yiya.de / reviews
Walkthrus..
Interviews
Specials
Reviews von A-Z
A B C D E F G H I
J K L M N O P Q R
S T U V W X Y Z #

F.E.A.R.
F.E.A.R. (PS3)
F.E.A.R. 360
F.E.A.R. Extract. Point
F.E.A.R. Files
Fable
Fable 2
Fable 3
Fade To Black
Fahrenheit
Fallout
Fallout Tactics
FarCry
FarCry Instincts
FarCry Instincts Predator
FarCry Vengeance
FarCry2
Fate
Feuerwache
Final Fantasy 13
Final Fantasy 13-2
Final Fantasy 7
Fire Department 2
Fire Department 3
Fire for Effect
Flat Out
Fluch der Karibik
Freedom Fighters
Freedom Force
From Dusk Till Dawn
Full Pipe
Full Spectr. Warrior TH
Full Spectrum Warrior
Freedom Force  


Info
Autor 2+
 1.5
 2
 3
Gesamt (23 votes) 1
 1.7
 1.8
 2.4
Name:Freedom Force
Genre: Action Rollenspiel
Produkt: Vollversion
Release: 2002/08
Publisher: Electronic Arts
Entwickler: Irrational Games
Hardware: 300Mhz, 96MB RAM, 16MB 3D-Karte D3D, HD 31 MB, Sound: DX zertifizierte Soundkarte
System: Win 98/ME, 2000, XP, DX8
Steuerung: Maus/ Tastatur
Multiplay: Lan/ Internet
Sprache: Deutsch
Patch: 1.3a
USK: 12
Freedom Force (review von mountainking)

1962, als der Playboy noch die Rolle des Internets innehatte und die DDR die Revolution des Fahrzeugbaus namens Trabant 601 vorbereitete, worüber sich der Westen nur wirtschaftswundern konnte, war die Welt noch in Ordnung.

...naja, nicht wirklich in Ordnung, aber zumindest übersichtlicher.

Freund und Feind waren deutlich geographisch und ideologisch voneinander getrennt, wenn man auch immer befürchten musste, dass ein russischer Spion an der nächsten Ecke lauert. In dieser Zeit beginnt die Handlung von Freedom Force, auch wenn sich schnell herausstellt, dass es- was dem kleinen George Dabbeljuh wohl nicht einmal im Traum eingefallen wäre- tatsächlich noch gefährlichere Feinde als die Kommunisten gibt.

Auf einem weit entfernten Planeten herrscht nämlich Lord Dominion, der aus reinem Spaß gern das Universum beherrschen möchte und seinen Plan auch fast komplett in die Tat umgesetzt hat, nur ein kleines Dorf in Ga...

...nein, ein kleiner, von wunderlichen, sich auf höchst unästhetische Weise fortpflanzenden Zweibeinern bewohnter Planet ist noch übrig.

Der clevere Lord hat schnell erkannt, dass diese Spezies sich mit Vergnügen gegenseitig ins Jenseits befördert und er sich daher kaum die Hände schmutzig zu machen braucht. Stattdessen schickt er nur mehrere Container der geheimnis- und machtvollen Substanz Energy X zur Erde, in der Hoffnung, dass dadurch die kriminellen Elemente viel stärker werden und die Erdbevölkerung sich selbst eliminiert. Noch ahnt er nicht, dass es einen Verräter in seinen Reihen gibt...

Zum Glück kommen auch einige mehr oder weniger gute Menschen mit Energy X in Kontakt und werden dadurch zu Superhelden mit ganz eigenen Fähigkeiten. Sie bilden die Freedom Force, die letzte Verteidigungslinie der Menschheit gegen das in vielerlei Gestalt auftretende Böse.

Das Spiel von Irrational Games ist, wie man unschwer erkennt, ganz nah an klassische Comics angelehnt, die gesamte Optik wie auch die Helden sind in diesem Stil gehalten, selbst die einzelnen Level sind in Comicausgaben unterteilt. Mit der Zeit stoßen immer mehr "Infizierte" zur Freedom Force, die auch immer eine mit ihren erlangten Fähigkeiten verbundene Hintergrundgeschichte mitbringen.

