yiya.de / reviews
Walkthrus..
Interviews
Specials
Reviews von A-Z
A B C D E F G H I
J K L M N O P Q R
S T U V W X Y Z #

D-Day
DS9 - The Fallen
Daemonica
Daikatana
Dark Age of Camelot
Dark Age of Camelot C.
Dark Age of Camelot DR
Dark Age of Camelot SI
Dark Age of Camelot TA
Dark Messiah
Dark Sector
Dark Void
Darkened Skye
Darksiders
Dawn of Magic
Dead Space
Deadly Creatures
Demon Stone
Deponia
Desert Thunder
Desperados 2
Destroy all Humans
Deus Ex
Deus Ex: Human Revol.
DeusEx 2 - Invisible War
Devastation
Diablo 2
Diablo 2: LoD
Die Hard - Vendetta
Dino Crisis
Dino Crisis 3
Disaster - Day of Crisis
Divine Divinity
Divinity 2:Ego Draconis
Domination
Doom 3
Doom 3: R.of Evil
Dr. Jekyll & Mr. Hyde
Dragon Quest 8
Dragon Riders
Dragons Lair 3D
Drakensang
Dreamfall
Driv3r
Duke Nukem MP
Dune
Dungeon Keeper
Dungeon Lords
Dungeon Siege
Dungeons&Dragons - H.
Dark Age of Camelot  


Info
Autor 2
 1
 2.5
 2
Gesamt (115 votes) 2+
 1.7
 1.6
 1.9
Name:Dark Age of Camelot
Genre: Online Rollenspiel
Produkt: Vollversion
Release: 2002/03
Publisher: Wanadoo
Entwickler: Mythic Games
Offiz. Sites: Game
Hardware: 400Mhz, 128MB RAM, 3D-Karte, Sound: DX zertifizierte Soundkarte
System: Win 98/ME, 2000, XP, DX8
Steuerung: Maus/ Tastatur
Multiplay: Internet (zzgl. Monatsgebühr)
Sprache: Deutsch
Patchlink: Autoupdate
USK: 12
Level 50 Lurikeen Champion mit Epicrüstung
Dark Age of Camelot (review von ronin)

Bis vor einem Jahr war der Begriff M.M.O.R.P.G. (Massive Multiplayer Online Roleplay Game) in europäischen Breitengraden nur Fans von Everquest oder Anarchy Online ein Begriff. Gründe dafür lagen einerseits in den hohen Kosten, denn wer konnte sich neben den Internetgebühren noch die Zahlung von monatlichen Gebühren für das Spiel selbst leisten. Andererseits war in der Vergangenheit die Beliebtheit solcher Titel in Europa recht zurückhaltend, weil die meisten Spiele dieser Art nur in englischer Sprache auf englischsprachigen Servern spielbar waren.

Seit März allerdings drängt der M.M.O.R.P.G. - Titel Dark Age of Camelot (DAoC) auf den europäischen Markt und bietet vor allem zwei Dinge: Hohe Einsteigerfreundlichkeit sowie mehrere deutschsprachige Server. Ich selbst konnte das Spiel schon seit der Beta antesten und möchte euch mit dem folgenden Spielereview meine Erfahrungen und Eindrücke mitteilen.

Über die Story selbst möchte ich nicht allzuviel Worte verlieren. Schließlich handelt es sich hier um ein Rollenspiel was neben der Hatz nach Monstern vor allem von der Erfüllung von Quests lebt und mit diesen die Geschichte der Fantasywelt vorantreibt. Die Einteilung der Spielumgebung erfolgt in sogenannte Realms (Reiche).

In DAoC existieren insgesamt drei Realms mit jeweils unterschiedlichen Rassen, Klassen und Eigenschaften. Während der Realm Hibernia (dem mythischen Irland angelehnt) durch viel grüne Fläche und fantasiehafte und magiebegabte Charaktere besticht, trifft man in Midgard (mit den Wikingern vergleichbar) auf verschneite, rauhe Gegenden, in denen vor allem kampfgestählte Trolle und Nordmänner ihr Unwesen treiben. Im dritten und letzten Reich geht es relativ konventionell zu. Albion (dem sagenumwobenen Britannien nachempfunden) bietet von allem etwas, verzichtet aber komplett auf Fantasierassen.

