yiya.de / reviews
Walkthrus..
Interviews
Specials
Reviews von A-Z
A B C D E F G H I
J K L M N O P Q R
S T U V W X Y Z #

C&C Generäle
C&C Renegade
CSI - Crime Scene Inv.
Caesar 4
Call of Cthulhu - DCotE
Call of Duty
Call of Duty 2
Call of Duty: U.Off.
Call of Juarez
Castlevania
Castlevania -Lords o.S.
Catwoman
Champions of Norrath
Chaos auf Deponia
Chaser
Chicago 1930
Chicken Run
Chosen, The
Chrome Gold
Chrome SpecForce
Chronicles of Riddick
Civilization 4
Civilization 4: Warlords
Codename: Outbreak
Cold Fear
Cold Winter
Cold Zero
Command&Conquer
Commandos 3
Commandos Str. Force
Conan
Conan (Xbox360)
Condemned
Contract J.A.C.K.
Counter Strike: CZ
Crash Boom Bang!
Crazy Machines
Crazy Machines 2
Crazy Machines DS
Crazy Machines NH
Crazy Machines NadL
Crazy Taxi 3
Criminal Intent
Cryostasis
Crysis
Crysis 2
Curse - The Eye of Isis
Cursed Mountain
Chicken Run  


Info
Autor 5
 0.5
 0.5
 0.5
Gesamt (7 votes) 4
 0.7
 0.9
 1.4
Name:Chicken Run - Hennen Rennen
Genre: 3rd Person Action Adventure
Produkt: Vollversion
Release: 2001/01
Publisher: Eidos
Entwickler: Blitzgames
Offiz. Sites: Game
Links: Chicken Run
Hardware: 200MMX-Mhz, 32MB RAM, 4MB 3D-Karte D3D, HD 100 MB, Sound: DX zertifizierte Soundkarte
System: Win 95/98/ME, DX7
Steuerung: Tastatur/ Joystick/ Gamepad
Sprache: Deutsch
Bemerkung: auch für PS, Dreamcast erhältlich
Chicken Run - Hennen Rennen (review von yak)

"Hennen rennen" nun auch auf den Multiplattformen, quer Beet durch alle gängigen Konsolen und ich haben mir die PC Version rausgepickt, um Spreu von Weizen zu trennen.

Eidos hat die Lizenz zum Kinohit erworben und lt. Coverangaben ein Action -Adventure daraus gemacht.

OK, schauen wir uns mal an, ob Ginger und Rocky so erfolgreich über die PC Monitore wackeln, wie sie es auf der Silver-Screen getan haben. Die Story folgt der Filmhandlung fast genau. Es geht um die Flucht der unterdrückten Hennen aus dem Stall(ag) 1-16 von der Tweedy Farm. Ähnlichkeiten im Film mit Gefangenenlagern und Zitaten zu anderen grossen Filmen (Gesprengte Ketten, Stalag 17) lassen grüssen und die Methoden der Mrs Tweedy, wenn sie in ihren Springergummistiefeln durch die Reihen schreitet und die Hennen zum Ei-pell antreten lässt, machen viel von dem schwarzen, tief englischen Humor aus. Wer den Film noch nicht gesehen hat, sollte es nachholen (bereits auf Video und DVD). Die Knetmännchen der Wallace & Gromit Schöpfer sind einmalig !

Nun zum Spiel. Wie im Film, muss man mehrere Fluchtpläne aushecken und diese mittels bestimmter Gegenstände, die auf der Farm zu finden sind, realisieren. Gespielt wird mit unterschiedlichen Charakteren, die im Ablauf der Story übernommen werden. So stehen Ginger, Rocky und zwei Ratten zur Verfügung, um die entsprechenden Besorgungen zu machen. Das Spielgeschehen wird mittels einer 3D Engine dargestellt, die meist von der Draufsicht das Spielgeschehen zeigt und situationsbedingt auch schon mal die Perspektive wechselt oder bei Cutszenen mittels der Engine, Unterhaltungen der einzelnen Protagonisten zeigt. So erhält man im Planungshauptquartier beispielsweise die Aufgabe, einen Löffel zu suchen und damit einen Tunnel zu graben, um den Zaun zum Tweedyhaus zu umgehen und dort die benötigten Gegenstände zu sammeln, um im ersten Akt eine Mrs Tweedy Verkleidung zu bauen, in welcher die Flucht gelingen soll. Da sich dies auch nicht als zu einfach erwiesen sollte, haben natürlich die Tweedys etwas dagegen und somit laufen im Gehege und vor dem Haus die Wachhunde und ein aufgebrachter Mr Tweedy herum.

