yiya.de / reviews
Walkthrus..
Interviews
Specials
Reviews von A-Z
A B C D E F G H I
J K L M N O P Q R
S T U V W X Y Z #

Half Life
Half Life 2
Half Life Source
Half Life: Blue Shift
Half Life: Opp. Force
Halo
Halo 2
Halo 2 (PC)
Halo 3
Halo 3: ODST
Halo Reach
Harveys neue Augen
Haunting Ground
Haus der Toten, Das
Heart of Darkness
Heavy Metal FAKK²
Hellforces
Heretic 2
Herr der Ringe
Herr der Ringe: DzT
Herr der Ringe: RdK
Herr der Ringe: SuM
Herr der Ringe: SuM 2
Hexen 2
Hexen 2: PoP
History Line
Hitchcock: Final Cut
Hitman 2
Hitman Contracts
Hobbit
Homeworld 2
Hostile Waters
Hot Dogs - Hot Girls
Hot Wheels: Velocity X
Hotel Dusk - Room 215
Hulk
Hot Dogs - Hot Girls  


Info
Autor 5
 1
 1.5
 1.5
Gesamt (8 votes) 4
 0.6
 1.1
 1
Name:Hot Dogs - Hot Girls
Genre: Wirtschafts-Sim
Produkt: Vollversion
Release: 2006/04
Publisher: Trend Verlag
Entwickler: Fuzzyeyes
Offiz. Sites: Game, Demo
Hardware: 800Mhz, 256MB RAM, 32 MB D3D T&L, HD 1100 MB, Sound: DX zertifizierte Soundkarte
System: Win 98/ME, 2000, XP, DX9
Steuerung: Maus/ Tastatur
Sprache: Deutsch
USK: 16
Hot Dogs - Hot Girls (review von nali_warcow)

Eine Priese Wirtschaftssimulation und ein Hauch Erotik sollen die Kunden locken. So präsentiert sich "Hot Dogs - Hot Girls" vom TREND Verlag. Wer meint, es handelt sich lediglich um ein weiteres Spiel, das nur auf nackte Haut aus(gelegt) ist, irrt sich. Zwar stehen die Damen als Bedienung für die Kunden an vorderster Front, doch ohne wirtschaftliches Handeln ist das beste Fast Food Imperium schnell in der Verlustzone. Wie viel Sex und wie viel Gameplay das Spiel enthält, soll das folgende Review zeigen.

Handbuch und DVD werden in einer kleinen Eurobox ausgeliefert. Während das Handbuch in Farbe gedruckt ist und recht übersichtlich zu allen Spielinhalten Erklärungen bereithält, so hat das Geld für die restliche Verpackung wohl nicht mehr gereicht. Die Spiel DVD befindet sich lediglich in einer Papierhülle, auf dessen Rückseite der Key aufgedruckt ist. In Sachen Sicherheit fährt der Publisher dabei sehr schweres Geschütz auf. Wie bei Microsoft Office & Windows Produkten oder Earth 2160 muss der Käufer auch "Hot Dogs - Hot Girls" nach der Installation aktivieren. Ansonsten bleibt das Spiel nur eine begrenzte Zeit als Demo nutzbar. Bei der Aktivierung hat sich allerdings ein sehr unschöner Bug bemerkbar gemacht. Nach der Installation war es nicht möglich das Spiel sofort zu aktivieren, ohne gleichzeitig auch eine Registrierung des Spiels vornehmen zu müssen, was jedoch fraglich ist, wenn man solchen Punkten zustimmen muss: "Ich stimme der Speicherung und Nutzung meiner Daten zu und möchte gerne über Updates und andere Produkte per Mail, Briefkasten oder telefonische Kontaktaufnahme informiert werden." Diese Einverständniserklärung lies sich auch nicht deaktivieren. Erst nachdem das Spiel einmalig im "Demomodus" ohne Aktivierung gestartet wurde, klappte die Aktivierung ohne Registrierung. Bis dahin wurde bei allen Versuchen (natürlich mit deaktivierter Checkbox Registrierung) das Registrierungsfenster trotzdem geöffnet.