Die Wahl des Realms ist für den weiteren Verlauf maßgebend, da man auf einem Server Charaktere nur aus einem Realm anlegen darf. Kontakte mit den anderen Realms sind nicht möglich. Ich persönlich habe mich auf den Realm Hibernia spezialisiert und werde auch hauptsächlich von diesem Gebiet berichten. Allerdings unterscheiden sich die Realms hauptsächlich in der Optik und den unterschiedlichen Charakterklassen. Diese Dreiteilung der Reiche ist auch das Hauptmerkmal von DAoC. Es ermöglicht vorsichtigen Spielernaturen in Ruhe und ohne Angst vor Playerkillern Erfahrung zu sammeln und die recht komplexe Welt zu erforschen. Wer jedoch eher gegen andere Spieler kämpfen möchte kann dies in sogenannten Frontiergebieten tun.

Der Einstieg ins Spiel beginnt mit der Charaktergenerierung. Je nach Realm fallen die zur Auswahl stehenden Rassen unterschiedlich aus. Mit der Wahl der Rasse wird auch der Weg, den man im Groben einschlagen möchte, festgelegt. Sonderlich viele Freiheiten hat der Spieler allerdings nicht. Bei allen Entscheidungen, den Charakter betreffend, zeigt einem das Programm immer an, welche Charakterwerte für den eingeschlagenen Weg erforderlich sind, was das Ganze ungemein erleichtert. An dieser Stelle ist es eigentlich fast unmöglich, seinen Charakter zu verskillen. Ich möchte nicht soweit gehen und die Charaktergenerierung mit Diablo2 vergleichen, aber am folgenden Beispiel wird deutlich, daß mit DAoC ein einsteigerfreundliches Rollenspiel vorliegt. Mit Erreichen der fünften Erfahrungsstufe kann man dann aus dem vorher festgelegen Weg die Berufsklasse wählen. Im Falle des Weges "Wächter" kann man nun zwischen drei möglichen Berufen wählen: Schwertmeister, Fian oder Champion. Alle drei entstammen dem selben Grundpfad, aber können unterschiedliche Fertigkeiten erlernen. So kann der Champion zum Beispiel mit Kampfzaubern seine Angriffe verstärken, er erreicht aber niemals einen solchen Nahkampfschaden wie der Fian und steckt auch deutlich weniger Treffer ein. Prinzipiell ist die Auswahl an Charakteren groß genug, um für jeden Spielertyp etwas zu bieten.

Die Unterschiede zwischen den Realms sind eher gering, wobei ich allerdings wenig Erfahrung mit Midgard und Albion habe. Ich kann dennoch nur jedem empfehlen, sich vorher zu überlegen, welchen Spielstil er bevorzugt. Will ich lieber die Party unterstützen oder immer in vorderster Reihe stehen. Da Partyplay in DAoC sehr wichtig ist, braucht man nie zu befürchten, zum Beispiel mit seinem Heiler keinen Spielspaß zu haben. Die Charakterentwicklung im Spiel ist ähnlich simpel. Nach jedem Levelaufstieg erhält man charakterabhängig eine bestimmte Anzahl an Skillpunkten, die bei einem Trainer dann in verschiedene Skillbäume investiert werden können. Bei meinem Druiden erhielt ich zum Beispiel mit Level 20 auch 20 Skillpunkte zum Verteilen. Die Menge der Punkte hängt aber wie gesagt vom Charakter ab und davon, wie viele Skillbäume zur Verfügung stehen.

Wie schon erwähnt ist Partyplay in DAoC sehr wichtig. Nur mit einer großen und ausgeglichenen Party ist es möglich, gegen starke Monster (auch Mobs genannt) zu bestehen. Überhaupt ist das Expen (sammeln von Erfahrung) einer der wichtigsten Aspekte von DAoC. Der Spaß kommt hierbei durch das Spielen in Partys mit anderen Spielern zusammen. Die maximale Größe beträgt 8 Spieler in einer Gruppe. Allerdings kann man mit Hilfe von Chatgruppen auch mehrere Gruppen gut koordinieren. Im Folgenden möchte ich eine typische ausgewogene Gruppe beschreiben, die sich durch die unterschiedlichen Fähigkeiten seiner Charaktere gegenseitig ergänzt.

