yiya.de / reviews
Walkthrus..
Interviews
Specials
Reviews von A-Z
A B C D E F G H I
J K L M N O P Q R
S T U V W X Y Z #

Pac-Man World 3
Painkiller
Painkiller: B.o.of Hell
ParaWorld
Paradise
Pariah
Pate, Der
Pathologic
Perfect Dark Zero
Pink Panther
Piraten - H.d.Karibik
Pirates o.t.Caribb. 3 (PC)
Pirates o.t.Caribb.3(360)
Pirates! (2004)
Pitfall: D.verl.Expedition
Planescape Torment
Planet der Affen
Port Royale 2
Post Mortem
Powerdrome
Prey
Primal
Prince of Persia
Prince of Persia Classic
Prince of Persia Revel.
Prince of Persia SoT
Prince of Persia Two.Th.
Prince of Persia WW
Prince of Persia v. Zeit
Prince of Persia vZ Wii
Prisoner of Ice
Privateer 2
Project Eden
Project Goth. Racing 2
Project I.G.I.
Project Nomads
Psi-Ops
Psychonauts
Psychotoxic
Piraten - H.d.Karibik  


Info
Autor 2
 1
 1.5
 1.5
Gesamt (8 votes) 2+
 1.5
 1.3
 1.6
Name:Piraten - Herrscher der Karibik
Genre: Klassiker
Produkt: Vollversion
Release: 2003/10
Publisher: Take 2
Entwickler: Ascaron
Offiz. Sites: Game, Demo
Hardware: 450Mhz, 64MB RAM, 16MB 3D-Karte D3D, HD 500 MB, Sound: DX zertifizierte Soundkarte
System: Win 98/ME, 2000, XP, DX9
Steuerung: Maus/ Tastatur
Sprache: Deutsch
USK: 6
Piraten - Herrscher der Karibik (review von dark198th)

Würde ich diesen Test nur für Spieler älteren Semesters schreiben, wären ein paar Sätze wohl ausreichend. Man nehme das Deutsche Wort Piraten und übersetze es ins Englische. Schon haben wir den alten Sid Meier Klassiker Pirates (siehe auch unser Special). Das Ganze in zeitgemäßer Präsentation und um die Fechtduelle erleichtert. Dazu nun 16 Kampagnen und ein paar kleine Änderungen hier und dort. Anzumerken wäre vielleicht noch, dass das Reisen über die Karte nun angenehmer und vor allem auch schneller möglich ist. Jeder, der das Original kennt, weiß, wie nervig und langwierig es war, so manche Stadt zu besuchen, da man während der Reise dorthin permanenten Gegenwind hatte. Orte wie Villa Hermossa habe ich im Original nur sehr ungern besucht. Sonst hat sich eigentlich nicht viel geändert, denn, soviel sei schon jetzt gesagt, der enorme Suchtfaktor des alten Klassikers findet sich auch in Ascaron's Piraten wieder. Aber was hilft das, es gibt ja nun mal reichlich Spieler, die den Vorgänger nicht kennen. Sei es nun wegen des Alters, oder weil sie ihn damals nicht gespielt haben. Letzteres ist für mich allerdings kaum nachvollziehbar :-). Die Idee, welche Ascaron hier hatte, ist denkbar simpel und genial. Man nehme das bereits vorhandene, ohnehin schon von Pirates inspirierte Port Royal und erleichtere es um den Handels- und Wirtschaftsteil. Ein paar kleine Änderungen hier und da, schon ist das Ergebnis die Neuauflage eines Klassikers, welche für nun gerade mal 25 EUR in den Läden steht. Ob sich die 25 EUR für dieses Spiel lohnen, erfahren alle, welche Pirates noch nicht kennen, in diesem Review. Für alle anderen sollte im ersten Absatz eigentlich schon alles gesagt sein, trotzdem lohnt es sich sicher, weiter zu lesen. :-)