Chicken Run ist so eine Art Thief und Metal Gear Solid im Hühnerstall. Man muss schleichen, sich in Kisten verstecken, um nicht gesehen zu werden , um letztendlich nicht von den Hunden gestellt zu werden oder vom Schein Mr Tweedy's Taschenlampe Mr Tweedy zu geraten. Hat man jeweils eine Mission geschafft, wird aus den Ingredienzen ein "Fluchtmobil" konstruiert und ein Minispiel entscheidet über Erfolg oder Verderb. So muss man im Mrs Tweedy Kostüm, welches nun mit Hühnern auf der Flucht gefüllt ist, den Hunden entkommen. Wenn sie sich zu stark nähern, wittern sie den Hühnerbraten jedoch und merken, dass es kein gefülltes Huhn, sondern eine gefüllte Mrs Tweedy ist. Hat man diese Mission geschafft, wird ein Tor zu einem anderen Hühnergehege erreichbar und die nächste Mission wartet auf uns. Jetzt muss man andere Gerätschaften bauen (Schleudern, Wippen, Raketen) die wiederum in Minispielen enden. Ziel ist es im Spiel, wie auch im Film, ein Flugzeug zu bauen und die Todesfarm zu verlassen. In bestimmten Spielabschnitten erhält man dann noch Originalszenen aus dem Film, die die 3 Akte miteinander verbindet.

Zur Technik: Chicken Run hinkt dem technischen Stand vollkommen hinterher. Lediglich eine Auflösung von 640 x 480 in 16 Bit steht zur Verfügung . Das Handbuch erwähnt, dass man sich dafür entschied, um Skalierungsprobleme bei Fonts und Overlays zu vermeiden. Eine tolle Ausrede für Inkompetenz. Soetwas kann man (und andere Programmierteams zeigen es ja täglich) sicher anders lösen. Daher sieht die ohnehin schwache Graphik noch schlechter aus. Die Texturen sind zwar noch ok, aber das Gesamtbild stimmt hier wirklich nicht mehr für ein aktuelles Produkt. Hier schimmert leider der Konsolenentwicklungstandard durch. Die Animationen (zwar polygonarm) der Figuren waren aber gelungen und entsprachen der Filmvorlage. Nett war auch, wenn man sich irgendwo versteckte, wie Ginger z. B. dann verstört zu Mrs Tweedy aufsah und sie mit den Blicken verfolgte in der Hoffnung, nicht entdeckt zu werden. Der Sound war leider auch sehr enttäuschend. Die Laufgeräusche hörten sich an wie Radiorauschen und einige Sprachsamples der Hühner mit hellen Stimmen brachten meine Boxen zum Krächzen. Schade, denn die Lokalisierung war gelungen und soweit ich es erkennen konnte, auch von der deutschen Filmcast gesprochen. (das Spiel ist in einer Multisprachversion auf der CD).

Die Installation lief ohne Probleme ab, leider hat man bei Spielstart die üblichen Eidoskopierschutzwartezeiten, die etwas nervig sind (häufig noch länger bei DVD Roms). Und jetzt fangen die Probleme schon an. Der gierige Spieler (wie ich) geht natürlich von der Standardeinstellung aus und überspringt die Einstellungsoptionen gekonnt, da man heutzutage ja davon ausgehen kann, dass ein Spiel für ein Gamepad (ist bei Chicken Run unbedingt zu empfehlen) gemapped ist. Nicht so jedoch das hier vorliegende Spiel. Da landete ich hilflos im Hühnermekka, um festzustellen, dass die Aktionbuttons meines Gamepads funktionsuntüchtig waren. OK, dann halt eben die Tastatur und versuchen, damit klar zu kommen. Schnell das Handbuch raus, um nachzusehen, welche Tasten der Standardeinstellung entsprechen. Uuups, die reden nur von Knopf 1, 2 oder 3.... (ich muss mich entscheiden drei Tasten sind frei ;)) Also keine Chance, eben alle Tasten ausprobieren oder den Taskmanager aufrufen und das Spiel beenden, uuupss, die Programmierer waren so schlau, auch das zu verhindern, also weitersuchen. Endlich konnte ich das Spiel verlassen und das Setup erneut starten, um jetzt die anonymen Tasten 1- 4 mit den Buttons des Gamepads zu belegen. Puhhhh, nun kann es ja losgehen.