In einem kleinen Wäldchen stehen ein paar Hütten, in denen golemartige Wesen hausen und ein starkes soziales Verhalten an den Tag legen. Das heißt also, wenn ich allein ein solches Monster attackiere, kann ich mir sicher sein, daß mindestens zwei seiner Gefährten zu Hilfe geeilt kommen. Allein hat man gegen diese Mobs keine Chance. Also stelle ich eine Gruppe zusammen, mit der selbst vier oder fünf dieser Kreaturen zu besiegen sind. Die Gruppe braucht mindestens zwei sogenannte Tanks (Fians oder Champions mit Shield). Diese Charaktere sind die Führer der Gruppe, da sie festlegen, welche Mobs angelockt (gepullt) werden, außerdem können sie durch eine sogenannte Bewachen-Funktion andere Mitglieder, wie Heiler, beschützen. Weiterhin sollten mindestens zwei Druiden in der Gruppe sein, die mit Heilzaubern die Tanks heilen. Auch ein Barde sollte nicht fehlen, da er mit seinen Liedern die Kämpfer unterstützt, wodurch sie sich schneller erholen oder schneller laufen können. Auch kann ein Barde Mobs in Trance versetzen. Die verbliebenen drei Plätze werden mit Charakteren aufgefüllt, die viel Schaden verursachen. Das sind entweder Magier oder Bogenschützen. Mit dieser Gruppe sähe die oben genannte Situation wie folgt aus: Die Gruppe sucht sich einen Platz, der etwas abseits vom feindlichen Lager ist, womit sogenannte Adds (unvermittelt auftauchende Gegner) ausgeschlossen werden. Der Tank pullt einen der Mobs mit dem Bogen zu sich her und läuft zur Gruppe zurück. Daraufhin kommen drei Gegner auf die Gruppe zu. Der erste Tank schnappt sich den nächstliegenden Mob und verwendet sogenannte Tauntingmoves (Angriffe, die den Mob aggressiv machen, wodurch weiter nur der Tank angegriffen wird), der Barde versetzt die restlichen Gegner in Trance, womit sich die Party auf den ersten Mob konzentrieren kann. Die Heiler regenerieren die Gesundheit des Tanks und die Zauberer richten verheerende Schäden an. Somit werden nacheinander alle drei Gegner ohne Verluste getötet und die Gruppe bekommt noch einen Gruppenbonus an Erfahrung.

An diesem Beispiel wird klar, daß man in höheren Erfahrungsstufen (mit Level 50 ist das Maximum erreicht) ohne Party ziemlich alt aussieht. Zwar gibt es immer noch Monster, die man allein töten kann, aber die Erfahrungsausbeute wird dann so gering, daß man die Bewegung des Erfahrungsbalkens nur noch erahnen kann. Außerdem sind die meisten Monster in DAoC dem Spieler gegenüber aggressiv eingestellt. Das heißt, daß man ab einer gewissen Nähe zum Monster attackiert wird. Ohne eine Party wird das Überleben also immer schwieriger.

Natürlich besteht das Spiel nicht nur aus Expen. Mann bekommt charakterspezifische Quests zugeteilt. Diese erhält man entweder durch seinen Trainer oder andere NPC (Non-Player-Charaktere). Meistens bestehen diese Aufträge darin, bestimmte Personen aufzusuchen oder besondere Monster zu besiegen. Alles in allem sind die Quests nur ein netter Nebenbestandteil von DAoC. Allerdings haben die Entwickler seit dem Patch 1.45 eine sogenannte Epiczone eingebaut, an deren Ende ein riesiger Drache als Endgegner steht. Dieses Monstrum ist selbst für 5 starke Partys nur schwer zu besiegen. Ich persönlich bin nur in die Nähe dieses Monster gekommen, denn die Horden an Monstern die auf dem Weg zum Drachen liegen, sind nur sehr schwer zu beseitigen.

