yiya.de / reviews
Walkthrus..
Interviews
Specials
Reviews von A-Z
A B C D E F G H I
J K L M N O P Q R
S T U V W X Y Z #

Land of the Dead
Largo Winch
League of Legends
Legacy of Kain: Defiance
Legend of Kay
Legend- Hand of God
Legendary
Lego Indiana Jones
Lego Star Wars
Leisure Suit Larry 8
Lilo & Stitch
Little Big Adventure
Loki
Longest Journey, The
Lords of the Realm 3
Lost Horizon
Lost Odyssey
Loki  

Rückseite ]

Info
Autor 3+
 2
 1.5
 1.5
Gesamt (21 votes) 4+
 1.6
 1.1
 1.2
Name:Loki - Im Bannkreis der Götter
Genre: Action Rollenspiel
Produkt: Vollversion
Release: 2007/06
Publisher: Crimson Cow
Entwickler: Cyanide Studios
Offiz. Sites: Game
Hardware: 2Ghz, 512MB RAM, 64 MB D3D T&L&PixSha., HD 8000 MB, Sound: DX zertifizierte Soundkarte
System: Win XP/Vista, DX9
Steuerung: Maus/ Tastatur
Multiplay: Lan/ Internet
Sprache: Deutsch
zensiert: nein
Patch: 1.0.8.3
Bemerkung: Coop-Modus, zufallsgenerierte Welt
USK: 16
Loki - Im Bannkreis der Götter (review von nali_warcow)

Actionrollenspieler haben 2007 eine wirkliche große Auswahl an Titeln. Während zuletzt das 50-Stunden-Monster "Dawn of Magic" genauer unter die Lupe genommen wurde, folgt nun der nächste Kandidat. "Loki: im Bannkreis der Götter" buhlt ebenfalls um die Gunst der Käufer und orientiert sich vom Setting und Gameplay stark an den Vorbildern Diablo und Titan Quest. In der großen, zufallsgenerierten Welt warten auf kampflustige Zocker etliche Tausend Feinde. Wie sich der Titel im Gegensatz zu den Mitbewerbern schlägt und an welchen Stellen Entwickler Cyanide noch nacharbeiten muss, soll das Review klären.

Loki kommt in eriner kleinen Eurobox, inklusive Klappcover. Darin befindet sich eine Doppel-DVD-Hülle, die neben der Spiel-DVD ein extradickes Handbuch beinhaltet. Auf über 100 farbigen, gut lesbaren und mit zahlreichen Bildern aufgelockerten Seiten, wird jede Kleinigkeit des Spiels erklärt. Ein Stichwortverzeichnis rundet die sehr gelungene Dokumentation ab. In den ersten Wochen nach Release des Spiels hat der Entwickler eifrig daran gearbeitet, Fehler auszumerzen und außerdem Features nachzureichen, wodurch der Titel inzwischen schon um einiges "runder" läuft. Trotzdem gab es in der zuletzt getesteten Version 1.0.5.0 Ärgernisse, wie extreme Instabilität beim Zusammenspiel mit einer Geforce8-Grafikkarte. In sehr unregelmäßigen Abständen verabschiedete sich nicht nur das Spiel, sondern zog auch den gesamten Rechner in die Knie, wodurch ein kompletter Neustart notwendig war. Außerdem gab es einige sehr unschöne Bugs, wie etwa beim Magier, der sich in vielen Fällen nach dem Aussprechen des Feuerwandzaubers nicht mehr bewegen konnte.

Wie nahezu alle aktuellen Spiele, so setzt auch Loki auf einen Kopierschutz, um den unerlaubten Einsatz von Kopien zu verhindern. Allerdings muss der ehrliche Käufer nicht immer die Disk im Laufwerk haben. Nach einer Disk-Verifizierung kann der Titel die nächsten drei Tage ohne DVD bzw. insgesamt 30 Mal ohne Datenträger im Laufwerk gestartet werden. Wer die Disk zwischendurch im Laufwerk hat, der "lädt" sein Guthaben ( Tage / Spielstarts) wieder auf. Ein nettes Goodie, allerdings sollte der Text, der dem User dies erklärt, doch überarbeitet werden. Nur mit Mühe versteht man, was überhaupt gemeint ist.

