yiya.de / reviews
Walkthrus..
Interviews
Specials
Reviews von A-Z
A B C D E F G H I
J K L M N O P Q R
S T U V W X Y Z #

GTA Liberty City Stories
GTA San Andreas
GTA Vice City
Gear Grinder
Gears of War
Gears of War (PC)
Geheim. d. Spiderwicks
Geheimakte 2
Geheimakte Tunguska
Geheimnis d.v. Höhle
Geheimnis der Druiden
Gemini Rue
Gene Troopers
Geometry Wars Gal.(DS)
Gifty
God of War
God of War 2
God of War Collection
Goldene Kompass, Der
Gooka: Geh.v. Janatris
Gorasul
Gore
Gorky Zero
Gothic
Gothic 2
Gothic 2: N. d. Raben
Gothic 3
Gottlieb Pinball Classics
Grand Theft Auto 4
Grandia 2
Grom
Grouch
Ground Control 2
Guild Wars
Gothic 2


Info
Autor 1
 2
 1.5
 3
Gesamt (1.211 votes) 1+
 2
 1.8
 2.5
Name:Gothic 2
Genre: Rollenspiel
Produkt: Vollversion
Release: 2002/11
Publisher: JoWooD
Entwickler: Piranha Bytes
Offiz. Sites: Game
Links: World of Gothic
Hardware: 700Mhz, 256MB RAM, 32MB 3D-Karte D3D, HD 2200 MB, Sound: DX zertifizierte Soundkarte
System: Win 98/ME, 2000, XP, DX8
Steuerung: Maus/ Tastatur
Sprache: Deutsch
zensiert: ja
Serie: ja
Patch: 1.30
USK: 12
Sightseeing
Alchemistenlehrmeister
Klostergang
Echsenmenschen
Die Suchenenden -gefunden
Troll-Angriff
Am Goldenen See?
Jäger-Stützpunkt
Ork-Attacke
Vollmond am alten Lager
Sumpf-Drache Pandrodor
Xardas alter Turm
Ehrengarde
Marktplatz in Khorinis
Sonnenuntergang an Bord
Hafenviertel
Audienz bei Pyrokar
Gothic 2 (review von yak)

Der Schläfer schläft...

Aber schläft er auch für immer oder war das Abenteuer des Namenlosen nur der bittere Vorgeschmack für etwas viel Schlimmeres?

Nachdem er tapfer und unter Einsatz all seiner Mittel den Schläfer zur Ruhe gebettet hatte und die Barriere des Gefängnisses nicht mehr existent war, hätte für ihn alles so gut laufen können. Doch meistens kommt es anders als man denkt.

Während der Namelose aus dem kollabierenden Tempel des Schläfers flieht, wird er unter herabfallenden Steinen begraben. Wiederbelebt durch Magier Xardas, der ihm schon bei seinem vorherigen Abenteuer zur Seite stand, kommt gleich die Hiobsbotschaft hinterher.

Das Böse hatte lediglich Sekundenschlaf und unser Held wurde durch seine Reinkarnation all seiner Fähigkeiten beraubt. Kurz gesagt- wir fangen wieder bei Null an.

Die Stadt der Insel Khorinis, jenseits der alten Barriere, war nicht gewappnet, als die Menschen aus dem Minental in ihre Welt drangen. Banditen bedrohten die Bevölkerung und die dortige Miliz konnte dem kaum etwas entgegenstellen. Umliegende Bauernhöfe, dessen Besitzer ebenso unter den Banditen zu leiden hatten, verweigerten daraufhin der Stadt und dem König ihren Tribut, verbündeten sich sogar oder bezahlten Söldner, um ihr Eigentum zu schützen. Doch nicht nur durch die fehlende Nahrung geschwächt, auch mangelnde Erzlieferungen aus dem Minental erschwerten den Kampf des Königs gegen die Orks und zu alledem gab es auch noch Berichte, dass Drachen dort ihr Unwesen treiben.

Mehr als genug für unseren Namenlosen, sich wieder als Held zu beweisen, die Drahtzieher der Verschwörung zu entlarven und das Chaos zu vermeiden, das ohne seine Hilfe unabdingbar die Insel Khorinis bedroht. Doch welchen Weg geht unser Held? Schliesst er sich den Magiern an, wird er Paladin und schützt die Bürger der Stadt oder schlägt sein Herz für die unterdrückten Bauern und wird Söldner?

