yiya.de / reviews
Walkthrus..
Interviews
Specials
Reviews von A-Z
A B C D E F G H I
J K L M N O P Q R
S T U V W X Y Z #

Bad Day L.A.
Baldurs Gate
Baldurs Gate 2
Baldurs Gate 2: TdB
Baldurs Gate: DA
Baldurs Gate: DA 2
Baldurs Gate: LdS
Ballance
Baphomets Fluch
Baphomets Fluch 4
Bards Tale, The
Batman Vengeance
Batman: Arkham Asylum
Battle Mages
Battle Mages: SoD
Battlefield 2
Battlefield 2: M. Comb.
Battlefield Vietnam
Battlestar Galactica
Beam Breakers
Besieger
Bet on Soldier
Beyond Divinity
Beyond Good & Evil
Bionic Commando
Bioshock
Bioshock 2
Black
Black & White 2
Black Buccaneer
Black Mirror
BlackSite
Blair Witch Vol.2
Blood Omen 2
Blue Dragon
Boiling Point
Bone Gold
Book of Unwritten Tales
Botanicula
Breath of Fire 4
Breath of Fire 5
Brigade E5
Brute Force
Brütal Legend
Buffy - Chaos Bleeds
Bugs B. auf Zeitreise
Böse Nachbarn 2
Beam Breakers  


Info
Autor 3
 1.5
 2
 1.5
Gesamt (3 votes) 2+
 1.6
 1.5
 2.3
Name:Beam Breakers
Genre: Racing
Produkt: Vollversion
Release: 2002/06
Publisher: JoWooD
Entwickler: Similis
Hardware: 400Mhz, 64MB RAM, 16MB 3D-Karte D3D, HD 500 MB, Sound: DX zertifizierte Soundkarte
System: Win 98/ME, 2000, XP, DX8
Steuerung: Maus/ Tastatur
Multiplay: Lan
Sprache: Deutsch
USK: 12
Beam Breakers (review von look)

Willkommen im New Big Apple, in Anlehnung an den Film "Das fünfte Element" sehen wir uns im Jahre 2173 mit einer Stadt konfrontiert, die sich zu einem noch größeren Moloch entwickelt hat, als sie es jetzt schon ist - ein neuzeitliches Metropolis, wenn man so will.

In dieser Stadt hat die Architektur alles andere in den Schatten gestellt und durch die Erfindung der AntiGrav- Technologie sind die Fahrzeuge nicht mehr an Straßen gebunden, trotz alledem scheint eines immer noch vorzuherrschen, der Stau.

Als Underdog in dieser Stadt müssen wir uns erst mal beweisen, um dann in der Hierarchie aufzusteigen - das Ziel aller Bemühungen, Meister der illegalen Rennen zu werden, ein Beam Breaker.

Das ist der geschichtliche Einstieg in das Spiel, welches sich stark an den Film "Das fünfte Element" anlehnt. Das ist aber auch alles, was es im Grunde damit gemein hat. Wer also erwartet, irgendwelche Personen oder Handlungen aus dem Film wiederzufinden der wird hier leider nicht fündig werden. Einzig der Hintergrund wurde übernommen, also die Technik und der Aufbau der Stadt. Das Spiel hat seine eigene Story, ein Novum in dem Metier der Funracer, doch Vorsicht, all zu tief ist der Handlungsstrang nicht - muß er auch nicht, denn hier liegt der Schwerpunkt auf das Absolvieren von Rennen und dem bestehen von Aufgaben, was auch der größte Unterschied zu seinem im stilistischen und geschichtlichen Background gleich orientiertem Widersacher, dem schon seit geraumer Zeit erhältlichem, "New York Race" ist. Dieses war ein reines Rennspiel, hatte aber aufgrund der Originallizenz, größere Anleihen vom Film selbst.

Das Spiel Beam Breakers wurde von der Spieleschmiede Similis erstellt, welche schon für Spiele wie Siedler 2, Catan, Moorhuhn, Sheep, Käpt´n Blaubär und Lupo Episode 1 verantwortlich war, also nicht gerade ein Neuling, aber auch kein wirklich ernstzunehmender Hersteller (jedenfalls nicht für die Vollpreisspiele). Trotzdem haben sie ein technisch fast einwandfreies Spiel abgeliefert, welches nur kleinere Macken hat, ein Umstand, den man anrechnen kann. Schließlich haben sie die verwendete 3D-Engine selbst erstellt und diese kann man als grundsolide bezeichnen. Natürlich ist sie nicht zu vergleichen mit den Branchenprimussen, aber verstecken muß sie sich nicht. Selbst bei hohen Detailstufen und Schwierigkeitsgraden, läuft das Spiel auf durchschnittlichen Rechner bestens und bei flüssigen Frameraten, dies liegt sicherlich auch daran, daß sie die Unterstützung von SSE, 3Dnow und T&L integriert haben. Die Effekte im Spiel sind zwar ziemlich unspektakulär, trotzdem kommt ein gutes Geschwindigkeitsfeeling rüber, was man bei so manch anderem Spiel doch vermißt. Dies wird vor allem durch die sehr gute Geräuschkulisse unterstützt, die man als sehr gelungen bezeichnen kann, vor allem deswegen, weil man im Menü fast alles selbst einstellen kann, seien es die Umgebungsgeräusche, der Motor, Fluggeräusche, Musik oder ähnliches.

