yiya.de / reviews
Walkthrus..
Interviews
Specials
Reviews von A-Z
A B C D E F G H I
J K L M N O P Q R
S T U V W X Y Z #

GTA Liberty City Stories
GTA San Andreas
GTA Vice City
Gear Grinder
Gears of War
Gears of War (PC)
Geheim. d. Spiderwicks
Geheimakte 2
Geheimakte Tunguska
Geheimnis d.v. Höhle
Geheimnis der Druiden
Gemini Rue
Gene Troopers
Geometry Wars Gal.(DS)
Gifty
God of War
God of War 2
God of War Collection
Goldene Kompass, Der
Gooka: Geh.v. Janatris
Gorasul
Gore
Gorky Zero
Gothic
Gothic 2
Gothic 2: N. d. Raben
Gothic 3
Gottlieb Pinball Classics
Grand Theft Auto 4
Grandia 2
Grom
Grouch
Ground Control 2
Guild Wars
Grandia 2  


Info
Autor 2
 1
 1.5
 2
Gesamt (123 votes) 1
 1.6
 1.6
 2.2
Name:Grandia 2
Genre: Rollenspiel rundenbasiert
Produkt: Vollversion
Release: 2002/04
Publisher: Ubisoft
Entwickler: Game Arts
Offiz. Sites: Game
Hardware: 300Mhz, 64MB RAM, 16MB 3D-Karte D3D, HD 820 MB, Sound: DX zertifizierte Soundkarte
System: Win 95/98/ME, DX8
Steuerung: Tastatur/ Joystick/ Gamepad
Sprache: Englisch
Serie: ja
Bemerkung: auch für Dreamcast, PS2 erhältlich
USK: 6
Grandia 2 (review von yak)

"Als die Welt noch jung war und beim Erwachen eines jeden neuen Tages, da erschien Granas, der Gott des Lichtes. Und alles war in das heilige Licht des Himmels getaucht.

Dies waren die Tage der Wunder.

Dennoch waren da jene, die nach der Macht suchten, um Granas zu widerstehen, und sie fanden diese Macht in Valmar, dem Gott der Finsternis- Sie fanden die Macht, die Energie freizusetzen, die in allem Lebendigen gebündelt ist. Die Macht, die Welt zu vernichten.

Und dies waren die Tage des Krieges"

So episch beginnt das Spiel Grandia II aus dem Hause Ubisoft/ Game Arts, welches sich spieltechnisch an den grossen Vorbildern der Final Fantasy Serie orientiert. Held unserer Geschichte ist Ryudo, ein sogenannter Geohound, der sich mit Gelegenheitsjobs seinen Lebensunterhalt verdient. So übernimmt er auch den Job, für die Songstress Elena, eine Priesterin des Granas, als Leibwache zu fungieren und sie sicher zu einer Zeremonie zu begleiten. Doch irgendwie läuft alles schief. Eigentlich sollte dort verhindert werden, dass Valmar wiedergeboren wird, doch leider wurde genau das Gegenteil bewirkt. Wenn nichts unternommen wird, steht die Welt vor dem Untergang, denn Valmars Rückkehr scheint nicht mehr aufzuhalten, es sei denn, ein paar mutige Abenteurer machen sich auf den Weg, dem Bösen Einhalt zu gebieten.

Grandia II erschien ursprünglich im Jahre 2000 für Segas Dreamcast Konsole und fand nun, mit "etwas" Verspätung, auch den Weg auf den PC und Playstation 2.

Technisch wurde das Programm zur Konsolenversion etwas aufgepeppt. So stehen nun Auflösungen von 640 x 480 bis 1024 x 768 in 16 und 32 Bit zur Verfügung. Leider hat man aber wenig bis gar nichts an der Texturauflösung geändert und somit sehen Objekte in der Nahansicht auf den Oberflächen etwas verwaschen aus. Auch die In-Game Charakterbilder haben dadurch eine recht grobkörnige Auflösung. Die inhaltlich gut gemachten Rendervideos leiden darunter auch, denn man sie 1:1 von der Dreamcast übernommen. Die Folge: niedrige Auflösung, Mpeg-Fragmente und Farbblockmuster. Hier wäre man besser beraten gewesen, die Filme neu rendern zu lassen.