Aber auch Handwerker kommen in DAoC nicht zu kurz. Irgendwann sind die beim Händler zu kaufenden Rüstungsgegenstände für den erfahrenen Helden nicht mehr gut genug. Ab hier muß man sogenannte Crafter um die Herstellung von neuen Waffen oder Rüstungen bitten. Auch in diesem Bereich ist es möglich, seinen Charakter zu entwickeln. Ob man lieber Bögen, Rüstzeug oder Nahkampfwaffen herstellt ist Geschmacksache. Ich persönliche halte das Craften für zu geldintensiv. Ohne die Unterstützung anderer Spieler, am besten in einer Gilde, ist es fast unmöglich, einen hohen Crafterlevel zu erreichen.

Der eigentliche Schwerpunkt von DAoC liegt allerdings im Kampf zwischen den drei Realms. Sobald ein Charakter stark genug geworden ist oder gar das Maximum von Level 50 erreicht hat, geht das Spiel erst richtig los. In den schon erwähnten Frontiers treffen sich die Armeen der drei Reiche und führen riesige Schlachten oder spannende kleinere Scharmützel gegeneinander. Jedes Reich verfügt über Grenzfestungen und Reliktfestungen. Die ersteren sind noch relativ leicht zu erobern, aber selbst bei einer Zusammenstellung von weniger als vier starken Partys ist auch hier kein Vordringen möglich. Letztere beherbergen sogenannte Relikte, die dem Reich ein Plus an Magiekraft und Kampfschaden geben. Diese Relikte können von den anderen Reichen erobert werden. Alle Festungen sind mit mehr oder weniger NPC-Wächtern besetzt, die ohne Teamarbeit nicht zu besiegen sind. Außerdem erleichtern sogenannte Belagerungswaffen den Angriff ungemein.

Auch hier möchte ich an einem Beispiel verdeutlichen, wie wichtig Teamwork in DAoC ist. Ein vorher festgelegter Gruppenführer gibt per Chat die jeweiligen Befehle durch. Zuerst werden die Wachen vor der Festung angelockt und nacheinander getötet. Danach stürmt die ganze Armee zum Burgeingang hinauf. Dieser besteht in einer normalen Festung aus zwei Toren, die unter Einsatz eines Rammbocks geöffnet werden. Das dauert einige Zeit, während derer man von den Bogenschützen auf den Zinnen beschossen wird. Viel Arbeit für die Heiler also. Nachdem die Tore offen sind, werden die Mauern von Gegnern gesäubert, und man dringt in den Hauptturm der Feste vor. Ganz oben steht ein nur schwer zu besiegender Lord. Nach seinem Ableben gehört die Festung dem jeweiligen Reich. Natürlich ist es oft so, daß die Festung von Spielercharakteren verteidigt wird und mit etwas Pech diese noch Verstärkung von außerhalb erhalten. Es ist ungemein befriedigend, einen Beitrag zur Eroberung der Festung geleistet zu haben und eventuell bei der folgenden Verteidigung mitzuwirken. Für jeden besiegten Spieler erhält man sogenannte Reichs- und Kopfgeldpunkte, die in spätere Zusatzeigenschaften investiert werden können. Allerdings ist man auf den europäischen Servern noch bei Patch 1.45, in dem diese Möglichkeiten noch nicht integriert sind. Welche zusätzlichen Anreize das Sammeln von Reichspunkten für die Zukunft bringen wird, kann man nur abwarten.

Nachdem ich nun hauptsächlich von den Spielinhalten berichtet habe, soll nun näher auf die Steuerung, die Grafik und den Sound eingegangen werden. Denn vor allem die Steuerung ist für Diablospieler eine Umgewöhnung. Die Ausführung von Angriffsmoves oder Zaubern erfolgt über eine Taskleiste mit maximal acht Slots. Hier werden alle Aktionen ausgeführt. Vom Waffenwechsel, dem Schießen mit dem Bogen bis zum Craften von Gegenständen. Praktisch sieht das ungefähr so aus. Mit F6 aktiviere ich den Kampfmodus und laufe zu dem vorher mit der Maus markierten Ziel hin. Nun führt der Nahkämpfer seine Standardattacke aus. Durch drücken der Taste 1 wird der dort abgelegte Attackmove ausgeführt, der zusätzlichen Schaden anrichtet und auch grafisch untermalt wird. Das selbe gilt für Zauber jeglicher Art. Hecktisches Klicken wie bei Diablo und Co. ist hier nicht möglich, alles läuft recht ruhig und langsam ab. Ansonsten bewegt man den Charakter wie in jedem 3D-Shooter. Wobei man sich für eine Firstperson- oder eine Thirdperson-Perspektive entscheiden kann. Anfangs wirkt die Art, wie gekämpft wird, ziemlich befremdlich, denn der Kampf wirkt wie eine Art Schattenboxen. Das heißt der Charakter schlägt seiner Größe entsprechend immer gleich zu. Er stellt sich also nicht direkt auf den Gegner ein, sondern führt immer wieder die selben Kampfanimationen aus. Hat man sich aber einmal dran gewöhnt, stört das nicht mehr.

