yiya.de / reviews
Walkthrus..
Interviews
Specials
Reviews von A-Z
A B C D E F G H I
J K L M N O P Q R
S T U V W X Y Z #

D-Day
DS9 - The Fallen
Daemonica
Daikatana
Dark Age of Camelot
Dark Age of Camelot C.
Dark Age of Camelot DR
Dark Age of Camelot SI
Dark Age of Camelot TA
Dark Messiah
Dark Sector
Dark Void
Darkened Skye
Darksiders
Dawn of Magic
Dead Space
Deadly Creatures
Demon Stone
Deponia
Desert Thunder
Desperados 2
Destroy all Humans
Deus Ex
Deus Ex: Human Revol.
DeusEx 2 - Invisible War
Devastation
Diablo 2
Diablo 2: LoD
Die Hard - Vendetta
Dino Crisis
Dino Crisis 3
Disaster - Day of Crisis
Divine Divinity
Divinity 2:Ego Draconis
Domination
Doom 3
Doom 3: R.of Evil
Dr. Jekyll & Mr. Hyde
Dragon Quest 8
Dragon Riders
Dragons Lair 3D
Drakensang
Dreamfall
Driv3r
Duke Nukem MP
Dune
Dungeon Keeper
Dungeon Lords
Dungeon Siege
Dungeons&Dragons - H.
Dragons Lair 3D  


Info
Autor 3+
 2
 1
 2
Gesamt (15 votes) 2+
 1.4
 1.5
 1.8
Name:Dragons Lair 3D - Return to the Lair
Genre: Action Adventure
Produkt: Vollversion
Release: 2002/11
Publisher: Ubisoft
Entwickler: Dragonstone
Links: Don Bluth Homepage
Links: composerchrisstone.com
Hardware: 300Mhz, 64MB RAM, 16MB 3D-Karte D3D, HD 700 MB, Sound: DX zertifizierte Soundkarte
System: Win 98/ME, 2000, XP, DX8
Steuerung: Maus/ Tastatur/ Joystick/ Gamepad
FFeedback: nein
Sprache: Englisch
Serie: ja
Bemerkung: auch für Xbox, Gamecube und PS2 erhältlich
USK: 6
Daphne wartet
Giddy Goons
Singe holt zur Feuerattacke aus
Step by Step
Junker Hohlkopf
Feuersicher im Drachenpanzer-Outfit
Ritterschlag vom Lizard King
Geisterknochenmänner
Aus dem Reich der Toten
I´ll be watching you
Was Tarzan kann...
Ein echter Ladykiller
Ketten-Klettern
Mordroc mit der Wurzelnase
Der finale Fight
Dirk in 3D Renderlook
Dragons Lair 3D - Return to the Lair (review von yak)

Mein Gott, 20 Jahre soll das schon her sein?

Kaum zu glauben, dabei kommt es einem so vor, als ob es gestern war...

... naja, ok, sagen wir mal vorgestern.

Das war die Zeit, wo Spielhallen noch mit mehr Arcadegames gefüllt waren und weniger mit Gräbern für 5 Mark Stücke (auch Geldspielautomaten genannt). Bunte, schillernde Computerspiele waren zu dieser Zeit in vergleichbarer Qualität nur dort zu finden. Zeiten, wo man evtl. auf einem ZX 81 Basicprogramme tippen konnte und den Buchstaben "C" im Animations-Wechsel mit "O" als allesfressendes Pac-Man Surrogat durch ein Labyrinth, generiert aus "X"en per Folientastatur steuerte.

Zu dieser Zeit waren die Arcadegames noch ein Highlight für viele Technikbegeisterte und es gab Arcadegames, die jeder in andächtiger Erinnerung hält, egal ob es das von hydraulischen Motoren angetriebene Cockpit im Star Wars Spiel oder Sega's Space Harrier war. Doch fand man auch einfach gestricktere Games, die durch ihr geniales Gameplay überzeugen konnten. So waren Bubble Bobble und Mr. Doo! lange Zeit meine Favoriten. Damals gewöhnte man sich an, am Wochenende mit den Kumpels nach den neuen Arcadegames Ausschau zu halten...