Das Spiel selbst besteht aus 16 Kampagnen, von denen zu Anfang jedoch vorerst nur eine zur Verfügung steht. Ebenso kann man zu Beginn auch nur eine der vier Nationen (Spanien, Frankreich England, Holland) wählen, nämlich Spanien, welche in der ersten zur Verfügung stehenden Epoche von 1570-1580 noch die absolute Übermacht in der Karibik war. Ziel einer jeden Kampagne ist es, in einem Zeitraum von 10 Jahren Städte zu annektieren. Das bedeutet, der Spieler muss eine Stadt angreifen, erobern und eine neue Regierung einsetzen. Letzteres kann er aber nur, wenn er dafür den Auftrags eines Gouverneurs erhält, was wiederum voraussetzt, dass man sich sowohl mit der Nation als auch mit dem jeweiligen Gouverneur sehr gut stehen muss. Sind es zunächst nur 3 Städte, welche erobert werden müssen, so steigt die Zahl in den weiteren Kampagnen. Ebenso werden die Nationen Frankreich, Holland und England in den weiteren Kampagnen immer stärker, während Spanien von seiner Macht einbüßt. Der Schwierigkeitsgrad steigt mit jeder Kampagne stetig und im späteren Spielverlauf kommen neue Schiffe hinzu.

Jede Kampagne startet man mit einem kleinen Schiff sowie einer kleinen Mannschaft und es gilt, Held der Karibik zu werden. Dies kann man auf unterschiedliche Art und Weise tun, unter anderem auch als Pirat. Doch Vorsicht, um sein Ziel zu erreichen, muss man sich mit zumindest einer Nation gut stehen, welches in der Regel die eigene sein sollte. Ansonsten hat man so ziemlich alle Freiheiten. So darf man selbst als Pirat aktiv werden, diese jagen, Kaperbriefe von diversen Nationen erwerben, Handels- und Schatzflotten überfallen, oder gar ganze Städte. Dafür jedoch benötigt man selbst erst mal eine größere Schiffsflotte sowie eine entsprechend große Mannschaft. Daher gilt es zunächst in jedem Spiel, Schiffe zu überfallen. Wobei hierbei natürlich zu beachten ist, dass der Ruf, welchen man bei einer Nation genießt, natürlich fällt, wenn man deren Schiffe kapert. Gleiches gilt für Verbündete dieser Nation.

Die Schlachten selbst laufen in Echtzeit ab und sind, wie ich finde, bis auf eine Sache sehr spaßig und gut gelöst. Ärgerlich ist, dass, auch wenn man mehrere Schiffe hat, man immer nur eines für den Kampf wählen kann, während der Gegner gleich mit mehreren angreift. Nur beim Angriff auf eine Stadt hat man zumindest die Möglichkeit mit einem Schiff zu flüchten und ein neues für den weiteren Angriff auszuwählen. Zudem fällt auf, dass, wenn man einen Konvoi nach einer Flucht gleich wieder angreift, alle zerschossenen Segel plötzlich wieder repariert sind. Zumindest aber bleibt die dezimierte Mannschaft so klein, wie sie nach dem letzten Angriff war. Das ausgewählte Schiff wird per Maus gesteuert. Dabei muss man versuchen das Schiff zum einen in Windrichtung zu drehen und zum anderen in eine geeignete Schussposition zu bringen. Es gibt 3 Arten Munition. Die eine verursacht große Schäden am Schiff selbst, die nächste zerstört die Segel und macht das feindliche Schiff so manövrierunfähig und die dritte besteht aus Streukugeln, welche vorwiegend die Mannschaft dezimiert. Das Entern läuft dann automatisch ab und ist von der Mannschaftszahl abhängig.

Bei der Eroberung von Städten müssen die Türme erledigt werden. Sind alle Türme zerstört, ist der Kampf vorbei und die Stadt erobert. Gerade hier hätte ich mir aber etwas mehr gewünscht, denn selbst das uralte Original hatte in dieser Hinsicht schon mehr zu bieten. Die Möglichkeit an Land zu gehen, fehlt gänzlich, ebenso wie die Stadt Panama.

In jeder Stadt gibt es neben einer Werft noch einen Markt, wo zum einen nötige Vorräte für die Mannschaft eingekauft werden können, damit die Moral eben dieser möglichst lange oben bleibt und zum anderen, um das Schiff auszurüsten und neue Mannschaftsmitglieder anzuheuern. Außerdem findet man noch eine Wirtschaft, wo man sich im Glücksspiel versuchen kann. Gouverneursstädte haben zusätzlich noch ein Gebäude, in welchem selbiger zu finden ist. Zudem gibt es noch ein Tafel mit den am meisten gesuchten Piraten und eine Schatzkiste. Klickt man auf diese, kann man seine Beute aufteilen. Aufteilen der Beute? Genau, alles was man im Laufe der Zeit so mit seiner Mannschaft erbeutet hat, will irgendwann aufgeteilt werden. Tut man dies nicht, beginnt die Mannschaft zu meutern. Man kommt um diesen Schritt nicht herum. Was man jedoch tun kann, ist, den Zeitpunkt so weit als möglich nach hinten zu dehnen, indem man die Moral der Mannschaft möglichst lange oben hält. Dies tut man durch erfolgreiche Kaperfahrten und gut gefüllte Lebensmittelspeicher. Als Kaptain erhält man natürlich immer den dicksten Batzen, welcher dem privaten Konto gutgeschrieben wird. Das private Konto spielt bei der schlussendlichen Punkteverteilung natürlich auch eine große Rolle. Ebenso wie der erreichte Rang, die Anzahl der gekaperten Schiffe, gefangene Piraten etc.

