yiya.de / reviews
Walkthrus..
Interviews
Specials
Reviews von A-Z
A B C D E F G H I
J K L M N O P Q R
S T U V W X Y Z #

D-Day
DS9 - The Fallen
Daemonica
Daikatana
Dark Age of Camelot
Dark Age of Camelot C.
Dark Age of Camelot DR
Dark Age of Camelot SI
Dark Age of Camelot TA
Dark Messiah
Dark Sector
Dark Void
Darkened Skye
Darksiders
Dawn of Magic
Dead Space
Deadly Creatures
Demon Stone
Deponia
Desert Thunder
Desperados 2
Destroy all Humans
Deus Ex
Deus Ex: Human Revol.
DeusEx 2 - Invisible War
Devastation
Diablo 2
Diablo 2: LoD
Die Hard - Vendetta
Dino Crisis
Dino Crisis 3
Disaster - Day of Crisis
Divine Divinity
Divinity 2:Ego Draconis
Domination
Doom 3
Doom 3: R.of Evil
Dr. Jekyll & Mr. Hyde
Dragon Quest 8
Dragon Riders
Dragons Lair 3D
Drakensang
Dreamfall
Driv3r
Duke Nukem MP
Dune
Dungeon Keeper
Dungeon Lords
Dungeon Siege
Dungeons&Dragons - H.
Dragon Riders  


Info
Autor 4
 0.5
 1
 0.5
Gesamt (8 votes) 3+
 1.1
 1.4
 1.6
Name:Dragon Riders - Chronicles of Pern
Genre: 3rd Person Action Adventure
Produkt: Vollversion
Release: 2001/07
Publisher: Ubisoft
Hardware: 300Mhz, 64MB RAM, 16MB 3D-Karte D3D, HD 600 MB, Sound: DX zertifizierte Soundkarte
System: Win 95/98/ME, DX8
Steuerung: Maus/ Tastatur
Sprache: Deutsch
Patch: V. 1.1
Bemerkung: auch für Dreamcast erhältlich
USK: 12
Dragon Riders - Chronicles of Pern (review von yak)

Versoftung von literarischen Werken waren immer ein heikles Thema und nur selten gelang es, dies angemessen umzusetzen.

Das letzte Negativbeispiel war sicher das von Eidos veröffentlichte Spiel zu Michael Crichton's Bestseller TIMELINE oder das leider völlig untergegangene Jurassic Park Spiel von Dreamworks. Da aber auch oft Verfilmungen seiner Bücher in die Hose gegangen sind, scheint dies ein generelles Umsetzungsproblem zu sein. Böse erinnere ich mich noch an die Verfilmung und Versoftung von CONGO.

Nun hat sich das englische Studio von Ubisoft an Anne McCaffrey's erfolgreicher Drachenreiter von Pern Serie versucht. Ob diesmal die Gratwanderung gelungen ist, Fans der Buchserie oder auch "normale" Computerspieler vor den Bildschirm zu fesseln, soll mein Review zeigen.

Kurz zur Hintergrundgeschichte. Tief im All wurde von Weltraumkolonialisten ein Planet namens Pern besiedelt, nachdem man die Kolonistenschiffe in der Umlaufbahn zurückgelassen hatte. Doch der zuerst so geeignete scheinende Planet hatte den Nachteil, dass er genau in der Umlaufbahn des Roten Sterns liegt, der den Planeten Pern alle 200 Jahre streift. Von diesem Planeten ging eine grosse Gefahr aus. Parasiten, die als "Fäden" bekannt wurden, zerstörten alles organische Leben auf Pern, das mit ihnen in Berührung kam. Die Siedler mussten in den Norden fliehen, nachdem all ihre Technologie und Ausrüstung zerstört wurde. Als Abwehr züchtete durch genetische Veränderung aus den einheimischen Feuerechsen ein effizientes Verteidigungssystem, schuf eine neue Rasse von mächtigen, feuerspeienden Drachen und konnte so die Fäden durch Feuerangriff schon in der Luft bekämpfen.

