yiya.de / reviews
Walkthrus..
Interviews
Specials
Reviews von A-Z
A B C D E F G H I
J K L M N O P Q R
S T U V W X Y Z #

C&C Generäle
C&C Renegade
CSI - Crime Scene Inv.
Caesar 4
Call of Cthulhu - DCotE
Call of Duty
Call of Duty 2
Call of Duty: U.Off.
Call of Juarez
Castlevania
Castlevania -Lords o.S.
Catwoman
Champions of Norrath
Chaos auf Deponia
Chaser
Chicago 1930
Chicken Run
Chosen, The
Chrome Gold
Chrome SpecForce
Chronicles of Riddick
Civilization 4
Civilization 4: Warlords
Codename: Outbreak
Cold Fear
Cold Winter
Cold Zero
Command&Conquer
Commandos 3
Commandos Str. Force
Conan
Conan (Xbox360)
Condemned
Contract J.A.C.K.
Counter Strike: CZ
Crash Boom Bang!
Crazy Machines
Crazy Machines 2
Crazy Machines DS
Crazy Machines NH
Crazy Machines NadL
Crazy Taxi 3
Criminal Intent
Cryostasis
Crysis
Crysis 2
Curse - The Eye of Isis
Cursed Mountain
Civilization 4: Warlords  

Rückseite ]

Info
Autor 3
 1
 2.5
 2
Gesamt (13 votes) 2
 1.3
 2.2
 2
Name:Civilization 4: Warlords
Genre: Runden-Strategie
Produkt: Add-On
Release: 2006/08
Publisher: Take 2
Entwickler: Firaxis
Offiz. Sites: Game
Links: Dt. Fansite
Hardware: 1.2Ghz, 256MB RAM, 64 MB D3D T&L, HD 1700 MB, Sound: DX zertifizierte Soundkarte
System: Win XP/2000, DX9
Steuerung: Maus/ Tastatur
Multiplay: Lan/ Internet
Sprache: Deutsch
Serie: ja
Bemerkung: umfangreiches Handbuch
USK: 6
Civilization 4: Warlords (review von nali_warcow)

Auch aus dem längsten und umfangreichsten Spiel ist irgendwann die Luft raus. Mit Civilization 4 hatten die Spieler Spaß für Monate und dank dem freien Spiel und unzähligen Möglichkeiten, war auch das Sommerloch kein Problem. Irgendwann wird jedoch auch das schönste Spiel langweilig und der Fan schreit nach "mehr". Das Geschrei kann aufhören, Entwickler Firaxis hat das erste AddOn zu Civilization 4 veröffentlicht: Warlords. Der Untertitel deutet es schon an, im AddOn geht es nicht gerade friedlich zu. Was sich sonst noch in Sachen Gameplay getan hat, mit welchen neuen Inhalten die Entwickler den Spieler zu begeistern wissen und was sich in Sachen Kriegsführung - dem Schwachpunkt des Hauptspiels - getan hat, soll das Review klären.

Wie fast alle AddOns heutzutage, so steht auch Civilization 4: Warlords für etwa 30 € im Laden. Zumindest in Sachen Ausstattung gibt sich der Publisher recht spendabel. Wie schon beim Hauptspiel, liegt auch in Warlords ein sehr umfangreiches Handbuch bei. Auf über 100 Seiten werden dem Käufer alle Kleinigkeiten des AddOns erklärt und jede Technologie und Änderung wird angesprochen. Ein entsprechend auf der Festplatte installiertes Hauptspiel ist selbstverständlich Voraussetzung für das AddOn.

Civ bleibt Civ

Civilization-Veteranen, die sich mit dem AddOn gleich ins nächstbeste "freie Spiel" stürzen, werden sich eventuell wundern, da wirkliche Neuerungen nicht sofort ins Auge stechen und sich bei Civilization scheinbar wenig getan hat. Das Gameplay ist bis auf einige Kleinigkeiten unverändert geblieben und überwiegend haben die Entwickler in Sachen Einheiten, Völker und Szenarien nachgelegt. Somit bietet auch das AddOn wieder eine komplexe Mischung aus Forschung, Entwicklung, Ausbreitung und militärischen Aktionen in rundenweiser Absolvierung. Wieder kann der Spieler in zahlreichen Partien sein Volk vom Einsiedler bis hin zur mächtigsten Nation auf Erden entwickeln. Sämtliche Gameplaygrundlagen sind entsprechend im Review zum Hauptspiel nachzulesen, da sich das Review zum AddOn "Warlords" nur mit den - leider wenigen - Neuerungen beschäftigt.