Vor knapp 1 ½ Jahren begeisterte das Action-Rollenspiel Gothic durch eine gelungene Story, einer glaubwürdigen Spielwelt und einer eindringlichen Atmosphäre, die ihres gleichen sucht, die Spielgemeinschaft. Die Fangemeinde wuchs stetig und etablierte das Spiel für viele Gamer zum Non-Plus-Ultra im Genre der Action-Rollenspiele, dessen Beliebtheit bis heute nichts verloren hat. Mehr davon, war aus den Kehlen vieler Gothic-Jünger zu hören, egal, ob sie Anhänger des Sumpflagers oder des Alten Lagers waren. Und dieser Wunsch wurde nun mit der Fortsetzung erfüllt.

Ob Gothic 2 nun besser, schöner und grösser als der Vorgänger geworden ist, soll euch unser Review zeigen.

Die hauseigene Engine wurde aufpoliert und um einige Features erweitert, deren Hauptaugenmerk jedoch eindeutig in Richtung Polygonzahl und Texturdetails geht. Wie schon beim Vorgänger befindet sich die komplette Spielregion, die riesige Ausmasse hat, ad hoc im Speicher, so dass ein Nachladen nicht nötig ist (lediglich beim Wechsel in eine andere Region). So kommt es niemals zum "Bruch" im Spielerlebnis und man beginnt richtig in der Gothic-Welt zu "leben". Die Detailmengen sind atemberaubend. Man durchstreift dichte Wälder, die mit Unterholz, Farnen, Pilzen und Baumstümpfen bedeckt sind, erklimmt Berge oder Türme, von denen man die weit entfernte Stadt sehen kann. Der Eindruck, den man bereits nach ein paar Spielminuten erfährt, ist unglaublich. Limitieren bekannte Engines das Spielareal meist auf kleine Bereiche, sind auf Nachladen angewiesen oder begrenzen den begehbaren Bereich durch eine Texturmauer, sucht man dies bei Gothic vergebens. Hier bekommt man das, was man sieht. In Gothic ist es möglich, auf einen Turm zu klettern oder einen Berg zu besteigen, um sich eine Übersicht zu verschaffen und so kommt es vor, dass man bei der Visite der Leuchtturmspitze eine bisher verborgene Bucht samt Schiffswrack entdeckt.

Gothic 2 schafft dank der Engine eine lebende, aktive Welt. Tiere leben in den Wäldern, Menschen verrichten in der Stadt oder auf dem Feld ihre Arbeit, der Schmied stählt das Eisen, Alchemisten brauen ihr "Süppchen", Händler verkaufen ihre Waren auf dem Markt und hungrige Wölfe machen Jagd auf Schafe, zumindest solange der Hirte nicht eingreift. Das Verhalten der NPC in Gothic2 wurde gegenüber Teil 1 stark verbessert und trägt zur Glaubwürdigkeit bei. Waren viele Figuren aus Gothic 1 noch hauptsächlich und ganztägig damit beschäftigt, ihr Namensschild an die Häuserfront zu nageln, wirkt das Verhalten in Gothic 2 schon glaubwürdiger und abwechslungsreicher. So trifft man sich gegen Abend in der Stadt schon mal bei einem Glas Bier, frönt im Hafenviertel der Wolllust in entsprechenden Etablissements oder bestaunt den Sonnenuntergang, bevor man sich zur Nachtruhe begibt. Nicht nur Tag und Nachtwechsel sind zu bestaunen, auch ein ordentlicher Platzregen oder ein Gewitter kann den gewillten Abenteurer überraschen. So kann ein richtig fieses Gewitter in den oberen Bergwaldregionen mit Blitzeinschlag schon angsteinflössend wirken, wenn sich zudem noch das Knurren hungriger Warge dazugesellt.