Seth macht Ärger

Der Ärger in Loki beginnt in Ägypten im 13. Jahrhundert vor Christus. Eine verhüllte Person befindet sich auf dem Weg zu einer Pyramide. Angekommen geht es zielstrebig hinein, bis das Herz des monumentalen Bauwerks erreicht ist. Ein wenig Magie und kurze Zeit später ist Seth, Gott des Chaos und des Verderbens, wiedererweckt. Damit nehmen die Probleme von Loki ihren Lauf. Um zu verhindern, dass Seth seinen Wunsch nach Rache und Zerstörung so richtig ausleben kann, ist natürlich wieder einmal ein mutiger Held gefragt, in dessen Rolle natürlich der Spieler schlüpft. Bevor es jedoch ins actionreiche Hack'n Slay-Abenteuer geht, gilt es noch, sich für eine der vier möglichen Charakterklassen zu entscheiden. Im Gegensatz zum kürzlich getesteten Dawn of Magic, in denen alle Charaktere hauptberuflich Magier waren und lediglich die Startwerte variierten, wird bei Loki wieder bekannte RPG-Kost geboten. Eine griechische Amazone, eine aztekische Schamanin, ein ägyptischer Kampfmagier und ein nordischer Barbar stehen zur Auswahl. Jeder Charakter hat entsprechend individuelle Stärken, Schwächen und verfügt jeweils über drei Skilltrees (sogenannte Götterbäume), worüber zahlreiche Fertigkeiten erlernt werden können.

Holpriger Start

Noch schnell einen Namen für den angehenden Helden ausdenken, den Schwierigkeitsgrad festlegen und dann kann das Abenteuer auch schon beginnen, was dann auch überraschend schnell passiert. Ohne große Einleitung oder gar einem Tutorial steht der angehende Held herum und wartet auf die Befehle des Spielers. Das Besondere in Loki besteht darin, dass jeder Charakter in einer anderen Welt startet. So beginnt für den Magier das Spiel in Ägypten, wohingegen Barbaren-Spieler sich zuerst durch die eisige Kälte von Skandinavien kämpfen. Entsprechend unterschiedlich gestalten sich die Aufträge und es wird für ein wenig mehr Abwechslung gesorgt, wenn man die Geschichte mit einem frischen Helden erneut in Angriff nehmen möchte. Trotzdem ist der Start nicht gerade ein Highlight von Loki. Spieler, die schon einmal ein Actionrollenspiel der Marke Diablo oder Titan Quest gespielt haben, werden zwar recht zügig einen Zugang zum Spiel finden, doch die Entwickler werfen dem Spieler leider extrem viele Knüppel zwischen die Beine. In der Startphase bekommt das umfangreiche Handbuch einen entsprechenden Sinn, da man sich die Grundlagen und insbesondere die Eigenarten des Spiels selbst beibringen bzw. überhaupt finden muss. Mehr dazu später. Auch die Wahl des Charakters bestimmt ein wenig den Frustfaktor. Wer Spielprinzip und den Einsatz der Götterkräfte und eine sinnvolle Skillung nicht vollständig verstanden hat, wird mit dem Magier schon nach wenigen Spielminuten kleinere Probleme bekommen. Im Kern besteht Loki jedoch aus all den Faktoren, die die ganzen letzten Jahre ein Action-Rollenspiel ausgemacht haben. Quests annehmen, Monster verkloppen und den Helden immer weiter steigern und besser ausrüsten. Entsprechend gib es hier und da NPCs (auch in Form von Göttern), die dem Spieler große und kleine Aufgaben anvertrauen. So gilt es Zutaten für eine besondere Trankmischung zu finden, Unholde auszuschalten, Gebiete zu sichern und Personen aus der Gefangenschaft zu befreien. Ganz so leicht wird das Abenteuer jedoch nicht, da verständlicherweise diverse Feindesscharen etwas dagegen haben, dass der Held sein Ziel erreicht. Die Palette der Widersacher ist sehr umfangreich ausgefallen und bietet die volle Bandbreite an mythologischen Gegnern und bekannten RPG-Schurken: Tiger, Wildschweine, Eisbären, Trolle, Riesen, Geister, Wölfe, Zentauren, Amazonen, Riesen-Skarabäen, Würmer, Statuen, Skelette, Zombies, Nymphen, Hydren, Gorgonen, Zentauren und Zyklopen. Damit jedoch nicht genug, immer wieder gibt es großen Zwischen- und Endgegner, die teilweise etliche Treffer einstecken können oder gar mehrfach besiegt werden müssen. Im Kampf gegen Fenris etwa gilt es diesen zuerst durch viele Treffer ordentlich zu ärgern, so dass der Riesenköter schließlich in die überdimensionierte Falle läuft. Für den Fall, dass nicht der Gegner sondern der eigene Charakter zu Boden geht und der rettende Heiltrank zu spät eingenommen wurde, fällt die "Strafe" ausgesprochen gering aus. Weder verliert der Held seine Ausrüstung, Erfahrungspunkte oder Gold, noch heißt es "Game Over". Im Todesfall wird der Charakter an den Leveleingang zurückteleportiert und lediglich die Gegner werden ein klein wenig stärker, was jedoch wieder zurückgesetzt wird, wenn der Abschnitt verlassen wird.

