yiya.de / reviews
Walkthrus..
Interviews
Specials
Reviews von A-Z
A B C D E F G H I
J K L M N O P Q R
S T U V W X Y Z #

Bad Day L.A.
Baldurs Gate
Baldurs Gate 2
Baldurs Gate 2: TdB
Baldurs Gate: DA
Baldurs Gate: DA 2
Baldurs Gate: LdS
Ballance
Baphomets Fluch
Baphomets Fluch 4
Bards Tale, The
Batman Vengeance
Batman: Arkham Asylum
Battle Mages
Battle Mages: SoD
Battlefield 2
Battlefield 2: M. Comb.
Battlefield Vietnam
Battlestar Galactica
Beam Breakers
Besieger
Bet on Soldier
Beyond Divinity
Beyond Good & Evil
Bionic Commando
Bioshock
Bioshock 2
Black
Black & White 2
Black Buccaneer
Black Mirror
BlackSite
Blair Witch Vol.2
Blood Omen 2
Blue Dragon
Boiling Point
Bone Gold
Book of Unwritten Tales
Botanicula
Breath of Fire 4
Breath of Fire 5
Brigade E5
Brute Force
Brütal Legend
Buffy - Chaos Bleeds
Bugs B. auf Zeitreise
Böse Nachbarn 2
Breath of Fire 4  


Info
Autor 2
 1.5
 1.5
 1.5
Gesamt (78 votes) 1
 1.7
 1.6
 2.1
Name:Breath of Fire 4
Genre: Rollenspiel rundenbasiert
Produkt: Vollversion
Release: 2003/04
Publisher: Capcom
Hardware: 266Mhz, 64MB RAM, 8MB 3D-Karte D3D, HD 3 MB, Sound: DX zertifizierte Soundkarte
System: Win 98/ME, 2000, XP, DX8
Steuerung: Tastatur/ Joystick/ Gamepad
FFeedback: ja
Sprache: Englisch
Serie: ja
Bemerkung: auch für Playstation
USK: 6
Riesenkrabben-Attacke
Eisiges Geheimnis
Drachenbeschwörung
Sumpfgetier
Einkaufsbummel
Verwandlung in Drachengestalt
Lava-See
Die Feen-Siedlung
Kakerlaken und anderes...
Fou-lu der Imperator
Seefahrergeschichten
Blitzkrieg
Lagerfeuerplausch
Herr der Berge
Zombies und Kadaver
Das grosse Finale
Breath of Fire 4 (review von yak)

Blaue Haare für einen Hauptprotagonisten in einem Rollenspiel mit epischem Ausmaß?

Klar, dass wir uns nicht in einem neuen Teil der Forgotten Realms oder des Eiswind-Tals befinden. RPG Spiele aus Japan gehen da einen etwas anderen Weg, orientiert sich ihr Look doch eher an Manga-Comics und der Storyverlauf scheint kulturell auch fernöstlichen Wurzeln verbundener, als mit den Rittern, Drachen, Orks und Zwergen.

Aber gerade das macht auch den Reiz aus, weil Story und Charaktere dadurch ein erfrischender Gegenpol zu dem "Gewohnten" ist. Nicht umsonst haben schon einige der beliebtesten Japano-RPGs eine zweistellige Zahl hinter dem Namen. Final Fantasy von Square und Breath of Fire von Capcom gehören sicher zu den beliebtesten ihrer Gattung und konnten schon zu Zeiten des alten SNES von Nintendo mit ihren rundenbasierten Kämpfen und süchtigmachendem Gameplay Spielerherzen erfreuen. Geschichten, die den Spieler mitreißen und ihnen das Wohl ihrer Protagonisten und ihr Vorankommen ans Herz wachsen ließen.

Am Spielprinzip der Games hat sich im Groben nie sehr viel geändert, es gab hier und da Modifikationen oder neue Innovationen im Kampfsystem, gelegentlich auch einige "Verschlimmbesserungen" (von Final Fantasy 7 zu 8), doch grundlegend wurde das bewährte Prinzip beibehalten.Eine Gruppe von Charakteren kämpft gegen Horden von Gegnern, löst Quests und Puzzles, wobei sie durch Kampf und Questlösung höhere Erfahrungsstufen erreichen und neues Equipment nutzen können.

