yiya.de / reviews
Walkthrus..
Interviews
Specials
Reviews von A-Z
A B C D E F G H I
J K L M N O P Q R
S T U V W X Y Z #

K. Hawk
Kaan
Kameo
Kao Round 2
Keepsake
Kill Switch
Killzone 2
Kinder des Nils
King Kong
Kingdom Hearts
Kingdom Hearts 2
Kingdom under Fire: TC
Kiss Psycho Circus
KnightShift
Knights o.t.Old Republic
Knights of the Temple
Kororinpa
Kult
Kiss Psycho Circus  


Info
Autor 3+
 3
 1
 1.5
Gesamt (21 votes) 2+
 2
 1.4
 1.9
Name:Kiss Psycho Circus - The Nightmare Child
Genre: Egoshooter
Produkt: Vollversion
Release: 2000/08
Publisher: Take 2
Entwickler: Third Law
Hardware: 266Mhz, 64MB RAM, 3D-Karte, HD 350 MB, Sound: DX zertifizierte Soundkarte
System: Win 95/98/ME, DX7
Steuerung: Maus/ Tastatur
Multiplay: Lan/ Internet
Sprache: Deutsch/Englisch
zensiert: nein
Patch: 1.12
Bemerkung: auch für Dreamcast erhältlich
USK: 16
Kiss Psycho Circus - The Nightmare Child (review von yak)

Third Law/Take 2 hat uns mit einem Ego Shooter der besonderen Art beglückt. Die alten Rochkerlegenden der Gruppe Kiss wurden zu Pixel und Polygongestalten reinkarniert und das, wie ich finde, sehr gelungen.

Die Story orientiert sich an den Comics von Todd McFarlane und setzt deren Stimmung gelungen um. Zuerst zu technischen Seite. Das Spiel basiert auf der Lithtech Engine der Firma Monolith (Version 1.5, aktuell ist mittlerweile Version 2.5 und wird u. a. für No One Lives Forever, einem Agentenspiel im Stile der 60er Jahre Bondfilme verwendet). Die Engine ist wie ich finde, hingegen anderer Aussagen von Testern, immer noch in Ordnung und kann sich mit Genrekonkurrenz auf Basis der Quake2/ Unreal Engine durchaus messen, lediglich die Spiegeleffekte sind nicht so wie bei der Unreal Engine vorhanden, wobei diese Technik auch in einigen Spielen überreizt wurde und deplaziert wirkte. Die Engine liefert jedoch gute Ergebnisse in Innen- und Aussenleveln und ist daher sicher auch von so vielen Lizenznehmer gewählt worden (Fox Interactive in Version 2.5 für Alien vs. Predator 2) . Ausserdem ist sie auch noch wohlgesonnen mit kleineren PC-Systemen und nicht so extrem hardwarehungrig, wie die Enginegegenspieler. Die Auflösung geht von 640 x 480 bis 1600 x 1200, leider nur in 16 Bit Farbtiefe. Auch sieht man hier mal einen etwas andern Graphiklook, der nicht sofort wieder den ID/UT Engine Look vermittelt, der uns ja bereits allen gut bekannt ist. Positiv fiel mir auf, was einige Magazine jedoch kritisieren, dass das Menu in 640 x 480 dargestellt wird. Dies hat den Vorteil, dass wichtige Displayfunktionen wie Waffen, Munition usw. bei Erhöhung der Screenauflösung nicht ins unlesbare schrumpfen, wie bei vielen anderen Egoshootern. Die Soundkulisse ist gelungen, nicht mehr aber auch nicht weniger.