Das Leben als Burger-King

Wie es in der Branche und auch in Games üblich ist, fängt der Spieler natürlich als kleiner Unternehmer an. Mit ein wenig Startkapital kann er sich dann für ein Gebiet in den drei Städten entscheiden. Je nachdem, ob man den Laden im Hafenbereich oder Bankenviertel eröffnet, haben die Kunden andere Ansprüche und Wünsche. Dennoch werden im wahrsten Sinne des Wortes anfangs kleine Buletten gebraten. Mit dem Startkapital sind keine so großen Sprünge möglich. Somit reicht es nur für ein erstes Girl im Laden, das Kleinigkeiten wie Getränke, Schokoriegel oder Chips verkauft. Mit mehr Geld auf dem Konto kann der Spieler dann nicht nur das Restaurant um weitere Objekte wie Kühlschrank, Dekoration und Küchengeräte erweitern, sondern auch das Gebäude "Updaten". Durch diese Updates werden neue Gegenstände freigeschaltet und in späteren Stufen können weitere Kräfte eingestellt werden. Später sorgt ein Koch in der Küche für schmackhaft zubereitetes Essen und mit der fünften Stufe kann auch endlich eine "Fachkraft" bzw. Ein-Euro-Jobber eingestellt werden, der die Reinigung des Geschäftes und Reparatur der Geräte übernimmt, so dass sich der Spieler nicht mehr selber darum kümmern muss. Dafür gibt es andere Bereiche, in denen Handlungsbedarf besteht. Das größte und schönste Restaurant bringt nichts, wenn keine Waren gekauft wurden. Hier hat der Spieler entsprechende Einkäufe beim Großhändler zu tätigen, so dass genug Ware im Laden ist. Auf Wünsch kann auch automatisch jeden Tag eine bestimmte Anzahl an Artikeln für jede der vier Filialen pro Stadt gekauft werden. Neben dem Lebensmittelgroßhandel unternimmt der angehende Großunternehmer immer mal wieder eine kleine Einkaufstour. Dabei gilt es neue, schöne und möglichst verkaufsfördernde Kleidung für die Angestellten zu kaufen. Doch nicht nur der Charismawert, sondern auch Attribute wie Ausdauer, Service und Kühnheit werden durch die Kleidungsstücke beeinflusst. Doch schon vor der Einstellung sollte ein Blick auf die Attribute geworfen werden, dann muss später nicht ganz so viel Geld investiert werden. Ansonsten kann mit kleinen Geschenken, Pausen und Fortbildungen nachgebessert werden, wenn es an Motivation mangelt. Sollte sich die Konkurrenz weder durch die heißen Girls, noch die kundenfreundlichen Preise, das gute Essen oder den exzellenten Ruf des Spielers beeindrucken lassen, dann gibt es da noch einen Freund in der Stadt. Der Don bzw. seine Handlanger helfen jedem, der genug Geld hat und außerdem entsprechend angesehen ist. So kann ein unliebsamer Konkurrent ausgeschaltet, ein Laden sabotiert, die Warenlieferungen abgefangen oder für "Zusatzstoffe" im Essen gesorgt werden. Auch freut es den Herrn, wenn seine Tochter eine gut bezahlte Arbeitsstelle bekommt.