Mit fast 3 Jahren Verspätung gesellt sich nun auch eine erste PC Fassung von Breath of Fire 4 dazu, die ihr Debüt bereits im Jahr 2000 auf der Playstation1 hatte. Etwas spät, will man meinen, doch für Fans von Final Fantasy kein Grund, wegzusehen, denn Japano-RPGs sind auf dem PC rar vertreten. Außer Final Fantasy 7 & 8, und Grandia 2 (siehe Review) gibt es nicht viel Auswahl, wobei die erstgenannten Titel heute kaum noch zu bekommen sind. Ob nun ein Spiel, das mit beachtlicher Verspätung den Weg auf den PC fand, trotzdem überzeugen kann oder der Zahn der Zeit am Gameplay oder der technischen Realisierung nagt, soll unser Review zeigen.

In einer fernen Welt, waren zwei Kontinente seit Ewigkeiten voneinander getrennt. Als man durch Seefahrt wieder Kontakt zueinander aufnahm, kam es zum Krieg beider Parteien. Erbitterte Kriege zwischen dem Fou Imperium im Westen und einem Staatenbund im Osten sorgten dafür, dass alle Ressourcen aufgebraucht wurden und ihnen nichts weiter übrig blieb, als ein Waffenstillstand. Prinzessin Elena, die in den Grenzbereichen Truppen besuchte, verschwand auf ungeklärte Weise und man schickte, um kein großes Aufsehen zu erregen, keinen großen Suchtrupp zur Rettung hinterher. Ihre Schwester Nina und der treu ergebene Cray vom Stamme der Woren machten sich auf den Weg, Elena zu suchen. Mit ihrem Sandsegler überquerten sie die öden Wüsten des Landes, doch wurden sie durch einen Zwischenfall mit einem Sanddrachen zur Notlandung gezwungen. Der Sandsegler wurde zu stark beschädigt, um die Reise weiter fortzusetzen und Nina macht sich auf ins nächste Dorf, um Ersatzteile zu besorgen, während Cray an der Absturzstelle den Segler von Wüstenräubern beschützt. Nina trifft auf ihrem Weg Ryu, den sie in einem riesigen Kraterloch findet, unbekleidet und ohne Erinnerung, wie er dorthin gelangt ist. Gemeinsam setzen sie ihre Reise fort. Nina auf der Suche nach ihrer Schwester und Ryu auf Suche nach seiner Vergangenheit...

Zur Technik: Um es vorweg zu nehmen. Technisch ist Breath of Fire 4 nicht mehr up-to-date. Wer grandiose Graphik und atemberaubende Effekte erwartet, ist leider fehl am Platze. Capcom hat mit der PC Konvertierung fast eine 1:1 Playstation 1 Umsetzung abgeliefert. Lediglich die Auflösung der gerenderten , drehbaren 3D-Hintergrundlocations kann erhöht werden. Die Hauptcharaktere und ein Grossteil der Gegner bestehen schon wie im Playstation-Original aus Pixel-Figuren. Lediglich größere Gegner oder beschworene Drachen bestehen aus Polygonmodellen. Dementsprechend sehen die Pixelfiguren auf einem höher aufgelöstem Hintergrund viel zu aufgesetzt aus und durch ihre grobe Auflösung auch nicht unbedingt schön, was beim Drehen der Maps noch negativer auffällt. Ist der erste "Schock" jedoch mal überwunden, hat man sich schnell dran gewöhnt und es stört kaum noch, weil das Spiel einen trotzdem in den Bann zieht, auch wenn die Animationen der Bitmapfiguren leider sehr minimalistisch gehalten sind.