Die Zeit strich dahin und man vergass seine Ursprünge, die Raumschiffe in der Umlaufbahn und kehrte zu einem einfacherem Leben zurück, im Einklang mit den Drachen. Jeder Drache bekam nach dem Schlüpfen einen Drachenreiter, den er sich bei einer Zeremonie, Gegenüberstellung genannt, aussuchte. Einmal gewählt, ist der Drachenreiter sein Leben lang in einer symbiotischen Verbindung mit seinem Drachen, kann seine Stimme im Kopf hören und merken, was er fühlt und denkt. So beginnt die Geschichte des Spieles, als der Drache Zenth bei der Gegenüberstellung den Jungen namens D'Kor auswählt, der Held unserer Geschichte werden soll. Es entfaltet sich eine Detektivgeschichte im Fantasy/ SF Milieu, wo es darum geht, den Mörder der Weyr-Herrin zu finden, Schmuggler zu enttarnen, zu recherchieren, wer die gesamte Kolonie mit vergiftetem Fleisch ermorden wollte und muss versuchen, eine gross angelegte Verschwörung in eigenen Reihen zu vereiteln.

Das Spiel wird komplett in einer 3D Umgebung in 3rd Person Ansicht dargestellt. Auflösungen von 640 bis 1600 in 16 oder 32 Bit stehen zur Verfügung. Gespielt wird mittels Tastatur oder Joypad. Die Installation verlief problemlos. Unterstützt werden auch Graphikkarten mit Transform & Lightning. Alle gängigen Soundkarten werden unterstützt, Softwaremodus oder Hardware 3D Sound von Aureal bis EAX 2.

Die Graphik ist eher Durchschnitt, wenn man sie mit aktuellen 3D Engines der Shootergames vergleicht, für das Genre Adventure aber sicher noch ausreichend. Die Animation der Figuren ist gut, wenn auch etwas polygonarm mit tapetenartigen Texturen. Die Gesichter und die Sprachanimation/ Mimik sind jedoch hervorragend gelungen. Besonders viel Wert haben die Graphiker auf die Darstellung der Augen gelegt. Hier sieht man teilweise sogar das Verengen der Pupillen und ein Leuchten in den Augen. Das schafft sehr viel Atmosphäre und es ist verwunderlich, dass sonst noch niemand Wert auf diese Details gelegt hat, um Augen so realistisch darzustellen. Also hier ein echter Pluspunkt an die Designer.

Die Umgebungsgraphiken der unterschiedlichen Locations sind gut umgesetzt, obwohl man sich nach einiger Zeit durch das dauernde hin und her in den Leveln ziemlich schnell daran satt sieht. Ein grosser Minuspunkt bei der Engine ist, dass die Spielfiguren, die sich im Level befinden, aus dem Nichts aufzupoppen scheinen. Nähert man sich z. B. dem Herd in der Küche erscheint plötzlich wie aus dem Nichts der Koch davor, obwohl man die Graphik dahinter schon lange vorher gesehen hat. Hier hätte etwas Feintunig gut getan. Auch negativ, dass es nicht genügend animierte "Kleinigkeiten" gab. So war in der Küche z. B. der Dampf aus dem Kochtopf statisch und sah aus, als ob wir uns im Schloss von Dornröschen befinden. Sehr gelungen hat die Engine jedoch die Wassereffekte umgesetzt. Die Musik ist sehr gut und passt zur Story, orchestrale Töne, die teilweise an die Musik aus Braveheart erinnern oder keltisch klingenden Sounds. Die Geräusche sind eher selten und unauffällig. Ein paar Ambientesounds hier und da, was aber nicht sonderlich stört, da oft auch nicht mehr auf dem Screen zu sehen war, was Sound benötigte.

Etwas übertrieben hat man es mit dem Geräusch der NPC Charaktere, die ständig irgendwo den Boden gefegt haben, ein Geräusch, was zu stark in den Szenen zu hören war und schnell nervig wurde. Weniger gut ist die Sprachausgabe gelungen. Das Spiel ist deutsch untertitelt und wird in englischer Sprache gesprochen. Die Sprecher variieren von sehr gut bis tierisch gelangweilt und anteilnahmslos. Kinder werden wieder, wie so oft, von Erwachsenen mit verstellter Stimme gesprochen, was sich wirklich schrecklich anhört. Im späteren Spielverlauf hat man selbst daran gespart, den Sprechern mitzuteilen, dass sie eine Kinderrolle sprechen, denn einige Kinder hatten dann den BassBoost eines Mitvierzigers. Einige Dialoge, bei denen es um Leben oder Tod ging wurden so schwach eingesprochen, als ob jemand statt " Ich habe nicht mehr lange zu Leben, ich bin schwer krank" sagen würde " Soll ich noch Kaffee nachschütten oder wollen Sie lieber Tee? ". Auch haben viele der Sprecher gleich mehrere Rollen gesprochen. Der Wiedererkennungsfaktor war da einfach zu hoch.