Apropos Abschnitte: Im Gegensatz zum sieben Jahre alten Diablo 2 und der aktuellen Konkurrenz in Form von Titan Quest, setzt Loki auf einzelne Abschnitte, die nacheinander geladen werden. Statt einer per Hand gestalteten Welt warten im Spielverlauf in den vier Regionen insgesamt etwa 200 Kartenabschnitte unterschiedlicher Größer auf den Spieler, wovon ein Großteil zufallsgeneriert wird. Lediglich Städte, wichtige Gebiete und Bossareale sind immer gleich. Während die Außenbereiche meist quadratische Flächen sind, bestehen Höhlen und Katakomben aus diversen, zufällig aneinander geordneten Gängen und Räumen. Bis jedoch der letzte Gegner besiegt wurde, alle vier großen Welten "abgearbeitet" wurden und der Held das Spiel auch nur auf der leichtesten Schwierigkeitsstufe (Sterblicher) beendet, vergeht viel Zeit. Über zu wenig Inhalt bzw. Spiel fürs Geld kann man sich bei Loki ganz sicher nicht beschweren. Jeweils etwa 10 bis 15 Stunden darf für jede Welt eingeplant werden, wobei jeweils zwischen 5000 und 10.000 Feinde den virtuellen Tod erleiden. Als zusätzlichen Motivationsschub bietet das Spiel außerdem in höheren Schwierigkeitsgraden zusätzliche Storyhäppchen und weitere Quests. Zudem startet das Abenteuer mit jedem Charakter anders und die Wahl, in welche Welt es als nächste geht, liegt ebenso beim Spieler. Loki selbst passt entsprechend die Gegner und die Spielwelt an den Level des Helden an. Wer außerdem nicht gern allein spielt, kann jederzeit mit seinem Helden in den Coop-Modus wechseln und sich im LAN oder Internet austoben. Wer kein "freies Spiel" möchte, bei dem auf den Charakter auf der eigenen Festplatte zurückgegriffen und damit Cheatern Tür und Tor geöffnet wird, kann über "GameConnect" auch einen reinen Onlinecharakter erstellen. Bis zu sechs Spieler können gemeinsam gegen die Feinde in die Schlacht ziehen, wobei allerdings ein maximaler Levelunterschied dafür sorgt, dass das Gameplay nicht all zu sehr aus den Fugen gerissen wird und ein Level 4-Spieler von einem 50iger-Charakter durchgezogen wird. Da die Welt von Loki in einzelne Abschnitte unterteilt ist, kann außerdem nur der Spielleiter Abschnittswechsel oder den schnellen Teleport in ein anderes Gebiet einleiten. Mit den Spieltypen "Duell" und "Schlacht" gibt es außerdem die Möglichkeit, im 1on1 oder als Team gegeneinander anzutreten. Zuletzt gibt es auch noch einen Coop-Herausforderungsmodus, der wie die Coop-Kampagne, von maximal sechs Spielern gezockt werden kann. In diesem Modus gilt es gegen zahlreiche (End)Gegner in einer Arena anzutreten.

