yiya.de / reviews
Walkthrus..
Interviews
Specials
Reviews von A-Z
A B C D E F G H I
J K L M N O P Q R
S T U V W X Y Z #

F.E.A.R.
F.E.A.R. (PS3)
F.E.A.R. 360
F.E.A.R. Extract. Point
F.E.A.R. Files
Fable
Fable 2
Fable 3
Fade To Black
Fahrenheit
Fallout
Fallout Tactics
FarCry
FarCry Instincts
FarCry Instincts Predator
FarCry Vengeance
FarCry2
Fate
Feuerwache
Final Fantasy 13
Final Fantasy 13-2
Final Fantasy 7
Fire Department 2
Fire Department 3
Fire for Effect
Flat Out
Fluch der Karibik
Freedom Fighters
Freedom Force
From Dusk Till Dawn
Full Pipe
Full Spectr. Warrior TH
Full Spectrum Warrior
Fire for Effect  

Rückseite ]

Info
Autor 3+
 1.5
 1.5
 2
Gesamt (4 votes) 3+
 2.6
 2.3
 1.7
Name:Fire for Effect - CT Special Forces
Genre: 3rd Person Action Adventure
Produkt: Vollversion
Release: 2005/04
Publisher: Hip Games
Entwickler: Asobo Studios
Hardware: 1Ghz, 128MB RAM, 64 MB D3D T&L, HD 3500 MB, Sound: DX zertifizierte Soundkarte
System: Win 98/ME, 2000, XP, DX9
Steuerung: Maus/ Tastatur/ Gamepad
Sprache: Multilingual
zensiert: nein
Serie: ja
Bemerkung: nur DVD, auch PS2, Xbox
USK: 16
Fire for Effect - CT Special Forces (review von nali_warcow)

Ne kleine Umfrage mal als Auftakt. All diejenigen Leser dieses Textes, die Half Life 2, FarCry oder Doom 3 kennen bzw. davon gehört haben, heben bitte mal die Hand. Danke, sind ja fast alle. Nun heben bitte alle die Hand, die CT Special Forces: Fire for Effect kennen. Hm, scheinbar kaum einer. Um das mal zu ändern, sollte man sich mal das folgende Review durchlesen. So schlecht, wie es in der Presse gemacht wird, ist es im Vergleich zu genannten Konkurrenz nicht.

Das Spiel wird zum Release als Mid Price Titel in der bekannten DVD Standardverpackung als DVD-only-Version vermarktet. Lästiges Wechseln der Disks bei der Installation entfällt und zur Wahl stehen unterschiedliche Sprachen (Deutsch, Englisch, etc.). Zusätzlich gibt es ein knappes Handbuch, welches auf wenigen Seiten die Installation, Hintergrundinfos, Steuerung und Optionen erklärt.

Altbekannte Story

Der Terrorismus geht in eine weitere Runde. Zwar hat die Elite-Anti-Terroreinheit der Welt gerade erst die größten Kartelle beseitigt und dank dem Super-Computer "Thesis" eine sehr gute Vorhersage und Planung bezüglich terroristischer Aktivitäten, doch so ganz will sich der Weltfrieden noch nicht einstellen. Während die Politik darüber nachdenkt die Rechenpower vielleicht für andere Zwecke zu nutzen kommt es zu neuen Anschlägen. Diese anfangs scheinbar wahllosen Angriffe entwickeln sich jedoch im weiteren Verlauf zu einer großen Bedrohung. Um diese zu neutralisieren setzt die Einsatzleitung auf die beiden Spezialisten Owl und Raptor und es liegt am Geschick des Spielers, die Welt mal wieder zu retten. Zugegeben, das Thema "böse Terroristen" ist inzwischen fast genauso ausgelutscht wie WW2 Themen, doch zumindest wird diese recht nett erzählt, wenn gleich große Überraschungen kaum vorhanden sind. Am Anfang und Ende einer Mission gibt es meist eine kurze Zwischensequenz, welche die Level miteinander verbindet. Was jedoch überhaupt nicht gelungen ist, ist das Ende des Spiels. Sowohl der Kampf als auch der Abspann werden lediglich vom Schriftzug "Ende" bei Medal of Honor übertroffen.