Die Graphik wurde zum Vorgänger aufpoliert. So sehen Bäume nun realistischer aus und nicht mehr so, wie aus dem Vorgänger bekannt, wie zusammengesetzte Pappaufsteller :-). Die Texturen sind detailreicher und erreichen an vielen Stellen Photorealismus, was mir besonders bei den Baumrinden aufgefallen ist. Die Erhöhung der Details lässt so die Spielwelt noch glaubwürdiger erscheinen, als im Vorgänger. So kann man das Unterholz in Waldregionen auch wirklich als solches bezeichnen, wobei es an manchen Stellen oft schon zu gut gemeint wurde, wenn man die Hand (sprich Spielfigur) nicht mehr vor Augen sieht. Auch die Effekte wurden verbessert. Es gibt Bodennebel, der Niederungen, Teiche oder Friedhöfe in unheimliche Atmosphäre taucht, Sonnenstrahlen, die ihren Weg durch die dichten Baumkronen bis hin zum Waldboden bahnen oder die Feuer und Zaubereffekte der Drachen und Magier. Lediglich der "Bindfaden-Regen" hätte zum Vorgänger eine Nachbesserung erfahren können. Etwas Transparenz hätte hier Wunder gewirkt.

Die Figuren und deren Animationen sind glaubwürdig und besonders vielfältig gestaltet. NPC sind schon durch ihr Aussehen voneinander unterscheidbar, Orks ausgenommen, denn mit ihnen trifft man sich doch eher selten zum 5 Uhr Tee. Wer jedoch die eine so freizügige graphische Darstellung des schwachen Geschlechtes aus Teil 1 erhofft, wird enttäuscht, denn Gothic 2 gibt sich diesbezüglich sehr zugeknöpft :-).

Sicher gibt es derzeit Engines, die pompösere Effekte liefern könnten, doch Gothic 2 damit vergleichen zu wollen, ist eigentlich unmöglich. Die hier simulierte Gamewelt lässt sich nicht von der graphischen Gestaltung trennen und bildet eine einmalige Symbiose, die in meinen Augen bisher keine andere Engine zu leisten vermag, was sicher auch an der Tatsache liegt, dass die komplette Welt ohne lästiges Nachladen auskommt.

Leider hat die Schönheit auch ihren Preis, denn um Gothic 2 in all seiner Pracht erleben zu dürfen, sprich hohe Sichtweite und viel Details, braucht es schon ein gutes System.

Soundtechnisch wurden wieder alle Register gezogen. So hört man, dank 4 Kanal-Unterstützung das Grunzen der Orks oder das Knurren der Wölfe schon aus der Ferne oder hinter sich, wenn der Feind sich unbemerkt angeschlichen hat. Glaubwürdige Geräusche, Waffen und Ambientesounds wie Meeresbrandung, Regen, Blitze, Vogelgezwitscher oder Grillengezirpe runden das Audioerlebnis ab. Die Sprachausgabe ist gelungen, lippensynchron und professionell eingesprochen. Auch wenn einem innerhalb des Spielverlaufs einige Stimmen bekannt vorkommen, trübt das den Spielspass nie, da die Schauspieler ihr Möglichstes tun, die Stimmen zu variieren. Bei der Vielzahl der NPCs und der Tatsache, dass jeder Dialog vertont wurde, sicher ein akzeptabler Kompromiss. Da sich NPCs auch untereinander unterhalten, wenn z. B. die Marktfrauen sich über Vor- und Nachteile ihrer Ehemänner auslassen, trägt zur Glaubwürdigkeit und Authenzität einer lebenden Welt bei. Einzig die Stimme der Drachen und das böse wirken sollende Knurren fand ich ein wenig unpassend, da es sich eher wie "Nase hochziehen" angehört hat :-)

Die Musik variiert von stimmungsvollen Ambientesounds, keltisch/irisch angehauchten Themen bis hin zu orchestralem Kampfgetümmel mit Choreinlagen. Sehr passend und professionell umgesetzt, unterstützt es das Spiel wie eine gute Filmmusik, mit fliessendem Themenwechsel, abhängig von der Spielsituation.

Gespielt wird Gothic vorzugsweise mit der Kombination Maus/Tastatur. Hier haben die Entwickler von Piranha Bytes auch einen der grössten Kritikpunkte des Vorgängers ausgebügelt. Die etwas unkomfortable Steuerung ist nun einer actiongenre-ähnlichen gewichen und jetzt auch für fast alle Funktionen frei konfigurierbar. Wer will, kann jedoch auch auf die vordefinierte Gothic 1 Steuerung zurückgreifen. Die Spielfigur lässt sich so problemlos steuern. Das leidliche Thema "Leitern" gibt es nicht mehr, denn diese wurde aus Gothic 2 komplett verbannt.