Fähigkeiten und Ausrüstung

Die vier unterschiedlichen Charaktere beginnen, wie sollte es auch anders sein, das Abenteuer als schlecht ausgerüstete Anfänger und müssen sich den Weg bis zur Level 200-Grenze erst hart und mühselig erarbeiten. RPG-typisch gibt es für jeden besiegten Gegner und für jedes erfolgreich absolviertes Quest einige Erfahrungspunkte auf das virtuelle Konto. Wie es aus anderen Spielen bekannt ist, so kann mit jedem Stufenaufstieg in Attribute wie Stärke oder Lebenspunkte investiert werden. Zusätzlich verfügt jeder Charakter noch über drei "Götterbäume", die jeweils einem Gott zugeordnet sind und diverse Fertigkeiten und Angriffe ermöglichen. Der Magier kann sich beispielsweise zwischen Ra, Horus und Seth entscheiden und hat Zugriff auf zahlreiche aktive und passive Zauberfertigkeiten. Im Feuerbereich reicht die Palette z. B. vom schlichten Feuerball über Feuerwände bis hin zum Meteoritenschauer. Mit 17 Fertigkeiten pro Götterbaum wird reichlich Abwechslung geboten und unterschiedliche Spielstrategien ermöglicht. Bis jedoch alle Fertigkeiten optimal ausbalanciert wurden, dauert es noch ein wenig. Magier sollten beispielsweise aktuell nicht auf Osiris setzen, da die Blitzangriffe im Vergleich zu Feuer und Eis extrem schwach ausgefallen sind. Allerdings kann der Spieler (fast) ohne Scheu einfach mal in Fertigkeiten investieren, bei "Nichtgefallen" lassen sich hier verteilte Skillpunkte jederzeit wieder, gegen eine geringe Gebühr, rückgängig machen. Der einzige Haken liegt hier jedoch darin, dass die Skillpunkte für jeden Götterbaum einzeln "verdient" werden müssen. Im Prinzip hat jeder Skilltree einen eigenen Erfahrungspunktezähler. Durch die Wahl des Gottes, der am Altar in jeder Stadt geändert werden kann, bestimmt der Spieler, in welchem Götterbaum Erfahrung gesammelt wird. Die Punkte dafür kommen von den besiegten Gegnern und den erledigten Quests. 75% der Erfahrung wandern auf das "normale" Erfahrungspunktekonto und 25% gehen auf den Punktezähler der aktuell gewählten Gottheit und tragen dazu bei, den Level im Götterbaum zu steigern. Wem das Ansammeln der Punkte für den Götterbaum zu langsam geht, der kann am Altar nicht nur den Gott wechseln, sondern zusätzlich wertvollere Items und Objekte opfern. Sind es in den ersten Spielminuten noch die gewöhnlichen, "weißen" Items, welche aufgesammelt werden, so kommen im weiteren Spielerlauf immer mächtigere Objekte dazu, bis schließlich mit gelben (göttlichen) Objekten das Beste zu finden ist, was die Welt von Loki bietet. Für heroische, mystische und göttliche Gegenstände reicht jedoch der leichteste Schwierigkeitsgrad nicht aus. Dafür muss schon in einer höheren Spielstufe gezockt werden.

Während in Dawn of Magic noch Ebbe auf dem Heldenkonto war, so gibt es in Loki mehr als genug Gold. Die Auswahl an Gegenständen ist gigantisch, die Feinde lassen schon recht schnell brauchbare Objekte fallen, die sich auch noch wunderbar verkaufen oder opfern lassen. Rüstungen, Waffen und Ringe sind in den unterschiedlichsten Varianten vorhanden und steigern diverse Attribute und Fähigkeiten. Für jede Charakterklasse gibt es entsprechend spezielle Gegenstände, die nur ein bestimmter Charakter tragen kann. Außerdem gibt es Runen und "Material", womit beim Schmied aus einer starken Waffe oder erstklassigen Rüstung noch ein wenig mehr herausgeholt werden kann. Die Items lassen sich dabei aber nicht nur durch zusätzliche Legierungen oder Runen verstärken, sondern können auch demontiert und wieder verbaut werden. Alternativ gibt es auch dafür von den Händlern einige Goldstücke, die von A wie Axt bis Z wie Zweihänder alles im Sortiment haben, was der Held so braucht. Verstaut werden die zahlreichen Items im gut sortierten Inventar, welches ganz ohne "Kästchenverwaltung" auskommt, sondern einfach eine bestimmte Anzahl an Waffen, Rüstungen und Gegenständen erlaubt. Wie auch in Titan Quest vermisst man eine Kiste, in der nicht benötigte Items zwischengelagert werden können. Heil- und Manatränke verbrauchen erfreulicherweise keinen zusätzlichen Platz und werden einfach "gestapelt", wobei es leichte und starke Tränke gibt. Im Kampf sollte man auch nicht zu knauserig sein, da es immer ein wenig dauert, bis der Trank anfängt zu wirken. Wer ein wenig mehr Zeit hat, kann auch einfach kurz auf der Stelle warten, nach einigen Sekunden regenerieren sich Gesundheit und Manavorrat ganz automatisch.

