yiya.de / reviews
Walkthrus..
Interviews
Specials
Reviews von A-Z
A B C D E F G H I
J K L M N O P Q R
S T U V W X Y Z #

GTA Liberty City Stories
GTA San Andreas
GTA Vice City
Gear Grinder
Gears of War
Gears of War (PC)
Geheim. d. Spiderwicks
Geheimakte 2
Geheimakte Tunguska
Geheimnis d.v. Höhle
Geheimnis der Druiden
Gemini Rue
Gene Troopers
Geometry Wars Gal.(DS)
Gifty
God of War
God of War 2
God of War Collection
Goldene Kompass, Der
Gooka: Geh.v. Janatris
Gorasul
Gore
Gorky Zero
Gothic
Gothic 2
Gothic 2: N. d. Raben
Gothic 3
Gottlieb Pinball Classics
Grand Theft Auto 4
Grandia 2
Grom
Grouch
Ground Control 2
Guild Wars
Geometry Wars Gal.(DS)  

Rückseite ]

Info
Autor 4+
 3
 2
 1
Gesamt 4+
 3
 2
 1
Name:Geometry Wars Galaxies (DS)
Genre: Arcade Action
Produkt: Vollversion
Release: 2008/02
Publisher: Sierra
Entwickler: Kuju
Offiz. Sites: Game
Hardware: Nintendo DS
System: Nintendo DS
Multiplay: Lan
Sprache: Multilingual
Bemerkung: auch für Wii, Xbox360, PC
USK: k.A.
Herstellerscreens
Geometry Wars Galaxies (DS) (review von nali_warcow)

Es müssen nicht immer Millionen in ein Spiel investiert werden. So manch kleines Spiel ist am Ende eventuell spaßiger, als diverse Vollpreistitel. Einen interessanten Wandel hat "Geometry Wars" durchgemacht. 2003 gab es das "Minispielchen" als kostenlose Beigabe auf der Project Gotham Racing 2-Disk und der ganz große Durchbruch kam schließlich 2005 mit der Xbox Live Arcade-Version. Mehrere Hundertausend Spieler haben die knapp 5€ bezahlt und sich auf die virtuelle Jagd nach immer besseren / höheren Punktzahlen gemacht. Mit dem Erfolg gab es auch weitere Umsetzungen, etwa für den PC und zuletzt für das Nintendo Wii und DS. Wie sich die Handheld-Fassung schlägt, welche Features hinzugefügt wurden und wie gut es sich mit dem Stylus steuern lässt, all diese Punkte werden im folgenden Review behandelt.

Im Gegensatz zur Xbox 360 und PC Version, die beide zum Schnäppchenpreis von etwa 4-5€ bezogen werden können, steht die Ladenversion für den DS zum leicht reduzierten Preis von etwa 30€ in den Regalen, was für ein "Minispielchen" nicht gerade wenig ist. Aber dafür gibt es auch ein wenig mehr Inhalt (u. a. ein mehrsprachiges Handbuch mit einer Gegnerliste) und die Möglichkeit, den DS mit der Wii-Konsole zu verbinden, was jedoch aufgrund fehlender Wii-Hard- und Software nicht ausprobiert werden konnte.