Das Spiel ist laut Packungsbeschreibung ein Action Adventure. Jedoch kann man den Modus Action/ Kampf so gut wie vergessen, da die Kampfeinlagen spärlich und ohne Probleme zu meistern sind. Denkt man, man könnte in den Höhlen einige gefährliche Kletteraktionen durchführen, während man auf der Suche nach einem verschollen Jungen ist - Pustekuchen- denn dann übernimmt eine geskriptete Szene den Part und leitet einen unbescholten über die Gefahrenzone. Hier hat man echtes Potential und eine gelungene Abwechslung im Spielablauf verschenkt. Eine Prise Lara Croft hätte hier wahre Wunder bewirkt.

Es handelt sich bei dem Spiel also hauptsächlich um ein Adventure mit kleinem Rollenspielanteil, da man durch bestimmte Taten seine Kraft, sein Ansehen und seine Intelligenz erhöhen kann, die einem das weitere Fortkommen im Spiel dann erleichtert bzw. bestimmte Bereiche erst dann zugänglich werden. So kann man grosse Steine beiseite rollen und einige Goodies bekommen.

Das Spielprinzip auf der Suche nach den Attentätern und Fleischvergiftern beschränkt sich weitestgehend im Bereich der Kommunikation mit den NPC's. Hier zählt das alte Sprichwort: "Wer fragt, führt!" und das nicht zu knapp. Praktisch jedes Rätsel lässt sich dadurch lösen, Ausdauer vorausgesetzt, wenn man jede Person mehrfach anredet. So bekommt man neue Subquest aufgebrummt, die einen zum finalen Ziel führen sollen. Die Geschichte des Games ist eigentlich sehr gelungen. Die Verschwörung innerhalb der Gemeinschaft und die Verstrickung der einzelnen Personen ist interessant. Nur leider verliert sich das alles in den unzähligen Unteraufgaben, die erfüllt werden müssen, um dem Ziel näher zu kommen. Diese Untermissionen sind aber so einfältig und unangemessen ausgewählt, dass man sich nicht wie ein stolzer Drachenreiter von Pern vorkommt, sondern eher wie der Laufbursche von Pern. Das killt ziemlich die Spielatmosphäre, wenn man erfährt, dass man lieber die Zutaten für ein Festessen besorgen muss oder Spielsachen für ein Kind wiederfinden soll, statt den Menschen das Leben zu retten, die durch Fleisch vergiftet wurden und sonst sterben müssen oder den Attentäter zu finden, der die Weyr-Herrin auf dem Gewissen hat. Hier hätte man etwas ernster bei der Storyline bleiben sollen und wichtiger scheinende Quests einfügen sollen. Positiv ist aber, dass das Spiel einen niedrigen Schwierigkeitsgrad hat und somit für Anfänger gut geeignet ist, die Nase mal in ein Adventure zu stecken.

Ein Questlogbuch hilft dabei, leider etwas unübersichtlich, alle offenen Aufgaben zu protokollieren. Leider gibt es aber auch einige Unzulänglichkeiten, bei denen gerade Anfänger überfordert sind. So gibt es einige Abläufe im Spiel, die eine Skriptingszene notwendig machen, man dazu aber an einer bestimmten Position stehen muss, um die Story voranzutreiben. Geübte Spieler kennen das Problem und rennen etwas hin und her, um die richtige Position zu erreichen und damit die Skriptszene auszulösen. Anfänger werden damit sicher überfordert. Auch gibt es einige Spielabläufe, die nicht nachvollziehbar sind (das Würfelspiel) oder wo es sich um Übersetzungsfehler handelt. Davon gibt es leider einige, gepaart mit Rechtschreibfehler in den deutschen Texten. Man springt von "Sie" nach "Euch" und aus Harfner-Assistentin wird in der deutschen Version ein Assistent, obwohl die Polygone nicht mit weiblichen Reizen sparen und aus einer Spitzhacke wird schonmal ein Hammer. Auch konnte man in einigen Spielszenen die Figur nicht mehr sehen, da sie verdeckt war und es so recht schwierig machte, sich wieder in den sichtbaren Bereich zu wursteln. Zwar Kleinigkeiten, aber für die Zielgruppe der Spieleanfänger kann dies sicher schon mal hinderlich sein.

