yiya.de / reviews
Walkthrus..
Interviews
Specials
Reviews von A-Z
A B C D E F G H I
J K L M N O P Q R
S T U V W X Y Z #

F.E.A.R.
F.E.A.R. (PS3)
F.E.A.R. 360
F.E.A.R. Extract. Point
F.E.A.R. Files
Fable
Fable 2
Fable 3
Fade To Black
Fahrenheit
Fallout
Fallout Tactics
FarCry
FarCry Instincts
FarCry Instincts Predator
FarCry Vengeance
FarCry2
Fate
Feuerwache
Final Fantasy 13
Final Fantasy 13-2
Final Fantasy 7
Fire Department 2
Fire Department 3
Fire for Effect
Flat Out
Fluch der Karibik
Freedom Fighters
Freedom Force
From Dusk Till Dawn
Full Pipe
Full Spectr. Warrior TH
Full Spectrum Warrior
Fallout Tactics  


Info
Autor 2
 2
 2
 2
Gesamt (110 votes) 2+
 1.8
 2
 2
Name:Fallout Tactics
Genre: Strategie
Produkt: Vollversion
Release: 2001/03
Publisher: Interplay
Entwickler: Micro Forte
Links: vault13
Links: supermutant.de
Hardware: 300Mhz, 64MB RAM, keine 3D-Karte nötig, HD 700 MB, Sound: DX zertifizierte Soundkarte
System: Win 95/98/ME, NT/2000/XP, DX7
Steuerung: Maus/ Tastatur
Multiplay: Lan/ Internet
Sprache: Deutsch
Serie: ja
Patch: 1.25
USK: 16
Fallout Tactics (review von dark198th)

Die beiden Rollenspiele Fallout 1 & 2 waren vor allem auch wegen ihrer rundenbasierten, taktischen Kämpfe beliebt. Genau darum kommt nun mit Fallout Tactics ein reines Strategiespiel, angesiedelt im beliebten Fallout Universum.

Als junger Rekrut der schon aus den Rollenspielen bekannten Brotherhood of Steel, begibt man sich mit eben dieser auf die Suche nach Bunker 0. Der Bunker, in welchem vor Ausbruch des Krieges die Genies der Menschheit untergebracht wurden. Nach einem in die Story einleitenden Intro startet man das Spiel. Zunächst gilt es, entweder einen der voreingestellten Charakter auszuwählen oder was auch zu empfehlen ist, sich selbst einen zu erstellen. Ist das Spiel gestartet wird man von seinem vorgesetzten Offizier mit einer sehr gut synchronisierten Sprachausgabe gebrieft und begibt sich mit dem zunächst fest zusammengestellten Trupp auf die erste Mission.

Wer die beiden Rollenspiele kennt, wird sich schnell zurecht finden, denn das Interface ist identisch. Am unteren Rand ist eine Leiste, über welche sich das Spiel steuern lässt. Zum einen hat man dort die linke und rechte Hand des jeweils ausgewählten Charakters, in welcher man zu benutzende Items ablegen kann, zum anderen findet man dort auch die Reaktionsmodus-Schaltflächen mit den Stellungen "AUS", "Defensiv" und "Aggressiv", sowie Icons, über welche man in andere Menüs wie das für den Charakter, Inventar und des PIPBoys gelangt. Letzterer ist ein Personal Information Processor und eine praktische Hilfe, die Übersicht nicht zu verlieren. Der PIPBoy zeichnet Anweisungen und Gespräche auf und die für die Mission bekannte Karte des Gebiets wird dort ebenfalls gespeichert. Auch über die untere Menüleiste kann man jeden der maximal 6 möglichen Truppmitglieder auswählen.