Schlichtes, aber fesselndes Spielprinzip

Worum es in Geometry Wars geht, ist schnell erklärt. Der Spieler steuert ein kleines Raumschiff über den Schirm und muss alle Angreifer - in Form von farbigen Quadraten, Rechtecken und anderen Formen - abschießen, die auf dem begrenzten Spielareal auftauchen. Das Spiel selbst läuft dabei in einer Endlosschleife und kann so lange gespielt werden, bis alle Leben aufgebraucht wurden. Je länger der Spieler dabei durchhält, desto stärker werden die Gegner, desto mehr Gegner stürmen von möglichst allen Seiten auf ein und desto wichtiger wird es im letzten Moment, eine der begrenzten "Bomben" zu zünden, die den kompletten Schirm säubern. Durch das Aufsammeln von Objekten kann der Multiplikator erhöht oder bessere Waffen verwendet werden - auch Leben und Bomben bekommt der Spieler in regelmäßigen Abständen dazu. Aber es gilt nicht nur auf die Objekte zu achten, sondern auch, keinen der über 20 Feindtypen aus dem Auge zu verlieren. Ein Treffer oder eine Berührung reicht aus und das eigene Schiff ist nur noch ein Haufen Weltraumschrott. Daher gilt es, wenn man hohe Punktzahlen einfahren möchte, die einzelnen Gegner genau zu kennen. Einige sind flink, andere eher langsam. Manche Feinde können sich teilen, andere feuern zielsuchende Geschosse ab und wieder andere versuchen den Schüssen des Spielers auszuweichen. Auch mit Wirbeln, die alles in der näheren Umgebung ansaugen, muss sich der Spieler auseinandersetzen und ggf. Änderungen in der Flugbahn oder bei Schüssen einkalkulieren. Da Geometry Wars zudem ein sehr schnelles Spiel ist und jede Sekunde über Leben und Tod entscheidet, ist hier höchste Konzentration erforderlich. Geometry Wars ist jedoch auch ein Skillspiel. Die ersten Versuche und Abstecher in die Weltraumballerei sind - egal auf welcher Plattform man spielt - ein Reinfall. Erst mit steigender Spieldauer, wird man besser. Hier muss Zeit investiert werden, um im entsprechenden Moment richtig reagieren zu können. Das Spielkonzept ist simpel, aber hohe Punktzahlen können nur mit viel, viel Übung (und Zeit) erreicht werden.

Was bietet die DS-Fassung

Die Fassung für den Nintendo DS ist nicht nur ein wenig teurer, als für PC und Xbox 360, sondern bietet auch mehr Inhalt. Neben dem normalen "Retro Evolved"-Spielmodus, welcher der Live-Arcade-Fassung entspricht, kann sich der Spieler im "Galaxien"- und "Multiplayer"-Modus austoben. Wahlweise im Coop oder gegeneinander können zwei Spieler über Wifi auf Punktejagd gehen, wobei erfreulicherweise nur ein DS-Modul benötigt wird. Aber auch für den einsamen Zocker und Punktesammler gibt es neues Futter. Im Galaxien-Spieltyp gilt es sich in zehn Galaxien zu beweisen. Einzelne Planeten stellen dabei unterschiedliche Herausforderungen dar, die es zu meistern gilt. Der Spieler muss dabei immer eine vorgegebene Anzahl Punkte sammeln, um die Bronze-, Silber- oder Goldtrophäe zu erhalten. Erfreulicherweise haben sich die Entwickler durch sehr unterschiedliche Gegnerkonstellationen und diversen Abgrenzungen um Abwechslung bemüht. So ist das Kampfareal nicht immer nur ein Rechteck mit ähnlichen Gegnerwellen, sondern sehr unterschiedlich ausgefallen. Es gibt diverse Formen (oder auch "Tunnel") und mannigfaltige Angriffswellen, so dass jeder "Planet" für sich ein einzelner Endlosmodus ist, welchen der Spieler erst einmal beherrschen muss. Bronze zu erreichen ist teilweise nicht so schwer, aber wer höher hinaus möchte, der braucht Geduld und auch ein wenig Glück. Mit den erworbenen Punkten kann der Spieler zudem nicht nur in der Highscoreliste, die sich auch über die Wifi-Verbindung online stellen lässt, verewigen, sondern weitere Galaxien frei schalten. Lediglich die Anfangswelt ist von Beginn an "offen". Als kleinen "Bonus" gibt es in der DS-Fassung zusätzlich eine kleine Drohne, die um das Spielerschiff kreist und sporadisch ebenfalls auf die Gegner feuert. Durch bessere Leistungen bzw. fleißiges Spiel wird der "kleine Helfer" auch immer besser und rettet einem eventuell auch mal das Leben.

Portierung(sschwächen)