Dafür gibt es aber sehr fantasiereiche Gegner und abwechslungsreiche Lokations. Sümpfe, Wälder, Eisgebirge, Vulkanlandschaften, Dungeons und Schlösser gefüllt mit Riesenkakerlaken, Zombies, Todesreitern, Riesen, Schleimwesen in unterschiedlichster Couleur, Echsen, Monsterkrabben usw. sorgen für reichlich Abwechselung im Kampfgetümmel. Graphisch entschädigt wird man dann jedoch durch die großartig aussehenden Animationen der Spezialangriffe durch Magie oder Drachenanwendung. Aufwendig in Szene gesetzt sieht man, wie z. B. ein beschworener Drache aus den Fluten des Meeres auftaucht und eine Sinnflut auf die Gegnerschar loslässt oder ein Drache aus der Erdumlaufbahn einen riesigen Feuerschwall niedergehen lässt. Absolut sehenswert und grandios anzusehen. Das graphische Defizit wird durch die schönen Spezialeffekte im späteren Spielverlauf, wenn man über geeignete Magie und Drachen verfügt, mehr als ausgeglichen, was aber schon eine Spielzeit von mehr als 10 Stunden zur Voraussetzung hat. So bekommt man Erdbeben zu sehen, die Gegner verschluckt, Eisstürme, die alles um sich erstarren lassen, Blitzangriffe oder Giftwolken.

Im Gegensatz zu den Final Fantasy teilen muss man jedoch auf groß angelegte Renderfilme verzichten, die die Story weiterführen. Breath of Fire erzählt dies ausschließlich mit der Gameengine.

Soundtechnisch nutzt man nicht die Möglichkeiten eines modernen PCs. Zwar gibt es keine derben Fehlleistungen (bis auf das Tapsen der Fußgeräusche). Zaubereffekte sind jedoch angemessen und zweckmässig umgesetzt. Sehr gelungen ist hingegen die Musik, die bei vielen Japano-Games immer eine wichtigere Rolle zu haben scheint, als bei Programmen der westlichen Welt. So findet man bezaubernde Melodien, Lieder, die in die Story mit eingebunden wurden und dadurch auch Bestandteil der Story werden, wenn man z. B. einen Drachen mittels eines Liedes herbeiruft. Die Melodien passen sich den Locations an. So gibt es z. B. orientalisch Klingendes in der Wüstenstadt zu Gehör.

Gesteuert wird Breath of Fire 4 am besten mittels eines Gamepads, was ich auch dringendst empfehlen möchte, da eine Steuerung über Tastatur mehr als krampfhaft verläuft. Ein schnelles Befehleerteilen, wie es mit dem Gamepad möglich ist, ist mittels Tastatur nicht möglich und bremst so auch stark das Spielgeschehen und die Atmosphäre aus. Ein Gamepad sollte hier ein Muss sein. Die Steuerung ist frei konfigurierbar und unterstützt erfreulicherweise im Vergleich zu anderen Konsolenkonvertierungen Force Feedback Effekte.

Das Programm lief, bis auf einen kleinen "Ausrutscher" absolut bugfrei. Hier handelte es sich scheinbar um einen Fehler im Installationsprogramm. Das Spiel blieb bei einer Vollinstallation an immer der gleichen Zwischensequenz "hängen". Installierte man die "Sparversion", lief es an gleicher Stelle problemlos weiter.

Kommen wir zum Gameplay: Breath of Fire 4 ist ein Spiel in der Tradition der Final Fantasy Serie und orientiert sich daher auch am Spielablauf stark an dem großen Vorbild. Man beginnt seine Reise mit zwei Charakteren, die im Verlauf des Spiel auf eine stolze 6 Mann/Frau/Roboter Truppe aufgestockt wird, um den Gefahren der feindlichen Welt zu trotzen. Eingebunden in eine groß angelegte epische Geschichte geht es darum, die Vergangenheit des Hauptcharakters Ryu zu entschlüsseln und Ninas Schwester zu finden. So findet man im Verlauf der Geschichte neue Freunde, Feinde und Indizien über den Verbleib der Prinzessin und Hinweise über Ryus Vergangenheit und seiner Verbindung zum Imperator Fou-Lu. Bald wird klar, dass Ryu in Verbindung zu Fou-Lu steht und etwas Besonderes ist, denn er kann sich zu einem Drachen-ähnlichen Geschöpf verwandeln und dies auch im Kampf exzessiv zur Schau stellen. Doch aller Anfang ist schwer und so muss Ryu und seine Reisebegleitung erst die ernste Schule des Lebens absolvieren, um bestimmte Fähigkeiten zu erlernen bzw. zu verbessern. So macht man sich auf, die Lande zu durchforschen und auf der Übersichtskarte sein nächstes Ziel zu erreichen. Die Karte in Breath of Fire 4 ist durch bestimmte Routen vorgegeben, auf der man sich, einmal frei gespielt, zu den nächsten Ortschaften bewegen kann. Doch die Strassen sind in diesen Zeiten gefährlich und so gibt es auf den Wegen (mit Fragenzeichen markierten) Punkte, die es zu erforschen gilt, auf denen dann auch mit Feindkontakt zu rechnen ist. So gilt es, möglichst alle Bereich der Karte zu erkunden, Nebenrouten oder geheime Orte zu finden.