Was Fallout Tactics von anderen Strategiespielen unterscheidet, ist das umfangreiche, rollenspielähnliche Charakter-Interface. Neben den Attributen für Stärke, Geschicklichkeit, Intelligenz, Glück usw. , gibt es Spezialfähigkeiten wie große Waffen, kleine Waffen, Energie Waffen Lockpick, Arzt und weiteren Fähigkeiten, auf welche die durch Einsätze gewonnenen Erfahrungspunkte aufgeteilt werden können. Neu ist die Auswahl der 3 zur Verfügung stehenden Spielmodi. Als Standard ist der CTB-Modus (Rundenbasierter Modus mit gleichzeitig ablaufenden Runden) eingestellt. In diesem Modus können alle Charaktere gleichzeitig handeln. Gehen und Laufen kosten keine Aktionspunkte, jedoch alle anderen Aktionen. Aktionspunkte werden mit der Zeit wieder hergestellt. Charaktere mit mehr Aktionspunkten können diese schneller regenerieren als Charaktere mit weniger Aktionspunkten. Weiterhin zur Verfügung stehen der ITB-Modus (individueller rundenbasierter Modus), welcher den ursprünglichen Fallout Spiele am ähnlichsten ist und der STB-Modus (Rundenbasierter Modus für Trupps). Die beiden Letzteren sind rundenbasiert und unterscheiden sich nur dadurch, dass beim STB-Modus in einer Runde zuerst der gesamte Trupp seine Züge macht und erst dann der gegnerische Trupp zum Zuge kommt, während das Ganze beim ITB-Modus abwechselnd läuft.

Als Freund der beiden Rollenspiele, aber auch als Jagged Alliance Fan wird man sich natürlich, wie ich zunächst auch, für einen der beiden rundenbasierten Modi entscheiden. Dies ist jedoch meiner Erfahrung nach keine gute Idee. Fallout Tactics wurde ganz klar auf den voreingestellten CTB-Modus hin optimiert. In den rundenbasierten Modi zieht sich das Game viel zu sehr in die Länge, was auf Dauer unwahrscheinlich demotiviert. Ich wollte dieses Spiel nach Mission 10 zunächst abbrechen und in die Ecke werfen. Dann aber habe ich mich entschieden es im CTB-Modus zu testen und traf auf ein völlig anderes Spiel, so dass ich diesen Test auch nur aus Sicht des CTB-Modus verfasse. Es sei noch angemerkt, dass man die Modi auch während des Spiels ändern kann, was ich aber auch nicht empfehlen würde.

Wie schon die beiden Rollenspiele und auch Jagged Alliance 2 zuvor, gewinnt auch Fallout Tactics unwahrscheinlich viel Spielspaß durch das Suchen und Sammeln von Items und Waffen. Schon in der ersten Mission wird jede Leiche gefleddert und jeder Schrank bzw. jede Truhe durchsucht. Gerade zu Anfang sollte man alles aufheben, dass man finden kann. Nach den ersten beiden Missionen geht es zurück in einen der vielen Bunker der Bruderschaft. In jedem Bunker gibt es einen Quartiermeister, welcher das gesamte Team gegen Bezahlung oder Tausch mit neuen Items eindeckt, weshalb es so wichtig ist, alle gefunden Items mitzunehmen um sie später zu verkaufen oder einzutauschen. Außerdem gibt es noch einen Arzt und einen Rekrutierungsmeister, bei welchem man sich ein Team zusammenstellen kann. Da kein Charakter alle Fähigkeiten perfekt beherrschen kann, ist eine sorgfältige Auswahl des Teams Grundvoraussetzung für den Erfolg. Wie auch in den beiden Rollenspielen gelangt man zu den verschiedenen Orten durch Reisen. Dafür gibt es genau wie in Fallout 1 + 2 eine Landkarte, auf welcher zunächst nur das bekannte und erkundete Gebiet aufgedeckt ist. Während der Reisen trifft man immer wieder mal auf Feinde, Diebe und wilde Tiere. Aber auch in Fallout Tactics gibt es wieder diverse Special Encounters, über welche ich hier jedoch nichts verraten möchte. Später wird das Reisen durch Fahrzeuge erleichtert. Die insgesamt 25 Missionen + 1er Bonusmission selbst, sind eigentlich weniger abwechslungsreich. Die Ziele sind zwar sehr unterschiedlich, aber letzten Endes läuft immer alles auf das Säubern der Karte hinaus. Die Maps sehen ziemlich ansprechend aus und fangen die Fallout typische Atomsphäre ausgesprochen gut auf. Zerstörte Gebäude, brennende Mülltonen und verschrottete Fahrzeuge zieren die Umgebung und erinnern daran, dass es hier mal eine Zivilisation gegeben hat. Mit einigen der NPC´s kann man sich unterhalten und von einigen bekommt auch hin und wieder mal einen kleinen Subquest. Alles in allem ist Fallout aber gerade hier sehr enttäuschend. Die eigenen Charaktere schweigen das ganze Spiel über. Ein persönlicher Bezug wie z. B. bei JA2 baut sich da nicht auf. Die Freiheit neben den Missionen wird auch nur vorgegaukelt, denn im Grunde ist Fallout Tactics ein lineares Game. Wirkliche Sub-Quests oder irgendwas, dass das Reisen auf der Karte unabhängig vom nächsten Ziel rechtfertigen würde, gibt es nicht. Im Gegenteil, man würde eher seine Munition bei diversen Encounters verschwenden. Da wäre noch die Suche nach Special Encounters, aber die bekommt man auch auf den normalen Reisen zwischen Missionsziel und Bunker. Lustig jedoch sind viele der Kommentare, welche viele der Einwohner in den Städten per Texteinblendung von sich geben. So beschwert sich die Prostituierte einer von Robotern überfallen Stadt darüber, dass sie seit dem keine Menschen mehr in der Stadt sind, nur noch zum Schlafen auf dem Rücken liegt, wo sie doch in ihrem Leben mehr Gummi am Hintern gespürt hat, als so mancher Highway. In dieser Hinsicht ist das Game auch nicht gerade jugendfrei. Besonders dann nicht, wenn man den Grad der Gewaltdarstellung berücksichtigt.