Infiltration und Ballern

In die Basis hat es Owl inzwischen geschafft. Nun gilt es nur noch den Wissenschaftler zu finden. Vorsichtig späht der Held um die nächste Ecke. Am Ende des Ganges stehen zwei Wachen, die jedoch nicht gerade sehr wachsam sind und somit leichte Beute werden. Zwei Headshots mit dem Sniper später ist der Weg frei und die gesuchte Person ist bald darauf gefunden. Leider klappt jedoch nicht alles ganz nach Plan und die alarmierten Wachen kommen schon angelaufen, während die Zielperson flieht. Owl kümmert sich am Besten erst mal um die Gegner. Der Kampf ist kurz und heftig, doch dann kann es weitergehen. Um sich besser zu bewegen wird einfach schnell die Tarnvorrichtung des Anzugs eingeschaltet und als unerkannter Schatten nimmt der Spieler die Verfolgung auf. Die einzeln oder zwei zweit rumstehenden Gegner werden leise umgangen oder im Nahkampf unschädlich gemacht. Schließlich ist der Kerl geschnappt und es beginnt die Flucht aus diesem Bereich. Wobei glücklicherweise Kollege Raptor schon mit einem Luftkissenboot inklusive Bordkanone am Ausgang auf die beiden wartet. Durch die Sümpfe geht es nun zurück. Während der Fahrt werden alle möglichen Bedrohungen wie Gegner am Rand, die mitunter mit Raketenwerfer bewaffnet sind, Wassermienen und einige Hubschrauber möglichst schnell durch Dauerfeuer beseitigt. Nach einer halsbrecherischen Fahrt erreicht das Team schließlich mit einem ramponierten aber schwimmenden Gefährt den Abholpunkt der Mission.

2 Spezialisten räumen auf

Nach der Erstellung eines Profis geht es dann auch gleich mit der ersten von insgesamt 26 Missionen los. Noch wiegen sich alle in Sicherheit und Raptor und Owl absolvieren zwischenzeitlich einen Trainingskurs. Die beiden Abschnitte dienen dazu, dass der Spieler mit beiden Spezialisten und deren Möglichkeiten vertraut wird. Doch dann ruft auch schon der erste Auftrag: Es gilt ein von Terroristen gekapertes Schiff wieder unter Kontrolle zu bringen. Hier bemerkt man dann schon recht bald, dass einfaches wildes Drauflosstürmen nicht zwingend zu Erfolg führen muss. Raptor ist zwar ein Mann fürs Grobe, doch unendlich viele Treffer verkraftet er auch nicht. Daher gilt es immer möglichst in Deckung zu gehen, um nicht die volle Ladung Blei abzubekommen. Deckung kennt man aus eigentlich jedem Spiel, doch bei Fire for Effect wurde dies nun endlich auch mal steuerbar umgesetzt. So kauert der Held an einer Ecke, hinter einer Kiste, etc. und kann nun auch in diesem Modus zielen. Das bedeutet Raptor feuert z. B. über den Kopf über die Kiste oder gibt einige schnelle Schüsse um die Ecke ab. Zwar ist die Treffergenauigkeit nicht ganz so hoch, doch der Charakter ist sehr gut geschützt. Während bei Raptor Schäden auf den Energieschild gehen, den man an Stromkästen wieder aufladen kann, geht Owl da deutlich leiser vor. Gerade weil er auch weniger Treffer aushält ist hier mehr bedächtiges Vorgehen gefragt. Dazu kann sich Owl zum einen per Knopfdruck tarnen und schleicht dann fast unsichtbar herum. Zusätzlich gibt es auch vier unterschiedliche Sichtmodi. Die Nachtsicht beispielsweise ist nicht nur was für dunkle Räume, sondern damit können auch auf dem Boden befindliche Minen geortet werden, was man im Spiel selbst leider nur an einer Stelle braucht. Neben einer ebenfalls aus Splinter Cell bekannten Thermalsicht gibt es auch noch einen Sonarmodus. Dieser ermöglicht es, dass der Spieler kurzzeitig Objekte durchleuchtet. So kann sehr gut gesehen werden, ob z. B. hinter einem dünnen Objekt oder Tür ein Gegner steht, sich ein Schalter irgendwo versteckt oder eine Kiste einen Gang versperrt. Gerade dieser Modus bietet sehr schöne Möglichkeiten, muss jedoch im Spiel eigentlich nie genutzt werden. Ebenfalls eine sehr nette Spielerei sind positive und negative "Magneten", die Owl "auslegen" kann. So können kurzzeitig alle großen und kleinen Objekte im Umkreis angezogen oder weggestoßen werden. So mancher verbarrikadierte Gang hinter einer Kiste lässt sich dadurch offenlegen. Ansonsten greifen beide Spezialisten auch noch auf ein umfangreiches Waffenarsenal, angefangen bei einer Pistole mit Schalldämpfer über Scharfschützengewehre bis hin zum Raketenwerfer und Granaten, zurück.

