yiya.de / reviews
Walkthrus..
Interviews
Specials
Reviews von A-Z
A B C D E F G H I
J K L M N O P Q R
S T U V W X Y Z #

C&C: First Decade
Fallout 2
From Russia With Love
GC Konzert 2003
GC Konzert 2004
GC Special 2004
Gothic 3 Score Session
Pirates!
Playstation 3
SpellForce2 Scoring
Xbox 360
GC Konzert 2003  


Name:GC Konzert 2003 - putting it together ... ein Konzert entsteht
Links: Game Convention
Links: Thomas Böcker/Merregnon 2
GC Konzert 2003 - putting it together ... ein Konzert entsteht (special von yak)

Dass Filme ohne Musik nicht denkbar sind, merkte man bereits beim Stummfilm, als der Mann am Klavier die Pointen für Harold Lloyd oder Buster Keaton setzte und Valentino die Frauen noch schneller verführte, als ihren Ehemännern lieb war.

Doch epische Werke eines D.W. Griffith wie "Birth of a Nation", Murnaus "Nosferatu", Eisensteins "Panzerkreuzer Potemkin" oder Fritz Langs "Metropolis" benötigten mehr und aus dem Solopiano wurde schnell ein großes Orchester.

Der Film entwuchs der Kinderschuhen und der Jahrmarktsensation und entwickelte sich zu einer neuen Kunstform. Heute ist Film ohne Musik nicht mehr denkbar, vermag sie doch den Zuschauern das zu vermitteln, was Worte nicht aussagen können. Musik ist nun mal die direkteste Form, Emotionen zu vermitteln.

Eine ähnliche Entwicklung findet man bei einem noch sehr jungen Medium - dem Videospiel.

Die Beeps und Plonks aus den Gründerzeiten entwuchsen über rudimentäre Soundchips und MIDI-Sounds nun zu einem ähnlich fulminanten Sound, der sich hinter den Kinoproduktionen in Bezug auf Aufwand und Qualität kaum zu verstecken braucht, auch wenn er oft zu einem Bruchteil der Produktionskosten erstellt werden muss und damit zugleich eine höhere Anerkennung der Leistung verdient.

Einige Publisher und Entwickler haben erkannt, dass gute Vertonung kein "Zonenrandgebiet" mehr ist, sondern für ein gelungenes Endprodukt unumgänglich und notwendig. Ein gutes Spiel lässt sich nicht mehr alleine an opulenter Graphik oder guten Gameplay festmachen. Der Ton macht die Musik.

Und so gibt es Spiele, die mit brachialer Orchestergewalt den Held noch tollkühner, die Gefahr noch aussichtsloser, Romanzen noch sinnlicher und den Horror noch entsetzlicher gestalten- Spiele mit einem Orchestersoundtrack.

Mussten Filmbegeisterte Jahre warten, bis ihr Hobby salonfähig wurde und mit in die Programme renommierter Konzertveranstaltungen aufgenommen wurden, dürfen Fans für orchestrale Spielesoundtracks nun aufatmen. Gab es bisher nur Orchesterkonzerte im Land der aufgehenden Sonne, machte sich hierzulande ein Mann auf, um den Windmühlen gehörig eins um die Ohren zu hauen - musikalisch natürlich.

Das erste europäische Konzert mit Game-Soundtracks findet zur Eröffnung der diesjährigen Game Convention in Leipzig statt und wir haben die Chance, mit dem Initiator Thomas Boecker zu sprechen. Die Vorbereitungen für so ein Event sind sicher Pionierarbeit und verlangen akribische Vorarbeit, daher möchte ich nun beginnen und ganz passend aus einem Sondheimsong zitieren "Putting it together... bit by bit !"

 

Hallo Thomas, vielen Dank, dass Du Dir die Zeit für ein Interview nimmst und uns einige Fragen zum Game Convention Konzert beantwortest. Zuerst kurz zur Person. Wie und in welcher Form hast Du mit Game-Musik zu tun, bzw. wie hast Du Deinen Fable zur Musik bekommen.