Wein, Weib und Gesang - oder so…

Als erstes empfiehlt sich eine Absolvierung des Tutorials von Hot Dogs - Hot Girls. In diesem wird die gesamte Gameplaymechanik und Handhabung in vier kurzen Lektionen erklärt. Auch wenn keine wichtigen Punkte fehlen, so fühlt man sich danach irgendwie nicht ganz umfassend informiert, was aber teilweise daran liegt, dass in den Tutorials der Spieler selber kaum etwas machen kann. Lediglich ab und an wird man aufgefordert einen Button zu klicken. Teilweise geht aus dem Textfeld jedoch nicht eindeutig hervor, was gemeint ist bzw. worauf der Spieler klicken soll. Doch sind erst einmal die Grundlagen verstanden, können die ersten Gehversuche beginnen. Wobei am Anfang sehr schnell die Schuldenfalle auf angehende Restaurantbesitzer wartet. Egal ob der Spieler nun eine Kampagne oder ein Szenario spielt, zur Auswahl stehen jeweils drei Unternehmertypen und drei Schwierigkeitsgrade. Der Unternehmertyp bringt jeweils kleine Boni mit sich. So verfügt der Kaufmann über etwas mehr Startkapital und einen etwas besseren Ruf, wohingegen der Modetyp mit mehr Kleidungsstücken für die holde Weiblichkeit startet und diese preiswerter einkaufen kann. Der Schwierigkeitsgrad reguliert die Aggressivität der CPU Gegner, den Einkaufspreis von Waren und die Häufigkeit von Zufallsereignissen. In mehr oder weniger regelmäßigen Abständen wird der Spieler damit auf jeden Fall beglückt. Da wird das Restaurant überfallen, Ratten laufen herum, ein Virus hat sich auf dem PDA eingenistet oder Ufos greifen die Gäste an. Der Spieler kann sich dann jeweils aussuchen, ob er eine feste Summe zahlen will, damit das Übel aus der Welt geschaffen wird (z. B. Kammerjäger beim Rattenproblem) oder ob er sich selber darum kümmern will. In diesem Fall startet ein kleines Minispielchen, das selbst in einer kostenlosen Flash-Variante kaum Anhänger finden dürfte. Nicht nur die Grafik wirkt unangebracht, auch das Gameplay ist öde, zäh und langweilig. Kurz: Es ist eine Qual, wenn diese Ereignisse auftreten, da man gar keine Lust hat, sich damit zu beschäftigen. Leider lassen sie sich nicht deaktivieren. In der Kampagne gilt es einfach nach und nach die drei Städte in seinen Besitz zu bekommen, indem die Konkurrenz verdrängt wird. Der Spieler kann sich dabei frei entscheiden, in welcher der drei Städte er beginnen möchte. Ist ein Stadtteil dann in der Hand des Spielers, so wandern alle Girls - inklusive der erhaltenen Erfahrungspunkte - in die nächste Stadt, die gekaufte Kleidung bleibt erhalten und der Spieler profitiert vom Ruhm der letzten Stadt und hat somit eine etwas bessere Ausgangslage. Das liegt auch daran, dass 10% des Gewinns zum Startkapital der nächsten Stadt hinzugerechnet werden. Wer einen etwas schnelleren Einstieg möchte, kann über Schnellstart gleich mit einem Level 1 Restaurant, Mitarbeitern und Produkten im Sortiment starten und erspart sich somit etwas Fummelarbeit am Anfang. Neben der Kampagne können auch vier Szenarien und ein "Freies Spiel" gezockt werden. Ende einer Partie ist hier jeweils, wenn das Ziel erreicht und die Stadt unter der Kontrolle des Spielers ist. Im Gegensatz zur Kampagne präsentieren die wenigen Szenarien abwechslungsreichere Ziele und Ausgangssituationen. Mal gilt es einfach nur lange genug durchzuhalten, um notwendige Finanzspritzen zu bekommen, wohingegen in einer anderen Mission eine heruntergekommene Erbschaft wieder auf Vordermann gebracht werden muss. Trotz alledem läuft das Gameplay im Endeffekt immer darauf hinaus, die Konkurrenz nach und nach zu vertreiben. Die vier Szenarien, die jeweils in allen drei Stadtteilen gespielt werden können, hätten jedoch ruhig etwas umfangreicher sein können. Da ist der Spielumfang doch etwas sehr dünn.