In Städten findet man Hinweise durch Gespräche mit den Bewohnern neuen Questaufgaben, entdeckt neue Routen, kann sich Ausrüstung kaufen oder durch eine Nachtruhe seine verbrauchte Energie wieder regenerieren, um in den Kampf- und Actionleveln wieder alle Kraft aufbringen zu können.

Durch den siegreichen Kampf erhalten unsere Helden Erfahrungspunkte, die bei Überschreiten einer gewissen Punktzahl ihren Level und damit auch ihre Fähigkeiten erhöhen. So steigen Magiekraft, Lebensenergie und Beweglichkeit und man erhält ab bestimmter Levelüberschreitung zusätzliche Magiefähigkeiten, womit neue oder baugleiche stärkere Sprüche ausgeführt werden können. Zudem gibt es in der Welt von Breath of Fire Lehrmeister, bei denen man sich "einschreiben" kann und entsprechend fortbilden kann. Beginnt man bei ihnen die Ausbildung, kann man sich z. B. im Kampf oder in der Magie neue Fähigkeiten aneignen, vorausgesetzt, man hat ihre Mindestanforderungen erreicht. So lehren sie einem beispielsweise nur eine bestimmte Kampftechnik, wenn man als Minimum eine 5er Kombiattacke ausführen konnte. Sollte einem der Charaktere die Ausbildung jedoch nicht so recht passen, kann man sich jederzeit "Umschulen" lassen und somit die Klasse wechseln.

Zum richtigen Kampf gehört natürlich auch die richtige Ausrüstung, die man, von den um Zennys erleichterten Feinden, bei den Händlern in Rüstungen, Heiltränken und Waffen umtauschen kann. Nicht mehr zu gebrauchende können dort in Zahlung gegeben werden. Im Gegensatz zu anderen RPGs ist bei Breath of Fire 4 keine Mindesterfahrungsstufe notwendig, um eine bestimmte Waffe nutzen zu können. Lediglich der Waffentypus muss zum Charakter passen. Magische Ringe und anderes Equipment sorgen dafür, dass die Figuren z. B. statt Schaden aus Windangriffen, Lebenskraft schöpfen können, resistent vor Giftattacken sind oder ihre Chancen auf einen Counterangriff erhöht werden. Der Kampf selbst läuft genreüblich rundenbasiert ab. So befehligt mein seine Truppe, welche Angriffsarten auszuführen sind. Diese werden dann, je nach Agilitätswert der Figur entsprechend umgesetzt, bis der Gegner am Zuge ist. Wichtig ist hier, die Gegner genau zu kennen und ihre Angriffsstrategie und Schwachpunkte mit einzubeziehen. Wasserhaltige Wesen mögen es z. B. gar nicht, wenn man ihnen Feuer unter dem Allerwertesten anzündet.

