yiya.de / reviews
Walkthrus..
Interviews
Specials
Reviews von A-Z
A B C D E F G H I
J K L M N O P Q R
S T U V W X Y Z #

Pac-Man World 3
Painkiller
Painkiller: B.o.of Hell
ParaWorld
Paradise
Pariah
Pate, Der
Pathologic
Perfect Dark Zero
Pink Panther
Piraten - H.d.Karibik
Pirates o.t.Caribb. 3 (PC)
Pirates o.t.Caribb.3(360)
Pirates! (2004)
Pitfall: D.verl.Expedition
Planescape Torment
Planet der Affen
Port Royale 2
Post Mortem
Powerdrome
Prey
Primal
Prince of Persia
Prince of Persia Classic
Prince of Persia Revel.
Prince of Persia SoT
Prince of Persia Two.Th.
Prince of Persia WW
Prince of Persia v. Zeit
Prince of Persia vZ Wii
Prisoner of Ice
Privateer 2
Project Eden
Project Goth. Racing 2
Project I.G.I.
Project Nomads
Psi-Ops
Psychonauts
Psychotoxic
Pirates! (2004)  


Info
Autor 2+
 1.5
 1.5
 2
Gesamt (48 votes) 2+
 1.5
 1.6
 2.1
Name:Pirates! (2004)
Genre: Action Sim
Produkt: Vollversion
Release: 2004/12
Publisher: Atari
Entwickler: Firaxis
Links: piratesahoy.net
Hardware: 1Ghz, 256MB RAM, 32 MB D3D T&L, HD 1200 MB, Sound: DX zertifizierte Soundkarte
System: Win 98/ME, 2000, XP, DX9
Steuerung: Maus/ Tastatur
Sprache: Deutsch
Patch: 1.02
Pirates! (2004) (review von mishra)

Habt ihr wegen "Sid Meier's Pirates!" auch immer die Schule geschwänzt? Ihr hattet früher keinen Computer und habt immer neidvoll den Ausführungen eurer Kumpels zugehört? Ihr wart 1987 noch zu klein, um überhaupt den Namen "Pirates!" schreiben zu können? Dann habt ihr jetzt die Chance, ein Remake vom Altmeister, Sid Meier persönlich, spielen zu können und euch vom Charme dieser früheren Designerperle begeistern zu lassen.

Wie lange habe ich darauf gewartet, endlich wieder in den Dienst berufen um diesen elenden Spaniern den Garaus zu machen, berufen meine Familie zu retten, auserkoren die Nummer 1 der Piraten zu werden. Plündernd, raubend, saufend der Held der Karibik zu sein. Mein Hoffen, mein Bangen, alles hatte einen Sinn, mit frisch polierten Stiefeln stehe ich auf den ebenso gewienerten Planken meiner stolzen Schaluppe. Salz schmecke ich auf meinen Lippen, der laue Süd-Ost-Wind bläst mir liebkosend ins Gesicht. Ich schmecke das Abenteuer und bin gewillt mir ein großes Stück davon abzuschneiden.

Für alte Hasen, welche schon das Original gespielt haben, soll der sinngemäße Ausspruch von Sid Meier bei der Pressekonferenz Gewissheit verschaffen: "Wir haben versucht, uns so nah wie möglich am Original zu halten, wir wollten keine Experimente machen, wir haben keine Mühe gescheut, um "Sid Meier's Pirates!" an die Ansprüche des 21.Jahrhunderts anzupassen und gleichzeitig die Spielidee des Klassikers beizubehalten. Wir haben eine Reihe neuer Spielelemente hinzugefügt und einige andere verändert oder entfernt."

Was erwartet uns nun konkret?

Eure Familie wurde vom bösen Marqués Montalbán entführt und in alle Himmelsrichtungen der Karibischen See verstreut. Die Hauptaufgabe sollte also sein diese wieder zu finden. Das stellt ihr am besten an, indem ihr namhafte Piraten, Piratenjäger o.a. jagt, da ihr von diesen Tipps über den Verbleib eurer Angehörigen erhaltet. Eine weitere Quelle an Informationen zu kommen, sind Hinweise aus der Schenke, über die jede noch so kleine Siedlung verfügt. Sind die Einwohner euch wohlgesonnen, werden sie euch mit Hinweisen über den letzten Aufenthaltsort, der Art und der Ausrüstung des Schiffes, Duellfertigkeiten usw. eures Feindes überschütten. Sollten ihr ihn dann endlich ausfindig machen und ihn in einem fairen Duell besiegen, wird er euch eins von vier Kartenstücken geben. Ist die Karte komplett, könnt ihr euer erstes Familienmitglied auf der verzeichneten Insel suchen. Ein wenig Orientierungssinn ist von Nöten und schon habt ihr euer erstes Familienmitglied - eure Schwester - gefunden.