Im Laufe des Spiels bewältigt der Spieler eine ganze Reihe abwechslungsreicher Schauplätze und Aufgaben. Mal auf einem Tanker unterwegs, wo nicht nur auf dem Deck, sondern auch innerhalb des Schiffes gekämpft wird oder man schleicht durch einen Zug voller Terroristen und muss diesen stoppen, kämpft sich durch eine alte U-Boot Basis, tuckert durch eine überschwemmte Stadt, rast mit einem Luftkissenboot durch eine Sumpflandschaft, infiltriert Basen und kämpft mal in Wüstengegend oder Schneelandschaft. Trotz der doch recht abwechslungsreichen Schauplätze macht sich mitunter etwas Langeweile breit. Zum einen wurden mehrere Level recycelt. Infiltriert man beispielsweise zuerst eine Basis mit Owl, so darf man in der nächsten Mission als Raptor noch mal mit dem Luftkissenboot durchfahren. Dauert zwar nicht so lange, wirkt aber dennoch künstlich gestreckt. Oder aber man besucht auch den überschwemmten Stadtbereich nicht nur einmalig. Die Missionen sind mal mehr und mal weniger linear gehalten. In der überschwemmten Stadt kann man etwas freier rumlaufen während so manche Gebäude oder Fahrten mit dem Boot linear gehalten sind. Auf der Packungsrückseite wird zwar vollmundig verkündet, man könne zwischen zwei Charakteren wählen, doch leider hat man keine selbständige Wahlmöglichkeit. Man kann zwei Charaktere steuern, aber wen man in welcher Mission spielen darf, bestimmten die Entwickler. Schade, so mancher Level wäre sehr interessant geworden, wenn man diesen anders hätte spielen können. Während man sich mit Raptor durch die Levels ballert, spielt sich der Schleicher Owl doch ganz anders. Geschmackssache ist es auch, was einem bei Owl am Anfang immer erwartet. Wer beispielsweise MDK gespielt hat, kennt es. Owl springt aus dem Flugzeug und fliegt in Richtung Ziel nach unten. Wie es der Zufall will, wird das immer vom Gegner bemerkt und der Spieler darf im freien Fall auf die Gegner ballern, welche mitunter aus allen möglichen Richtungen kommen. Manchmal wird man auch "festgehalten" und muss den Gegner erst abschütteln, bevor man ihn beseitigen kann. Später kommen auch noch Massen an Abwehrraketen und gleichzeitig sind diese "Anflüge" alle mit einem Zeitlimit versehen. Macht ja ein, zwei mal Spaß, aber nicht vor jeder Owl-Mission (also 8-10 Anflüge mindestens). Zudem ist der Schwierigkeitsgrad hier für Anfänger schon bald sehr fordernd und frustrierend. Anlass zur Kritik geben jedoch noch die Gegner. Diese sind zwar recht wohl dosiert, gehen mitunter gut in Deckung, greifen aus der Deckung an, doch an vielen Stellen gibt es auch einige Patzer. Da bleiben sie einfach stehen, laufen blind ins Feuer und wenn man sie aus großer Distanz angreift, reagieren sie mitunter kaum/ gar nicht. Man selber kann den Gegner z.B. deutlich dem gegenüberliegenden Gebäude sehen und in aller Ruhe beseitigen. Nur die Sniper haben eine Sichtweite von mehreren Kilometern und so wird man als Spieler von diesen in den meisten Fällen getroffen, bevor man sie selber sehen kann, weil sie durch den "Sichtnebel" noch nicht angezeigt werden. Sie sehen so gut, dass sie einen mitunter im getarnten Zustand erkennen und zielgenau treffen. Da wird der Spieler blitzschnell zusammengeschossen. Abgesehen von einem Helikopter, der an einigen Stellen im Spiel vorkommt, gibt es leider keine größeren Gegner/ Zwischengegner und auch der Endkampf ist erschreckend simpel und enttäuschend. Nach etwa 10 bis 15 Stunden rollt dann der kurze Abspann über den Schirm. Einen Mehrsspielermodus gibt es nicht. Dafür können jedoch alle erledigten Level erneut gespielt werden. Entsprechende Einzelbewertungen locken da schon, eine Mission erneut zu versuchen. So kann man beispielsweise die Gesundheit der Helden merklich steigern, was das Game doch deutlich einfacher macht. Gespeichert wird immer erst nach einer absolvierten Mission, doch diese sind meist nicht so lang - in den Missionen selber gibt es einige Checkpoints, die sehr gut verteilt sind. Frust sollte da beim Spielen nicht aufkommen. Lustig in dem Zusammenhang, dass Printmedien von ach so schweren Endgegnern oder langen Passagen nach einem Checkpoint sprechen.