Die Missionen sind fast immer gleich und wiederholen sich ständig. Es gibt 2 Möglichkeiten, an Missionen zu kommen. Zum einem beim Gouverneur einer Nation, die einem zumindest neutral gesinnt ist und zum anderen per Zufall, wenn man eine Stadt betritt. Bei den Zufallsmissionen muss man zumeist eine Person innerhalb eines sehr kurzen Zeitraums in eine gewünschte Stadt bringen. Alternativ können das anstelle von Personen auch mal Medikamente sein. Beim Gouverneur hingen gibt es schon ein paar Missionen mehr, welche sich aber schon nach kurzer Zeit ebenfalls wiederholen. Der Gouverneur bietet maximal 2 Missionen an. Eine für das Land, welches er vertritt und eine, die ihn persönlich betrifft. Erstere ist sehr wichtig, will man das eigentlich Kampagnenziel erreichen. Denn bevor ein Gouverneur den Spieler los schickt, eine Stadt für sein Land zu erobern, muss man sich erst mal einen gewissen Ruf erarbeitet haben. So bekommt man zunächst nur Aufträge, bestimmte Städte zu besuchen, Handelsrouten zu blockieren und so bestimmte Städte in die Rezession zu treiben (damals gab es Rot/Grün noch nicht ;-)). In anderen Missionen muss man etwa Piraten in einem bestimmten Gebiet stellen, Ware in einer bestimmten Menge bis zu einem bestimmten Stichtag von a nach b bringen usw. Auch die Möglichkeit zum Handel hat man noch in den Städten. Wirklich Reich kann man damit aber nicht werden. Wer handeln will, soll Port Royal spielen. Technisch ist Piraten, wie eingangs schon erwähnt, absolut identisch mit Port Royal. Die Grafik ist hübsch und die Hintergrundmusik atmosphärisch. Sprachausgabe gibt es keine. Auf dem Testsystem lief das Spiel absolut flüssig ohne jeden Aussetzer. Auch die Ladezeiten sind nur sehr kurz.

Wer das Original gerne gespielt hat, sollte hier auf jede Fall zugreifen. Das Spielprinzip ist zwar schon uralt, aber noch immer genial und bedarf eigentlich kaum Neuerungen. Umso neugieriger bin ich, wie die unlängst von Sid Meier persönlich angekündigte Fortsetzung seines alten Klassikers aussehen mag, denn ein Grafikupdate brauchen wir dank Ascaron's Piraten nicht mehr. Hier wünsche ich mir dann gerade bei den Landschlachten und Städteeroberungen deutlich mehr. Genau wie damals vergeht die Zeit im Flug und man erwischt sich nicht selten dabei, wie man sich ständig sagt: "Nur eben diese Stadt angreifen, oder diesen Konvoi" etc. Ein Ende findet man nur schwer :-). Wer das Spielprinzip noch nicht kennt, kann gerade bei diesem Preis bedenkenlos zugreifen, auch wenn es einige kleine Mankos hat, die eigentlich nicht hätten sein müssen.


Geschrieben am 06.11.2003, Testkonfiguration: AMD2000+, GeForce 4, 512 MB Ram, SB Audigy
 



22 Leser bewerteten diesen Artikel im Durchschnitt als: Gut (4.1 von 5 Punkten)
Ihre Bewertung dieses Artikels:
Bitte hier nur auf den Artikel selbst eingehen (nicht auf das Thema oder ggf. die Autorenwertung). Anmerkungen zu Thema/Artikel oder eine Ansprache des Autors sind im Besprechungs-Board unseres Forums möglich.

Druckversion | Seitenanfang © Copyright bei dark198th, Nutzungsrechte bei yiya.de / walkthru.de