Was nicht so gut funktioniert hat, ist die musikalische Untermalung, damit will ich nicht sagen, daß die Musik schlecht gemacht ist, nein ganz und gar nicht, aber wir befinden uns in der Zukunft, man hat musikalisch etwas anderes, neues erwartet, schon im Stile der musikalischen Untermalung von "Das fünfte Element". Was bei dem Thema wirklich negativ auffällt, ist die Tatsache, daß es wohl keinen Zufallsalgorithmus für die Stücke gibt, so bekommt man leider nicht alles zu hören, denn die Aufgaben sind meist recht kurz. Komisch war auch, daß ich mit der Hardwareeinstellung bei weitem nicht den klanglichen Genuß hatte, wie ich ihn beim Umstellen auf Software bekam.

Was die Physik des Spiels angeht, so hätte man sich doch mal seinen Konkurrenten ansehen sollen. Das Kurven um die Häuserzeilen ist zwar in dem Spiel eine reine Freude, ein Abdriften des Fahrzeuges bei hohen Geschwindigkeiten kann man aber nicht wirklich feststellen, dadurch wird es doch ziemlich unrealistisch, für Einsteiger aber sicherlich ein Vorteil. Was negativer ist, ist das Fehlen von Beschleunigung beim Sturzflug. Dies ist leider überhaupt nicht gelungen, weder das Feeling dafür, noch die technische Umsetzung des Ganzen, schließlich nimmt man doch an, daß, wenn ich wie ein Adler einen Sturzflug zum Boden hinlege, ich auch meine Geschwindigkeit dadurch erhöhen kann, ein physikalischer Effekt, der in einem Spiel, welches auch in der dritten Dimension zu Hause ist, einfach nicht fehlen darf. Das Steuern der Fahrzeuge ist jedoch sehr gut gelungen. Man hat weder ein schwammiges Gefühl bei der Sache, noch ist sie zu direkt oder gar nervös, jedoch ist das Anecken an Stahlträgern, Gebäudeecken oder ähnliches sehr unsanft und man braucht doch ein wenig Fingerspitzengefühl, um die Fahrzeuge wieder in Griff zu bekommen. Am besten spielt man mit einem Joypad oder Joystick, dessen Unterstützung im Spiel sehr gut implementiert wurde. Leider hat das ganze auch einen Hacken, denn ganz auf die Maus verzichten kann man auch nicht, da das Navigieren in den Menüs leider nur mit dieser klappt. Wie fast immer zu bemängeln, ist das Fehlen der Force Feedback Funktion, ein Umstand der doch traurig macht, schließlich ist dies wieder mal ein Titel, den man eigentlich ausschließlich mit Pads oder ähnlichem spielen sollte und genug Möglichkeiten, diesen auch auszunutzen, gibt es allemal.