Leider muss man immer noch auf eine Menue- und Inventarsteuerung per Maus verzichten, wenn auch das Handling des Inventars zum Vorgänger verbessert wurde.

Doch die elementare Frage bleibt. Ist Gothic 2 ein würdiger Nachfolger und schafft man es auch diesmal, den Spieler vor den Bildschirm zu bannen und dafür zu sorgen, dass man selbst noch um 4 Uhr früh sagt- den Orkstützpunkt noch und dann geh ich ins Bett? (Was man aber danach sicher noch 2-3 mal als "Ausrede" wiederholt)

Die Antwort darauf ist ein klares Ja, wenn auch der zweite Teil einiges anders macht, als sein Vorgänger. Zuerst aber noch die Klärung der Frage, ob man Gothic 2 ohne Einstiegsprobleme spielen kann, wenn man den Vörgänger verständnisloser Weise ignoriert hat.

Da man Gothic 2 praktisch, von der Vorgeschichte einmal abgesehen, mit einem "jungfräulichen" Charakter beginnt, ist es nicht notwendig, Teil 1 zu kennen. Empfehlenswert ist es trotzdem, da man auf viele vertraute Figuren des Vorgängers trifft und diese daher ein wenig aus dem Kontext gerissen werden, wenn auch die Figuren bereitwillig über gemeinsame, vergangene "Schandtaten" mit unserem Helden Auskunft geben.

Die bei RPGs ansonsten übliche Charaktergenerierung entfällt. Lediglich mit Minimalausrüstung wird man von Xardas auf die Reise geschickt. Welche Charakterausbildung man im Spiel wählt, wird erst im weiteren Verlauf entschieden. So gilt es erst einmal, möglichst unbeschadet zur Stadt zu kommen, was einige Wölfe, Goblins und Banditen zu verhindern suchen. Die Waffe gezückt und mutig ins Kampfgeschehen entledigen wir uns auch schon von einigen lästigen "Begleitern". Schnell werden ihre Überreste durchsucht, ob sich was Brauchbares bei ihnen findet. Die Goblins werden von ihren Münzen befreit, die mir in der Stadt sicher dienlich sind. Mein Wissens- und Forschdrang sollte aber zu Beginn möglichst auf den Wegen Erfüllung finden. Zu weit weg vom halbwegs sicheren Pfad bringt mich nur mit unfreundlichen Spezies in Kontakt, denen ich aufgrund meiner derzeit noch schwachen Konstitution nichts entgegen zu stellen habe. Am Stadttor angekommen, treffe ich jedoch auf äusserst unfreundliche Wachen, die mir den Eintritt verwehren, bzw. mit Geld "überredet" werden wollen. So bleibt mir vorerst nichts anderes übrig, als beim naheliegenden Bauernhof als Tagelöhner zu arbeiten und mir so durch Rübenpflücken eine fesche Bauerntracht verdiene, die mir den Zutritt zur Stadt ermöglicht.

Gothic 2 entführt den Spieler zu Beginn mit kleinen Quests ins Spielgeschehen und macht ihn so mit dem Spielprinzip und den Möglichkeiten vertraut. Man lernt, dass man durch das Besiegen von Gegnern oder dem Erfüllen von Quests Erfahrungspunkte bekommt, mit denen man sich beim Erreichen der nächsten Stufe Charktereigenschaften aneignen kann. So legt man in der Stadt den ersten Grundstein. Durch die Wahl eines Ausblindungsplatzes versucht man, ein ehrenwerter Bürger zu werden und damit das Privileg zu erhalten, Zutritt in das obere Stadtviertel zu bekommen. Man muss um die Gunst der Ausbilder buhlen, damit sie uns etwas lehren. Sei es der Schmied, Alchemist oder der Fellhändler, wo man das Schmieden, Tränkebrauen oder das Häuten der Beutetiere lernt. Ziel ist es aber, sich entweder den Söldnern, der Miliz oder den Magiern anzuschliessen und dadurch die Kenntnisse der entsprechend gewählten Laufbahn zu erlangen.