Die Einarbeitungszeit ist relativ gering, wenn man bedenkt, wie ungewöhnlich diese Art von Spiel ist. Es gibt zum Beispiel kein direktes Optionsmenü in DAoC. Man verläßt das Spiel durch die Eingabe des Befehls: " /q ". Auch Gefühlsanimationen, wie das Verbeugen oder Lachen anderen Spielern gegenüber wird durch Befehlseingabe erreicht. Die Grundbefehle stehen aber im Handbuch und die komplexeren Befehle kann man auf jeder guten Fansite nachschlagen. Grafik und Sound sind eher mäßig, für ein Rollenspiel, aber in Ordnung. Die grafischen Effekte der Zauber zum Beispiel sehen sehr gut aus, auch wenn es durchaus ein paar mehr hätten sein können. Die Charaktermodelle sind recht gut animiert, aber mit Lara Croft nicht vergleichbar. Die Texturen der Monster und Gebäude dagegen sind (vor allem in Hibernia) ziemlich einfallslos gestaltet. Den Gipfel der Einfallslosigkeit bilden jedoch die Dungeons (zumindest in Hibernia). Hier wurde teilweise das Copy & Paste Prinzip angewandt. Ein Dungeon sieht aus wie der andere. Ich hoffe, das wird durch ein Patch in naher Zukunft noch aufpoliert. Auch Tag- und Nachtwechsel, sowie dynamisches Wetter helfen, die Spielwelt lebendiger erscheinen zu lassen. Von umherschwirrenden Insekten oder Vögeln fehlt jedoch jede Spur, weswegen die Spielumgebung auch recht steril erscheint. Was allerdings nicht mehr tolerabel ist, sind die hohen Hardwareanforderungen. Wer nur in normalen Partys ein paar Monster jagt, wird auch mit seinem Duron 800 und der alten Gforce1 zurecht kommen, sobald es aber an den Kampf Spieler gegen Spieler (RvR Kämpfe) geht, ist es selbst auf einem Pentium 4/1,6 mit Geforce4 vorbei. Bei Armeen mit teilweise 200 Mann gleichzeitig hilft nur noch das Abstellen der Effekte. Überhaupt ist die hohe Prozessorbelastung und das damit verbundene Lag im RvR-Bereich unzumutbar und verderben oft den Spaß. Lediglich der allgemeine Adrenalinschub beim Sturm auf eine Festung läßt einem diese Ruckelorgie verzeihen.

Ich hoffe inständig, daß Mythic an diesem Problem arbeitet. Andere Multiplayertitel wie Tribes2 sind ja auch in der Lage, viele Spieler gleichzeitig darzustellen, und das mit einer weitaus besseren Grafik. Der Sound beschränkt sich auf schöne aber kurze Musikeinspielungen beim Betreten von Dörfern und den allgemeinen Soundeffekten wie Vogelgezwischter, Wasserrauschen oder Monsterschreie. Etwas mehr Abwechslung hätte hier gut getan.

