (auch Wissen) in mehreren Stufen steigern.

Phase 5 - Was gibt es noch in Sachen Wirtschaft und Aufbau?

Zu den genannten Rohstoffen Nahrung, Gold, Holz und Wissen kommt noch Erz (aus den Bergen) und Öl (aus Ölquellen, die man erst im Industriezeitalter sieht und auf dem Land und im Wasser zu finden sind). Hat der Spieler das Informationszeitalter erreicht und alle Technologien in der Bibliothek erforscht, stehen noch vier sehr teure Möglichkeiten an. Durch die Erforschung der künstlichen Intelligenz werden Einheiten beispielsweise sofort fertiggestellt und kommen damit direkt nach dem Klick aus dem Gebäude und ein Raketenabwehrschild schützt vor Nuklearschlägen. Neben den Technologien, welche die Wirtschaft verbessern und die Produktion steigern, kann auch in jeder Stadt ein Weltwunder gebaut werden. Es stehen 17 Wunder zu Auswahl, die jedoch immer erst ab einem bestimmten Zeitalter möglich sind. Wie andere Gebäude auch, so kann in einer Stadt nur ein Wunder errichtet werden und hat der Gegner beispielsweise den Eifelturm gebaut (erhöhte Ölproduktion), so kann kein anderer dieses Wunder mehr erbauen. Die Weltwunder ermöglichen sehr viele "Bonusfeatures". So zeigt einem das Weltraumprogramm die komplette Karte oder aber die Pyramiden erhöhen die Sammelgeschwindigkeit. Sollte eines der Wunder zerstört werden, kann es nicht wieder gebaut werden.

Phase 6 - Vorbereitungen zum Kampf

Irgendwann ist aber immer der Punkt erreicht, wo kein Frieden mehr hilft, die Grenzen stoßen aufeinander und es liegt Ärger in der Luft. Spätestens jetzt sollte man an die Aufstellung eines Heeres denken und sei es nur zur Verteidigung. Wie man es aus anderen Spielen kennt, kann man in Kaserne, Stall, Flughafen und Dock die unterschiedlichsten Einheiten ausbilden und auch verbessern. Im Laufe der Zeit wandelt sich so ein einfacher Reiter, zum Lanzenträger und schließlich zum Panzer. Diese Militärgebäude, u. a. auch Burgen, in denen man Spione ausbilden kann, die Gegner zum Überlaufen "überreden", können überall im eigenen Gebiet des Spielers errichtet werden. Damit die Einheiten auch gleich wissen, wo es lang geht, kann man den Sammelpunkt nicht nur auf den Boden setzen, sondern auch auf Gruppen. Dadurch schließen sich Einheiten dieser Gruppe an und gehen dorthin, wo die Gruppe sich gerade auf der Karte befindet. Dadurch hat man immer die Einheiten dort, wo man sie braucht. Da sich das Spiel vom Altertum bis in die Moderne erstreckt, ist die Anzahl der Einheiten sehr groß. Von einzelnen Fußtruppen mit Keulen bis MGs und Flammenwerfer, über Kavallerie, Katapulten bis Flaks, Doppeldeckern bis Tarnkappenbombern und Flößen bis Flugzeugträgern und U-Booten ist alles dabei, was es so an Variationen gegeben hat. Jede Einheit besitzt individuelle Stärken und Schwächen. Generäle verfügen über "Bonusfunktionen", so dass sich der Trupp tarnen oder beispielsweise verschanzen kann. Aber auch auf durchschlagende Raketen - auf Wunsch auch in Nuklearform - kann zurückgegriffen werden. Diese haben, wie Flugzeuge auch, eine bestimmte Reichweite für ihr Einsatzgebiet.