El Diablo als feuriger Spanier agiert beispielsweise bevorzugt mit diesem heißen Element, Alchemiss (deren Sprecherin im englischen Original von mir einen Extra-Award für die erotischste Stimme in einem PC-Spiel bekommt!) bevorzugt arkane Alchimie und der Roboter Microwave kann Feinde nicht nur weichkochen, sondern auch atomar kontaminieren. Es gibt noch eine ganze Reihe weiterer Figuren, deren Biographie und Fertigkeiten munter und höchst amüsant aus Mythologie, Natur und Technik zusammengeklaut wurden. Dabei hat nahezu jeder sowohl Nahkampf, als auch Fernkampf und Defensivfähigkeiten, allerdings mit unterschiedlicher Effizienz. Zusätzlich gibt es individuelle passive Eigenschaften wie beispielsweise das Fliegen.

All dies kann man zwischen den einzelnen Episoden durch Verteilen der erreichten Erfahrungspunkte freischalten und verbessern, denn Freedom Force ist grundsätzlich ein Rollenspiel mit Taktikelementen. Besondere Bedeutung hat hier allerdings auch die Handlung, nach wirklich jedem Level wird die Story weitergesponnen bzw. folgt auch eine mit der Engine gerenderte Cutscene.

Die Entwickler haben hier mit unübersehbarem Enthusiasmus einen Comic zu einem sehr witzigen dreidimensionalen Leben erweckt. Neben den Erfahrungspunkten gibt es noch Prestige, welches man sich durch das Erfüllen der Quests und Nebenquests verdient und das den Zweck hat, die immer wieder neu auftauchenden Helden erstmal für die Freedom Force zu rekrutieren. Aus der so entstandenen Ansammlung von Superhelden stellt man für jedes neue Level eine aus vier dieser Charaktere bestehende Party zusammen. So hat man die Möglichkeit, verschiedene Strategien zu testen oder eben die Fähigkeiten aller Helden einmal auszunutzen. Ein Nachteil ständiger Wechsel ist allerdings, dass die Nichtteilnehmer der aktuellen Expedition natürlich weniger Erfahrungspunkte bekommen und man so im Extremfall bei keinem der FF-Mitglieder die besten Fähigkeiten freischalten kann.

Wenn man nicht auf die bereits vorhandenen und in der Handlung eingeführten Helden zurückgreifen möchte, kann man auch seine eigenen erstellen und diese -wiederum bezahlt mit Prestige- ins Spiel importieren. Um maximales Prestige zu erhalten, sollte man darauf achten, in der Stadt nicht zu rabiat vorzugehen, denn wenn man Häuser oder ähnliche Dinge zerstört, wirkt sich das negativ auf das Prestige aus. Andererseits würde man so auch eine der witzigsten Ideen in FF verpassen, denn man kann hier die gesamte Umgebung zerlegen bzw. benutzen.

Schiesst ein Bösewicht vom Dach eines Gebäudes, schlägt man einfach die Mauern ein und holt ihn wieder auf den Boden der Tatsachen. Noch lustiger ist aber die mögliche Verwendung von Straßenlaternen, Briefkästen oder auch Autos als Waffe. Wer keine Rücksicht auf sein Prestige nehmen möchte, kann munter die Wagen der Stadtbewohner durch die Gegend werfen, ich habe mich darauf beschränkt, das nur zu tun, wenn mich mal wieder einer angefahren hatte, was relativ oft passiert. :)

Gespielt wird FF entweder in einer Art 3rd-Person-Ansicht ähnlich wie in Dungeon Siege, oder in Vogelperspektive, wobei die jeweilige Höhe der Kamera verschoben werden kann. Die erste Möglichkeit halte ich für nahezu überflüssig, weil im Spiel nicht anwendbar, da einem dabei einfach zu viel entgeht und man sowieso in die Draufsicht wechseln muss, schon um beispielsweise eigene fliegende Charaktere gegen Gegner, die diese Fähigkeit ebenso benutzen oder auch nur auf Hausdächern stehen, einsetzen zu können, bzw. diese überhaupt sehen zu können. Man ist daher eigentlich gezwungen, ständig zu zoomen, was ich auf die Dauer schon als etwas störend empfand, sich aber letztlich wohl nicht vermeiden lässt, wenn man die dritte Dimension für das Spiel mit ausnutzt.

Die Maps sind in der Regel relativ klein und schnell zu übersehen. Um es nicht zu einfach zu machen, sind die Gegner zunächst erst einmal unsichtbar bzw. spawnen durch Dimensionstore oder ähnliche technische Errungenschaften. Apropos Gegner: auch hier ist der Comiceinfluss natürlich unübersehbar, da, analog des von Lord Dominion ausgeheckten Planes einige üble Gesellen auch ihre Portion Energy X abbekommen haben und daraus Antihelden mit entsprechender Gefolgschaft entstanden. Aber auch Fans von Riesenameisen, Dinos und altgriechischen Gottheiten kommen voll auf ihre Kosten. Selbst die Zeit stellt keine unüberwindbare Hürde für die Helden und ihre Gegner dar.