... und dann stand da eindeutig ein neues Gerät, was unschwer an der Menschentraube zu erkennen war. Da Spielhallen erst ab 18 Jahren Zutritt erlauben (findige Leser rechnen jetzt schnell auf das biblische Alter des Autors zurück), war es auch schlecht möglich, kleine Bälger zur Seite zu schubsen. Die anderen sahen alle irgendwie grösser und breiter aus :-). Also schön friedlich anstellen und staunen...

Man hörte von hinten phantastische Musik, glasklare Dialoge und sollte meinen, dass es kaum ein "normales " Spiel sein konnte. War es auch nicht, denn spätestens nach dem ersten Blick auf den Screen war klar, dass man etwas völlig Neues zu sehen bekam.

Dragon's Lair, ein Arcadegame auf Basis einer Laserdisk, dem Urvater der modernen DVD-Technik. Trickfilmgraphik vom Feinsten füllte den Screen und lies uns die Rettungsversuche des tollpatschigen Dirk miterleben, wie er versucht, Prinzessin Daphne aus den Händen des Drachen Singe und des bösen Zauberers Mordroc zu befreien. Das Spielprinzip war jedoch nur eingeschränkt interaktiv, musste man doch nur, zum exakten Zeitpunkt, den Joystick bzw. den Actionbutton betätigen, um Dirk gegen die Schergen bestehen zu lassen. Das erinnert zwar eher etwas an einen Stichwortgeber, tat aber dem Spass keinen Abbruch, denn die Schlange am Automaten war lang und schon das Zusehen war ein Vergnügen. Auch für das Ableben wurde man gut entlohnt, denn alleine die Todesvarianten, die Dirk "durchleben" durfte, waren ein Mordsgaudi.

Dragon's Lair leitete damit ein neues Genre in den Spielhallen ein- den interaktiven Trickfilm- dem noch weitere erfolgreiche Fortsetzungen folgen sollten. Und damit der "Trickfilm" auch künstlerisch allen Ansprüchen gerecht wurde, war dafür niemand anderes verantwortlich, als der Trickfilm-Künstler Don Bluth, der schon Filme wie "Mrs. Brisby und das Geheimnis von Nimh" und "Feivel der Mauswanderer" erdachte und den wir vor kurzem in einem Spezial zum Spiel und seinen Filmen befragen durften. Nun war es eigentlich nur noch eine Frage der Zeit, wann man diesen Klassiker für ein zeitgerechtes Remake wiederbeleben würde, besonders wenn man berücksichtigt, was heutzutage technisch möglich ist und man aus dem eher eingeschränkten interaktivem Zeichentrickfilm nun ein komplett interaktives Games zu machen, das in einer komplett begehbaren dreidimensionalen Welt spielen könnte.

Vier Jahre hat die Entwicklung gedauert, bis Dragonstone Software ihr ehrgeiziges Projekt, den Klassiker umzusetzen, fertigstellen konnte. Ob es gelang, den "Geist" eines Klassikers zu beleben, die alten Fans zu befriedigen und neue zu gewinnen, soll euch unser Review zeigen.

Gegen einen Klassiker anzukämpfen, ist sicher kein einfaches Unterfangen. Manche Dinge behalten einen bleibenden Eindruck, auch wenn die Qualität nicht immer dafür ausschlaggebend ist. Oft sind es einfach die schönen Erinnerungen, die damit verbunden werden oder der Reiz des damals Neuen, bisher noch nie in ählicher Form da gewesenen, was auch sicher ein wenig mit der Nostalgie und der Aussage "Früher war eh alles besser" zu tun hat. Etwas, das man auch bei Filmen beobachten kann, denn wer fand schon die neuen Morlocks aus der Zeitmaschine gruseliger als die alten Tischtennisballaugen ;)?