Präsentation

Insgesamt musste sich Loki bislang wenig Negatives vorwerfen lassen. Die Spielzeit ist lang, die Welt groß und das Gameplay kann durchaus als rund bezeichnet werden. Leider kommen bei der Präsentation einige Stolpersteine zusammen, die dringendst eine Überarbeitung benötigen. Sicherlich am leichtesten zu beheben sind einige Mängel in der grundlegenden Handhabung. Neben zusätzlichen Hilfestellungen beim Start sind es viele Kleinigkeiten im Interface, die sich für einen Titel im Jahre 2007 einfach nicht mehr gehören. So muss jeder Spieler nach längerer Spielzeit befürchten, dass er a) eine neue Maus braucht und b) demnächst eine Sehnenscheidenentzündung haben wird. Bei Loki darf nämlich ganz fleißig geklickt werden, möglichst sogar für jeden Schlag/ Angriff. Schon die geringste "Störung" im Angriff - etwa durch einen Treffer des Gegners - und der Charakter verharrt auf der Stelle - statt anzugreifen. Meist wird am oberen Bildschirmrand eingeblendet, um welchen Gegner es sich handelt und wie viele Lebenspunkte dieser noch hat. Nur leider eben auch nicht immer. Außerdem ist das Aufsammeln von Gegenständen sehr mühselig. Zuerst gilt es den "leuchtenden Beutel" auf dem Boden anzuklicken, dann öffnet sich an einer anderen Stelle des Schirms ein kleines Fenster mit den Gegenständen, die dort liegen und dann muss erst noch auf "alles aufsammeln" bzw. auf die Gegenstände, die man gerne haben möchte, geklickt werden. Darüber hinaus lassen sich Objekte auf dem Boden nicht per Tastendruck anzeigen oder gar (halb)automatisch aufsammeln. Doch es geht auch besser, wie etwa das Questsystem zeigt. Einfach ein Quest anwählen, das erledigt werden soll, und schon erscheinen auf der Karte entsprechende Hinweise, wo das Ziel zu finden ist, wobei auch der richtige Ausgang aus dem aktuellen Gebiet hervorgehoben wird. Auch die Inventarverwaltung ist sehr gelungen und präsentiert sich als sortierte Liste. Hier können blitzschnell Gegenstände angelegt, in eine Zwischenablage (zum Verkauf) verschoben und Eigenschaften angeschaut werden. Durch ein kleines Ausrufezeichen wird außerdem angezeigt, ob der Gegenstand neu im Inventar ist. Aber warum. liebe Entwickler, ist es nicht möglich, einen Gegenstand mit dem aktuell angelegten zu vergleichen? Weder beim Händler noch im Inventar gibt es diese Funktion. So etwas ist mindestens seit Diablo 2 Standard. Ebenso unverständlich (und umständlich) ist der Einkauf von Heiltränken. Ich möchte nicht 50 x auf den Trank klicken, wenn davon 50 Stück gekauft werden sollen. Aber nicht nur die Bedienung, auch die Optik von Loki muss sich einige Kritik anhören. Prinzipiell ist es ja gar nicht mal so schlimm, wenn ein Titel keine neuen Maßstäbe setzt und einem beim Spielen nicht die Kinnlade runterfällt. Irgendwie wäre es auch zu verschmerzen, dass die Welt zwar solide, aber längst nicht so überwältigend, wie auf der Rückseite versprochen ("Fantastische Grafik", "Effekte der neusten Generation, wie Pixelshader 3.0"), wird. Die Unterteilung in einzelne Abschnitte, die jeweils nachgeladen werden, wiegt da schon ein wenig stärker. Die Aussetzer durch die Ladepausen sind teilweise nicht mehr feierlich. Selbst bei extrem kleinen Abschnitten mit sehr wenigen Objekten dauerte es auf einem Rechner mit 1 GB RAM teilweise eine Minute und länger. Mit 2 GB lässt sich die Zeit zwar auf etwa 15 bis 20 Sekunden verkürzen, aber insgesamt stimmt der Hardwarehunger in Bezug auf Optik überhaupt nicht und wird zum Stolperstein und zur Geduldsprobe. Die grafische Qualität schwankt außerdem merklich. Teilweise werden sehr ansehnlich und nett gestaltete Areale auf den Schirm gezaubert und auch die Kämpfe wurden schick (und blutig) in Szene gesetzt. An anderen Stellen sieht die Optik jedoch deutlich bescheidener aus, wirkt extrem altbacken und klobig und die FPS-Werte sind trotzdem extrem gering. Es ist natürlich nicht so einfach, per Zufallsgenerator durchgehend schöne Welten zu präsentieren, wie bei Titan Quest, bei dem die Welt per Hand erstellt wurde. Allerdings präsentiert sich Loki mitunter extrem blockig und wie eine Mischung wahllos hintereinander kopierter Elemente. Teilweise gibt es auch Levelelemente, die falsch platziert wurden und ein Hügel mit einer Truhe gar nicht erreicht werden kann. Besser ist da die musikalische Untermalung gelungen. Neben stimmigen Soundtracks gibt es solide Kampfgeräusche und überwiegend sehr ordentliche Sprecher, die die Geschichte vorantreiben. Leider wird das Geschehen jedoch nicht pausiert, wenn der NPC spricht und so darf sich der Held auch noch gleichzeitig verteidigen. Wer dabei den Dialog abbricht, hat keine Chance, eventuell verpasste Storyhäppchen erneut zu hören. Das Gegenüber ist einfach still und gibt keinen Ton mehr von sich. Aber auch andere NPCs, wie Schmied und Händler, geben keinen Laut von sich. Nicht einmal für eine knappe Begrüßung hat es gereicht.