Sind die Kämpfe anfangs noch nicht zu anspruchsvoll, wird es ab der zweiten Spielhälfte wesentlich strategischer und die reine "Hau drauf" Methode bringt wenig Erfolg. Wichtig wird dies vor allem dann, wenn man gegen Endbosse antritt, die oft mit einem Schlag die erste Angriffsreihe unserer Truppe auf "Null" bringen kann. In Breath of Fire wird in zwei Linien gekämpft. Jeweils drei von unseren später insgesamt sechs Figuren stehen in der Frontlinie und sind somit den Angriffen unmittelbar ausgesetzt. Die momentan nicht gewählten Figuren stehen sozusagen in der zweiten Reihe und können je nach Bedarf "strafversetzt" werden. In der hinteren Reihe sind sie vor Angriffen sicher und können sich dort gegebenenfalls regenerieren, bzw. durch Nutzung von Zauber oder Itemnutzung der aktiven Figuren geheilt werden, denn es können jeweils pro Runde nur drei Figuren aktiv gesteuert werden. So wird es später notwendig, dies auch genau zu planen. In Gegnerkämpfen, in denen Magie sehr vorrangig ist, wird es notwendig, diesen Figuren besonderen Schutz zukommen zu lassen.

Die Zauberkräfte steigen je nach Charakterentwicklung auf und so ist es später möglich, einen Feuerzauber, der zuerst nur auf einen Gegner beschränkt ist, auf die gesamte Gruppe zu verteilen. Interessant und neu ist die Komboattacke. Dabei können die Figuren ihre Spezialfähigkeiten zu einem viel stärkeren Angriff vereinen. Aus einer Kombination von Feuer- und Windzauber kann mit ein wenig Glück der viel stärkere Gigaflare entstehen, der dem Gegner mächtig einheizt oder aus Feuer und Erdzauber wird ein Meteorssturm, der vom Himmel regnet.

Ryu, der eng mit den Drachenwesen verwandt zu sein scheint, kann zudem seine Figur in mehrere Drachenformen verwandeln und damit schlagkräftige Attacken ausführen. Zudem kann man noch in den Leveln versteckt Drachen-Gene finden, die zusätzliche Attacken ermöglichen, unabhängig von der Drachenmetamorphose - z. B. eine alles verschlingende Flutwelle.

Magieanwendung und Metamorphose verbrauchen aber ständig Magiepunkte, die nicht uneingeschränkt zur Verfügung stehen. Hier hilft nur die Anwendung von Items (sehr rar) oder eine ruhige Nacht im Ort oder Zeltlager.

Neben dem eigentlichen Handlungsstrang mit Ryu und seinen Gefährten, darf man auch kurzzeitig als Imperator Fou-Lu allein durch die Lande streifen und erfährt so zugleich etwas aus der Vorgeschichte und der Verbindung zwischen Ryu und Fou-lu.

Breath of Fire bietet noch zwei Optionen, die ich sehr gelungen finde. Die Figuren lernen nicht nur durch ihr Charakterupgrade, sondern können auch durch das "Abgucken" beim Feind neue Techniken erlernen. Wehrt man einmal erfolgreich einen Angriff mit "GUARD" ab und hat ein wenig Glück, beherrscht man diese Aktion danach selbst. Sollte man während des Spieles merken, dass man seinen Charakter ein wenig mit Zaubersprüchen verskillt hat, braucht man keine Befürchtung zu haben, denn mittels des Einsatzes von einem Aurum kann man diese Fähigkeit von einem Charakter auf den nächsten übertragen, wobei man dann aber die Fähigkeit bei dem "Spender" verliert.

Breath of Fire 4 lebt jedoch nicht nur von den Kämpfen. Zwar sind die Rätsel innerhalb der Level nicht übermässig anspruchsvoll, machen sie dennoch Spaß, sie zu lösen. So muss man Schalter für Brücken in entsprechende Positionen stellen, um voran zu kommen oder einen Damm reparieren, damit man passieren kann. Aufgelockert wird dies zudem durch nette Minigames. So darf man mit einem Sandsegler durch die Wüste fliegen, in einem Hafenlager Kisten "Sokoban-ähnlich" in die rechte Ordnung rücken, auf einem Floss Stromschnellen bezwingen oder mit dem Schiff auf Schatzsuche gehen. Man kann später sogar bei einem Schmied selbst Waffen und Rüstungen anfertigen lassen, vorausgesetzt man versorgt ihn mit entsprechendem Rohmaterial.