Technisch hat man alles daran gesetzt, die Atmosphäre des alten Games einzufangen. So sehen die Figuren original so aus, wie man sie vom Laserdisk- Ebenbild her kannte. Man verzichtete auf ein 3D-Rendering-Aufmotzen, sondern schuf die "neuen" Figuren so, dass sie wie aus dem Trickfilm erscheinen. Per Cel-Shading erscheinen Freund und Feind perfekt ins Spiel umgesetzt und ihre Animationen sind geschmeidig und glaubwürdig, kein Wunder, denn Don Bluth selbst überwachte diese Details und gewährleistete, dass das Zeichentrickfeeling im Spiel vorhanden ist. So wurden die Bewegungen 1:1 dem Original nachempfunden. Man erkennt sofort das Zustossen der Eyeballs-Tentakel wieder, das nervöse Hüpfen der Giddy Goons mit ihren Schwertern oder das Ausholen des Lizard Kings mit dem Zepter, um unserem Dirk eins überzubraten. Auch Daphne räkelt sich gewohnt in ihrem Gefängnis und quiekst um Rettung. Die Hintergründe wurde zum Grossteil aus den Texturen des Originals eingescannt und beim 3D Leveldesign als Textur benutzt. So fühlen sich alte Fans recht schnell wieder heimisch, besonders auch, wenn zum Spielstart das bekannte Schloss auf den Spieler zoomt. Ein Highlight sind die Levelbosse, wobei natürlich Drache Singe mit seiner stampfenden und schwanzschwingenden Attacke, besonders auch wegen seiner Grösse, ein graphisches Leckerli ist. Dazu gibt es nette Beleuchtungseffekte, Nebelschwaden und eindrucksvolle Feuerdarstellungen. Die Zwischensequenzen werden grösstenteils mit der Gameengine dargestellt, die uns meist mit den Levelbossen bekannt macht oder eine grobe Übersicht per Kamerafahrt über den Level verschafft.

Ein wenig dürftig fand ich die Mimik von Dirk während des Games, hier wären ein paar Grimassen und Angstschreie sicherlich von Vorteil gewesen. So gibt es leider nur ein paar Animationen, wie er mit dem Schwert rumspielt oder gelangweilt mit dem Bein schlackert, wenn man ihn zu lange untätig lässt. Ansonsten ist Dragon's Lair 3D jedoch eine mehr als angemessene graphische Umsetzung des Originals, die es schafft, die Atmosphäre ohne Probleme in die dritte Dimension zu transportieren. Realisiert wurde das Spiel durch den Einsatz der Genesis 3D Engine, die auch mit nicht mehr ganz zeitgemässer Hardwareausstattung eindrucksvolle Bilder auf den heimischen Screen zaubert.

Zum Sound: Nichts wäre schlimmer, wenn man altbekannte Figuren mit neuen Stimmen versehen würde. Wer den Synchronterror aus dem Fernsehalter kennt oder die schlimmen Fehlbesetzungen aktueller Computerspiele (ja, hier ist das 007 Nightfire Game von EA gemeint, die die Lizenz zum diesjährigen Synchrontöten verdient haben), weiss, was gemeint ist. Bei Dragonstone Software konnte man jedoch auf die alten Stimmen des Arcadeklassikers zurückgreifen. So schreit Dan Molina wieder als Dirk im üblichen panischen Gekreische um sein Leben und für Daphne wurde, um dem Original möglichst treu zu bleiben, ein neues Talent namens Darcey Harvier gefunden, da sich bei Probeaufnahmen mit der "alten" Daphne herausstellte, dass ihre Stimme sich über die Jahre zu stark verändert hatte. Hier ist sehr sorgsam vorgegangen und man kann dem Team zu soviel Engagement und Detailverliebtheit nur danken. Als Mordroc hören wir den Trickfilmproduzenten und Partner von Don Bluth Gary Goldman, der hier mal seine dunkle Seite herauskehren darf.