Meinung

Die ersten Minuten eines Spiels sind sehr wichtig. Oftmals entscheiden diese darüber, ob der Spieler Spaß hat, einen Zugang zum Game findet oder es frustriert wieder beendet. Gerade hier besteht in der aktuellen Version von Loki (1.0.5.0) erheblicher Verbesserungsbedarf. Besonders RPG-Einsteiger sitzen schnell auf dem Trockenen und auch Veteranen müssen sich in die Funktionen des Spiels erst einmal "hineinlesen". Zudem hat auch die Wahl des Charakters nicht unerheblichen Einfluss auf den Spielspaß, da bei ungünstiger Spielweise oder falscher Wahl der Skills (etwa als Magier auf Osiris setzen) das Abenteuer frustrierend wird. Sind diese Anfangsärgernisse überstanden und hat man sich an die hardwarehungrige Welt gewöhnt, dann zieht Loki mit der Zeit richtig an. Es gibt viele Möglichkeiten den Charakter zu entwickelt, vier große Welten und Massen an Items und Gegenständen. Die unterschiedlichen Spielstufen, Charakterklassen und der Coop-Modus können lange unterhalten. Ist man erst einmal "drin", dann vergeht die Zeit wie im Flug. Das Suchtprinzip eines Diablos funktioniert wieder einmal wunderbar. Mit kleinen Änderungen am Interface, welche unter anderem die Dauerklickorgien beseitigen, wäre durchaus eine 2 möglich. In der aktuellen Fassung ist der Titel jedoch noch sehr unausgewogen, verbuggt und stürzt mit einer GeForce 8xxx-Karte laufend ab. Mehr als eine 3+ ist daher aktuell nicht drin.


Geschrieben am 19.07.2007, Testkonfiguration: AMD X2 6000+, 4GB, GeForce 8800GTS, SB Audigy2ZS
 



37 Leser bewerteten diesen Artikel im Durchschnitt als: Sehr gut (4.5 von 5 Punkten)
Ihre Bewertung dieses Artikels:
Bitte hier nur auf den Artikel selbst eingehen (nicht auf das Thema oder ggf. die Autorenwertung). Anmerkungen zu Thema/Artikel oder eine Ansprache des Autors sind im Besprechungs-Board unseres Forums möglich.

Druckversion | Seitenanfang © Copyright bei nali_warcow, Nutzungsrechte bei yiya.de / walkthru.de