Weitere Mängel sind z. B. noch, dass sich das Spiel zwar sehr gut mit Gamepad (jedoch nicht mit Analogstick!) spielen lässt, die Menufunktionen der Optionen aber ihren Dienst dabei verweigern und mit Cursortasten befriedigt werden wollen. Auch stolpert das Programm manchmal über einige Dialoge und "vergisst" diese auszugeben. Weiterhin gibt es einige Probleme mit der Graphik. So kann es vorkommen, dass man in bestimmten Szenen einen ungewollten Zoom hatte und das Bild auf Briefmarkengrösse zusammenschrumpfte oder wenn unser Alter Ego zu nahe an einer Wand steht, er einen unfreiwilligen Gastauftritt im Film Hollowman absolviert. In einigen Leveln tauchten bereits besiegte Gegner als auferstandene, aber regungslose Riesen auf. Kleinigkeiten, die aber den Spielspass trüben.

Ansonsten lief das Programm stabil und erfreulicherweise gab es auch keine Probleme mit den Quests bei Überschneidungen. Sogenannte Dead-Ends blieben mir im Spiel erspart. Hier schienen die Programmierer ein ordentliches Questsystem erschaffen zu haben, das auch mit einer Vielzahl von Überschneidungen keine Probleme hat. Sehr übersichtlich und gestyled hat man auch das Inventar gestaltet. Der grösste und sicher auch vermeidbarste Fehler des Spieles ist, dass man Dialoge und Zwischensequenzen nicht abbrechen kann. Da man sehr oft reisen muss, was leider der einzige notwendige Einsatz des Drachens ist, was Pern-Fans sicher bedauern, wird man gezwungen, die komplette Animation immer wieder anzusehen. Zwar ist diese sehr schön gemacht und es macht Spass, dem majestätischen Drachen zu beobachten, aber da der Vorgang Umziehen in Drachenreiterkluft, Besteigen des Drachens, Flug des Drachens, Landen des Drachens , Absteigen vom Drachen, Umziehen in Ausgangsuniform immer um die 2 Minuten dauert, kommt man sich fast vor wie in einer RTL Zwangs-Pipi-Pause. Hier sollte man unbedingt mit einem Patch nachbessern, da dies Prinzip äussert schlaffördernd wirkt oder zum Zappen anregt. Das Problem hat man auch bei den Dialogen. Hier wird zuviel Text geboten, ohne eine Möglichkeit der Interaktion zu haben. So kommt man sich eher vor, an einem Hörspiel, als an einem Computerspiel teilzunehmen. Es gibt zwar vereinzelt Multiple-Choice Möglichkeiten, aber das ist eher die Ausnahme.

Positiv fällt noch auf, das der Wiederspielfaktor durch die grossse Zahl der Subquests zu einem erneuten Drachenritt einlädt und man versuchen kann, sein Ergebnis zu verbessern . Nett ist auch das Feature (gabs auch bei Shadowman), vorausgesetzt man hat am Ende des Spiels ein hohes Ansehen, die Möglichkeit, die vorerst verschlossenen Räume der Bibliothek zu betreten, in der man dann Artworks und Entwurfsskizzen der Spieleentwickler begutachten darf.

Abschliessend kann man nur sagen, dass Chronicles of Pern ein Programm ist, das zwischen zwei Stühle fällt. Der Produktbeschreibung Action Adventure wird es sicher nicht gerecht. Man kann es eher als eine Art interaktiven Roman verstehen, der gewillten "Lesern" einen 20 Stunden-Ausflug in die Drachenwelt Pern (inklusive jeder Menge Dienstbotengänge) ermöglicht. Eher was für Fans der Buchserie mit Lesebedarf als für Rollenspieler oder Action-Adventurefans. Geliefert wird das Programm multilingual im Grosskarton auf einer CD Rom mit mehrsprachigem Handbuch, das alle wichtigen Funktionen erklärt.

 

Anmerkung: Dies ist eine überarbeitete Version meines Reviews, das bereits auf der Site 'GUN' veröffentlicht wurde.



Geschrieben am 07.09.2001, Testkonfiguration: AMD1200, Geforce-3, 512MB Ram, SB Audigy
 



21 Leser bewerteten diesen Artikel im Durchschnitt als: Gut (3.6 von 5 Punkten)
Ihre Bewertung dieses Artikels:
Bitte hier nur auf den Artikel selbst eingehen (nicht auf das Thema oder ggf. die Autorenwertung). Anmerkungen zu Thema/Artikel oder eine Ansprache des Autors sind im Besprechungs-Board unseres Forums möglich.

Druckversion | Seitenanfang © Copyright bei yak, Nutzungsrechte bei yiya.de / walkthru.de