Zum Gameplay: Wie schon gesagt, handelt es sich bei den Spiel um eine Art Thief für Arme. Jedoch ist das Gameplay so unausgewogen, dass wenig Spass aufkommt. Hier einige Beispiele. Man hat eine Art Radarsystem am unteren Spielrand, um Hunde, Hühner und Tweedys zu sehen. Der Anzeigeradius ist aber so klein, dass er wenig nutzen hat, da Ginger nicht die schnellste ist und wenn plötzlich ein Hund in den Radarbereich kommt, ist es auch meist zu spät, es sei denn, man kann eine schützende Kiste oder einen Stall erreichen, was aber eigentlich ein Glücksspiel ist, da eine Flucht über eine grössere Strecke so gut wie unmöglich ist. Man hat zwar eine Art Waffe (Rosenkohl werfen), die im Spiel aber äusserst unnütz und ineffektiv ist. Hier hätten die Designer besser daran getan, eine Art Kurzzeitsprint einzubauen, um überhaupt eine reelle Chance auf Flucht zu haben , was auch positiv für den Spielspass wäre. Der Schleichmodus ist viel zu langsam und bremst damit den Spielfluss total aus. Es macht im Zeitlupenmodus einfach keinen Spass mehr und somit findet diese Funktion, die auch nicht immer wirkt, wenig Einsatz im Spiel. Zwar hat man unendlich viele Hühnerleben, aber bei Feindkontakt verliert man einen Gegenstand und muss ihn von der Ursprungsstelle besorgen, womit das Problem wieder erneut beginnt. Auch wenn man sich in einer Kiste versteckt, bleiben die Hunde meistens in der Nähe (bei bestimmten Kisten im Level) und man kann warten, bis man schimmelig ist. Gut, dass man den unnützen Rosenkohl als Proviant hat ;).

Dieses Problem zieht sich leider durch das gesamte Spiel und wird auch noch dadurch erschwert, dass man nur in Stall 1 speichern kann. Die Steuerung ist unpräzise und die Kollisionsabfrage auch etwas merkwürdig bei Feindkontakt. Das Ganze wirkt unausgereift. Genau wie die virtuelle Kamera. Sie zeigt das Geschehen meist aus der ungünstigsten Perspektive und macht dadurch die Gegner viel zu spät erkennbar. Hier würde eine Zoom- oder eine Rundumblickfunktion Wunder wirken. Allgemein ist auch zu sagen, dass der Schwierigkeitsgrad (es gibt nur einen) viel zu hoch ist und für die Zielgruppe "Familienspiel" nicht geeignet ist. Die Minispiele sind teilweise so schwer, dass sie nur gerade so erreicht werden können und somit der Frustfaktor dementsprechend hoch ist. Selbst Spieleprofis haben daran zu knacken und erreichen teilweise nur knapp das Ziel. Der nächste ärgerliche Designfehler ist auch bei den Zwischenspielen. Hier sollte man z. B. die "falsche", hühnergefüllte Mrs Tweedy steuern. Der Bildschirmtext sagt, dass man mit den Steuerungstasten (via Gamepad) die Figur lenkt und mit den Tasten 1 & 3 die Balance halten soll. Dies habe ich mehrfach versucht und bei dem Balanceakt festgestellt, dass sich NICHTS tat, bis ich merkte, dass es nur mit den Zahlentasten auf der Tastatur funktionierte. Hier frage ich mich, wozu ich das Gamepad als Spielsteuereinheit gewählt habe, wenn ich es nicht nutzen kann (Dieser Effekt taucht auch bei anderen Minispielen auf).

Dann hatte ich auch noch zwei ernste Bugs im Spiel. Wenn man im zweiten Akt alle Gegenstände hat und dann nochmal zur Tweedyfarm geht, kann man nicht mehr zurück ins Gehege. Hier wechseln normalerweise die Figuren von Ginger auf Rocky im jeweiligen Spielbereich Farm/Gehege. Hat man allerdings alle Gegenstände, wechseln zwar die Figuren, nicht jedoch der Level, was bedeutet, dass man nicht mehr zum Gehege zurück kommt ! Wohl dem, der vorher gespeichert hat ! Ein anderer "Fehler" war, dass man im zweiten Akt den erreichten Status der Minispiele, die für das Fortkommen notwendig sind, nicht mit abspeichern konnte. Unterbrach man das Spiel, musste man alle Minispiele erneut absolvieren. Hier stellt sich mir wirklich die Frage, wie man bei einem so linearen einfachen Spielablauf diese elementaren Fehler übersehen kann.