Phase 7 - Angriff

Der alte Trick, den Gegner gleich einfach mit 20 billigen Einheiten zu überrennen, klappt nicht so ganz. Dies liegt zum einen daran, dass man Alarm geben kann, wodurch sich die Arbeiter in den nächsten Türmen, Burgen und Städten verschanzen und die Gegner angreifen. Außerdem muss bzw. sollte ein Angriffsherr mindestens ein Versorgungsfahrzeug dabeihaben. Ansonsten erleiden die Truppen "Verschleißschaden", sprich: ohne Vorräte kann kein Trupp im Feindesland überleben. Und der letzte wichtige Punkt ist, dass die Einheiten teurer werden, je mehr des gleichen Typs bereits existieren. Dies gilt nicht nur für alle zivilen und militärischen Einheiten, sondern auch für Gebäude. Bezahlt man für den ersten Wissenschaftler noch 26 Gold, so zahlt man einige Dutzend später deutlich über 100. Wenn man jedoch Einheiten oder Gebäude wieder verliert, dann sinkt auch wieder der Preis. Irgendwann steht man also beim Gegner und dann greift man alles an, was einem in Reichweite kommt? Nein, nach Möglichkeiten greift man lediglich Militärgebäude und Einheiten an. Sobald man eine Stadt auf 0 Hitpoints gebracht hat und sich dann mit einer Fußeinheit der Stadt nähert, dann wird die Stadt und alle Gebäude im Einflussbereich der Stadt eingenommen. Dies geschieht nicht sofort, sondern es dauert schon gut 2,5 Minuten. In dieser Zeit muss man immer mindestens eine Einheit neben der Stadt haben und dafür sorgen, dass der Gegner dort keine hat, ansonsten hat dieser die Stadt zurückerobert. Doch auf diese Weise läßt sich auch wunderbar einfach und bequem ein neuer Stützpunkt in der Nähe des Gegner errichten. Aber was macht man, wenn der Gegner auf einer Insel ist? In vielen anderen Spielen verfrachtet man mühselig die Einheiten in kleine Gruppen, beordert diese in Transporter und lädt sie an einer anderen Stelle wieder aus. Wenn man dann noch Nachschub holen muss, artet das in einer Stressorgie aus. Doch Rise of Nations zeigt, dass es auch viel einfacher geht. Sobald man einen Hafen hat, verwandeln sich alle Einheiten automatisch in Landungsboote, wenn sie ins Wasser kommen. Damit lassen sich auch erstmals in einem Echtzeitstrategiespiel gigantische Landungsschlachten ausführen und eine Küste ist nicht so uneinnehmbar.

Phase 8 - Analyse

Ist das Spiel dann vorbei, kann man sich die Karte in aller Ruhe anschauen und auch auf eine sehr umfangreiche Statistik zurückgreifen. Wer war wann zuerst in welcher Epoche. Wer hat am meisten gesammelt und wie sieht das alles in unterschiedlichen grafischen Tabellen aus? Außerdem wird jedes Spiel aufgezeichnet und man kann sich die Replays zwecks Fehleranalyse bzw. zum Lernen bequem ansehen.

Was ist neu?