Der Graphikstil entspricht den japanischen Manga-Comics und somit haben die Figuren alle Bambi-Augen und den untrügbaren Heidi-Look, was aber nicht störend ist, sondern dem Ganzen einen gewissen Charme verleiht. Ansonsten ist die Graphik liebevoll gestaltet. Die Animationen der Figuren, vor allem die Finish-Moves, sind gelungen und die Locations abwechslungsreich gestaltet. Besonders die Levelendbosse sind beeindruckend und könnten aus einigen Horrorfilmen entsprungen sein, was der USK Einstufung von 6 Jahren nicht ganz angemessen scheint. Kleine Detailverliebtheit: Wenn in den Häusern z. B. das Feuer im Kamin brennt, wirft das Licht dazu stimmungsvolle Schatten, die sich mit dem Flackern der Flammen mitbewegen.

Das graphische Highlight ist jedoch in den Kämpfen zu finden, wenn eindrucksvolle Zaubersprüche und Spezialattacken den Bildschirm unsicher machen. So bricht die Erde unter den Feinden durch einen herbeigerufenen Erdzauber auseinander, Feuervögel stürmen aus dem Himmel auf sie nieder, Eisregen prasselt auf sie herab oder ein Wind-Drache versucht sie zu verschlingen. Hier hat man sich viel einfallen lassen und der Phantasie freien Lauf gelassen. Zu den Orten, die man durchreisen muss, gehören u. a. dunkle Wälder, alte Tempel, das Innere eines Riesenmonsters, der Mond, Verliesse oder eine unterirdische Zivilisation. Ausserhalb von Häusern kann die 3D Graphik beliebig gedreht, leider jedoch nicht gezoomt werden, was in den Dungeons manchmal etwas hinderlich ist- eine zoom-out Option wäre von Nutzen gewesen. Grandia II ist sicher kein Graphiküberflieger, wenn man aber an die PC Umsetzungen der Final Fantasy Reihe denkt sicher um Längen besser.

Der Sound kommt leider dabei schlechter weg. Geräuscheffekte sind rar und deren Qualität eher dürftig. Auch gibt es keine Lautstärkeeinstellung die es ermöglicht, Musik und Geräusche separat zu justieren. Somit werden einem sicher schon nach kurzer Zeit die monotonen Laufgeräusche auf den Wecker gehen. Es gibt zwar vereinzelt Ambientesounds wie Vogelgezwitscher oder Wind, aber ausserhalb der Kampfszenen kann man fast denken, dass es sich um einen Stummfilm handelt. Zuweilen hat man Szenen im Spiel, die vollkommen ohne Musik und Geräusche auskommen müssen. Bei den Kampfsequenzen hingegen sind die Geräusche ordentlich und auch zahlreicher. Das Spielgeschehen wird in Dialogboxen und Zwischensequenzen mittels der Game-Engine und Renderfilmen weitererzählt, die zum Teil auch mit Sprachausgabe vertont wurden. Hier hat man sich sehr viel Mühe und Arbeit gemacht. Die englische Sprachausgabe wurde durchweg mit Profischauspielern besetzt, was auch viel zur Atmosphäre beiträgt.

So sind bekannte Synchronsprecher wie Jodi Benson (die schon Disney's Arielle der Meerjungfrau ihre Stimme lieh) und Cam Clark (Metal Gear Solid) unter den Sprechern. Hier kann das Programm im Sektor Sound eindeutig Punkte gutmachen. Die Musik hingegen hat zwei Stilrichtungen und diese scheinen mir keine ganz gelungene Kombination. Zum einen findet man eine recht dürftige Qualität, die mich an die übliche Kaufhausfahrstuhlmusik erinnert, was der epischen Geschichte nicht ganz gerecht wird. Dann wiederum gibt es phantastische Kompositionen und Lieder mit vollem Orchestersound und passende Kampfeshymnen. Es gibt noch ein paar wunderschöne Solostücke für Klavier und Geige, die Szenen unterstreichen, die ans Herz gehen und thematisch von der Kompositionsqualität fast mit John Williams "Schindlers Liste" vergleichbar sind. Diese Stücke sind absolute Hör-Highlights und auch ausserhalb eines Computerspieles hörenswert!