Präsentation & Bedienung

Grafisch ist das Spiel akzeptabel, ohne groß mit besonderen Effekten zu protzen. Die einzelnen Städte bieten eine ansehnliche Hintergrundkulisse und die unterschiedlichen Restaurants sind nett anzusehen. Gerade wenn Hochbetrieb herrscht und der Müll herumliegt, macht das Restaurant einen schönen, belebten Eindruck. Auch über die Framerate kann man sich nicht beschweren. Eher über die grafisch sehr unterdurchschnittlichen Minispielchen. Wieso das Spiel jedoch knapp 1,1 GB Speicherplatz auf der Festplatte braucht, ist ein ganz besonderes Rätsel. Sprachausgabe gibt es keine, Soundeffekte nur in sehr eingeschränkten Umfang und die eintönige Musik geht einem recht bald auf die Nerven. Die größten Schnitzer leistet sich Hot Dogs - Hot Girls jedoch bei der Steuerung und Menüführung. Dass das Spiel keine wahnsinnig komplexe Wirtschaftssimulation ist, sollte jeder bereits mitbekommen haben. Wäre auch nicht so schlimm, wenn das, was das Spiel anbietet, gut von der Hand gehen würde. Dem ist nur leider nicht so. Viel zu häufig müssen Menüs gewechselt werden, es gibt kein zurück in einigen Menüs und die Schuldenfalle lauert recht häufig auf den Spieler. Nur 500 auf dem Konto, aber plötzlich eine Ausgabe von 510? Das war es, Gameover und sei es nur ein dummes Minispielchen, in dem ein Virus den PDA des Spielers zerstört und für den Neukauf das Geld nicht gereicht hat. Weshalb muss man jeden Dreckfleck im Restaurant selber finden und dann auch noch jeweils das Girl dort hinschicken? Teilweise ist es auch nicht nachzuvollziehen, weshalb es mit dem Unternehmen bergab geht. Weshalb kann man keinen Kammerjäger rufen, wenn sich die Kunden über Ratten beschweren, sondern erst, wenn es "zu spät" ist? Kleine RPG Elemente, Kleidung und Motivation sind ja nette Ansätze, nur laufend umständliche und öde Motivierungen zu tätigen, fesselt auch nicht sonderlich. Der Wirtschafts- & Handelspart ist nicht sonderlich groß, aber dafür viel zu verschachtelt bzw. auf zu viele Fenster aufgeteilt, zumal der Spieler auch wenig Feedback bekommt, welche Produkte gut und welche eher weniger ankommen. Ganz umständlich ist der Wareneinkauf geregelt. Im Großhandel kann der Spieler einkaufen, allerdings nur mit einigen Tücken. Jede Ware muss für jedes Restaurant einzeln in den Einkaufswagen gelegt werden. Da der Spieler häufiger Nachschub braucht, kann auch eingestellt werden, dass täglich Nachschub gekauft wird. Allerdings kann nur eingestellt werden, dass z. B. jeden Tag 20 Schokoriegel gekauft werden sollen. Eine Option zur Mindestbestandsauffüllung gibt es aber nicht. Allein die Grundversorgung mit Getränken und Snacks für ein Geschäft der untersten Stufe sicher zu stellen, ist ein unglaublicher Arbeits- und Klickaufwand. Auch muss der Spieler daran denken, den gespeicherten täglichen Wareneinkauf eines Shops zu laden, bevor man neue Waren einkauft, sonst hat man die alte Auto-Warenbestellung überschrieben und wundert sich plötzlich, warum die Regale leer sind und die ganze Klickerei beginnt wieder neu. Sehr viel bequemer wäre es, wenn der Spieler den Einkauf einfach in dem Menü machen kann, wo auch der Preis festgelegt und der Warenbestand eingesehen werden kann. Auch sind weitere manuelle Tätigkeiten, wie Befehle an die Girls, sehr umständlich und wiederholen sich laufend. Was in anderen Spielen als 08/15 Grundlage im Hintergrund läuft bzw. sich automatisieren lässt, muss hier jeweils vom Spieler in unterschiedlichsten Menüs, umständlich per Hand gemacht werden. Außerdem läuft das Spiel selbst mit 100facher Geschwindigkeit sehr langsam ab. Gerade wenn es nichts zu tun gibt und der Spieler einfach Geld in die Kasse bekommen will, schleicht der Tag nur so dahin. Zwischendurch wird man dann immer wieder aufgeweckt, weil irgendein ärgerliches Zufallsereignis eingetreten ist oder die Moral eines Girls absackt.

Meinung

Die Zwangsaktivierung außen vorgelassen, wurde insgesamt sehr viel Potential verschenkt. Eigentlich würde der Aufbau eines kleinen Burger-Imperiums auch ohne viel Tiefgang Spaß machen, wenn man sich nur nicht immer wieder mit den gleichen Kleinigkeiten rumärgern müsste. Es macht einfach keinen Spaß, sich zum zwanzigsten Mal um irgendwelche belanglosen Kleinigkeiten zu kümmern oder gegen die umständliche Bedienung anzukämpfen. Wer hat schon Spaß daran, laufend jeden Dreckfleck und jedes verschmutztes Gerät zu suchen und einzeln Säuberungsanweisungen zu geben? Auch der Spielinhalt ist mit der "freien Kampagne" und den wenigen Missionen sehr dünn. Große Abwechslung im Gameplay gibt es auch nicht. Die Minispielchen ziehen das Game dann leider endgültig nach unten und vergraulen mit unterirdisch schlechter Präsentation und Steuerung auch den hartnäckigsten Spieler. Egal ob man eine seichte Wirtschaftssimulation oder ein Sex-Spielchen sucht, in beiden Fällen sollte man die Hände von Hot Dogs - Hot Girls lassen.


Geschrieben am 21.05.2006, Testkonfiguration: AMD64-3500+, 1GB, GeForce 6800GT, SB Audigy2ZS
 



35 Leser bewerteten diesen Artikel im Durchschnitt als: Gut (3.9 von 5 Punkten)
Ihre Bewertung dieses Artikels:
Bitte hier nur auf den Artikel selbst eingehen (nicht auf das Thema oder ggf. die Autorenwertung). Anmerkungen zu Thema/Artikel oder eine Ansprache des Autors sind im Besprechungs-Board unseres Forums möglich.

Druckversion | Seitenanfang © Copyright bei nali_warcow, Nutzungsrechte bei yiya.de / walkthru.de