Die Steuerung von FF ist simpel aber effektiv und entspricht strukturell dem speziell bei den D&D-Games meist eingesetzten Mix aus Echtzeit- und Stategiekampf. Dies äußert sich vor allem darin, dass man jederzeit mit der Pausentaste unterbrechen und für jeden der Charaktere die nächste Aktion festlegen kann. Ansonsten steuert man das gesamte Geschehen mit der Maus, was im Endeffekt heisst, dass man den jeweiligen Gegner oder das Ziel anvisiert und die Art des Angriffs wählt. Sehr viel mehr passiert nämlich selten, da das jeweilige Ziel des Levels entweder von Anfang an klar ist oder sich kurz nach Beginn ergibt und und keine Rätsel im eigentlichen Sinne existieren, das Spiel also durch Aufsammeln eines bestimmten Gegenstandes oder das Ausschalten bzw. das Verhör eines besonderen Gegners weitergeführt wird. Der Anspruch ist daher nahezu ausschliesslich taktischer-strategischer Art, es gibt keine nicht gescriptete Interaktion zwischen den Handelnden und auch keine Auswahlmöglichkeiten beim Beantworten von Fragen oder ähnlichen Dingen. Das mag vielleicht für Rollenspieler etwas abschreckend sein, aber ist der Tatsache geschuldet, dass es hier doch eher um eine festgelegte Comic-Story handelt.

Bei jedem Umgebungsobjekt wird, bewegt man den Cursor darüber, ein kleines Textfeld mit Informationen eingeblendet, auch diese natürlich in bestem pathetischen Comicstil, selbst wenn es nur um die Beschreibung von Gegenständen geht. In den Kämpfen wird man ziemlich oft gezwungen, die Pausentaste zu benutzen, um seine Helden neu zu positionieren und Angriffe auszuwählen. Das liegt daran, dass sie manchmal irgendwie (ich tippe auf einen Bug) die Befehle nicht richtig verstehen bzw. einmal ausgewählte Angriffe nicht von sich aus wiederholen und man daher die Auswahl noch einmal treffen muss. Die Umgruppierungen sind auch deshalb nötig, weil die oft sinnvollen Flächenangriffe immer auch die eigenen Charaktere schädigen und zusätzlich auch regelmäßig nicht genau dort einsetzen, wo sie eigentlich sollten.

Im Gegensatz zu den meisten anderen Rollenspielen ist es hier übrigens nicht möglich, durch Rasten oder einfaches Pausieren die Gesundheit wiederherzustellen. Da das Spiel hauptsächlich aus vielen kleinen und relativ schnell durchzuspielenden Ebenen besteht, ist das auch nachvollziehbar. Die Helden haben aber die Möglichkeit, einmal pro Level eine besondere Fähigkeit einzusetzen, die entweder die Health oder die Power (eher unnötig) komplett wiederherstellt. Die beim Anwenden von Fähigkeiten verbrauchte Power regeneriert sich im Gegensatz zur Gesundheit selbständig. Man sollte daher immer auf die entsprechende Anzeigen achten, allerdings gehört es zum Comickonzept, dass es hier keine Toten gibt. Sinkt die Health auf Null, geht der Charakter oder auch der Gegner -wie es sich gehört- mit einer entsprechenden Sprechblase "KO" und ist im gegenwärtigen Level nicht mehr einsetzbar allerdings ohne eine Langzeitschädigung. Es gibt daher kein Blut oder sonstige Brutalitäten, was auch komplett unsinnig wäre.

Die 3D-Grafik von Freedom Force besticht nicht mit wahnwitzigen Effekten und dem Anspruch, säumige Spieler endlich zum Kauf neuer Hardware zu animieren, aber sie passt sich perfekt in das Grundthema ein. Das beginnt schon beim Design der Figuren, wirklich jede verfügt über ein einzigartiges Outfit -meist samt Umhang- und Animationen. Die meiste Zeit verbringt man in einem Teil von Patriot City und auch hier sieht alles so aus, wie es in einer Comicstadt der 60er aussehen sollte und die relativ autonomen Bewegungen der Bewohner und der Autos simulieren ein reges Stadtleben. Wie schon erwähnt, kann man architektonisch einiges verändern, wenn man möchte, was manchmal auch dazu führt, dass ein einstürzendes Gebäude überraschenderweise einen der in den Maps hin und wieder vorkommenden Kanister mit Energy x (zur Regeneration der Power) oder Health und Erfahrung freisetzt. Insgesamt ist die Optik sehr bunt und glatt und die doch recht häufigen Stadtmaps hätten vielleicht etwas mehr Abwechslung vertragen können, aber wenn man die Storylastigkeit von FF in Betracht zieht, passt alles gut zusammen.