Abschließend möchte ich noch kurz auf das Itemsystem von DAoC eingehen, da ich denke, daß viele ehemalige Diablospieler an DaoC interessiert sein werden. Von Heil- und Manatränken kann man sich erst einmal komplett verabschieden. Trefferpunkte und Mana werden nur in den Kampfpausen oder durch Unterstützungscharaktere wie Barden oder Druiden regeneriert. Das hat den unangenehmen Nebeneffekt, daß man in DAoC viel Zeit mit nichts tun verbringt. Nach dem Kampf setzt man sich ins Graß und genießt den Sonnenuntergang. Auch Unique-Items oder ähnliche Einteilungen existieren kaum. Man kauft hauptsächlich in Städten oder von Spielercraftern Rüstungsgegenstände, Waffen und Schilde. Geld dafür erhält man durch das Verkaufen von Gegenständen die von erlegten Monstern zurückgelassen wurden. Manche Mobs verlieren natürlich magische Gegenstände, aber diese sind bei weitem nicht so zahlreich wie zum Beispiel in Diablo. Allerdings können Rüstungsteile nach Belieben umgefärbt werden. Die Möglichkeit, Gilden zu Gründen darf natürlich in einem M.M.O.R.P.G. nicht fehlen. Auch in DAoC kann man solche Spielerzusammenschlüsse gründen. Zur einfacheren Verwaltung bietet das Programm einen eigenen Chat für jede Gilde, Wappen, die als Erkennungszeichen auf Umhang und Schild geprägt werden und natürlich den Gildennamen, der unter dem Namen des Spielers steht. Selbst Allianzen zwischen verschiedenen Gilden sind möglich, aber immer auf das eigene Reich beschränkt.

Ich selbst bin in einer recht erfolgreichen Gilde und ich kann nur jedem, der beabsichtigt, länger DAoC zu spielen empfehlen, einer solchen Gemeinschaft beizutreten. Der Spielspaß steigt noch einmal gehörig an, wenn man sich auf eingespielte Partys verlassen kann. Natürlich darf der monatliche Obolus von 10 € nicht vergessen werden. Für europäische Spieler gibt es neben der Zahlung per Kreditkarte auch die Zahlung per Lastschriftverfahren. Man erstellt sich auf der offiziellen Homepage einen Account und darf nach dem Kauf vier Wochen lang kostenlos spielen. Danach ist die Miete fällig. Kein Pappenstiel, vor allem für Schüler, aber meiner Meinung nach ist es das Spiel auf jeden Fall wert. Man geht auch keine vertragliche Bindung ein. Man bezahlt für mindestens einen Monat und sobald dieser Abgelaufen ist und keine Zahlung erfolgte, wird der Account gesperrt.

Als Fazit kann ich allen Neueinsteigern in diesem Spezialgenre DAoC nur ans Herz legen. Trotz der genannten Mängel wie Grafik und dem Lag in RvR-Kämpfen macht DAoC Monate lang Spaß. Obwohl das recht eintönige Monsterjagen selbst in Partys nach einer gewissen Zeit an Spaß verliert, bringt der RvR-Kampf wieder genügend Motivation mit. Natürlich sollte man die monatliche Gebühr von 10 € nicht vergessen. Außerdem ist das Spiel dermaßen zeitintensiv, daß man mit mindestens 6- 8 Stunden täglich rechnen sollte, wenn man sich das Levelziel 50 vorgenommen hat. Mein Druide ist mittlerweile auf der Erfahrungsstufe 49 und steht kurz vor dem Levelup. In dieser Zeit wurde das Studium, das familiäre und freundschaftliche Umfeld auf eine harte Probe gestellt ;). Hier ist es wichtig zu wissen, wann man abschalten sollte. Diese Warnung soll kein dummer Gag sein, sondern ist vollständig ernst gemeint :). Desweiteren hoffe ich, daß Mythic mit den folgenden Patches und den sicher erscheinenden Add-Ons mehr Abwechslung ins Spiel bringt. Die Entwicklung auf den amerikanischen Servern (dort ist man den europäischen um mehrere Patches voraus) läßt dies zumindest vermuten.

Timura Medicus (Druide auf Avalon Level 50) Circle of Heroes


Geschrieben am 07.05.2002, Testkonfiguration: AMD1200, GeForce2 Ultra, 256MB Ram, SB Live
 



59 Leser bewerteten diesen Artikel im Durchschnitt als: Sehr gut (4.6 von 5 Punkten)
Ihre Bewertung dieses Artikels:
Bitte hier nur auf den Artikel selbst eingehen (nicht auf das Thema oder ggf. die Autorenwertung). Anmerkungen zu Thema/Artikel oder eine Ansprache des Autors sind im Besprechungs-Board unseres Forums möglich.

Druckversion | Seitenanfang © Copyright bei ronin, Nutzungsrechte bei yiya.de / walkthru.de