Neue Kleinigkeiten

Civilization bot bereits eine recht große Auswahl unterschiedlicher Zivilisationen an und Warlords bringt mit Karthago, Keltenreich, Korea, Osmanisches Reich, Wikinger und Zulu sechs weiter Völker dazu. Entsprechend gibt es für jedes neue Reich auch neue Herrscher, so beispielsweise Hannibal für Karthago. Aber auch für Zivilisationen aus dem Hauptspiel, wie beispielsweise Rom (Caesar) oder England (Churchill), sind neue Herrscher enthalten. Nicht fehlen dürfen einzigartige Einheiten für die neuen Zivilisationen, wie beispielsweise der gallische Krieger für das Keltenreich. Mit Tribok und Triere erhalten außerdem alle Zivilisationen den Zugriff auf zwei neue Einheiten. Außerdem gibt es für alle Zivilisationen nun die Möglichkeit eine Stallung zu bauen und dadurch die berittenen Einheiten zu verbessern, die dadurch +2 Erfahrung bekommen. Eine kleine Detailänderung hat es beim Obelisken geben. Dieser ist nun ein einzigartiges Gebäude der Ägypter und wird durch das Monument ersetzt, das alle Völker statt des ursprünglichen Obelisken nun errichten können. Außerdem haben es drei neue Wunder ins AddOn geschafft, wie beispielsweise "Die Große Mauer". Dadurch können Barbaren daran gehindert werden, die Grenze zu überschreiten und der "Große General" wird schneller erschaffen. Außerdem wurden die Eigenschaften aller Zivilisationen ein wenig überarbeitet und in Bezug auf die neuen Einheiten und Völker etwas überarbeitet. Neben Völkern und Einheiten gibt es in den Diplomatieoptionen mit Vasallenstaaten ebenfalls eine kleine Neuerung. Hierdurch gibt es eine Reihe an Pflichten, die der Vasall gegenüber dem anderen Staat, dem sogenannten Hegemoniestaat, einzuhalten hat. Der Vasall muss nicht nur die freie Durchreise ermöglichen, sondern im Krieg gegen eine dritte Partei als Verbündeter des Hegemoniestaats auftreten und außerdem auf dem eigenen Gebiet vorhandene Ressourcen abgeben, wenn dies gewünscht wird. Der Hegemoniestaat muss dagegen mit höheren Unterhaltskosten rechnen, da Vasallenstädte zusätzliche Ausgaben mit sich bringen. Eine Weigerung des Vasallen Ressourcen abzugeben, ist der einzige Weg, aus dem "Bündnis" wieder herauszukommen. Das allerdings resultiert in einem sofortigen Kriegsausbruch beider Parteien. In Friedenszeiten, wenn der Feudalismus erforscht ist, kann sich ein Staat auch aus freien Stücken als Vasall anbieten. Eine Kapitulation zu Kriegszeiten endet in einer Vasallenschaft.

Eine weitere Neuerung des AddOns sind "Größe Generäle". Immer wenn sich die Kampferfahrungsanzeige gefüllt hat, erscheint in einer Stadt ein entsprechender General. Da sich der General nicht allein dem Feind stellen kann, kann er entweder zum großen Kriegsherrn aufsteigen und sich anderen Einheiten anschließen, als Ausbilder in einer Stadt niederlassen oder eine Militärakademie mit einem Produktionsbonus von 25% bauen. Durch die Verschmelzung mit anderen Militäreinheiten als großer Anführer bekommen alle Einheiten auf dem entsprechenden Feld außerdem einen ordentlichen Schub an Erfahrung.