Bislang war es ja nur eine Erklärung für Einsteiger und dem Spielprinzip, Interessenten am AddOn werden viel mehr nach den Neuerungen vom AddOn "Thrones and Patriots" fragen. Zum einen gibt es 4 neue Welteroberungskampagnen (mehr dazu etwas weiter unten). Die 18 Kulturen (Deutsche, Inder, Griechen, Azteken, etc.) aus dem Hauptspiel bekommen Zuwachs. Die Amerikaner haben u. a. sehr preiswerte Lufteinheiten, preiswerte Militärtechnologie und errichten das erste Weltwunder sofort. Die Niederländer haben enorme Handelsvorteile und bekommen Boni beim Handeln und Forschen. Die Inder haben das Glück, dass Gebäude nicht teurer werden und die Karawanen beispielsweise mehr erwirtschaften. Bei den Irokesen sammeln die Holzfäller mit an der Nahrung und die Einheiten haben Boni in befreundetem Gebiet (Heilung + Versteck). Die Lakota dagegen brauchen gar keine Farmen, hier sammeln Bürger und Kavallerieeinheiten automatisch, so lange sie nicht in einem Gebäude sind. Außerdem können sie in allen nicht feindlichen Gebieten bauen. Die Perser haben eine Art zweite Chance im Spiel und können auf eine zweite Hauptstadt zurückgreifen und besitzen automatisch immer die maximale Karawanenanzahl. (Dies sind jetzt nur einige der Boni gewesen.) Zwecks Balancing wurden auch einige Boni und Eigenschaften der "alten" Völker verändert (Auch diese haben eine breite Palette unterschiedlicher Boni und Besonderheiten). So erhalten die Briten Gratisbogenschützen und Pyramiden machen Städte neuerdings günstiger. Es gibt außerdem drei neue Weltwunder, welche jede Nation bauen kann. Die hängenden Gärten erhöhen die Wissensproduktion (sehr gefragt im MP), die "Verbotene Stadt" ist eine verbesserte Hauptstadt mit starker Verteidigung und darf überall gebaut werden. Ebenfalls überall gebaut werden kann das "Red Fort" eine sehr starke Festung. Durch den abgeschlossenen Bau des "Red Forts" werden u. a. auch alle Festungen verbessert. Ganz neu mit dem AddOn ist das Regierungssystem. Die Stadt mit diesem Gebäude ist die Hauptstadt (Durch Schleifen des Gebäudes + Neubau in einer anderen Stadt kann man die Hauptstadt verlegen) und im Senat kann sich der Spieler dreimal zwischen jeweils zwei unterschiedlichen Regierungsformen entscheiden. Jede Form bringt wirtschaftliche und oder militärische Besonderheiten und einen militärischen Anführer. Anfangs kann man sich zwischen Despotismus (günstigere militärische Forschung und Einheiten) und Republik (erhöhte Handelsobergrenze) entscheiden. Die Monarchie begünstigt die Kavallerie und die Demokratie dagegen bringt preiswertere Technologien außerhalb der Bibliothek. Zuletzt steht noch die Wahl zwischen Sozialismus (Dock, Fabrik und Flughafen werden schneller gebaut) und Kapitalismus (+100% Ölproduktion). Außerdem hat sich unter der Spieloberfläche noch einiges getan. Wählt man nun beispielsweise eine Ölplattform zum Bauen aus, so springt der Bildschirm automatisch zur nächsten freien Ölquelle. Das lästige Suchen entfällt damit. Aber auch die Bibliotheksforschung und Epochenentwicklung ist einfacher geworden. Am oberen Bildschirmrand findet man nun in der Mitte durch 5 Icons den Stand in der jeweiligen Epoche/Technologie angezeigt und mit einem Klick schreitet man voran. Wie im Gebäude wird einem hier angezeigt, welche Rohstoffe man benötigt, allerdings werden einem diese leider nicht angezeigt, wenn man kein Gebäude oder keine Einheit markiert hat. (Bug?)

Die Kampagnen & sonstige Einzelspielermöglichkeiten

Bekannt aus dem Hauptspiel ist schon die Weltkampagne. Hier startet man mit einer Nation und einigen wenigen Gebieten. Wie in Risiko bewegt man seine Einheit über die Länder, kann Gebiete angreifen und der Kampf findet dann jeweils im RoN Spiel statt. Diesen Modus bis in alle Kleinigkeiten zu erklären, würde den Rahmen sprengen, doch die wichtigsten Punkte sind:

 

- Jedes Land bietet unterschiedliche "Werte" (z. B. Weltwunder, Armeen, etc.), was durch kleine Icons angezeigt wird.
- Durch eingenommene Ländereien bekommt man Tribut
- Durch Tribut kann man Städte aufwerten (Man hat mehr Einheiten / Gebäude / Städte bei der Verteidigung), man kann Bonuskarten kaufen (z. B. 20% geringere Forschungskosten für ein Spiel) und man kann durch Tribute den Gegner beschwichtigen Frieden zu schließen oder einen nicht anzugreifen
- Nach und nach schreitet die Epoche auf der Weltkarte voran und man startet dann immer in selbiger
- Durch taktisch kluges Platzieren der Einheiten auf der Karte kann man Verstärkung in einer Schlacht bekommen bzw. den Gegner überrennen, wenn man 2 zu 1 vor einer Schlacht überlegen und muss dadurch nicht kämpfen