Ist euch die ganze Familie eigentlich egal und seid prinzipiell froh, dass sie euch nicht mehr nerven, könnt ihr euch voll und ganz auf das Freibeutern konzentrieren.

Aller Anfang ist schwer und der heißt hier Schaluppe. So nennt sich die Art eures ersten kleinen Bootes, und fasst 12 Kanonen und eine maximale Mannschaft von 75 Haudegen. Der Vorteil dieses Schiffes ist die Wendigkeit und die solltet ihr euch auch zu Nutze machen. Im Schwierigkeitsgrad Lehrling, Kapitänsgeselle oder Abenteurer sollte dies auch gar kein Problem sein. Sucht euch eine fette Handelsgaleone umkreist sie und schießt sie mithilfe von Hagel-, Kugelgeschossen und Kanonenkugeln in Grund und Boden. Besser hört ihr aber davor auf, damit ihr den erbeuteten Seelenverkäufer in der nächsten Ansiedlung verscherbeln könnt. Nach dem Mürbeschießen der ollen Spanier machen wir uns nun daran, den Kapitän und der verbleibenden Mannschaft endgültig das Fürchten zu lehren. Wir greifen zu einer Waffe - Rapier, Langschwert oder Enterhaken - unserer Wahl und rücken dem Bootsführer auf den Leib. Neben den normalen Angriffen, wie Stoß, Schlag von oben und unten, stehen uns für jeden Angriff geeignete Konter zu Verfügung und darüber hinaus können wir unseren Duellant noch verhöhnen. Je nach dem, wie wir das Duell für uns entscheiden werden passende Abschluss-Sequenzen eingespielt, welche sich aber mit der Zeit leider häufig wiederholen.

Habt ihr den feindlichen Kapitän bezwungen, geht es ans Plündern. Neben dem obligatorischen Ausräumen des Seelenverkäufers und der Übernahme dessen, habt ihr die seltene Chance wirkliche Fachleute für euch zu gewinnen. Das können ein Kanonier, Smutje, Segelmacher und einige andere sein. Alle sind sie Gold wert, da sie euch das Piratenleben auf See ungemein erleichtern. Beispielsweise bringt ein Kanonier den Kanonieren das schnelle Schießen bei, der Smutje versorgt eure Mannschaft mit besseren Essen und teilt die Rationen besser ein, damit verhindert er Meutereien und ein Segelmacher bringt auf hoher See eurer Tauwerk wieder in Schuss, welches durch Kämpfe oder die rauhen Winde in Mitleidenschaft gezogen wird.

Sind die ersten feindlichen Schiffe versenkt, solltet ihr eine Stadt anlaufen, welche sich mit euren Feinden im Krieg befindet. Sucht dort anerkennungsheischend den Gouverneur auf und mit ein bisschen Glück weiß dieser eure Taten zu würdigen und wird euch einen militärischen Rang wie beispielsweise Admiral verleihen. Sollte bei den militärischen Rängen das Ende der Fahnenstange erreicht sein, werdet ihr in den Adelsstand erhoben, welcher dann wiederum beim Herzog endet. Neben Landbesitz winken euch bei Beförderungen wieder sehr schöne Annehmlichkeiten. Die kostenlose Reparatur eures Schiffes, kostenlose Anbauten und ein größeres Warenangebot der Händler sind nur ein paar Beispiele.

Beim Schiffshändler kann man neben der Reparatur und dem Verkauf von Schiffen auch besagte Anbauten vornehmen lassen. Beispielsweise vernichten Hagelgeschosse die feindliche Besatzungen, Baumwollsegel beschleunigen das Segeln, Dreier-Hängematten - der Fluch der Mannschaft, da alles noch enger wird - ermöglichen es mehr Mannschaft aufzunehmen.