Ich arbeite seit 1999 in der Spielebranche, hauptsächlich als Produzent. Musik hat schon immer eine entscheidende Rolle in meinem Leben eingenommen, sie fasziniert mich unglaublich. Bezogen auf interaktive Medien beginnend mit dem Commodore 64, über Amiga zu PC und diverse Konsolen. Im Moment kümmere ich mich als Music Director bzw. Music Consultant um den Audiobereich von Projekten wie "Chicago 1930", "Knights of the Temple" oder "Stalker - Oblivion Lost". Als Audio Producer arbeite ich zudem zusammen mit Petr Pycha, Music Contractor in Prag, der verschiedene Orchester dort betreut. Ziel ist es, spezielle Pakete, die auf die Spielebranche in Sachen Budget und Organisation zugeschnitten sind, zu ermöglichen. Einspielungen für Titel wie zum Beispiel "Splinter Cell" oder "Everquest II" resultierten aus dieser Idee und Initiative.

Was ist für Dich der entscheidende Unterschied von synthetischer Musik zu einem Live-Orchester.

Immer wenn orchestrale Musik erzeugt werden soll, ist der Unterschied natürlich grundlegend. Ich bin überzeugt davon, dass auch der technische Fortschritt nie und nimmer mitsich bringen kann, dass die transportierten Emotionen bei den Titeln gleichwertig sind. Es gibt hierfür schlicht nichts Besseres als ein Orchester mit all den Individuen, die für sich jeder noch einmal die Noten interpretieren. Trotzdem - verbannen soll diese Aussage samplerbasierende Stücke nicht, ich bin kein Freund von 'Entweder oder' - Denken: manchmal ist es gerade der Mix zwischen Elementen, der eine spezielle Atmosphäre erschafft - und Experimente auf diesem Gebiet finde ich sehr spannend. Frage muss immer sein, was erreicht werden soll und welche Mittel dafür zur Verfügung stehen.

Was war für Dich der ausschlaggebende Punkt, ein Konzert veranstalten zu wollen, bei all den Mühen, die sicher damit verbunden sind.

Natürlich die Begeisterung für Musik. Sobald die ersten Noten im Gewandhaus gespielt wurden, sind die Strapazen vergessen. Ausschlaggebender Punkt war die Tatsache, dass ich mir schon immer gewünscht habe, dass auch außerhalb Japans ein solches Ereignis möglich wird. Die Zeit dafür war schon lange gekommen - durch meine Erfahrungen und Kontakte auf dem Gebiet der Spielemusik bot es sich schließlich an, den Versuch zu wagen. Veranstalter ist die Leipziger Messe, für die ich das Konzert organisiere - und die sehr offen für diese Idee ist und es zum Teil der Eröffnungsfeier der diesjährigen GC - Games Convention werden lassen hat.

Warum habt Ihr Euch für das Tschechische Symphonie Orchester entschieden?

Das hat verschiedene Gründe, mit Sicherheit nicht nur finanzielle. Zunächst stehe ich wie erwähnt in Kontakt mit Music Contractor Petr Pycha. Ich habe erfolgreich mit ihm vergangene Produktionen betreut - ähnlich positive Erfahrungen hat unser Dirigent Andy Brick gemacht. Das ist sehr wichtig, wenn man ein solches Projekt startet: man benötigt viele sichere Komponenten und Mitarbeiter, damit ein solches Novum realisiert werden kann: ein Team. Weiterhin ist auch kein Geheimnis, dass viele Spielesoundtracks in der Tschechischen Republik aufgenommen wurden. D. h. man kann bei den dortigen Orchestern schon von Vorwissen bzgl. dieser Musik ausgehen und betritt kein Neuland, in manchen Fällen sitzen sogar die Originalinterpreten der Titel im Leipziger Konzert.

Wie wichtig ist die Wahl des richtigen Dirigenten für das Projekt gewesen?

Extrem wichtig. Es bedarf einer Person, auf die man zählen kann. Andy Brick hat eine immense Aufgabe. Er bekommt Partituren aus aller Welt, die von verschiedenen Komponisten für verschiedene Orchester geschrieben wurden - und muss sie für diesen Abend aufbereiten. D. h. er kontrolliert jeden Titel bis ins Detail, äußert Änderungswünsche und sorgt dafür, dass alles reibungslos aufgeführt werden kann. Andy Brick ist Perfektionist. Das ist notwendig, da der kleinste Fehler sofort hörbar, Probezeit kosten und das Projekt gefährden würde. Er hat für Produktionen wie "Sim City 4" komponiert und dirigiert, Disney - Filme vertont und ist Preisträger zahlreicher Auszeichnungen - und das alles zurecht und nicht zufällig. Ich möchte behaupten, dass es keinen besseren Leiter für dieses Konzert gibt.