Die Geräuschkulisse ist von ebenbürtiger Qualität. Mittels 3D Audio hören wir aus allen Ecken die Pfeile surren, die Monster grölen und das Feuer brutzeln. Und um weiterhin dem alten Klassiker treu zu bleiben, engagierte man wieder den Filmkomponisten Christopher Stone (Interview), der einen neuen Soundtrack komponierte, der Themen aus dem Klassiker und auch viele neue enthält. Der hierfür betriebene Aufwand ist erstaunlich, denn man hat die Musik mit grossen Orchester eingespielt. Die Musik ist mehr als beeindruckend und das sage ich, als Freund, Kenner und Sammler von Filmmusik. Heroische Themen, spannungsgeladene Action-Cues und gruselige Ambientestücke verwöhnen das Ohr. Die Musik ist bombastisch und vermittelt sofort das Gefühl von Fantasy und Abenteuer. Gäbe es den Soundtrack auf Audio CD, wäre er sofort auf meiner Einkaufsliste. Ein absolutes Highlight und eine tolle Komposition, die sich zudem auch fliessend dem Spielgeschehen anpasst, von einem heroischen Heldenthema bis hin zu einer Kampfeshymne. Für das Spiel wurden ca. 60 Minuten neue Musik eingespielt. Nett ist auch das Detail, dass man im Intro hört, wie die Musiker ihre Instrumente einstimmen, bevor das Spektakel beginnt.

Gesteuert werden kann unser Held auf verschiedene Weisen. Die Entwickler haben nicht einfach nur eine "lieblose" Konsolenvariante eingebaut, die zwingend das Spiel über Gamepad erfordert, sondern man darf auch mit Tastatur & Mauskombination spielen, wie man es aus genreverwandten Games gewohnt ist (Rune/ Heavy Metal Fakk², Heretic 2). Jede Variante bietet zufriedenstellende Ergebnisse. So lässt sich Dirk bequem durch das verwunschene Schloss steuern und die Kollisionsabfrage ist nicht zu streng. Pixelgenaues springen ist nicht nötig, um ans nächste schwingende Seil zu kommen, wie man es sonst aus der Tomb Raider Serie kennt. Ein wenig Probleme gab es nur beim Springen unmittelbar vor Gegenständen. Dort musste man oft einen Schritt zurück, um z. B. auf einen Holzbalken zu gelangen. Spielerisch einschränkend war dies aber eher selten und bereitete daher wenig Probleme. Gut spielen konnte man mit einem Analog-Gamepad, das mit 2 Analogsticks ausgestattet ist, wobei eines für die Kamerasteuerung hilfreiche Dienste leisten konnte.

Die wichtigste Frage ist jedoch, wie sich nun die 3D Reinkarnation von Dragon's Lair spielt. Im Grunde ist es ein Action-Kampf-3rd-Person-Adventure. Dirk, der Held, muss Räume von lästigen Unholden befreien, kleinere Rätsel lösen, Maschinen in Gang bringen und Endgegner ausschalten. So muss er sich von einem Raum zum nächsten kämpfen, Zinnen erklimmen oder Fallen umgehen. Jedoch braucht er dies nicht alleine bewerkstelligen, denn durch ein magisches Amulett hat er ständig Kontakt mit der von Mordroc entführten Prinzessin Daphne, die ihm mit Rat und Tat zur Seite steht und auch mal ihre Entrüstung zeigt, wenn sie meckert, dass Dirk "einfach so" einen Schatz aufgehoben hat, statt sich ausschliesslich um ihre Rettung zu bemühen. Daphne fungiert in den ersten Missionen praktisch als Tutorial-Meisterin und macht den Spieler mit den Bewegungen und Dirks Möglichkeiten vertraut. Startet er zuerst nur mit einem Schwert bewaffnet, bekommt er im Laufe seines Abenteuers mehr Equipment dazu. Später gibt es eine Armbrust, mit unterschiedlichen Geschossen und Gegenstände, die er in das Amulett einfügen kann, wodurch er besondere Fähigkeiten erlangt. Diese Eigenschaften verbrauchen jedoch Mana und können nicht uneingeschränkt benutzt werden. Dirk erhält neue Fähigkeiten, wenn er einen Levelboss besiegt. So stehen die Eigenschaften meist direkt in Zusammenhang mit dem Gegner. Eine besiegte Riesenfledermaus bringt ihm Flügel, ein besiegter Drache einen Schutzpanzer gegen Feuer usw. Damit kann Dirk dann Level erreichen, die vorher für ihn unzugänglich waren (wobei aber das Gameplay linear angelegt ist uns somit ein "Verirren" kaum möglich ist). Auch kämpferisch gibt es Neues zu lernen. So kann Dirk später eine Wirbelattacke mit dem Schwert durchführen, die so ziemlich jeden Gegner lahm legt. Jedoch gibt es auch Feinde, die recht resistent sind und denen man nur mit Feuerangriffen beikommen kann. Eine nette Fähigkeit, die man jedoch erst spät erlernt, ist das Drachenauge, mit dem man versteckte Räume und Türen entdecken kann. Die Fähigkeiten und Goodies sind für das Rätsellösen notwendig. So muss man beispielsweise mit der Armbrust auf Steinaugen schiessen, um Zugbrücken zu aktivieren oder mit Feuerpfeilen auf Pulverfässer zielen, deren Explosion den weiteren Weg freiräumt.Die Rätsel sind jedoch nie zu schwer und meist auch innerhalb eines Bereiches zu lösen, womit das Spiel auch für Genreneulinge interessant wird.