Des weiteren gibt es zwei nette Spiele im Spiel. In den verschiedensten Winkeln der Welt von Breath of Fire gibt es Angelplätze, an denen man sein Glück versuchen kann, wenn man über das entsprechende Know How und Equipment verfügt. So darf man sich auf die Jagd nach besonders seltenen Fischen machen, die in sogenannten Manilo-Shops vielerorts als begehrtes Tauschobjekt gelten. Das andere nette Feature ist das Feendorf. Hat man einmal das Feenvolk vor den Bösen befreit, kann man für sie ein neues Dorf errichten und ihnen Anweisungen geben. Man lässt ganz "Siedler-like" eine kleine Ortschaft samt Infrastruktur entstehen, ordnet Arbeitsplätze zu und baut Häuser. So kann man Waffen entwickeln lassen, Itemshops eröffnen und Feen auf Expeditionen schicken, um besondere Gegenstände zu finden, ebenso Häuser, in denen man Minispielchen absolvieren kann, eine Musik und Kunstakademie, in der man Artworks und Musikstücke aus dem Game freischalten kann.

Die Story und der Spielverlauf sind (obwohl es ein alternatives Ende gibt) in Breath of Fire 4 linear, jedoch wirkt es durch die massige Anzahl von Möglichkeiten, alle Orte wieder zu besuchen sehr offen und nicht so gradlinig, wie beispielsweise in Grandia 2. Man kann sich in der Welt teilweise richtig verlieren. Der Schwierigkeitsgrad ist durchschnittlich, zieht aber gegen Ende des Games mächtig an, wobei man hier jedoch durch das Charakterskillen in der "freien Wildbahn" seine Figuren etwas pushen kann und somit den schwierigeren Gegnern besser gewappnet ist.

Kommen wir zur Kritik: Wie schon beschrieben ist das Programm technisch nicht auf dem Höhepunkt der Zeit, was mich aber nach einigen Stunden Spielspaß nicht weiter gestört hat. Bleiben also "nur" die Gameplay-relevanten Kritikpunkte. Wie auch schon in Final Fantasy gibt es grundsätzlich nur Zufallsattacken, was bedeutet, dass man, sobald man in Feindesgebiet umherläuft, alle 20 Schritte eine Zufallsattacke erfolgt. Man sieht weder vorher, wann es soweit ist oder ob man ihr ausweichen kann (anders wie in Grandia 2, wo dies eindeutig besser gelöst wurde). So kann man entweder nur fliehen oder sich dem Kampf stellen, was besonders nervend sein kann, wenn man gerade dabei ist, einen Rätselteil zu lösen und sich lieber darauf konzentrieren wollte. Es nervt richtig, wenn man mit einer solchen Regelmäßigkeit dazu verdonnert wird, ohne darauf Einfluss zu haben, was den Spielspass in manchen Situationen extrem ausbremst, wenn man mal nicht auf "Kampf" aus ist, sondern lieber den Schaltmechanismus aktivieren will, der den Staudamm behindert.

Gespeichert werden kann nur auf der Weltkarte oder in Tagebüchern, die jedoch innerhalb der Actionlevel sehr rar verteilt sind. Gerade beim Endkampf zwischen den beiden stärksten Gegnern im Kampf hätte ich gerne Abspeichern wollen, ansonsten kommt man jedoch mit der Speicherfunktion bestens klar.

Ärgerlich ist das komplette Fehlen eines Questtagebuches. Spielt man ein paar Tage nicht, weiß man fast nicht mehr, was es noch zu erledigen gibt und bei der Vielzahl der Ortschaften mit wenig eingängig europäisch klingenden Namen wird dies noch erschwert, zumal das Spiel komplett in englischer Sprachfassung vorliegt und dies nicht einmal auf dem Cover vermerkt ist, obwohl die Spielbeschreibung rückseitig dort in deutscher Sprache verfasst wurde. Eine Kennzeichnungspflicht auf die Sprachversion des Programms sollte nicht zuviel verlangt sein.