Die deutsche Version wurde zwar entschärft, doch benötigt man nicht mal mehr einen Bloodpatch um die Änderungen Rückgängig zu machen. Es reicht eine kleine Änderung in einer CFG Datei und auch die deutsche Fassung entspricht der US-Version. Schaltet man dann auf maximale Gewaltdarstellung, wird es furchtbar blutig und auch die Animationen erinnern stark an Filme wie Starship Troopers oder Der Soldat James Ryan. Bei einem Granateneinschlag beispielsweise, fliegen die in der Nähe stehenden Teammitglieder durch die Luft, wobei die Körperteile unterschiedliche Richtungen einschlagen und das Blut in alle Richtungen spritzt. Für Kinder ist dieses Spiel also sicher nicht geeignet. Erwachsene denen das ebenfalls zuviel ist, haben jedoch die Möglichkeit über das Menü den Grad der Gewaltdarstellung zu regulieren. Ebenfalls im Menü gibt es einen Sprachfilter. Ist dieser aktiviert, werden sehr große verbale Ausfälle unterdrückt. Das Optionsmenü bietet eine Vielzahl an Einstellmöglichkeiten. Unter anderem lässt sich auch der Schwierigkeitsgrad über insgesamt 4 Modi steuern. Die 2D-Grafik ist wie oben schon erwähnt ausgesprochen gut. Auflösungen stehen bis 1024x768x32 zur Verfügung. Leider kommt es beim Scrollen der ziemlich großen Karten oft zu starken Rucklern. Die Sprachausgabe ist auch in der deutschen Version ausgesprochen gut gelungen. Von Interplays Patzern aus der Vergangenheit ist hier nichts mehr zu spüren. Die Musik trägt ausgesprochen gut zur Atmosphäre bei und unterstreicht das düstere Szenario. Gesteuert wird das Spiel wie alle anderen Genrekollegen auch, über Maus und Tastatur. Der DVD Packung liegen neben den für das Spiel benötigten 3 CD´s ein recht gutes Handbuch von 63 Seiten und eine Übersichtskarte mit der Tastaturbelegung bei. Der aktuellen Budget Version liegt zudem noch eine 4. Bonus CD bei, auf welcher man neben einigen Bonusmissionen auch ein Pen & Paper Game findet.

Insgesamt ist Fallout Tactics ein gutes Spiel. Allein wegen des Fallout Szenarios lohnt sich dieses Spiel. Gemessen an den Vorgängern oder am direkten Konkurrenten Jagged Alliance 2 sieht es jedoch recht alt aus. Trotzdem, wer Spiele dieser Art nur ansatzweise mag muss zuschlagen und im "CTB-Modus" spielen.

Anmerkung: Dies ist eine überarbeitete Version meines bereits auf der Site 'GUN' veröffentlichten Reviews.


Geschrieben am 01.10.2001, Testkonfiguration: keine Angabe
 



73 Leser bewerteten diesen Artikel im Durchschnitt als: Gut (4.4 von 5 Punkten)
Ihre Bewertung dieses Artikels:
Bitte hier nur auf den Artikel selbst eingehen (nicht auf das Thema oder ggf. die Autorenwertung). Anmerkungen zu Thema/Artikel oder eine Ansprache des Autors sind im Besprechungs-Board unseres Forums möglich.

Druckversion | Seitenanfang © Copyright bei dark198th, Nutzungsrechte bei yiya.de / walkthru.de