Jedoch ist dies keine Entscheidung, die man früh im Spiel und ohne Recherche treffen muss, kann man sich doch vorerst als normaler Bürger ohne Gildenanschluss gut über Wasser halten und sich erst mit allen Vor- und Nachteilen der jeweiligen Zunft vertraut machen.

Die Quests sind vielfältig und abwechslungsreich. Geht es anfänglich noch eher um "Hausmannskost" wie z. B. Botengänge, steigert es sich vom Ausheben einer Diebesbande bis hin zum Ork-Attentat, Drachentöten und dem Retten der Welt. Meist sind die Quests sozusagen Gretchenfrage der Charakterwahl, denn wir werden z. B. vor die Wahl gestellt, jemanden zu Verraten, nur um dadurch finanziellen Vorteil zu erlangen. Da Verrat aus monetären Gründen sicher nichts für einen geborenen Paladin ist, lehnen wir dieses Angebot ohne Umschweife ab, müssen uns jedoch darauf gefasst machen, dass es Spätfolgen haben kann.

Das unterscheidet Gothic 2 auch vom Vorgänger, da hier wesentlich mehr Dialogoptionen mit Folgewirkung zu absolvieren sind und somit die Multiple Choice Gespräche mehr an Bedeutung haben. Um Aufgaben zu lösen gibt es keinen zwingend vorgeschriebenen Weg. So kann man z. B. versuchen, den NPCs notwendige Gegenstände abzukaufen, zu stehlen oder aber sie im Kampf zu besiegen und dann auszurauben, je nach Geschmack und Fähigkeit.

Fähigkeiten müssen durch das Verteilen von Erfahrungspunkten erlernt werden. So lernt man z. B. den Taschendiebstahl bei der Diebesbande, Waffenfertigkeiten, Stärke oder Geschicklichkeit bei einem erfahrenen Kämpfer, Magie bei einem Magier usw. Betet man jedoch spendierfreudig vor einem Schrein der Gottheit Inos, kann man mit ein wenig Glück auch ohne den Gebrauch von Erfahrungspunkten seine Fähigkeiten aufbessern. Trifft man später die Wahl, für welche Zunft man den Kampf gegen das Böse antritt, gibt es jedoch kein zurück mehr und legt dadurch zumindest seine Grundtendenz und Fähigkeit fest. Dahingehend sollte man auch seine Erfahrungspunkte verteilen. Dass ein Magier eher Bedarf an Manaeigenschaften haben, sollte klar sein :-)

Von den jeweiligen Erfahrungspunkten Stärke und Geschick ist auch abhängig, welche Waffe man benutzen kann. So verlangen schlagkräftigere Waffen einen hohen Stärke- und Geschicklichkeitsgrad. Den Umgang und die Erfahrung damit muss man jedoch gezielt bei Waffenmeistern verbessern. So kann man sich an Einhand- oder Zweihandwaffen ausbilden lassen, bzw. zwischen Armbrust oder Bogen wählen. Jedoch sind weiter Fertigkeiten erlernbar, die nicht mit der Charakterlaufbahn verknüpft sind. So darf man das Schleichen, Schlösser knacken, Taschendiebstahl, Tränke brauen, Waffen schmieden,Tiere verwerten (sehr vielfältig z. B. Drachenblut zapfen, Herz rausreissen, Horn abhauen, Zähne ziehen, Flügel stutzen usw), womit man vielfältige Variationen zur Verfügung gestellt bekommt. So wird zumindest sichergestellt, dass ein Magier-Fachidiot auch eine Waffe benutzen kann und in der bösen feindlichen Welt überlebensfähig ist und ein Palladin auch mittels eines gekauften Zauberspruchs etwas Magie versprühen darf.

Das Besiegen der Gegner ist zugleich noch ein notwendiges Zubrot, da man deren "Erbschaft" bei den Händlern verkaufen kann und so an Heiltränke oder bessere Waffen, sollte man selbst darin nicht ausgebildet sein, kommt,wobei auch die Fähigkeit des Taschendiebstahls nicht ausser Acht gelassen werden sollte.