Die getestete US Verkaufsversion hatte jedoch noch einige Bugs, die ich hier erwähnen möchte. Der Patch zum Reviewzeitpunkt (Patch 1.1) konnte diese jedoch nicht beseitigen. Es konnte in den Optionen eine 32 Bit Farbtiefe angewählt werden, die die Engine jedoch nicht darstellen kann, 3D Audio liess sich nicht einstellen und das Mausrad lies sich zwar anwählen, blieb jedoch im Spiel funktionslos. Die Tipps auf der Herstellerseite konnten hier auch nicht weiterhelfen. Weiterhin bin ich ca. 3 mal in den Locations "hängengeblieben", was das Laden eines vorherigen Spielstandes notwendig machte und beim Spielstandspeichern hat mich das Programm einige Male zum Desktop zurückgeschmissen. Allgemein muss man jedoch sagen, dass es dem Spielvergnügen keinen Abbruch getan hat. Es hat nur geärgert, dass das Mousewheel nicht zum Waffenwechseln einzusetzen war, was bei der Action ziemlich hilfreich gewesen wäre.

Speichern kann man bei dem Spiel jederzeit. Lediglich bei den Endbossen (wie gemein ) ist dies nicht möglich und sorgt für spätabendliche Adrenalinschübe. Das Spiel habe ich im Schwierigkeitsgrad "medium" (von 5 möglichen) durchgespielt, empfehle aber, den leichten oder Stufe 2 zu wählen, da die Endgegner teilweise ziemlich hart waren (besonders der dritte Endfuzzi und das Finale gegen das Nightmare Child).

Nun zum Spielablauf: Man schlüpft der Reihe nach in alle vier Kiss- Charaktere und startet zu Beginn als "normaler" Mensch, der im Spielverlauf langsam zum "KISS" mutiert. Ihr müsst alle Bestandteile der KISS-Verkleidung, die euch mit Spezialkräften ( z. B. Stiefel, um weiter/höher zu springen) ausstattet, finden, um den finalen Kampf gegen die Wiedergeburt des Bösen, dem Nightmarechild, zu gewinnen. Ihr erhaltet von einer alten Zigeunerin eure Aufgaben und beginnt die Mission. Eingeleitet wird eine Episode (insgesamt vier, plus dem Finale mit dem Nightmarechild) von einer mit der Gameengine dargestellten Sequenz. Das sieht wirklich toll aus, gibt einen Gesamteindruch des Levels und hat phantastische Kamerafahrten und lässt auch einige Secrets erkennen, wenn man gut aufpasst. Die Szenarien sind dermassen gelungen und der Levelaufbau ist phänomenal. Ich habe lange nicht mehr so ein "suchtmachenden" Egoshooter gespielt. Man konnte es kaum erwarten, weiter zu spielen und die abwechslungsreichen Locations zu durchstreifen. Es gibt sechs Waffen pro Figur, wobei sich je Charakter nur 2 Spezialwaffen ergeben, was aber vollkommen ausreichend ist (Besonders gut hat mir die Spezialwaffe des Dämons gefallen, ein feuerspuckender Drachenkopf). Das Spiel erfordert keine grossen Rätsel sondern ist ein straighter Shooter. Die von vielen anderen Testern vorgeworfende mangelende Gegnerintelligenz ist richtig, spielt man jedoch das Game längere Zeit, wird man feststellen, dass sich dadurch aber auch eine neue Art des Egoshooters ergibt (und komischerweise finden jetzt alle Magazine und Tester das Konzept mit Veröffentlichung von Serious Sam toll), die mangelnde Intelligenz hat irgendwie zwei neue Spielkomponenten gezeigt. Erstens kommen die Gegner in Massen , was für furiose Ballerorgien sorgt, die jedoch nicht, wie viele Tester sagen, in monotonem Niederstrecken liegen. Man muss sehr überlegt vorgehen, um eine Chance zu haben und das ist ein nicht zu unterschätzender strategischer Moment in dem Spiel. Die Waffenwahl ist entscheidend, auch im Hinblick auf den häufig vorkommenden Munitionsmangel und die Auswahl, welcher Gegener zuerst dran glauben muss. Eine "Ich kill alles was nahe ist" Methode bringt da nicht viel. Man muss gut überlegen, welcher Gegner zuerst anzugehen ist, da sie, trotz mangelnder KI, dennoch nicht zu unterschätzen sind, denn zielen können alle recht gut und das auch mit durchschlagendem Effekt. Die Waffenwahl ist elementar, man sollte die Spinnenmassen, wenn möglich mit der Nahkampfwaffe, die völlig ausreichend dafür ist, niedermähen, um wertvolle Munition zu sparen. Auch sollte man strategisch vorgegehen und die sogenannten Spawner (Monsterbrutstätten) relativ schnell erledigen, damit nicht zuviele Monster aus ihnen entschlüpfen können, was nur unnötig Kraft und Munition erfordert. Also langsam ranschleichen und möglichst schnell vernichten.