Im Vergleich zu andern SP-Echtzeitstrategiespielen ist damit zwar der Wiederspielbarkeitswert höher (jede Nation startet woanders auf der Karte und man kann Zufallsereignisse/ Verteilung einschalten, auf der anderen Seite kann man auch mal eine Schlacht verlieren und das Spiel ist deswegen nicht gleich vorbei. Im Hauptspiel hat dieser Modus nur bedingt Spaß gemacht. Man startete immer nur auf leeren Karten und es gab eigentlich nur zwei Missionstypen. Das hat sich nun in den 4 neuen Kampagnen geändert. Es sind nicht einfach nur Zufallsbegegnungen, sondern fast alle Länder sind kleine Missionen und je nach Gegner und besetzten Gebieten ändern sich diese. Dazu gibt es eine ganze Reihe an Ereignissen und Interaktivität auf der Karte und da man mitunter zwischen mehreren Völkern wählen kann, spielt man diese Kampagnen jeweils durchaus mehrfach. Der Schwierigkeitsgrad ist knackig, auf unterster Stufe jedoch auf für Einsteiger schaffbar, und wenn man auf einem fordernden SG spielt, so kann man mindestens gut 20 Stunden pro Kampagne rechnen.

Alexander der Große Die einfachste Kampagne

Hier zieht man als Alexander durch Makedonien und spielt durchgehend nur in der "Klassik" und spiel viele Schlachten, die auf historischen Gegebenheiten beruhen.

Napoleon

Hier hat man nur ein Volk, die Franzosen, zur Auswahl, allerdings ist es schon eine ganze Spur schwerer. Die Gegner sind stark und zahlreich. In den 21 Zügen in der Klassik wird einem schon einiges abverlangt, wenn man als Napoleon seine Macht festigen will.

Die Neue Welt

Die neue Welt kann auf drei Arten mit jeweils unterschiedlichen Völkern vom Schießpulver bis zur Aufklärungszeit erobert werden. Entweder als Europäer (Franzose, Niederländer, Brite, Spanier oder Portugiese) will man seine Macht festigen, als indische Nation (Lakota, Irokesen, Azteken, Maya oder Inka) die Europäer vertreiben, oder aber man fordert als Amerikaner seine Unabhängigkeit.

Der Kalte Krieg

Der Kalte Krieg zwischen Amerika und den Russen zieht sich von der Modernen bis zum Informationszeitalter hin. Hier wird nicht gekleckert, sondern geklotzt und alles vom Spieler abverlangt, wenn man einer Seite zum Sieg verhelfen will. Nuklearwaffen spielen auf der Karte eine wichtige Rolle.

Wer noch nicht so viel Erfahrung in Sachen RoN hat, der kann auch jederzeit auf ein sieben Missionen umfassendes Tutorial zurückgreifen und alles nacheinander erlernen. Da hat man Zeit und Ruhe sich mit den Technologien und stetig zunehmenden Möglichkeiten vertraut zu machen. Außerdem gibt es eine ganze Reihe an Geschicklichkeitsaufgaben mit Highscore. Wie schnell schafft man es zur Klassik zu kommen? Wie schnell zur Modernen? Wie schnell kann man den Gegner besiegen? Dazu gibt es dann auch ein Highscoresystem, so dass man sich auch als Einzelspieler viel Skill antrainieren kann.