Besonders einfallsreich war man bei den Levelbossen, die nicht mit der einfachen "Hau-Drauf" Methode zu besiegen waren. Hier musste man oft eine Kombination der Fähigkeiten einsetzen, um ans Ziel zu gelangen. So musste man beispielsweise die Riesenfledermaus mit der Druckwelle von den Turmglocken aus ihrem Versteck locken oder den Feuerball vom Drachen Singe mit seinem Schwert "auffangen", um ihn dann zu attackieren. Dass man bei diesen Experimenten öfters das Zeitliche segnet, scheint vorprogrammiert, ist jedoch weitestgehend problemlos, da man mit unendlichen vielen Dirks ins Rennen geht. Etwas nerviger waren da schon die zeitabhängigen Rätsel, bei denen man innerhalb von einer vorgegebenen Zeit (ich hasse so etwas) eine bestimmte Aktion durchführen musste. So gab es einen Level, in dem innerhalb von 3 Minuten ein Ausgang gefunden werden musste, bevor der Lavasee auf ungesunde Höhe anstieg, was leider etwas zu knapp in der Zeit bemessen war und für Frustmomente sorgte.

Das Levelumfeld genau zu betrachten, ist ebenso wichtig, findet man so oft Hinweise, wie ein Rätsel zu lösen ist. So sollte man auf kleine augenähnliche Markierungen an den Wänden achten, die ein sicherer Hinweis für den Einsatz des allsehenenden Auges darstellen. Auch nachdem man mehrfach von verschwindenden Plattformen mit in die Tiefe gerissen wurde, sollte man mal einen Blich auf die Fackeln riskieren, die ihre Farbe zyklisch wechseln und damit entscheidende Tipps geben.

Die Levelgestaltung ist gelungen und übersichtlicht, vermittelt aber trotzdem den Eindruck, dass man sich in einem grossen, weitläufigen Schloss befindet. So trifft man auf viele der bekannten Arcadegame-Level: den Ritter auf dem Schachbrett, die riesigen Kugeln, die fliegenden Plattformen, die Gänge des Lizard Kings usw. Leider muss man aber auch auf einige bekannte und liebgewonnene verzichten. So gibt es weder den Ritt auf dem "kopflosen Pferd" noch die "Whirlpools", wobei dieses Defizit jedoch durch viele neue kompensiert werden konnte und Don Bluth uns in seinem Interview verraten hat, dass man ein Add-On plant.

