yiya.de / reviews
Walkthrus..
Interviews
Specials
Reviews von A-Z
A B C D E F G H I
J K L M N O P Q R
S T U V W X Y Z #

C&C Generäle
C&C Renegade
CSI - Crime Scene Inv.
Caesar 4
Call of Cthulhu - DCotE
Call of Duty
Call of Duty 2
Call of Duty: U.Off.
Call of Juarez
Castlevania
Castlevania -Lords o.S.
Catwoman
Champions of Norrath
Chaos auf Deponia
Chaser
Chicago 1930
Chicken Run
Chosen, The
Chrome Gold
Chrome SpecForce
Chronicles of Riddick
Civilization 4
Civilization 4: Warlords
Codename: Outbreak
Cold Fear
Cold Winter
Cold Zero
Command&Conquer
Commandos 3
Commandos Str. Force
Conan
Conan (Xbox360)
Condemned
Contract J.A.C.K.
Counter Strike: CZ
Crash Boom Bang!
Crazy Machines
Crazy Machines 2
Crazy Machines DS
Crazy Machines NH
Crazy Machines NadL
Crazy Taxi 3
Criminal Intent
Cryostasis
Crysis
Crysis 2
Curse - The Eye of Isis
Cursed Mountain
Crash Boom Bang!  

Rückseite ]

Info
Autor 5
 2
 1
 1
Gesamt (2 votes) 3
 2
 1.5
 1.5
Name:Crash Boom Bang!
Genre: Arcade Action
Produkt: Vollversion
Release: 2006/10
Publisher: Vivendi Games
Entwickler: Dimps
Hardware: Nintendo DS
System: Nintendo DS
Multiplay: Lan
Sprache: Multilingual
USK: k.A.
Herstellerscreens
Crash Boom Bang! (review von nali_warcow)

Sich an bekanntem, funktionierem und spaßigem Gameplay zu orientieren und eine "Kopie" davon zu erstellen, dürfte doch eigentlich nicht so schwer sein. Aber zwischen gut gemeint und gut gemacht liegen teilweise Welten. Es nützt die beste Lizenz wenig, wenn das eigentlich Gameplay des Spiels in der finalen Verkaufsversion nicht stimmt und eklatante Mängel im Design vorliegen. Mit "Crash Boom Bang!" hat sich Entwickler Dimps - Digital Innovator daran gemacht, ein Partyspiel ala Mario Party mit "Crash Bandicoot"-Charakteren für das Nintendo DS umzusetzen. Dabei kann einiges in den Sand gesetzt werden, wie das folgende Review näher zeigen wird.

Die mehrsprachige Anleitung erläutert ein wenig die Grundlagen und die wichtigsten Menüpunkte. Allerdings werden gerade Einsteiger detaillierte Infos vermissen und die verwendete Schrift ist auch sehr klein, was das Lesen ein wenig erschwert.

Partyspaß?