Das freie Spiel

Das freie Spiel unterscheidet sich kein bisschen von den Möglichkeiten im LAN oder Internet (GameSyp bzw. MS InternetZone). Hier gibt es so viele Möglichkeiten, wie drei andere Spiele der Konkurrenz zusammen nicht bieten. Wer sich nicht für eine der 24 Kulturen entscheiden kann, der kann diese zufällig auswählen lassen. Doch selbst dabei kann man noch Entscheidungen treffen. Aus allen Kulturen? Nur welche aus dem AddOn? Kulturen mit Schwerpunkt Wirtschaft oder Militär? Bis zu 8 Spieler können sich aus beliebigen Kombinationen (auch in Teams) aus Computern und Menschen ins Gefecht stürzen. Die KI ist so gut, dass auch Offlinespieler lange Spaß haben werden. Durch zufallsgenerierte Karten steht etliches zur Auswahl. Unterschiedlichste Land- und Wassermassen mit jeweils unterschiedlichen Bedingungen, wie Wüste, Eis und Grünland. Je nach Landschaft sind die Vorkommen an Bergen oder Bäumen sehr unterschiedlich. Mit verschiedenen Geschwindigkeiten, Kartengrößen und Spieltypen stürzt man sich in die Schlacht. Neben den bekannten "Jeder gegen Jeden" und Teamgames gibt es auch wirtschaftliche Wettstreits. Sehr spaßig spielt sich "Attentäter". In diesem Spieltyp bekommt jeder Spieler einen Gegner zugewiesen. Sobald man diesen besiegt hat, gibt es einen neuen aus den noch im Spiel übrigen Spielern. Hier wird der nahe Freund schnell zum Feind und man muss jederzeit damit rechnen, angegriffen zu werden. Ebenfalls sehr spaßig ist der "Barbaren vor den Toren"-Modus. Hier spielen zwei Teams gegeneinander. Team 1 ist der Verteidiger und muss eine festgesetzte Zeit (von 30 Minuten bis 4 Stunden) überleben. Team 2 spielt die Barbaren und hat gegenüber dem anderen Team immer einen Technologienachteil und startet mit weniger Rohstoffen. Wie viel besser es den Verteidigern geht, kann individuell festgelegt werden. Zusätzlich kann man in allen Spieltypen noch massig Optionen verändern, wie Bevölkerungslimit, Startzeitalter, Endzeitalter, Rohstoffe beim Spielstart, Geschwindigkeit und Kosten für Technologien, ab wann man sich bekämpfen kann (ab einem Zeitalter oder nach einer gewissen Zeit). Dazu kommen noch die unterschiedlichsten individuellen Siegbedingungen für freie Spiele, wie Wirtschaft, Weltwunder, etc.

Durchdachte Steuerung

Wer Screenshots von Rise of Nations sieht bzw. von den vielen Features gehört oder gelesen hat, der hat meist Bammel und hält das Spiel für alles andere als einsteigerfreundlich. Doch dem ist nicht so. Man hat alle wichtigen Informationen auf dem Schirm, auf Wunsch kann man Infos wie Marktpreise/Tauschen am Markt, Anzahl de Arbeiter auf den Farmen, etc. ein oder ausblenden. Die Iconübersicht kann zwischen Kompakt und Experte umgeschaltet werden und außerdem gibt es in drei Stufen Popuptips für alle Einheiten, Icons und Objekte. Hier wird einem neben dem Rohstoffpreis auch immer eine Erklärung und die Eigenschaften angezeigt, so dass man nichts auswendig lernen muss, was jedoch denoch zu empfehlen ist. Da einem auch immer gesagt wird, woran jetzt gerade etwas scheitert (zu wenig Rohstoffe, fehlende Technologien, etc.) kommt man als Einsteiger sehr schnell hinter die grundlegende Technik des Spiels. Viele, denen ansonsten Echtzeitstrategiespiele nicht liegen bzw. davon wenig halten, sind bei Testspielen sehr schnell zurecht gekommen und hatten viel Spaß.