Einige Waffen sind jedoch gegen einige Gegner total nutzlos. So werden z. B. einfache Geschosse vom Bauch des raketenwerfenden Clowns ohne Schaden abprallen. Hier empfiehlt sich der Raketenwerfer. Jedoch nicht auf den Bauch ziehlen, sie könnten abprallen ;) . Die nicht mehr ganz taufrische, jedoch gelungen eingesetzte Idee, ist die Peitsche, die nicht nur eine hervorragende Waffe ist, sondern auch zum Überwinden von Abgründen oder zum Erreichen höher gelegener Standpunkt geeignet ist. Die Gegner sind mindestens so abgedreht, wie die Szenarien. Irre Zirkusclowns, die Hirnmassen werfende Fat Lady, Örtlichkeiten wie Friedhöfe oder gothische Kathedralen sind eine Augenweide. Jeder neue Gegner wird durch eine kleine Sequenz vorgestellt, also keine Angst, wenn eine kleiner Enginefilm folgt, es ist nicht gleich ein Endboss. Das Spiel ist sicher nicht mit Half-Life zu vergleichen, konnte mich aber trotzdem begeistern. Langeweile kam nie auf, dafür waren die Level zu unterschiedlich und einfallsreich aufgebaut.

Schockelemente mit aufbrechenden Wänden und daraus quellenden Monsterhorden sind en masse vorhanden und waren immer für einen kleinen Schock gut. Eine sehr gute Idee, die auch viel zum Spass beitrug war, dass einge Locations wieder auftauchten. So fand man den Startlevel bei allen Episoden wieder, jedoch in unterschiedlichem Zustand. Er war irgendwie mit Fortschreiten des Spiels immer mehr verrottet und eine ganz andere Strategie für den Lösungsweg nötig machte. Viel Spass machte auch das Suchen der Secrets, die meistens die Waffenkammern auffüllen konnten. Also haltet unbedingt Ausschau danach. Pro Episode gibt es einen Endboss, der sich in einem Zirkuslevel befindet. Diese haben jedoch meist mehrere Inkarnationen, also freut euch nicht zu früh und nutzt nicht unbedacht alle Lebensenergie.

Der Multiplayermodus im Spiel ist eher zu vernachlässigen, da er keine Chance gegen die Konkurrenz hat, obwohl ich gerne mal ein gutes Multiplayerspiel mit der Lithtech Engine sehen würde, da diese superschnell ist und sicher gut dafür geeignet wäre. Schade, dass es keinen Coop im Story-Mode gibt.

Mir hat Kiss Psycho Circus jedoch sehr viel Spass gemacht. Wer einfache Arcade-Action in der Ego-Sicht mag, wird von Kiss Psycho Circus nicht enttäuscht.

Anmerkung: Dies ist eine überarbeitete Version meines Reviews , der bereits auf der Seite GUN veröffentlicht wurde.

 



Geschrieben am 20.08.2000, Testkonfiguration: PIII-650, Geforce-2, 256MB Ram, SB Live
 



17 Leser bewerteten diesen Artikel im Durchschnitt als: Gut (3.7 von 5 Punkten)
Ihre Bewertung dieses Artikels:
Bitte hier nur auf den Artikel selbst eingehen (nicht auf das Thema oder ggf. die Autorenwertung). Anmerkungen zu Thema/Artikel oder eine Ansprache des Autors sind im Besprechungs-Board unseres Forums möglich.

Druckversion | Seitenanfang © Copyright bei yak, Nutzungsrechte bei yiya.de / walkthru.de