Mit Crash Boom Bang! haben sich die Entwickler daran gemacht, einen ähnlichen Mix wie in Mario Party auf den DS Schirm zu bringen. Eine Hintergrundgeschichte ist zwar vorhanden und wird im Einzelspielermodus auch durch kurze Zwischensequenzen in Standbildform präsentiert, doch wirklich spektakulär oder beeindruckend sind diese nicht. In jeder der sechs Welten gilt es eine Anzahl versteckter Gestände zu finden. Bis zu vier Spieler bzw. CPU gesteuerte Mitspieler ziehen dabei rundenweise mit ihren Figuren über das Spielfeld. Je nach "Karte" sind unterschiedliche Wege möglich. Einige Verbindungen enden in einer Sackgasse, andere sind kreisförmig verbunden. Aus der Vogelperspektive kann jeder Spieler zwar alle Felder und die möglichen Wegverbindungen sehen, aber nicht immer erkennen, was ihn auf einem Feld für ein Ereignis erwartet. Je nachdem welche Augenanzahl gewürfelt wird, darf der Charakter entsprechende Felder weiterrücken. Zuvor kann er noch entscheiden, ob ein Bonusgegenstand eingesetzt wird. Diese Gegenstände geben kurzzeitig einen Vorteil und so werden beispielsweise wichtige Felder angezeigt, die Positionen aller Spieler vertauscht oder ein Gegner auf eine andere, kleine Karte "verstoßen", von der aus er erst wieder zurückkommen muss. Abhängig vom Feld, auf welchem der Charakter landet, gibt es einen nützlichen Gegenstand, der Charakter wird an eine andere Stelle teleportiert oder aber verliert Punkte. Auf den sogenannten Kampf- bzw. Megakampffeldern werden jeweils Minispielchen zwischen zwei bis vier Spielern ausgetragen. Insgesamt 40 Minispielchen haben sich die Entwickler ausgedacht. Die Aufgaben variieren dabei. Von reinen Geschicklichkeitsaufgaben über Glücksspielchen bis hin zu reinen Skill-Spielchen wird eine breite Palette an Aufgaben geboten. Mal geht es mit einem Flugzeug durch die Luft und es müssen primär Objekte eingesammelt werden oder aber per Mikrofon und Pusten darf der Spieler eine Feder in der Luft halten. Es gilt den Charakter, der in einer Kugel steckt, einen Hang hinunter rollen zu lassen, ohne die Hindernisse zu berühren oder Gegenstände aufzufangen, die von oben herunterfallen. Jedes Minispielchen beinhaltet sowohl Möglichkeiten Punkte zu gewinnen (beispielsweise Gegenstände aufzufangen) als auch Punkte zu verlieren (beispielsweise mit einem Hindernis kollidieren). Sollten nur zwei Spieler gegeneinander antreten, was auf einem Kampffeld der Fall ist, dann können die anderen beiden Spieler lediglich auf den Sieger wetten und gleichzeitig den Kontrahenten mit "Ausdrucksmitteln" (Sprechblasen mit Bildern) zuspammen.

Chrash Boom Bang bietet unterschiedliche Spielmöglichkeiten. Allein kann sich der Spieler mit drei CPU Gegnern am sogenannten Storymodus versuchen und dabei die ganzen Karten und Minispielchen freischalten. Der sogenannte "Festival-Modus" ist nichts anderes als ein "Freies Spiel", wobei hier auch mit bis zu drei Teilnehmern über Wi-Fi-Connect gespielt werden kann. Unter "Mein Raum" kann der Spieler nicht nur Optionen verändern, sondern auch ganz gezielt eines der 40 Minispielchen starten, wenn dies frei geschaltet wurde. Dabei kann der Spieler die ganzen Minigames sowohl gegen die CPU als auch über Wi-Fi Spielen.