Etwas zu rar fand ich die Möglichkeit im Spiel, Items zu finden, die den Magievorrat auftanken. So musste ich zuerst mein (leider stark vernachlässigtes) Feendorf auf Vordermann bringen, damit ich genügend Magic Seeds hatte, um den Endgegner Paroli bieten zu können.

Als sehr ärgerlich empfand ich die eingeschränkte Möglichkeit, die Charakter auszustatten. Lediglich drei Gegenstände kann man benutzen. Eine Waffe eine Rüstung und ein "Item". Waffe und Rüstung sind eh zwingend, wobei man praktisch nur ein Item zur Wahl hat, das flexibel zum Einsatz kommt. So muß man sich leider entscheiden, ob man einen Helm trägt, der vor Angriffen schützt, Stiefel, die einen schneller machen oder einen vor Magie schützenden Ring. Hier wäre zumindest ein "Slot" mehr wünschenswert gewesen.

Die schöne Story hält einen zwar lange bei Laune, im letzten Spieldrittel wird es jedoch etwas zu zäh.

Breath of Fire 4 ist zwar preislich im Midprice-Segment von 30 Euro angesiedelt (im Gegensatz zu den andern 20 Euro Titeln aus dem Hause Capcom wie Dino Crisis 2), was aber keine Entschuldigung für die miserable Ausstattung ist. Eine DVD Box, eine CD Rom und ein "Beipackzettel" mit "Legen Sie die CD ein" ist alles, was man findet. Das Handbuch gibt es nur auf der CD als PDF. Wenn man hier Vergleiche zu aktuellen Midprice Games wie Rayman 3 zieht, das in Edelverpackung mit Hologramm und Handbuch ausgeliefert wird, eine eher peinliche Aktion, besonders wenn man bedenkt, dass es sich um ein "altes" Game handelt.

Nichtsdestotrotz ist Breath of Fire 4 ein sehr unterhaltsames, rundenbasiertes RPG, das einen mindestens 45 Stunden Spielspass bereitet. Wer auf "State of The Art" Graphik verzichten kann und für den Story und Gameplay im Vordergrund stehen, wird nicht enttäuscht. Eine epische Geschichte um Drachen, Verschwörungen, Freundschaft, Liebe und Verrat begleiten unsere Helden durch ihre Reisen. Wer Final Fantasy mochte, wird von Breath of Fire 4 nicht enttäuscht. Die niedrigen Hardwareanforderungen machen es so sicher auch für Besitzer kleinerer Systeme, englische Sprachkenntnisse vorausgesetzt, zu einem Tipp für lange Spielabende. Graphikfetischisten, die ein etwas lineareres Gameplay suchen, sind mit Grandia 2 sicher besser bedient (was auch schon im Budget Bereich und in der aktuellen Gold Games enthalten ist).

Breath of Fire 4 bietet dafür aber mehr, das es zu erforschen gibt und eine größere Spielwelt, in der man sich freier bewegen kann. So darf man auch nach dem Finale einen Spielstand generieren, der einen zurück auf die Spielwelt direkt vor dem Endkampf befördert, um sein Spielergebnis noch mal zu verbessern, bzw. ungelöste Aufgaben zu erfüllen, einfach Fischen zu gehen oder sich die Zeit im Feendorf zu vertreiben und die kleinen Gesellen auf gefährliche Expeditionen zu jagen. Breath of Fire 4 ist ein gelungenes Spiel in Tradition der Final Fantasy Serie.


Geschrieben am 11.05.2003, Testkonfiguration: AMD2100+, Radeon 9500 Pro, 512MB Ram, SB Audigy
 



178 Leser bewerteten diesen Artikel im Durchschnitt als: Sehr gut (4.8 von 5 Punkten)
Ihre Bewertung dieses Artikels:
Bitte hier nur auf den Artikel selbst eingehen (nicht auf das Thema oder ggf. die Autorenwertung). Anmerkungen zu Thema/Artikel oder eine Ansprache des Autors sind im Besprechungs-Board unseres Forums möglich.

Druckversion | Seitenanfang © Copyright bei yak, Nutzungsrechte bei yiya.de / walkthru.de