Die Steuerung ist ganz konsolen-like geblieben, was zur Folge hat, dass sich Grandia II nur vernünftig mit einem Gamepad steuern lässt. Dafür hat man aber den Vorteil, dass man das sehr komplexe Kampfsystem gut und innovativ unter Kontrolle hat. Wer jetzt denkt, dass man ein gutes Rollenspiel-Kampfsystem nur zwingend mit Maus und Tastatursteuerung Marke "Baldurs Gate" realsieren kann, liegt eindeutig falsch. Leider lassen sich die Tastatureinstellungen und die Graphikoptionen nur ausserhalb der Hauptprogrammes einstellen, was nicht sehr benutzerfreundlich ist.

Das Handbuch informiert über die wichtigsten Optionen des Spieles zumindest in deutscher Sprache (das Programm selbst ist komplett in englisch), wenn es auch etwas dürftig übersetzt wurde. So waren noch Worte in Tabellen des Handbuchs in niederländischer Sprache und Seitenverweise für andere Kapitel falsch. Ein gutes Tutorial macht jedoch den Einstieg ins Kampfsystem leicht.

Kommen wir nun zum eigentlichen Herzstück des Programmes, dem Gameplay.

Grandia II ist ein Rollenspiel mit rundenbasierten Kämpfen und einer Party von bis zu vier Mitgliedern, die einem während der Handlung beistehen. Hauptantriebsmotor des Games ist die epische Geschichte vom Kampf zwischen Gut und Böse, Verrat und Liebe, Ehre, Gewissen und Anstand im Stile von grosser Fantasy mit den Ursprüngen in der japanischen Mythologie, die sehr erd- und geistverbunden ist. Der andere Aspekt ist das rundenbasierte Kampfsystem in Verbindung mit der Charakterentwicklung.

Die Geschichte erzählt von einem jungen Mann, der auserwählt wird, den Kampf zwischen Gut und Böse zu entscheiden. Er lernt dabei seine Vergangenheit kennen, seine wahren Ideale, neue Freunde kennen, lernt aber auch, dass die Dinge nicht immer das sind, was sie anfänglich zu sein scheinen. Feinde werden Freunde und Gut wird Böse, wobei aber mehr nicht verraten werden sollte, es soll ja spannend bleiben.

Bei Grandia II hat die Story einen hohen Stellenwert und "klebt" nicht nur die Actionlevel und Dungeons zusammen, damit ein scheinbar Ganzes entsteht, vielmehr spielt man sich aus Neugier immer tiefer in die Geschichte um Ryudo, Elena, dem Tiermenschen Mareg und der Roboterfrau Tio hinein. Man erfährt über das Dunkle Volk, dass einst Valmar verehrte, über die Schwestern Granas, oder etwas über Ryudos Bruder, der sich zur dunklen Seite abgewandt hat- Spannung bis zum Schluss.

So erforscht man mit seinem Team die Dungeons und Orte, um mehr herauszufinden und das man dabei nicht nur friedliche Orte besuchen muss, scheint unumgänglich, wobei wir beim Kampfsystem von Grandia II wären.