Welche Kriterien waren für die Titelwahl des Programms ausschlaggebend?

In erster Linie natürlich persönlicher Geschmack. Wichtig war mir, auch Pioniere der Live - Orchester - Einspielungen zu würdigen, wie z. B. "Outcast" - und auf der anderen Seite einen der bekanntesten deutschen Spielekomponisten: Chris Hülsbeck. Hierfür wurde extra ein Medley aus dem Amiga - Klassiker "Apidya" erstellt. Das Programm soll abwechslungsreich sein und die besten Titel der letzten Jahre präsentieren. Zugute kommt uns, dass Topproduktionen in den meisten Fällen von vornherein auf Live - Instrumente gesetzt haben. Hier zeigt sich deutlich, wie schon von Beginn an durch die Verantwortlichen klassifiziert - und welchen Spielen ein hohes Potential zugetraut wird.

Inwieweit besteht die Angst, dass man den Originalen nicht gerecht wird?

Diese Angst besteht nicht. Man muss erkennen, dass ein Konzert aus verschiedenen Gründen immer ein einmaliges Erlebnis darstellt, mit einmaligem, eigenen Klang. Zudem besteht der Großteil des Programms aus Titeln, die in dieser Form - also als Medley oder Suite - nie zuvor aufgeführt wurden. Trotzdem - der Dirigent kennt natürlich alle Originalversionen der Kompositionen - und wird dafür sorgen, dass die gewünschte Atmosphäre, das gewisse Etwas auch im Konzert erklingt und die Zuhörer begeistert.

Wurden extra für das Konzert Partituren erstellt, die der Orchesterzusammensetzung entsprechen?

Ja, alle Partituren mussten für das Konzert speziell angepasst werden. Viele der Titel waren ursprünglich für ein kleineres Orchester geschrieben worden, d. h. für den Abend im Gewandhaus wurde viel zusätzliche Feinarbeit geleistet.

Ein so wichtiges Event für eine mittlerweile so wichtige Messe vorzubereiten kostet sicher Zeit und Nerven. Wie lange hat die Vorbereitung gedauert und hat Dein eigenes Projekt, Merregnon 2 darunter leiden müssen?

Ab dem Zeitpunkt, als mit der Leitung der Games Convention alles abgesprochen war, hat es nur wenige Wochen gedauert, bis sämtliche Bestätigungen der Publisher, Entwickler, Komponisten etc. eingeholt waren. Die Konzeptphase lief jedoch zuvor schon mehrere Monate. Vorteil war natürlich, dass die Kontakte zu Dirigent und Orchester schon bestanden - und ich viele der Komponisten durch meine Projekte kenne. Merregnon 2 wurde davon beeinflusst, jedoch nicht so erheblich, dass große Verzögerungen entstanden.

Grosse Spiele, grosser Sound und grosse Namen. Zum Konzert erleben wir die Top Class der Spielekomponisten, von Jeremy Soule (siehe Interview) über Richard Jacques (siehe Interview), Andy Brick, Lennie Moore, Nobuo Uematsu, Fabian Del Priore , Chance Thomas, Kenta Nagata, Bill Brown und vielen mehr gibt es das Beste vom Besten zu Gehör. Themen aus Splinter Cell, Harry Potter, Meregnon 2, Final Fantasy, Spellforce, Medal of Honor, Legend of Zelda, Primal, Outcast, Mafia und Headhunter stehen auf dem Programm. Wen von den Komponsiten werden die Fans denn auf dem Konzert zu Gesicht bekommen?

Neben Nobuo Uematsu (Final Fantasy) werden Fabian Del Priore (Cultures 2), Markus Holler (Cold Zero - The Last Stand) oder auch Christopher Lennertz (Medal of Honor) anwesend sein. Desweiteren sind Komponisten wie Jonne Valtonen (Rally Trophy), Allister Brimble (Rollercoaster Tycoon), Olof Gustafsson (Battlefield 1942), Andrew Barnabas (Primal), Vladimir Simunek (Mafia), Richard Jacques (Headhunter) oder auch Pierre Langer (Spellforce) im Konzertsaal anzutreffen. Weitere Zusagen gibt es - natürlich möchten sich die Künstler diese große Chance nicht entgehen lassen!

