yiya.de / reviews
Walkthrus..
Interviews
Specials
Reviews von A-Z
A B C D E F G H I
J K L M N O P Q R
S T U V W X Y Z #

Half Life
Half Life 2
Half Life Source
Half Life: Blue Shift
Half Life: Opp. Force
Halo
Halo 2
Halo 2 (PC)
Halo 3
Halo 3: ODST
Halo Reach
Harveys neue Augen
Haunting Ground
Haus der Toten, Das
Heart of Darkness
Heavy Metal FAKK²
Hellforces
Heretic 2
Herr der Ringe
Herr der Ringe: DzT
Herr der Ringe: RdK
Herr der Ringe: SuM
Herr der Ringe: SuM 2
Hexen 2
Hexen 2: PoP
History Line
Hitchcock: Final Cut
Hitman 2
Hitman Contracts
Hobbit
Homeworld 2
Hostile Waters
Hot Dogs - Hot Girls
Hot Wheels: Velocity X
Hotel Dusk - Room 215
Hulk
Halo 2 (PC)  

Rückseite ]

Info
Autor 4+
 2
 1.5
 2
Gesamt (27 votes) 3
 1.6
 1
 1.5
Name:Halo 2 (PC)
Genre: Egoshooter
Produkt: Vollversion
Release: 2007/06
Publisher: Microsoft Game Studios
Entwickler: Bungie
Offiz. Sites: Game
Hardware: 2Ghz, 1GB RAM, 128 MB D3D T&L&PixSha., HD 7000 MB, Sound: DX zertifizierte Soundkarte
System: Windows Vista, DX10
Steuerung: Maus/ Tastatur/ Joystick/ Gamepad
Multiplay: Internet
Sprache: Deutsch
zensiert: nein
Serie: ja
Bemerkung: Onlineaktivierung, im MP Modus können Zusatzkosten anfallen
USK: 16
Halo 2 (PC) (review von nali_warcow)

Mit der Halo-Serie etablierte Microsoft ein Shooter-Zugpferd auf der Xbox, das bis heute unglaublich beliebt ist und bis zum Release von Gears of War über Jahre hinweg zum meistgespielten Titel auf Xbox Live zählte. Mit dem gigantischen Rummel und Hype der Extraklasse läutete Bungie Ende September 2007 die Ära von Halo 3 ein. Doch auch wenn auf jeder Packung von Halo groß "nur für Xbox" steht, so wurden die reinen PC-Spieler nicht ganz vergessen. Wie schon die PC Umsetzung zu Halo, so wurde auch der Nachfolger Halo 2 mit reichlich Verspätung für die Windows-Plattform umgesetzt. Allerdings wurde Teil 1 mit einigen dilettantischen Portierungsfehlern und einem unglaublichen Hardwarehunger portiert. Doch die Zeit geht ja weiter und Entwickler sollten mit der Zeit schlauer werden… eigentlich.

Mit Halo 2 zeigt Microsoft nun jedoch, wie man eine Portierung in nahezu allen Bereich gründlich in den Sand setzen und den Spielern vor Augen halten kann, wie schlecht es sich unter Windows Vista spielen lässt. Wie genau? Das Review wird es zeigen.