Neue Szenarien

Das eigentliche Highlight des AddOns sind die acht neuen Szenarien, die jeweils aus dem Hauptmenü heraus gestartet werden. Nach kurzer Ladezeit kann sich der Spieler in den Kampf stürzen. Jedes Szenario besteht jeweils nur aus einer Mission. Eine Kampagne oder fortlaufende Geschichte haben die Entwickler nicht auf die Beine gestellt. Hat der Spieler schließlich ganz China erobert, dann ist die Mission auch schon vorbei. Doch warum überhaupt Szenarien spielen, wenn es auch das sehr offene "freie Spiel" gibt? Im Gegensatz zum freien Spiel beinhalten die Szenarien einige Besonderheiten. Zum einen startet der Spieler nicht immer nur mit einem Siedler auf der Karte und beginnt die Zivilisation mit der Gründung einer ersten Stadt. In vielen Szenarien starten die Spieler mit einem kleineren Reich. Zum anderen sind die Missionsziele sehr unterschiedlich. Während in einer Mission Schnelligkeit gefragt ist und der Spieler vor Ablauf eines Rundenzählers alle Städte erobert haben sollte, gilt es in einer anderen Mission, diplomatisches Geschick zu zeigen und die Feinde in Bereich Wirtschaft zu übertreffen. Auch eine Mission als herumziehender Wikinger lockert das Gameplay ungemein auf. Außerdem kann der Spieler in den Missionen jeweils auf missionsspezifische Einheiten und Technologiebäume zurückgreifen, wodurch sehr unterschiedliche Strategien zum Zug kommen. Lediglich etwas Einarbeitungszeit ist am Anfang eines Szenarios erforderlich, da sich der Spieler erst etwas "schlau" machen muss. Wo wird was produziert? Welche Einheiten sind auf der Karte und wie sieht es in den Städten aus? Auch ein wenig Wiederspielbarkeit hat es ins AddOn geschafft. Je nach Szenario bekämpfen sich bis zu sieben Völker auf der virtuellen Welt. In fast allen Szenarien hat der Spieler auch die Möglichkeit, ein anderes Volk zu wählen und die Aufgabe ein wenig anders anzugehen oder aber direkt andere Ziele zu bekommen.

Und sonst?

Ansonsten hat sich am eigentlichen Spiel nichts weiter geändert. Das Spiel präsentiert sich so, wie es jeder Gamer vom Hauptspiel her kennt. Die Menüs sind übersichtlich, die integrierte Enzyklopädie hilfreich und die Steuerung überwiegend gut gelungen. Lediglich der Kampf geht noch immer recht umständlich von der Hand. Schade, dass sich gerade in diesem Bereich nichts getan hat, besonders deswegen, da das AddOn "Warlords" heißt. Grafisch ist ebenfalls alles beim Alten geblieben und wer schon Civ 4 spielen konnte, der kann ruhigen Gewissens zum AddOn greifen, da die Anforderungen nicht gestiegen sind. Die Übersetzung ist solide, allerdings haben sich hier und da einige englische Worte und Texte eingeschlichen, so haben die Szenarien z. B. jeweils englische Bezeichnungen.

Meinung

Auf den ersten Blick ist man vom AddOn doch stark enttäuscht. Es gibt zwar die obligatorischen neuen Völkern, einige kleine Änderungen und Neuerungen, doch etwas mehr wäre sicher möglich gewesen. Immerhin steht das AddOn zum mittlerweile fast üblichen 30€-AddOn-Preis in den Regalen. Auch mit Warlords werden Fans wieder Spaß für Wochen haben, nur den kann man auch mit dem Hauptspiel verbringen. Einzig die Szenarien sind wirklich mehr als man in einem kostenlosen Patch erwarten könnte. Hier haben die Entwickler wirklich schöne Ideen hineingesteckt und sorgen durch unterschiedliche Aufgaben, Völker, Einheiten und Technologien für einigen Spaß. Ob aber acht Missionen den Kaufpreis rechtfertigen, sollte gut überlegt werden.


Geschrieben am 28.08.2006, Testkonfiguration: AMD64-3500+, 1GB, GeForce 6800GT, SB Audigy2ZS
 



19 Leser bewerteten diesen Artikel im Durchschnitt als: Gut (3.7 von 5 Punkten)
Ihre Bewertung dieses Artikels:
Bitte hier nur auf den Artikel selbst eingehen (nicht auf das Thema oder ggf. die Autorenwertung). Anmerkungen zu Thema/Artikel oder eine Ansprache des Autors sind im Besprechungs-Board unseres Forums möglich.

Druckversion | Seitenanfang © Copyright bei nali_warcow, Nutzungsrechte bei yiya.de / walkthru.de