Als Bizarre Creations das Spiel entwickelte, wurde das Spielprinzip auf die Nutzung von zwei Analogsticks ausgelegt. Stick #1 steuert das Raumschiff und Stick #2 bestimmt die Schussrichtung. So konnte der Spieler auch dem dicksten "Gegnerpack" entkommen und gleichzeitig die Verfolger durch Schüsse nach "hinten" eliminieren. Aber auf dem DS gibt es leider keine zwei Sticks oder genauer gesagt nicht einmal einen Analogstick. Entsprechend musste Kuju Entertainment bei der Portierung ein wenig tricksen, probieren und sehen, wie man die Steuerung möglichst optimal übertragen kann. Herausgekommen sind dabei drei unterschiedliche Steuerungsmöglichkeiten: Zum einen kann der Spieler auf eine Mischung aus Steuerkreuz und Stylus setzen, wobei wahlweise das Schiff per Stylus dirigiert wird oder er die Schussrichtung vorgibt. Zum anderen ist es auch möglich, komplett mit den "Buttons" zu spielen. Hierbei übernimmt wieder das Steuerkreuz die Lenkung des Raumschiffes und die Knöpfe A, B, X und Y bestimmen, ob der Spieler nach rechts, unten, oben oder links feuert. In der Praxis hat sich jedoch herausgestellt, dass keine der drei Optionen wirklich gut ist und auch nur im Ansatz an die Gamepadsteuerung heranreicht. Wird nur über die Buttons gespielt, dann lässt sich nicht nur das Schiff sehr "blockig" steuern, sondern auch die Schüsse können nur in vier Richtungen ausgegeben werden. Zudem geht das ständige Drücken stark auf die Finger. Greift man dagegen zum Stylus, dann lässt sich entweder das Schiff wunderbar lenken oder die Schüsse genau dirigieren, doch es spielt sich trotzdem verkrampft und die nicht über den Stylus ausgeführten Richtungsangaben bleiben sehr grob. Als wäre das noch nicht genug, so hat das Spielen via Stylus noch einen gravierenden Nachteil: Man sieht nur noch einen Teil des Spielfeldes, da die Hand ständig einen Bereich des Schirms verdeckt. In einem so schnellen Spiel, wo zudem eine Berührung ausreicht, um ein Leben zu verlieren, ist dieses Manko kaum zu verschmerzen. Das Ende der Portierungsschwächen ist damit jedoch noch nicht erreicht. Obwohl die Optik merklich zurückgeschraubt wurde und lediglich ein kleiner Teil des Spielfeldes zu sehen ist (Das allein ist schon sehr ungünstig bei so einem Spiel.), ist die DS-Hardware auch noch zu schwach. Sobald die Gegneranzahl ein wenig ansteigt, kommt es immer wieder zu merklichen und längeren Slowdowns bzw. Geschwindigkeitseinbrüchen. Gibt es dann auch noch große Explosionen und viele Effekte, dann verschlimmert sich das Ruckeln und Zuckeln noch mehr.

Meinung

So berauschend der Erfolg des DS aktuell ist, so schöne Spiele es auch für den Handheld gibt, zeigt es sich leider doch, dass nicht alles "DS-kompatibel" ist. Geometry Wars ist ein Paradebeispiel zu zeigen, dass sich Gamepadsteuerung nicht immer gelungen auf andere Steuerungsarten umsetzen lässt. Was in der Vorlage wunderbar funktioniert, wird hier sehr schnell sehr ungemütlich. Entweder kann man schlecht steuern, kaum zielen oder verdeckt sich auch noch einen Teil des ohnehin viel zu kleinen Bildschirmausschnitts. Spätestens wenn die ganze Geschichte dann auch noch anfängt zu ruckeln, hört der Spaß auf. Wer bei "Geometry Wars: Galaxies" auf eine gelungene Umsetzung für unterwegs hofft, wird bitter enttäuscht. Es sind schöne Ergänzungen und Ideen vorhanden, aber die Jagd nach Highscores macht in dieser Form wenig Freude. Ganz unspielbar ist der Titel jedoch nicht. Wer sich also an den Schwächen nicht stört und einfach mal im Bus oder der Bahn einige Minuten überbrücken möchte, kann einen Blick riskieren. Alle anderen Interessenten sollten lieber zur PC oder Xbox 360-Fassung, wobei es bei letztgenannter eine kostenlose Demo gibt.


Geschrieben am 22.02.2008, Testkonfiguration: Nintendo DS
 



4 Leser bewerteten diesen Artikel im Durchschnitt als: Zufriedenstellend (3.3 von 5 Punkten)
Ihre Bewertung dieses Artikels:
Bitte hier nur auf den Artikel selbst eingehen (nicht auf das Thema oder ggf. die Autorenwertung). Anmerkungen zu Thema/Artikel oder eine Ansprache des Autors sind im Besprechungs-Board unseres Forums möglich.

Druckversion | Seitenanfang © Copyright bei nali_warcow, Nutzungsrechte bei yiya.de / walkthru.de