Im Vergleich zu Gothic 1 hat man die Charakterlaufbahn etwas gradliniger gestaltet und somit einen zu starken Charaktermischmasch und die Verskillungsgefahr verhindert, wobei das alte System sicher reizvoller war und mehr Freiraum zum Experimentieren gelassen hat. Dafür gibt es jetzt mehr separate Eigenschaften, auf Akrobatikfähigkeiten hat man jedoch in Teil 2 komplett verzichtet.

Die Welt in Gothic 2 hat sich von der Grösse sicher verdreifacht und die Anzahl der Quests proportional dazu. So auch die Locations. Es gibt dichte Wälder, eine belebte Stadt samt Hafengebiet, Schneelandschaften, Bergpässe, Vulkane, Felder, Wiesen, Bauernhöfe, eine Schatzinsel, Opferstätten und ein altes Kloster. Sogar grosse Teile aus dem Vorgänger darf man erneut besuchen, auch wenn dort nun die Starke Hand der Orks regiert und fast alles einem Kriegsschauplatz gleicht. Für melanchonische Erinnerungen an Teil 1 reicht es aber allemal :-)

Hier findet man auch einen grundlegenden Unterschied zum Vorgänger, der atmosphärisch eine etwas andere Richtung einschlug. So waren für mich die Highlights von Teil 1 das Durchforsten der gruseligen, dunklen Minen und Dungeons, immer mit der Angst im Nacken, von Minecrawlern überrascht zu werden. In Teil 2 hat man weitesgehend auf Dungeons verzichtet. Gothic 2 ist eher ein "Oberwelt-Abenteuer". Dunkle, tiefe Verliese oder Höhlen findet man, abgesehen vom Finale, nicht. Dafür bekommt man jedoch düstere, tiefe, undurchdringliche und unheimliche Wälder geboten, die ebenso angsteinflössend sind. Atmosphärisch und bezogen auf die Storydichte bietet mir Teil 1 etwas mehr.

Das Kampfsystem wurde aufgrund der nun verbesserten Steuerung zugänglicher, wenn auch eine einmal eingeleitete Animation nicht mehr abzubrechen und somit ein schnelles Reagieren nicht möglich ist. Hier ist es nun wichtig, den Rhythmus seines Gegners zu erkennen und auch seine Angriffsstrategie. Bei menschlichen Gegner ist das Blocken und Ausweichen oft Pflicht. Tierisches Eiweiss kann oft ohne Betablocker denaturalisiert werden. Taktik ist jedoch dabei nicht zu unterschätzen, da viele Bestien gerne im Rudel angreifen und sie somit zur tödlichen Gefahr werden. So sollte man sie möglichst von der "Truppe" trennen und rauslocken, um sie für eine Einzelbehandlung vorzubereiten. Bei Untoten oder magischen Gegnern sollten schon Waffen wie der Heilige Pfeil zum Einsatz kommen, der auch bei Orks durchschlagenden Erfolg verspricht. Trotzdem sind Blutfliegen mit ihren jämmlichen 60 Erfahrungspunkten noch meine meistgehassten Gegner, weil sie kaum zu treffen sind. Die Gegner KI ist gelungen, lediglich bei den Wegfindungsroutinen gab es Probleme und eine kleine Anhöhe oder ein Fels sorgte öfters dafür, dass der Gegner die Verfolgung einstellte und auf der Stelle lief. Einen Patzer haben sich die Entwickler jedoch bei der Rampe geleistet, die den Weg ins alte Lager ermöglichte. Dort konnte man fast alle Orks anlocken und in Ruhe mit der Fernwaffe erledigen, da sie es strikt unterliessen, auch nur einen Schritt auf den Holzbalken zu wagen. Leider empfand ich das Balancing des Schwierigkeitsgrades wie schon beim Vorgänger für etwas unausgeglichen. So gab es im letzten Spieldrittel kaum noch einen Gegner, der eine ernsthafte Gefahr darstellte. Drachen und der Endgegner waren selbst für einen durchwachsenen Mischcharakter viel zu leicht. Auch hätten für die Egoperspektive Kämpfe ermöglicht werden sollen. Schilde und Reittiere, die nach Teil 1 bei vielen Fans auf der Wunschliste standen, fanden auch keine Realisierung.