Grafik & Sound

Bei der Grafik gibt sich Rise of Nations etwas schwächlich, aber das ist nicht so schlecht, wie man meint. Sicherlich mit einem Age of Mythology oder C&C Generals (siehe Review) kann das Spiel nicht mithalten. Aber bei über 1000 Einheiten auf der Karte ist die gewählte 2D/3D Engine optimal. Die Landschaft sieht gut aus, wenngleich etwas mehr Lebhaftigkeit nicht geschadet hätte. So wuseln nur die Einheiten über den Schirm, die in der größten Zoomstufe nicht mehr ganz optimal aussehen, was aber ohnehin wenig Sinn macht, da die Übersicht nicht vorhanden ist. Sobald man jedoch mal größere Schlachten gesehen hat, wo sich etliche Panzer bekämpfen, Explosionen zu sehen sind, Gebäude einstürzen, am Himmel die Flugzeuge umherschwirren und im Hintergrund die Nuklearrakete einschlägt, wobei kurzzeitig wird die Landschaft in schwarzweiß getaucht wird und das alles bei wunderbar spielbaren Frameraten auch auf schwächeren Rechnern, ist die Grafik doch nicht so schlecht gewählt. Die Menüs sind übersichtlich und klar strukturiert und dazu gibt es animierte Hintergründe. Die akustische Untermalung stellt auch keinen neuen Rekord auf, doch die Sounds der vielen Einheiten passen wunderbar ins Spielgehen, es gibt dezente Hintergrundmusik und bis auf die kurzen Einleitungen in den Kampagnen wird wenig gesprochen.

Meinung

Rise of Nations ist das ideale Spiel für LAN und Internetgames, keine Frage. Hier gibt es Optionen und Spielmodi satt. Dank der vielen Zeitalter, Technologien und Möglichkeiten kommt auch so schnell keine Langeweile auf. Die Bedienung ist sehr gut ausgefallen, wenn auch ich noch vermisse, dass ich gleich die Arbeiter ausbilden kann, wenn ich auf die Schaltfläche klicke, die anzeig, wie viele Leute nun auf der Farm arbeiten. ier muss man immer erst noch das Gebäude suchen. Durch das AddOn kommt auch schöner frischer Wind ins Spiel. Die neuen Völker spielen sich (mit einem neuen Grafikstil) sehr unterschiedlich und bieten interessante Eigenschaften. (Warum gibt es eigentlich noch keinen Teambonus im Spiel, wie bei Age of Empires?). Aber auch die neuen Weltwunder und Einheiten wissen zu gefallen. Die Welteroberungskampagne des Hauptspiels hat mich nicht lange gefesselt, doch dafür entschädigen die des AddOns. Ein schöner Schwierigkeitsgrad und viel Abwechselung lassen einen mehr Zeit damit verbringen, als man glauben mag. Wer sich auch nur ansatzweise für etwas komplexere Echtzeitstrategiespiele interessiert und im Einzelspielermodus damit leben kann, dass man keine schöne Storykampagne wie in Age of Mythology oder WarCraft 3 bekommt, der sollte Rise of Nations auf jeden Fall spielen oder sich anhand der Demo von der Qualität zu überzeugen. Echte Fans des Hauptspiels kommen am AddOn sowieso nicht vorbei und alle, die auf knackige Kampagnen mit Wiederspielbarkeitswert stehen, sollten ebenfalls zugreifen. Das AddOn bietet nichts außergewöhnlich Neues, macht aber doch vieles besser. Die hier vergebene Wertung ist als Gesamtwertung von Spiel + AddOn zu verstehen.


Geschrieben am 04.06.2004, Testkonfiguration: AMD2700+, 1GB, Geforce 4, SB Live 5.1
 



95 Leser bewerteten diesen Artikel im Durchschnitt als: Gut (4.5 von 5 Punkten)
Ihre Bewertung dieses Artikels:
Bitte hier nur auf den Artikel selbst eingehen (nicht auf das Thema oder ggf. die Autorenwertung). Anmerkungen zu Thema/Artikel oder eine Ansprache des Autors sind im Besprechungs-Board unseres Forums möglich.

Druckversion | Seitenanfang © Copyright bei nali_warcow, Nutzungsrechte bei yiya.de / walkthru.de