Wer die Final Fantasy Serie kennt, dem wird alles vertraut vorkommen. Nur begeht Grandia II nicht dem "Fehler", der vielen bei Final Fantasy Nerven gekostet hat. War es bei Final Fantasy so, dass man im feindlichen Gebiet grundsätzlich nach einer bestimmten Zeit plötzlichen Feindkontakt hatte, kann man, von Überraschungsangriffen einmal abgesehen, bei Grandia selbst bestimmen, wann man den Feind attackiert. Das spart viel Frust und hemmt auch nicht den Spielfluss wie bei Final Fantasy, da man dort unweigerlich Feindkontakt hatte, auch wenn man nur einen bestimmten Levelbereich absuchte, den man eigentlich schon für "gereinigt" hielt. In den "Erforschungsleveln" geht es meist darum, den Weg bis zum Enboss zu finden. Ihn erreicht man, wenn man innerhalb des Levels kleine Rätsel löst und vor allem auch im Kampf besteht.

Beginnt man den Kampf, wählt man zunächst über das Kampfmenue seine Strategie aus. Je nachdem, welchem Gegner man gegenübersteht, kann eine passende Strategie gewählt werden. Die Gegner, wie auch die eigenen Figuren, haben bestimmte Charaktereigenschaften, die sich entsprechend im Kampf auswirken und auch eingeplant werden müssen. So gibt es z. B. Bewegungsgeschwindigkeit, Reaktionszeit, Stärke, Magiefähigkeit und Verteidungswert. Die Bewegungsgeschwindigkeit ist dafür verantwortlich, wie oft ein Charakter, bzw. wie schnell er wieder zu einem neuen Angriff fähig ist. Es ist also grundsätzlich nicht so, dass reihum "gewürfelt" wird, sondern davon abhängig, wie hoch der Bewegungswert ist. Hat ein Charakter z. B. den doppelt so hohen Bewegungswert, kann er zwei Angriffe in gleicher Zeit durchführen, wohingegen sein Gegner nur einmal zuschlagen kann. In gleicher Weise verhält sich das mit den anderen Charaktereigenschaften. Hat man einen höheren Magiewert, wirkt der Zauberspruch entsprechend besser, der Schwerthieb ist bei Stärke effektiver oder die Abwehr eines Angriffes richtet weniger Schaden an. Ist ein Kampf gewonnen, erhält unser Team dafür eine Belohnung in Form von Gold, Erfahrungs-, Spezialmünzen und Magiepunkten - bei den Levelendbossen auch zusätzliche Goodies wie Waffen, Magie-Eiern und Abenteuerbüchern, womit wir bei der Option des Charakterupgrades sind.

Mit den gewonnenen Erfahrungspunkten steigen unsere Figuren entsprechend bei Überschreiten eines bestimmten Wertes einen Level auf, womit sich ihnen neue Möglichkeiten für Spezialtricks eröffnen und ihre Eigenschaftswerte automatisch verbessert werden. Mit den Spezialmünzen kann man in charakterspezifische Spezialeigenschaften investieren. So kann Ryudo einen Spezialangriff namens Tenseiken Slash lernen und ihn in mehreren Ausbaustufen, genug Münzen vorausgesetzt, perfektionieren und somit einen starken Angriff durchführen. Magiepunkte werden eingesetzt, um spezielle Magietechniken zu erlernen. Um jedoch Magie einsetzen zu können, benötigt der Charakter ein Magie-Ei. Das Magie-Ei ist sozusagen ein Modul, das man durch Magiepunkte upgraden kann und auch unter den Figuren austauschbar ost. Somit ist die einmal erlernte Magie durch das Magie-Ei innerhalb des Teams verwendbar und die einmal erworbene und hochgezüchtete Energie geht nicht verloren, sollte ein Mitglied der Party diese einmal verlassen (was in einigen Final Fantasy Teilen oft ärgerlich war, wenn sich ein gute entwickelter Charakter dazu entschied, nicht mehr mitmachen zu "wollen"). Ähnlich ist das Abenteuerbuch aufgebaut, das man, wie auch die Magie-Eier, ausschliesslich bei Levelbossen als Belohnung bekommt. In dem Buch werden besondere Fähigkeiten eingetragen und können mittels Spezialmünzen und Magiepunkten ausgebaut werden. So gibt es ein Abenteuerbuch "Schwertkampf", was dem Waffenumgang verbessert. Diese Spezialeigenschaften sind ebenfalls übertragbar, können jedoch nur einmal an einen Charakter gleichzeitig vergeben werden.