Die Gegner KI ist nicht die Stärkste, sondern orientiert sich an dem Jump & Run Prinzip, in dem es wichtig ist, die Verhaltensweise der Feinde voraussehen zu können, damit man seine Spiel- und Angriffstaktik anpassen kann. Man lernt dann schnell, dass Drache Singe nach zwei Feuerattacken einen nutzbaren Feuerball ausspuckt, bzw. sollten wir uns zu weit entfernen, belohnt er dies mit einem ziemlich brutalen Amoklauf.

Dragon's Lair bietet jedoch auch für die secretsuchenden Wahnsinnigen (mich eingeschlossen) viel Vergnügen, sind doch überall im Schloss Juwelen, Münzen und Diamanten versteckt, die es zu erlangen gilt. Wer alle findet wird nach Beendigung und Sieg über Mordroc mit einem besonderen Feature belohnt. Man kann das Spiel in einem neuen "Look" spielen, in dem nun die Charaktere nicht mehr im Cel Shading Verfahren dargestellt werden, sondern als 3D-Renderversion. (Auf vielfachen Wunsch gibt es jetzt die INI-Datei als Download zum Freischalten des Rendermodus (US Version). Benutzung auf eigene Gefahr.)

Kritikpunkte: Im Grunde findet man ein solides gutes Spiel, das es grösstenteils schafft, die Stimmung des alten Klassikers wieder zu beleben. Jedoch gibt es auch einige Einschränkungen, bei denen man dies nicht erreichen konnte. So vermisse ich die vielen unterschiedlichen Sterbesequenzen, die das alte Game auszeichneten. Hier gibt es im Spiel nur wenige an der Zahl und die meistens bestehen nur aus dem Skelettscreen. War es in der Originalversion noch eine "Freude" eine neue Variante kennen zu lernen, bietete die neue Fassung eindeutig zu wenig. Dass so etwas geht, zeigen genreverwandte Comicgames wie Taz: Wanted und Sheep, Dog ‚n' Wolf. Die Kameraführung ist nicht immer die beste und macht oft ein Nachjustieren nötig, bzw. man steuert die Kamera vorzugsweise selbst über einen zweiten Analogstick oder wählt zur besseren Orientierung die Egoperspektive. Eine nicht ganz so überladene Steuerung wäre auch sinnvoll gewesen. So muss man oft ziemliche Gamepad-Akrobatik betreiben, um den gewünschten Erfolg zu erzielen. Vernachlässigt haben die Entwickler jedoch leider wieder die Unterstützung von Force Feedback Effekten, obwohl man davon ausgehen sollte, dass die Konsolenversionen des Games diese beinhalten. Der Schwierigkeitsgrad steigt im letzten Drittel des Games auch zu stark an. So ist der Kampf mit Singe recht happig und auch danach bleibt es für meinen Geschmack zu schwer. Hier würde etwas Feintuning gut tun. Von den angeblich 30 Gegnern laut Packungsbeschreibung war jedoch nichts zu finden, es sei denn, man zählt unterschiedlich farbige Variationen als neue Kreatur. Dem Spielspass schadet dies jedoch nicht, es bleibt nur die Frage, warum die Hersteller immer meinen, dass "mehr" nicht gleichbedeutend mit "besser" sein muss. Das Programm lief ansonsten stabil. Leider gab es einen Bug gegen Ende des Games, wo man an einem speziellen Level grundsätzlich nach dem Ableben auf dem Desktop landete. Auch das dort abgespeicherte Savegame verweigerte den Dienst. Die Entwickler arbeiten jedoch bereits an dem Problem und fixen es mit einem Patch. Ärgerlich finde ich, dass die Freischaltoption für den neuen Renderlook nur bei allen aufgenommenen Secrets verfügbar wird. Diese sind jedoch oft sehr schwer zu finden und man kann nicht, wie bei anderen Games, einen speziellen Raum erneut aufsuchen, um dort danach Ausschau zu halten. Hier heisst es dann- alles nochmal von vorne. Ein jedoch genretypisches Problem stellte sich bei den Animationen ein, wenn Dirk von den Feinden zu Boden geworfen wird. Dies hat zur Folge, dass er kurzzeitig bewegungsunfähig am Boden liegt und zudem leicht nach hinten geworfen wird. Die Gegner nähern sich jedoch, wieder mit gleichem Resultat, was zur Ursache hat, dass man kontinuierlich, oft ohne Aktionmöglichkeit, langsam nach hinten gedrängt wird - böse, wenn man sich auf einer Plattform befindet und unten brodelnde Lava das Wort "Dirk-Fondue" flüstert. In solchen Situationen hat man dann keine Chance.