Die Interaktivität der Objekte hatte ich ja bereits angesprochen, nahezu alles lässt sich irgendwie benutzen oder zerstören. Eine besondere positive Erwähnung verdient sich der Sound. Das bezieht sich weniger auf die musikalische Untermalung, was nicht heissen soll, dass der funkige 60er-Soundtrack schlecht wäre (nur manchmal wiederholen sich einige Themen zu oft), nein, die Sprecher der Helden sind schlicht phänomenal. Mal pathetisch wie bei Minuteman, mal mit spanischem oder Südstaaten-Akzent oder esoterisch entrückt, ganz egal, welchen Charakter man betrachtet, alle haben ein ganz typisches Set an Aussprüchen und sind durch die Bank hervorragend gesprochen (bezieht sich jetzt alles auf die Originalversion). Prädikat: absolut filmreif!

Wie schon angedeutet, kann man mit Hilfe des integrierten Editors auch seine eigenen Helden basteln. Die Kombinationsmöglichkeiten sind sehr vielfältig und clever ausbalanciert. Nach der Wahl des Charakters, wobei alle im Spiel vorkommenden Figuren oder auch sogenannte Basicmodels zum Einsatz kommen, die selbstverständlich auch veränderbar sind, kann man sich die Eigenschaften und Fähigkeiten selbst zusammenstellen. Auch hier ist bis in einzelne Details hinein (Art des Schadens, zusätzliche Effekte wie Stun, Animation) alles selbst einstellbar. Je besser man die Wirkung oder die Qualität der Eigenschaft wählt, umso höher wird der Prestigepreis, den man für den Import bezahlen muss. Das heisst natürlich auch, dass man das Spiel nicht gleich mit eigenen Charakteren beginnen kann, sondern erstmal die vorgefertigten benötigt, um genügend Prestige zu erhalten (und natürlich sind sie auch für die Story unverzichtbar). Man kann, und auch hier zeigt sich die wirklich vorbildliche Balance dieses Editors, auch negative Eigenschaften auswählen, die Prestigepunkte abziehen, welche man dann woanders wieder investieren kann.

Freedom Force beinhaltet auch einen Multiplayerpart, bei dem bis zu 4 Spieler gegeneinander spielen können. Dabei stellt man ein eigenes Team zusammen (wiederum aus vorgefertigten oder selbsterstellten Charakteren und von einer nur begrenzt verfügbaren Anzahl von Prestigepunkten) und lässt es dann gegen das des Gegners antreten. Leider war es mir trotz mehrmaliger Versuche und Nutzung von Gamespy nicht möglich einen passenden Server zu finden und diesen Teil des Spieles ausführlicher zu testen. Obwohl es inzwischen eine ganze Menge an Mods gibt, ist dies zusammen mit dem fehlenden Coop-Modus ein Minuspunkt von FF. Da hilft dann wohl nur das Erstellen eines eigenen Raumes (auf meinen Server ist allerdings auch niemand gekommen).

Freedom Force ist ein sehr lustiges, handlungsbetontes und unterhaltsames Spiel. Der Comic-Hintergrund wurde in allen Belangen von Grafik über Sound bis zum Gameplay phantastisch umgesetzt. Trotz einiger Längen gegen Schluß, einem etwas nervigen Bug beim wiederholten Ausführen von Befehlen und den leichten Schwächen im Multiplay ist FF potentiellen Fans eines etwas anderen Rollenspiels ohne Umschweife zu empfehlen, für Liebhaber der 60er-Jahre-Comics ist es sogar ein absoluter Pflichtkauf. Letztere können zu meiner Abschlusswertung auch gleich noch ein oder zwei Grade zugeben. :)


Geschrieben am 03.11.2002, Testkonfiguration: Duron850, GeForce2 MX, 256MB Ram
 



23 Leser bewerteten diesen Artikel im Durchschnitt als: Gut (3.8 von 5 Punkten)
Ihre Bewertung dieses Artikels:
Bitte hier nur auf den Artikel selbst eingehen (nicht auf das Thema oder ggf. die Autorenwertung). Anmerkungen zu Thema/Artikel oder eine Ansprache des Autors sind im Besprechungs-Board unseres Forums möglich.

Druckversion | Seitenanfang © Copyright bei mountainking, Nutzungsrechte bei yiya.de / walkthru.de