Damit unser Helden aber auch im neusten Look durch die Lande ziehen, gibt es genügend Händler in den Dörfern, die uns mit Waffen und Equipment ausstatten. So finden wir dort magische Waffen, Ringe und Schmuck, die vor bestimmten magischen Attacken schützen (z. B. Vergiftung, Schlaf, Verwirrung) oder vor Angriffen wie Feuer und Eis oder Schuhe, die uns schneller laufen lassen. Nicht mehr benötigte Ausstattung kann im Laden verkauft werden. Auch finden wir dort Gegenstände, die uns im Kampf helfen wie Bomben und Granaten, wie auch Heilmittel und Tränke, die unsere magische oder Spezialangriffs-Energie wieder auffüllen, denn unter Nutzung von diesen Angriffen, vermindert sich unser Konto im diesem Bereich. Sollte es leer sein, stehen uns diese Angriffstechniken im Kampf nicht mehr zur Verfügung. Die Anzahl der Angriffstechniken und magischen Sprüche ist vielfältig. So kann man die Elemente Feuer, Erde Wasser, Licht in unterschiedlichsten Formen beschwören, von Schneesturm, Riesenschneeball, Eisregen bis hin zu Erdbeben und Meteorattacke. Es gibt Sprüche, die dem Gegner direkt Energie abziehen oder ihm einfach seine Abwehrstärke entziehen, damit die Angriffe mehr Schaden anrichten können. Hat man zu Beginn noch recht einfach "gestrickte" Sprüche und Attacken, werden sie nach dem Charakteraufstieg komplexer. Konnte man mit einem Spruch lediglich einen Feind angreifen, erreicht man später Sprüche, die eine Feindreihe oder sogar alle Feinde erreichen.

Die Kämpfe werden damit recht anspruchsvoll und strategisch wird es notwendig, bei grossen Feindaufkommen dieses auch mit einzuplanen, damit man alle Feinde "abdecken" kann. So wird es später wichtig, wo man den Spruch plaziert, bzw. welche räumliche Auswirkung er hat (ist er kreisförmig oder betrifft er nur eine Linie). Stellungswechsel ist ebenso wichtig, wie auch einmal einen Rückzieher zu machen. Eine schöne Option ist der Counter-Schlag. Hierbei handelt es sich um einen Extraangriff, der gestartet werden kann, wenn der Feind kurz vor Ausführung seines Angriffes ist. Erreicht nun ein Charakter des Teams ebenfalls den Aktionsausführungsbereich, kann er gegen den Gegner einen Counter-Schlag ausüben. Das hat zur Folge, dass der Gegner seinen Angriff nicht ausführen kann und er den Angriff komplett neu starten muss. Gerade bei grossen Levelbossen ein wichtiges strategisches Element, da deren Angriffe, wenn sie erfolgreich sind, oft extrem zerstörende Wirkung haben.

Eine nette Option im Spiel, gerade auch für Anfänger ist, dass man Teammitglieder vom Computer steuern lassen kann, wenn man nicht alle selbst befehligen möchte. Dazu gibt es verschiedene vorgegebene Verhaltensmuster, an denen sich die Mitstreiter dann orientieren. Man kann sogar den kompletten Kampf an den Computer übergeben, indem man alle Figuren mit dieser "Programmierung" versieht, aber wer will das schon ;).

Die Charakterauswahl wird aber, hingegen zu anderen Programmen, von Spielverlauf vorgegeben. So kann man nicht selbst entscheiden, wer mit einem auf die Reise geht.