Wie konntet ihr es schaffen, eine "Lebende Legende" wie Uematsu San nach Leipzig zu ködern ;-)?

Für Square - Enix nimmt die Musik in Spielen eine wichtige Rolle ein - und Nobuo Uematsu ist mit Sicherheit einer der einflussreichsten Männer der Final Fantasy - Serie. Fans lieben seine Arbeiten nicht ohne Grund. Er ist begeistert, außerhalb Japans orchestrale Spieletitel in einem Konzert hören zu dürfen. Ich bin sicher er genießt den Gedanken, diesen Abend im Leipziger Gewandhaus zu verbringen und noch einmal bewiesen zu bekommen, dass sein Werk weltweit gemocht und geschätzt wird.

Die Auswahl der Soundtracks ist gewaltig und deckt viele Genre damit ab. Gibt es etwas, was Du gerne noch ins Programm aufgenommen hättest, es aber nicht mehr "geschafft" hat, aus welchen Gründen auch immer ?

Am Beispiel ist dies schwer festzumachen - aber natürlich, es gibt immer Titel, die eine Bereicherung dargestellt hätten. Allerdings bin ich sehr zufrieden mit dem jetzigen Programm, alle meine Wunschkandidaten sind vorhanden.

Was verspricht man sich von dem Konzert?

Das variiert sicherlich - ich persönlich verspreche mir davon, dass erneut gezeigt wird, wie wichtig Musik in unserem Leben ist - und welche Qualität im Speziellen Spielemusik heutzutage erreicht hat.

Welche Zuschauer werden erwartet? Gibt es auch Prominenz aus den Entwicklerstudios?

Das Publikum wird gemischt sein - von jung bis alt, was mich sehr freut. Insbesondere wenn mehr Menschen an orchestrale Musik herangeführt werden können, ist das Konzert schon ein Erfolg. Aus den Entwicklerstudios und Publisherbereichen werden selbstverständlich viele Zuschauer erwartet.

Was würdest Du Dir am meisten nach dem Konzert wünschen. Dass alles reibungslos klappt, dass die Auftraggeber zufrieden sind oder dass Du erlebst, wie ein Zockerkid, eines der gespielten Themen pfeifend, das Konzert verlässt :-) ?

Schwere Frage - am besten natürlich alles zusammen! Hauptziel ist es, einen unvergesslichen, unterhaltenden Abend zu organisieren, der allen Beteiligten Spaß macht und sie die bekannten Melodien genießen lässt. Ich denke, wir sind auf dem richtigen Weg dahin.

Vielen Dank Thomas, dass Du Dir die Zeit genommen hast, uns trotz des Vorbereitungsstresses ein paar Fragen zu dem wohl wichtigsten Event dieses Jahres im Bereich der Spielmusik beantworten konntest. Wir wünschen viel Erfolg und hoffen bereits jetzt, dass das Konzert zur Standardseröffnungszeremonie einer jeden Game Convention wird.


Das Konzert fand am 20.08.04 zur offiziellen Eröffnung der Game Convention um 20.00 Uhr im Gewandhaus zu Leipzig statt.


Weitere Beiträge zum Thema Musik in Spielen findet Ihr in unseren Interviews (dt./engl):

- Richard Jacques (u. a. Headhunter)

- Jeremey Soule (u. a. Morrowind, Icewind Dale, Neverwinter Nights)

- Jesper Kyd (u. a. Hitman 1&2, Brute Force)

- Christopher Stone (Dragon's Lair 3D)

- Don Bluth (über Dragon's Lair, Filme & Musik)




7 Leser bewerteten diesen Artikel im Durchschnitt als: Gut (3.7 von 5 Punkten)
Ihre Bewertung dieses Artikels:
Bitte hier nur auf den Artikel selbst eingehen (nicht auf das Thema oder ggf. die Autorenwertung). Anmerkungen zu Thema/Artikel oder eine Ansprache des Autors sind im Besprechungs-Board unseres Forums möglich.

Druckversion | Seitenanfang © Copyright bei yak, Nutzungsrechte bei yiya.de / walkthru.de