Die Schenke dient zur Informationsgewinnung, Mannschaftsanwerbung und dem Erwerb von wichtigen Gegenständen. Kalbslederstiefel, Fernglas, Pistolen versüßen euch das Leben und sind immer ihr Geld wert.

Das Heiraten hat sich im Gegensatz zum Original ein wenig geändert. Titel, Geld und Ruhm sind nach wie vor wichtig, um die Aufmerksamkeit der Gouverneurstochter zu erlangen. Danach folgt aber nicht die Hochzeit sondern ein Ball, bei dem ihr eure Fertigkeiten und Rhythmusgefühl unter Beweis stellen könnt. Solltet ihr die Dame im Tanz überzeugen, wird sie euch mit Informationen versorgen und euch um Geschenke bitten, welche dann zur Heirat führen.

Sofern ihr im Laufe eures Abenteuers zu viel Mannschaft habt und diese - zwecks Beuteverteilens - dezimiert sehen wollt, zieht auch hier der alte Trick des Vorgängers, Städte anzugreifen. Dies ist nur noch über den Landangriff möglich, wo ihr eure Einheiten taktisch geschickt den Verteidigern entgegen führt. Nach erfolgreichen Angriff plündert ihr die Stadt und habt die Möglichkeit, sofern die Bevölkerung mit dem bisherigen Gouverneur unzufrieden war, einen neuen Gouverneur eurer Wahl einzusetzen.

Fazit:

"Sid Meier's Pirates!" ist ein wunderbares Remake des Klassikers, bei welchem nichts verschlimmbessert wurde. Nach 15-18 Stunden hat man eine Karriere durchgespielt. Damit ist Pirates! ein recht kurzweiliger Spaß, welcher allerdings einen hohen Wiederspielbarkeitsfaktor hat. Es ist nichts gegen ein halbstündiges Spanierjagen zwischen Geschirrabwaschen und Windelwechseln einzuwenden. Grafisch und soundtechnisch hält sich "Sid Meier's Pirates!" im guten Bereich, das Spiel strahlt ein nettes karibischen Flair aus und die Grafik ist durchaus zweckmäßig. Zu bemängeln wären die sich wiederholenden Zwischensequenzen, welche zum Schluss nur noch weggeklickt werden. Die aktuellen Schiffe sind dank der umschaltbaren Ansichten und Zoomfaktoren bis ins letzte Detail gut beobachtbar. Im gesamten Spiel gibt es eine Vielzahl von Schiffen und Variationen der Grundtypen, für jeden Stil ist das Richtige dabei und erschwert somit die Entschlussfassung ungemein. Was den Schiffen Lob ist den Töchtern der Gouverneure Tadel. Nur wenige verschiedene gibt es da zu bewundern und macht es damit - solange man in der gleichen Einstufung bleibt - egal, ob man sich eine aus Tortuga oder St. Kitts angelt. Die Stadtansichten werden leider nur durch eine 2D-Grafik samt Menü präsentiert. Eine kleine 3D-Stadt hätte mir hier mehr zugesagt. Der Einstieg in "Sid Meier's Pirates!" gestaltet sich nicht schwierig, aber ein Tutorial sucht man vergebens. Zumindest alte Veteranen werden dies nicht störend empfinden. Für alle auftretenden Fragen steht eine sehr ausführliche Pirateopedia zur Verfügung, in welcher alles Wissenswerte und Informative enthalten ist. Alte Unken unter euch werden jetzt noch meinen, dass "Sid Meier's Pirates!" zu einfach ist und keine Herausforderung darstellt. Schon mal Schwierigkeitsgrad "Draufgänger" probiert? Danach hatte ich meine liebe Not Duelle und Seeschlachten für mich zu entscheiden.

Also traut euch ihr Landratten!

Holt es euch!


Geschrieben am 13.01.2005, Testkonfiguration: AMD1700+,GeForce 3, 512MB Ram
 



74 Leser bewerteten diesen Artikel im Durchschnitt als: Gut (4 von 5 Punkten)
Ihre Bewertung dieses Artikels:
Bitte hier nur auf den Artikel selbst eingehen (nicht auf das Thema oder ggf. die Autorenwertung). Anmerkungen zu Thema/Artikel oder eine Ansprache des Autors sind im Besprechungs-Board unseres Forums möglich.

Druckversion | Seitenanfang © Copyright bei mishra, Nutzungsrechte bei yiya.de / walkthru.de