Eher nicht - Stattdessen Frust

Das klingt bislang ja alles gar nicht mal so schlecht. Leichtgängiges Gameplay, Zufallselemente und Partyspaß scheinen doch den Spieler einige Zeit bei Laune halten zu können. Leider haben es die Entwickler jedoch geschafft, überall kleine und große Patzer einzubauen, so dass bei Crash Boom Bang! leider nur eins passieren wird: Der Spielspaß wird in unerreichte Tiefen sinken. Die ganzen Level und Minispielchen können gegen menschliche Spieler über Wi-Fi gespielt werden, allerdings braucht jeder Spieler auch eine Version des Spiels. Game-Sharing wird nur für fünf Minispielchen angeboten. Egal ob der Spieler allein oder mit Freunden spielt, irgendwelche Optionen, um das Spiel ein wenig zu konfigurieren, gibt es nicht. Entsprechend kann sich eine Partie ewig hinziehen, bis der letzte Gegenstand gefunden und damit der Level beendet wurde. Es gibt weder Zeit- noch Punktelimits. Dazu kommt außerdem, dass der Spielstand nicht gesichert werden kann. Wem also nach 30 Minuten langweilig wird und er ein anderes Spiel einlegt oder den DS vollständig ausschaltet, kann den Level wieder von vorne beginnen. Spieler, die vielleicht noch kein Mario Party gespielt haben, bekommen leider kaum Hilfen zum Einstieg. Da muss sich jeder Spieler durch das Handbuch arbeiten und im Spiel ausprobieren. Wirkliche Hilfen oder gar ein Tutorial gibt es nicht. Das Spiel bietet zwar Infos, aber es sind immer die gleichen, die einem bei jedem Zug(!) am Anfang gegeben werden und jeweils zu bestätigen bzw. abzubrechen sind. So gibt es beispielsweise an jeder Weggabelung eine Info, welche mehrere Bestätigungen erfordert und den Spieler lediglich darüber informiert, dass er nun wählen kann. Das führt dann auch gleich zum nächsten Knackpunkt: Steuerung. Es wird zwar nahezu vollständig mit dem Stylus gespielt, allerdings gestaltet sich dies mitunter arg umständlich. Einhergehend damit kommt der eigentliche Todesstoß für den Spielspaß: Die Minispielchen. Diese machen zu 95% keinen Spaß und lassen sich ganz bescheiden steuern, um es mal vorsichtig auszudrücken. Hier wird dem Spieler die komplette Bandbreite an Ärgernissen geboten. In einigen Spielchen reagiert die Steuerung gar nicht oder nur extrem verzögert, in anderen wiederum hat der Spieler kaum eine Chance zu reagieren und etliche Aufgaben beinhalten auch einen nicht gerade kleinen Glückfaktor. Im Zusammenspiel mit der CPU kommt es so zu sehr kuriosen Partien. In einigen Spielen hat der Computer nicht eine Chance und stellt sich wahnsinnig dämlich an, wohingegen in anderen Minigames viel Geduld erforderlich ist, weil unter anderem der Bildschirm mit irgendwelchen Sprechblasen zugespammt wird oder der Charakter im Trubel nicht den Weg zum angegebenen Ziel findet. Die Unterstützung des Mikrofons ist zwar eine nette Idee, aber völlig unzureichend umgesetzt, da man zum "Pusten" viel zu dicht ans Mikro muss und somit auf dem unteren Schirm gar nicht mehr erkennen kann, wie hoch das Objekt (z.B. eine Feder) nun eigentlich schwebt.

Grafisch kann das Spiel auch keine wirklichen Akzente setzen, sieht jedoch zumindest noch passabel aus. Spezialeffekte sind eher Mangelware und nur an ganz besonderen Stellen vorhanden. Ansonsten hüpft lediglich der Charakter auf dem oberen Schirm durchs Bild und ab und zu erfreut eine sonstige Animation das Auge. Der Sound variiert stark. Einige Spielchen sind tonlos in anderen gibt es rudimentäre Begleitung und Geräusche. Sprachausgabe gibt es keine, lediglich die Texte liegen mehrsprachig vor.

Meinung

Wie man mit Crash Boom Bang! seinen Spaß haben kann, will sich mir nicht so ganz erschließen. Gameplay und Co sind zwar nicht neu, sondern "nur" abgekupfert, doch damit kann man leben. Es sind die vielen kleinen Details, die umständliche und unausgereifte Steuerung, sowie die damit verbundenen katastrophalen Minispielchen. So etwas müsste jedem Entwickler schon nach kürzester Anspielzeit auffallen, dass hier kein Spaß aufkommt. Wer eine Party frühzeitig beenden will, der kann ja Crash Boom Bang! auf dem Nintendo DS heraus kramen. Alle anderen greifen jedoch besser zu Spielen wie Mario Party oder gleich zu den Fun-Spielchen des Wii.


Geschrieben am 01.01.2007, Testkonfiguration: Nintendo DS
 



6 Leser bewerteten diesen Artikel im Durchschnitt als: Gut (4.3 von 5 Punkten)
Ihre Bewertung dieses Artikels:
Bitte hier nur auf den Artikel selbst eingehen (nicht auf das Thema oder ggf. die Autorenwertung). Anmerkungen zu Thema/Artikel oder eine Ansprache des Autors sind im Besprechungs-Board unseres Forums möglich.

Druckversion | Seitenanfang © Copyright bei nali_warcow, Nutzungsrechte bei yiya.de / walkthru.de