Insgesamt ist Dragon's Lair aber ein solides und kaufenswertes Spiel, das viel Spass macht und für ca. 12-15 Stunden die alte Atmosphäre von Dirk the Daring und Prinzessin Daphne zurück auf den Screen zaubert. Schöne Graphik, forderndes Gameplay und tolle Musik, eingepackt in eine nette Story, sollten für Action-Adventure Liebhaber, die auch keine Abneigung gegen Jump & Run Einlagen haben, Grund genug sein, das Game einmal zu probieren, auch wenn es nicht die revolutionäre Innovation geworden ist, wie einst das Laserdisk Spiel. Geschafft hat man es aber, mit der Hilfe von vielen Talenten, ein Spiel zu produzieren, was in meinen Augen genreübergreifend für viele Spielernaturen geeignet ist und zudem ohne blutrünstige Splatterelemente auskommt. Lobenswert sei noch zu erwähnen, dass Publisher Ubisoft die englische Originalsprachausgabe für den Release der dt. Fassung im Februar 2003 beibehält, damit man den "Dirk" auch so bekommt, wie ihn viele Fans lieben gelernt haben.

Das Spiel wird im Mid-Price Bereich von ca. 30 Euro veröffentlicht und bietet zudem noch einen weiteren Bonus, den es quasi gratis dazu gibt. So findet man auf den CDs noch ein Making Off , das Hintergrundinfos und Interviews mit den Machern des alten und neuen Games beinhaltet. Belohnt werden auch alle, die das Spiel zu Ende spielen, denn dann gibt es, wie zeittypisch, das Musikvideo zum Spiel mit eigenem Song "He's my guy".

Update zur europäischen Version: Fast ein Jahr hat es gedauert, bis Dirk the Daring seine Abenteuer offiziell auf europäischen Computern bestehen darf. Von den versprochenen Änderungen konnte man aber nicht viel merken. Zwar sollte die Kamerasteuerung verbessert werden, beim Testen ist mir dergleichen jedoch nicht aufgefallen. Schön ist zumindest, dass man das Game jetzt mit multilingualer Textausgabe ausgestattet hat. Die Originalsynchronisation ist jedoch zum Glück geblieben. Scheinbar hat die lange Verzögerung am generellen Bugfixing gelegen. Leider hat sich aber mit der neueren Version im Vergleich zur US Fassung ein zusätzliches Problem eingeschlichen. Auf Hyper Thread Technologie basierenden Rechnern lief das Game grundsätzlich im Zeitlupenmodus, wofür es jedoch im Ubi Support Center eine Lösung gibt. Der Titel liegt mittlerweile im Budgetbereich von rondomedia für ca. 15 Euro vor und damit gibt es keinen Grund, Daphne nicht retten zu wollen :-).

 


Geschrieben am 18.12.2002, Testkonfiguration: AMD2100+, Geforce-3, 512MB Ram, SB Audigy
 



32 Leser bewerteten diesen Artikel im Durchschnitt als: Gut (4.3 von 5 Punkten)
Ihre Bewertung dieses Artikels:
Bitte hier nur auf den Artikel selbst eingehen (nicht auf das Thema oder ggf. die Autorenwertung). Anmerkungen zu Thema/Artikel oder eine Ansprache des Autors sind im Besprechungs-Board unseres Forums möglich.

Druckversion | Seitenanfang © Copyright bei yak, Nutzungsrechte bei yiya.de / walkthru.de