Halos neue Liebe: Vista, Windows Live & Aktivierung

Wer sich ein wenig mit PC Spielen beschäftigt und sich die News anschaut, die zahlreiche Internetportale Tag für Tag raushauen, dem wird das Gesprächsthema Nr. 1 sicherlich nicht entgangen sein. Mögliche Grafikspielereien, Renderbildchen und Techdemos sollen den Hype erst so richtig ankurbeln und der potenten Kundschaft über Monate und Jahre das Warten fast unerträglich machen. Aktuell ist DirectX10, welches nur unter Windows Vista zur Verfügung steht, das Grafikargument der Spielindustrie. Modernste Grafik-Hardware im Wert von oftmals über 500€ muss ja schließlich auch voll ausgelastet werden. Aber was hat das eigentlich alles mit der PC-Version von Halo 2 zu tun? Einem Spiel, das 2004 für die Xbox, einem System mit 733 MHz und 64 MB RAM, erschien? Mit Halo 2 geht Publisher Microsoft einen sehr eigenwilligen Weg. Statt auf das sehr weit verbreitete Windows XP zu setzen, läuft Halo 2 ausschließlich unter Vista. Damit jedoch nicht genug, es gibt einige weitere Überraschungen: Sowohl für den der Einzel- als auch der Mehrspielermodus von Halo 2 benötigt der Käufer einen sogenannten "Gamertag", wie ihn Xbox 360-Besitzer inzwischen schon über zwei Jahre haben. Konsolenspieler können in wenigen Schritten ihren Gamertag von Xbox Live abrufen und auf den PC übertragen. Sämtliche Xbox Live Funktionen, wie Nachrichten schreiben, Freundesliste und Achievements stehen somit auch unter Windows zur Verfügung. Es ist jedoch nicht möglich mit dem gleichen Gamertag sowohl über den PC als auch über die Xbox angemeldet zu sein. Über die Taste "POS1" kann - ganz wie auf der Box - jederzeit der "Guide" aufgerufen werden. Alternativ funktioniert auch die Guide-Taste per angeschlossenem Xbox 360-Gamepad. Wer noch keinen Gamertag hat, muss diesen erst noch anlegen, um Halo 2 überhaupt spielen zu können. Während der normale Gamertag, sprich die Silber-Mitgliedschaft, kostenlos ist, so erhält auch der kostenpflichtige Mehrspielermodus Einzug auf dem PC, der bislang MMORPGs vorbehalten war. Um alle Onlineinhalte nutzen zu können ist zwingend eine Gold-Mitgliedschaft erforderlich, die im Jahr etwa 60€ kostet. Es können jedoch auch drei oder sechsmonatige Mitgliedschaften zum reduzierten Preis erworben werden. Zum "Reinschnuppern" liegt dem Spiel ein Gutschein für eine 30 Tage Goldmitgliedschaft bei, um den vollen Umfang testen zu können. Allerdings gibt es auch eine leicht "versöhnliche" Nachricht für alle PC-Spieler, die den Kopf darüber schütteln, dass man am PC jetzt auch zahlen darf, wenn man noch kein Xbox Live Gold-User ist. Auf dem PC kann man auch mit einem kostenlosen, Silberaccount spielen. Allerdings gibt es hier mehrere Einschränkungen auf die im weiteren Verlauf des Reviews noch genauer eingegangen wird. Alle diese Infos sind auch teilweise im Kleingedruckten auf der Packungsrückseite zu lesen. Ebenfalls wird der Käufer schon auf dem Cover auf die Vista-Exklusivität aufmerksam gemacht. Wer jedoch meint, Halo 2 würde auf dem PC so gespielt, wie alle anderen Games, irrt. Ähnlich wie Two Worlds oder Bioshock, so muss Halo 2 erst noch über das Internet aktiviert werden. Dann ist es jedoch auch nicht mehr nötig eine DVD im Laufwerk zu haben.

Was man in zwei Jahren alles machen kann, oder auch nicht…

Spielerisch hat sich durch die Portierung nichts geändert. Auch auf dem PC schlüpft der Spieler in die Rolle des Master Chiefs, der von seinem letzten Ausflug gerade wieder zurück auf die Erde gekommen ist. Die Ringwelt Halo war am Ende des Vorgängers zerstört und die Allianz geschlagen. Auf der Erde läuft der Aufbau der Verteidigungsanlagen nach Plan und die Menschheit fühlt sich einigermaßen sicher. Doch so schnell gibt die Allianz dann doch nicht auf und startet einen Blitzangriff auf die Erde und überrennt dabei die planetaren Abwehrstationen. Es liegt somit wieder einmal allein am Master Chief, den Gegner aufzuhalten, was kein so leichtes Unterfangen ist. Allerdings herrscht auch bei der Allianz ein wenig Uneinigkeit und nicht alle werden sich auf die "Große Reise" begeben…

Eine der Stärken von Halo 2 auf der Konsole war die sehr ansprechend inszenierte Geschichte. In zahlreichen Zwischensequenzen vor, während und nach einer Mission wird die umfangreiche und schön erzählte Handlung weitergesponnen. Gerade auch die Perspektivenwechsel zwischen den Geschehnissen bei der Allianz und den Menschen sorgt für eine klasse Atmosphäre. Doch auch, wenn es über eine Stunde Zwischensequenzen gibt, die optional auch jederzeit abgebrochen werden können, bleibt Halo 2 natürlich ein reinrassiger Shooter. Als Elitekämpfer gilt es sich durch insgesamt dreizehn sehr umfangreiche Level zu kämpfen, die einen die unterschiedlichsten Schauplätze besuchen lassen. Nach dem Überraschungsangriff auf die Station Kairo gilt es in den Häuserschluchten einer Metropole eine riesige, gigantische Kampfmaschine der Allianz auszuschalten, bevor es zum ersten Perspektivenwechsel kommt. Auch auf dem PC kommen Spieler in den Genuss, die Handlung aus zwei unterschiedlichen Sichtweisen zu erleben und mit einigen Allianzkriegern durch die Level zu streifen. Insgesamt wechseln sich Innen- und Außenareale recht konstant ab, wobei sich die Entwickler bemüht haben, das Gameplay möglichst abwechslungsreich zu gestalten. Es gilt Stellungen gegen den Feind zu verteidigen, kurze Fahrzeugeinlagen zu meistern, befestigte Stellungen zu knacken oder aber mit einem Banshee Luftkämpfe zu bestreiten. Trotzdem ist Halo 2 insgesamt ein sehr linearer Shooter, der jedoch eine überdurchschnittliche Gegnerintelligenz aufweisen kann. Die insgesamt vier Schwierigkeitsgrade (Leicht bis Legendär) sind dabei sehr gut ausbalanciert und bieten für Einsteiger bis Profis immer eine ordentliche Herausforderung. Auch auf dem PC wird auf das Checkpoint-System zurückgegriffen, welches jedoch insgesamt sehr großzügig mit Rücksetzpunkten ist, so dass lediglich PC-Quicksave- Fetischisten einen Grund zum Nörgeln hätten. Da sich Halo 2 spielerisch in keiner Weise vom Xbox-Vorbild unterscheidet, sei an dieser Stelle auf das Review zur Xbox-Version verwiesen, welches Level, Spielablauf, Gegner, Fahrzeuge und Waffen genauer beleuchtet.