Ansonsten bleibt Gothic 2 seinem Vorgänger treu. Eine grundlegende Erweiterung der RPG-Elemente oder Charakterdifferenzierung findet man, bis auf einige neue Spezialfähigkeiten, die meist nur der Geldbeschaffung (Tiere verwerten) dienen, jedoch nicht.

Bugs konnte ich kaum finden und auch Abstürze, wie man sie vom Vorgänger kannte, blieben aus. Lediglich ein Fehler trat in Gesprächen auf. So bekam man öfters die Aussage, dass man nicht genügend Geld hätte, obwohl genug vorhanden war. Dieses Problem wurde aber durch den bereits erhältlichen Betapatch beseitigt. Waghalsige Sprungeinlagen und Kletterpartien "entführten" dafür manchmal zum "Where no man has gone before...", sprich Leveldesignende, aber das lag eindeutig nur an meiner "Da will ich unbedingt hin auch wenn es 100 Versuche kostet Spieleinstellung". Ein Preis, den Secretsuchfetischisten nun einmal bezahlen müssen. :-)

Das Handbuch ist vorbildlich, ausführlich und erleichtert auch Anfängern den Einstieg.

Was macht Gothic 2 nun zu einem aussergewöhnlichen Spielerlebnis. Das ist gar nicht so einfach zu beschreiben, denn man muss es erlebt haben, sehr ähnlich, wenn man jemandem erklären will, wie sich eine Achterbahnfahrt anfühlt.

Gothic 2 lässt den Spieler für mehr als 50 Stunden in eine lebendige Spielwelt eintauchen und eine spannende Story erleben. Grenzen werden meist nur durch übermächtige Gegner gesetzt, die den Blick auf das Hinterland verwehren. Das gibt dem Spieler jedoch eher das Gefühl der Freiheit, als dass es ihn einschränkt. So kann man für sich selbst entscheiden, wann der "Zeitpunkt" gekommen ist, es zu wagen. Aber man kann (fast) alles machen, was man will. Warum dann nicht einfach mal per Zauberspruch in einen Wolf verwandeln und sich durch das feindliche Gebiet schleichen, nur um mal einen Blick ins Hinterland riskieren zu können? Oder beim Lagerfeuer in der Pfanne einen Stück Fleisch vom frisch erlegten Molerat braten? Einen Wettkampf mit dem besten Söldner? Eine Einbruchserie für die Diebesgilde im oberen Stadtviertel durchführen und an schlafenden Bewohnern vorbeischleichen? Einen Mord aufklären? Oder sich einfach nur dabei ertappen, die Landschaft zu bewundern? Sich daran erfreuen, eine neue Charakterstufe erreicht zu haben und neue Fähigkeiten zu erlernen? Die Masse an Zaubersprüchen, Gegenständen oder Waffen ausprobieren? Jedes Quest und Geheimnis zu erforschen oder einen neuen Zaubertrank zu mixen, dessen Rezept man in einem verborgenen Buch gefunden hat? Den Kampf mit dem fast unbesiegbar scheinenden Schwarztroll zu riskieren? Es gibt also Gründe genug, Gothic 2 zu spielen und definitiv keinen, dies nicht zu tun.

Gothic 2 gehört für mich zusammen mit Arx Fatalis zu den besten Spielen des Jahres. Die Detailtreue, die Menge an Quests und die unterschiedlichen Lösungswege sorgen für langanhaltenden, fordernden, ja süchtigmachenden Spielspass und wer danach noch nicht genug hat, spielt einfach statt Paladin den Söldner oder Magier, benötigt ihr Weg zur Rettung der Welt doch einige andere Quests.


Geschrieben am 30.12.2002, Testkonfiguration: AMD2100+, Geforce-3, 512MB Ram, SB Audigy
 



291 Leser bewerteten diesen Artikel im Durchschnitt als: Sehr gut (4.7 von 5 Punkten)
Ihre Bewertung dieses Artikels:
Bitte hier nur auf den Artikel selbst eingehen (nicht auf das Thema oder ggf. die Autorenwertung). Anmerkungen zu Thema/Artikel oder eine Ansprache des Autors sind im Besprechungs-Board unseres Forums möglich.

Druckversion | Seitenanfang © Copyright bei yak, Nutzungsrechte bei yiya.de / walkthru.de