Aus Chicken Run hätte ein wirklich gutes Spiel werden können, hätte man nicht solche gameplaytötende Faktoren unberücksichtigt gelassen. Das Szenario stimmt, die Idee stimmt, aber die Realisation ist ungenügend. Man hat gute, alte Ideen wiederentdeckt, wie z. B. der kooperative Modus von den beiden Ratten (eine klettert auf den Stuhl, die andere schiebt ihn zum Regal), der mich an die alten Klassiker Gobliiins/ Woodruff und der Schnibbel von Azimuth erinnert. Genug Potential und Ideen waren vorhanden. Nur leider ist es auch viel zu kurz, wenn man sich beeilt, kann man es in 2-3 Stunden durchspielen. Auch waren die vorhanden Spielakte alle viel zu ähnlich. Equipment suchen , Gerätschaft bauen, Minispiel. Einige Rätsel waren jedoch recht nett , leider jedoch zu wenig. Eigentlich ist ja die bei mir die Regel, jedes Spiel durchzuspielen. Ich musste aber leider passen, weil ich das letzte Minipiel (ist gleichzeitig auch das Spielende) nicht geschafft habe. Es ist ein Minispiel Marke Summergames, was bedeutet, "drücke Taste 1 und 4 so schnell wie möglich, damit die Maschine in Gang gebracht wird". Ich habe es sicher 3 Stunden versucht, mit allen Tricks und Mitteln, selbst mit zwei Mann an der Tastatur (einer für die Auswahl an den Cursortasten, um Zeit zu sparen, der andere haut wie wild die entsprechenden Tasten). Entweder bin ich zu dumm dazu, oder es ist wirklich zu schwer, aber ich kann bei beiden Gründen nur zu dem Schluss kommen, dass die Gamedesigner es hier nicht geschafft haben, ein Spiel zu machen, an dem man Spass statt Frust bekommt und wenn die Spielzeit einer Minimission schon die Gesamtspielzeit des Games überschreitet, haben sie hier definitiv einen Fehler gemacht. Auch muss man sagen, dass die Spielzeit für ein Vollpreisspiel wirklich nicht in Relation steht, auch wenn man die Missionen erneut spielen kann, um eine Bestzeit zu erreichen.

Schade, dass eine so gute Idee so unzulänglich umgesetzt wurde. Wäre der Frustfaktor beim letzten Minispiel nicht so hoch und der Level schaffbar gewesen, hätte ich mich zu einer besseren Wertung durchringen lassen, weil das gesamte Szenario halt viel Charme vermittelt. So aber kann ich nicht umhin die niedrigste Wertung zu geben. Ich hoffe nur, ein Patch kommt heraus (was nach mittlerweile einem Jahr sicher nicht mehr der Fall sein wird), damit der Schwierigkeitsgrad etwas entschärft wird und somit Besitzer des Spiels eine Chance haben, den Abspann doch einmal zu sehen. Auch wenn die minimalen Hardwaranforderungen für Altrechnerbesitzer verlockend klingen, sollte man besser die Finger davon lassen. Leider ist es zu einem Chicken Ruin, statt Run gekommen.

Anmerkung: Dies ist eine überarbeitete Version meines Reviews , der bereits auf der Seite GUN veröffentlicht wurde.



Geschrieben am 10.02.2001, Testkonfiguration: PIII-650, Geforce-2, 256MB Ram, SB Live
 



13 Leser bewerteten diesen Artikel im Durchschnitt als: Zufriedenstellend (3.3 von 5 Punkten)
Ihre Bewertung dieses Artikels:
Bitte hier nur auf den Artikel selbst eingehen (nicht auf das Thema oder ggf. die Autorenwertung). Anmerkungen zu Thema/Artikel oder eine Ansprache des Autors sind im Besprechungs-Board unseres Forums möglich.

Druckversion | Seitenanfang © Copyright bei yak, Nutzungsrechte bei yiya.de / walkthru.de