Durch die Xbox Live Integration können PC Spieler auch sogenannte Achievements erwerben und bis zu 1000 Gamerscorepunkte sammeln. Eins der größeren Mankos der Konsolen-Version war (wie auch schon in Halo 1) die optisch eher öden Innenabschnitte. Dies hat sich mit Halo 2 für die Xbox nicht geändert und auch die PC-Fassung zeigt hier optisch keine Verbesserung. Es gibt zwar unterschiedliche Wand- und Bodenfarben, aber insgesamt wirken die Levels recht steril und es fehlt oftmals an einer optisch stimmigen Ausleuchtung. Aber das wäre ja alles nicht so schlimm, wenn der "Oldie" wenigstens anständig laufen würde. Leider hat die Vista-Umsetzung jedoch die unschöne Angewohnheit, einen doch recht erheblichen Hardwarehunger zu besitzen. Sind erst einmal die Daten geladen, dann läuft Halo 2 jedoch zumindest einigermaßen zufriedenstellen, aber leider kommt es immer wieder zu merklichen Verzögerungen und Aussetzern. Insbesondere wenn ein neuer Teil des Levels nachgeladen wird. Positiv ist im Vergleich zur Xbox-Version die Ladezeit vor dem Levelstart hervorzuheben, die lediglich wenige Sekunden beträgt und einen flott ins Spiel einsteigen lässt. Dafür wurde jedoch, wie beim Vorgänger, wieder einmal der Splitscreen-Coop gestrichen. Vielleicht wäre es ja zu viel verlangt gewesen, den Coop im LAN oder Internet zu ermöglichen, aber gerade wenn das Spiel Vista-Only ist und das Xbox 360-Gamepad auf Anhieb und ohne Konfiguration funktioniert, dann wäre ein Splitscreen-Modus auf dem PC eine Selbstverständlichkeit gewesen, besonders weil sich Halo 2 auch auf dem PC wunderbar mit dem Gamepad steuern lässt. Wer sowieso schon immer mit Pad gespielt hat, wird sich darüber vermutlich sogar sehr freuen, da es sich mit Maus & Tastatur-Kombination ein wenig anders, sprich etwas träger / leicht schwammiger, spielt, als man es von anderen Shootern her kennt. Lediglich im Bereich Sniper ist man mit der Maus doch etwas treffsicherer.

Im PC Port ist aber nicht nur die Kampagne enthalten, sondern auch der bei Xbox-Spielern sehr beliebte Onlinemodus. Wie schon eingangs geschrieben, können PC Spieler auch mit der kostenlosen Xbox Live Mitgliedschaft online spielen. Allerdings können solche Leute lediglich anderen Spielen beitreten. Matchmaking, das Aufsetzen eigener, privater Server (und sei es nur für Freunde und Kumpels) und das Freischalten von Achievements ist nur für zahlende Kunden möglich. Wer jedoch schon einen Xbox 360-Gold-Account hat, wird nicht doppelt zur Kasse gebeten, sondern kann den gleichen Account auch auf dem PC verwenden. Auch wenn auf dem PC das 360-Gamepad verwendet werden kann, so sind Onlinespiele gegen die Konsolenfraktion nicht möglich. Dafür bekommen Käufer der Windows-Fassung jedoch von Anfang an einen große und umfangreiche Kartenauswahl geboten. Über 32 Maps stehen hierbei zur Auswahl und der mitgelieferte Editor ermöglicht nahezu unbegrenzten Nachschub. Dieser muss zusätzlich installiert werden und belegt zusätzliche 300 MB auf der Festplatte. Bis jedoch die erste Map wirklich fertig ist, wird einige Zeit vergehen. Der Einstieg ist nicht sonderlich einfach und es gibt lediglich eine etwas oberflächlich gehaltene Hilfedatei, die nicht ins Deutsche übersetzt wurde. Ob es sich außerdem überhaupt lohnt, Maps für Halo 2 zu entwerfen bzw. ob in absehbarer Zeit gute Maps im Internet zu finden sein werden, darf durchaus bezweifelt werden. Zwei bis drei Monate nach dem Launch tummeln sich lediglich um die 20 bis 30 Spieler auf insgesamt etwa 40 Servern. So ganz scheint sich die Halo 2-Vista-Kopplung mit kostenpflichtigem Multiplayermodus nicht eingeschlagen zu haben. Da hilft es wenig, dass der Mehrspielermodus durchaus eine spaßige Sache ist und auch recht ordentlich läuft.