Kommen wir zu den Kritikpunkten. Das Programm ist nicht ganz bugfrei und machte Schwierigkeiten bei der Ausgabe von den Videofilmen. Am ärgerlichsten war jedoch ein gravierender Bug, der im Tutorial auftauchte und das Spiel auf mehreren Testrechnern immer an gleicher Stelle zum Absturz brachte. Auch passierte es einige Male, dass man unaufgefordert auf dem Desktop landete. Speichern kann man im Spiel nur an bestimmten Speicherpunkten, was aber unproblematisch war, da es diese in ausreichenden Abständen und Anzahlen zu finden gab. Gestört hat mich, dass in den Städten die Dialoge mit den Dorfbewohnern eher wie Makulatur wirkten. Hatte man zu Beginn noch Interesse, alle Dorfbewohner zu fragen, hat man später in den anderen Städten die Erfahrung gemacht, dass die Gespräche wenig zur Story beitrugen und selten war es nötig für den weiteren Verlauf. Hier hätte ich mir etwas mehr Verbindung mit dem Spielgeschehen gewünscht und evtl. ein paar Sub-Quests, die zu erfüllen wären. Dadurch wird das Spiel leider völlig linear und meist kann man auch nur die Level erreichen, die als nächstes "auf dem Plan" stehen. Das mindert den Eindruck einer voll begehbaren Welt. Final Fantasy hat da im Vergleich die Nase vorn, weil man dort zumeist die komplette Welt erforschen konnte. Insgesamt wären auch unterschiedliche Schwierigkeitsgrade wünschenswert gewesen, da die Kämpfe für meinen Geschmack zu leicht waren. Mit gut geskillten Charakteren, die sich in eine Richtung spezialisiert hatten, war es kein Problem, das Spiel zu meistern, ohne ein virtuelles Leben verlieren zu müssen. Damit ist Grandia aber zugleich ein gelungenes Einstiegsprogramm für Genre-Neuanfänger oder jüngere Spieler. Da man aber bei Ubisoft leider darauf verzichtet hat, das Spiel ins Deutsche zu übersetzen wird es nur etwas für Spieler, die keine Angst vor viel Text und englischer Sprache haben.

Insgesamt aber ist Grandia 2 ein gelungenes und empfehlenswertes Spielerlebnis, das einen ca. 35 Stunden vor den Bildschirm fesselt. Ein Fantasyabenteuer mit einer schönen Geschichte, gewürzt mit witzigen Dialogen zwischen den Charakteren, einem robusten Kampfsystem und einfallsreich gestalteten Gegnern. Was mich ziemlich begeistert hat war die Story. Scheinbar gelingt es nur Spielen aus Japan, Spielgeschichten zu entwerfen, die auch eine moralische Aussage treffen (Neudeutsch "Eine Message haben"). Vergleicht man das mit Spielen aus den USA oder Deutschland, findet man das eher selten bis gar nicht. Hier werden dem Spieler Werte und Moralvorstellungen nahegebracht und innerhalb der Story erlebt man an den Charakteren Veränderungen, die diesen dann entsprechen- über den Wert des Lebens, Aufopferung, Mitgefühl, wahrer Freundschaft, den Tod und Liebe. Das Spiel widerspricht damit allen Unkenrufen zum Trotze, die behaupten, Computerspiele hätten keinen erzieherischen Wert.

Wer ein rundenbasiertes Rollenspiel sucht, das nicht zu schwer ist, einfach zugänglich und mit einer Geschichte zu begeistern weiss, die Werte, Anständigkeit, Ideale und Moral zum Mittelpunkt hat, sollte von Grandia II nicht enttäuscht werden.


Geschrieben am 04.05.2002, Testkonfiguration: AMD1200, Geforce-3, 512MB Ram, SB Audigy
 



189 Leser bewerteten diesen Artikel im Durchschnitt als: Sehr gut (4.8 von 5 Punkten)
Ihre Bewertung dieses Artikels:
Bitte hier nur auf den Artikel selbst eingehen (nicht auf das Thema oder ggf. die Autorenwertung). Anmerkungen zu Thema/Artikel oder eine Ansprache des Autors sind im Besprechungs-Board unseres Forums möglich.

Druckversion | Seitenanfang © Copyright bei yak, Nutzungsrechte bei yiya.de / walkthru.de