Handhabung

Auch wenn man den Helden aus der dritten Perspektive steuert, so orientiert sich das Game an der klassischen Shootersteuerung, welche außerhalb - genauso wie die Grafik - eingestellt werden kann. Auf Wunsch kann der Spieler außerdem jederzeit über Kimme und Korn zielen, was insbesondere bei weiter entfernteren Gegner eine sehr viel bessere Treffergenauigkeit beschert. Die Steuerung geht insgesamt sehr gut von der Hand, abgesehen von einer ungünstigen Handhabung des Schneegleiters. Neben Bewegung, Ansicht, Feuern, Nachladen, etc. gibt es eine spezielle Deckungstaste. Hier verschanzt sich der Spieler hinter einer Ecke oder Kiste und kann gleichzeitig mit dem Fadenkreuz angeben, in welche Richtung der Charakter einige schnelle Schüsse abgeben kann. Im Vergleich zu den Lösungen in anderen Games, in denen man immer die Deckung manuell verlassen muss, eine sehr schone Vereinfachung und gleichzeitig eine Möglichkeit, Deckung effizient nutzen zu können. Das HUD zeigt alle wichtigen Infos wie Gesundheit, Munition, etc. und eine Karte am unteren linken Rand hilft außerdem nicht nur den Weg zum nächsten Ziel zu finden, sondern zeigt auch "Energiekästen" an, an denen sich der Charakter beliebig oft aufladen kann. In den Missionen gibt es wie gesagt Checkpoints und diese sind auch fair verteilt, allerdings bekommt man kaum mit, wann man einen erreicht hat, weil der Text zu kurz/ klein eingeblendet wird. Doch irgendwie hat man dies nach einiger Zeit jedoch "im Gefühl".

Grafik & Sound

Grafisch kann sich Fire for Effect in keiner Weise mit aktuellen Titeln messen und die Konvertierung sieht beispielsweise merklich schlechter aus als z. B. ein Psi-Ops. Die Texturen sind grösstenteils sehr schwach aufgelöst und weisen wenige Details auf. Auch wirken manche Abschnitte sehr grau und eintönig. Doch an anderen Stellen sieht es besser aus. Da machen die Abschnitte einen recht guten Eindruck und auch die Texturen gefallen besser. Es gibt neben schönen Explosionen auch einige Physikeffekte zu sehen. Die wenigen Videos im Spiel sind extrem schlecht aufgelöst (insbesondere das Ende) und viel zu stark komprimiert. Sehr unschön ist der "Sichtnebel", der die Weitsicht einschränkt und auf der Konsole für konstante FPS Raten zu sorgen hatte. Zumindest optional hätte man diesen deaktivieren bzw. in weite Ferne rücken sollen. Dennoch ist die Grafik nicht so schlecht, dass sie den Spielspaß ruinieren würde. Der Sound des Spiels ist insgesamt recht gut gelungen. Die Musik ist passend, wenn auch nicht besonders spektakulär. Dennoch treibt er recht gut die Action des Spiels voran. Dazu gibt es ordentlich Explosionsgeräusche und Waffeneffekte. Auch die Sprachausgabe ist gar nicht so schlecht gelungen (insbesondere für ein Mid-Price-Game), wenn man es z. B. mal mit einem Half Life 2 vergleicht.

Meinung

Am Anfang traf mich doch etwas der Grafikschock. Sicherlich: Grafik ist nicht alles, doch Videos und Zwischensequenzen waren nicht gerade aus dem Jahr 2005. Dennoch spätestens im Verlauf der ersten richtigen Mission hat mir das Spiel sehr viel Spaß gemacht. Insbesondere die beiden unterschiedlichen Spieltypen und abwechslungsreichen Missionen wussten dabei zu begeistern. Das Spiel wurde nicht mit irgendwelchen überflüssigen Features versehen oder versucht mit toller Grafik über Gameplayschwächen hinwegzutäuschen. Es sind klare Schwächen im Spiel, wie stellenweise die KI und Levelwiederholungen, doch wer auf der Suche nach einem preiswerten Shooter ist, der sich etwas anders spielt, sollte durchaus einen Blick riskieren.


Geschrieben am 12.05.2005, Testkonfiguration: AMD64-3500+, 1GB, GeForce 6800GT, SB Audigy2ZS
 



32 Leser bewerteten diesen Artikel im Durchschnitt als: Sehr gut (4.6 von 5 Punkten)
Ihre Bewertung dieses Artikels:
Bitte hier nur auf den Artikel selbst eingehen (nicht auf das Thema oder ggf. die Autorenwertung). Anmerkungen zu Thema/Artikel oder eine Ansprache des Autors sind im Besprechungs-Board unseres Forums möglich.

Druckversion | Seitenanfang © Copyright bei nali_warcow, Nutzungsrechte bei yiya.de / walkthru.de