Meinung

Halo 2 ist auf dem PC ein kleines Trauerspiel. Vor knapp vier Jahren habe ich mich geärgert, dass die PC-Umsetzung vom ersten Teil 1 auf meinem AMD 2700 mit GeForce 4 und 1 GB RAM ruckelte, obwohl der Titel auf der deutlich schwächeren Konsolenhardware butterweich lief. Jetzt, bei Teil 2, steht mit einem X2 6000+, 4 GB RAM und Geforce 8-Karte ein merklich potenterer Rechenknecht unter dem Schreibtisch und schafft es wieder nicht, die Uralt-Konsole in Sachen flüssigem Gameplay zu übertreffen. Gerade bei Ladepassagen ruckelt man sich kurzzeitig durch das Game und die Festplatte arbeitet, als würde eine Defragmentierung im Hintergrund laufen. Es ist unbegreiflich, wieso ein Spiel, das auf der Konsole von der DVD aus problemlos lief und in den Leveln keine Ladepausen spürbar waren, nun unter Windows immer merkliche Aussetzer hat. Optisch und spielerisch hat sich gar nichts verbessert. Von den öden Innenleveln bis hin zur inzwischen doch recht angestaubten Grafik wurde alles haarklein übernommen. Wobei der Coop-Modus wieder einmal dem Rotstift zum Opfer gefallen ist. Da wird nun sogar das Xbox 360 Pad direkt unterstützt und genau die richtigen Gamepad-Buttons eingeblendet und dann schafft es der Entwickler nicht einmal, den Splitscreen-Modus zu übernehmen. Allerdings hat Halo 2 in der Kampagne auch schöne Momente, eine durchaus gute Gegner KI, ordentlich ausbalancierte Level, dazu eine klasse in Szene gesetzte Geschichte und bietet stimmige Action - einen Leveleditor gibt es kostenlos obendrauf. Doch wenn man dann die ganzen anderen überzogenen Anforderungen, wie Windows Vista, Onlineaktivierung und teilweise kostenpflichtige Multiplayerinhalte, hinzuzieht, dann muss man sich wirklich wundern und fragen, welche Zielgruppe Microsoft mit der Portierung eigentlich ansprechen will. Wer unbedingt Halo 2 spielen will, der sollte sich lieber eine preiswerte Xbox, besser gleich eine 360 kaufen, denn da läuft Halo 2 auch mit schönerer Grafik, einem zweiten Kontroller und ohne den Bedarf in Hardware-Updates, Windows Vista und die PC-Version von Halo 2 investieren zu müssen. Der Einzelspieler-Port ist ganz sicher keine 40€ wert und im Mehrspielermodus gibt es unter Windows auch mehr als genug brauchbare Konkurrenz, die zudem keine laufenden Kosten verursachen und dazu mehr aktive Onlinespieler anlockt. Der PC Version Halo 2 am Ende eine passende und möglichst gerechte Endwertung zu geben fällt mir schwer. Das Gameplay ist durchaus spaßig, kann wunderbar unterhalten, fordern und mit einer interessant erzählten Handlung aufwarten, aber bei der ansonsten grauenhaften Portierung in der technischen Umsetzung kommt der Titel insgesamt nur auf eine 4+.


Geschrieben am 29.09.2007, Testkonfiguration: AMD X2 6000+, 4GB, GeForce 8800GTS, SB Audigy2ZS
 



80 Leser bewerteten diesen Artikel im Durchschnitt als: Gut (4.3 von 5 Punkten)
Ihre Bewertung dieses Artikels:
Bitte hier nur auf den Artikel selbst eingehen (nicht auf das Thema oder ggf. die Autorenwertung). Anmerkungen zu Thema/Artikel oder eine Ansprache des Autors sind im Besprechungs-Board unseres Forums möglich.

Druckversion | Seitenanfang © Copyright bei nali_warcow, Nutzungsrechte bei yiya.de / walkthru.de