Kommen wir nun aber zu dem eigentlich Wichtigem, dem Spiel und seinen Spielmodi und Features. Dabei haben sich die Macher nicht lumpen lassen. Wie schon erwähnt hat das Spiel einen kleinen Storymodus implementiert bekommen, der auch das wichtigste Instrument zur Beschaffung von Ausrüstung darstellt. Im Gegensatz zum Konkurrenten "New York Race", der nur als reines Rennspiel konzipiert wurde, hat Beam Breakers noch ein wenig mehr zu bieten, zum einen den Storymode, auch als Missionsmodus bezeichnet: In diesem versucht ihr euch als Neuling in einer Gang zu behaupten. Als Einstieg in eure neue Karriere müßt ihr ein Rennen fahren und gewinnen. Danach stehen euch die Türen offen und könnt mit den eigentlichen Missionen beginnen. Diese sind zwar noch unterteilt in 5 unterschiedliche Level, doch ihr kommt eh nur voran, wenn ihr die einzelnen Level nacheinander beendet, das heißt alle Missionen in diesen Leveln erfolgreich absolvieren. Als Belohnung für eure Mühen bekommt ihr neue Ausrüstungsgegenstände und neue Wagen. Daher solltet ihr erst mal diesen Modus absolvieren, um in den anderen bestehen zu können. Die Aufgaben sind recht unterschiedlich gestaltet und werden mit zunehmenden Levelanstieg und damit einhergehender Erhöhung des Schwierigkeitsgrad auch gerne kombiniert. So ist es zum Beispiel eure Aufgabe Pizzas auszuliefern, was sehr spaßig sein kann, Autos zu klauen, Gegner zu rammen und so zu beseitigen, Radarhacker auszuschalten, Gangrennen fahren oder auch Geschäfte zu verwüsten, um Schuldnern Beine zu machen, oder Konkurrenten zu brüskieren. Dabei solltet ihr euch jedoch vor der Polizei in acht nehmen, denn diese ahndet einige Vergehen damit, daß sie euch verfolgt und zur Aufgabe zwingen will. Das ist auch eines der größten Nachteile in dem Spiel, denn um ihre Verfolger abzuschütteln, müßt ihr entweder durch einen CopEX fahren (das ist ein Goodie des Spiels, welches bewirkt, daß einem die verfolgende Polizei nach Durchfliegen nicht mehr auf den Fersen ist), oder ihr müßt einen so schnellen Wagen fahren, daß ihr sie mit einer kamikazemäßigen Fahrweise abschüttelt. Dabei werden ihr jedoch ständig von der Polizei beschossen, was bei jedem Treffer dazu führt, daß euer Schaden steigt und ihr für einige Zeit manövrierunfähig seid. Waffen zur Gegenwehr, oder andere Hilfsmittel sind nicht im Spiel enthalten und gerade zum Anfang ist es wirklich kein Vergnügen.

Alle Missionen sind mit einem Zeitlimit versehen, also solltet ihr euch auch danach richten und eure Fahrtroute genau auswählen. Dieser Umstand gewinnt an Bedeutung, wenn euch die Polizei auf den Fersen ist, denn ein CopEx ist sehr selten und die Zeit arbeitet immer gegen euch. Leider bleibt zur Orientierung nur der eigentliche Level übrig, um sich im Terrain umzuschauen und sich die Bonipunkte zu merken,denn das Begutachten des Levels ohne Zeitbeschränkung ist nicht vorgesehen (allerhöchstens im Erkundungsmodus, dort fehlen aber die Goodiepunkte), außerdem arbeitet der dichte Verkehr auch gegen euch, denn leer sind die Wege bei weitem nicht. Doch wenn man so im Gegenverkehr herumfliegt und alle mit Lichthupe ausweichen wollen, ist das schon ein schöner Thrill.

Hier liegt auch eigentlich der Spaßkiller schlechthin, denn man hat immer nur die Zeit für die eigentliche Mission zu Verfügung, um sich im Level umzusehen. Gravierender ist aber die Tatsache, daß man bei nicht bestandener Mission aufgefordert wird, eine Taste zu drücken, damit jedoch wird man wieder ins Missionsmenü zurückgeschickt und muß die Mission erneut laden, was bei den Ladezeiten nicht gerade spielfördernd ist. Dies läßt sich zwar umgehen, indem man die Esc-Taste drückt und auf neu spielen geht. Diese Funktion sollte von vornherein gegeben und nicht erst durch eine weitere Taste erreichbar sein. Außerdem kommt erschwerend hinzu, daß das Spiel wohl kleinere Probleme mit der Speicherverwaltung hat, wenn man mehr als vier Missionen hintereinander spielt, fängt das Spiel an zu ruckeln und das heftigst, so daß ein vernünftiger Spielablauf nicht möglich ist und das Spiel erst mal komplett beenden werden muß, um es danach wieder weiterzuspielen. Ob dies nun an einer überlaufenden Swapdatei liegt, oder ob die Missionen nicht richtig aus dem Arbeitsspeicher entfernt werden, kann ich nicht sagen, doch selbst mit Hilfe von RAMdefragmentierern bekommt man das Problem nicht in den Griff. Desweiteren stört eine kleine aber feine Unachtsamkeit der Programmierer, so kann man während eines Spieles die Kamera nicht verändern, dazu muß man immer in das eigentliche Spielmenü gehen und die Kameraposition neu einstellen. So was habe ich bisher noch in keinem Rennspiel vorgefunden. Nun ja, kommen wir wieder zu den Spielmodi.

Neben dem Missionsmodus gibt es noch den Erkundungsmodus. Wie der Name schon sagt, könnt ihr in diesem Modus die einzelnen Stadtgebiete begutachten. Damit dies nicht zu langweilig wird, hat man in den einzelnen Stadtgebieten, die man sich durch Erfüllen der Missionen auch erst mal freispielen muß, jeweils 10 Bonuskisten versteckt, die man suchen kann. Hat man alle beisammen, bekommt man dafür wieder ein Bonus. Daneben gibt es natürlich auch einen Rennmodus, der aber nicht in einzelne Cups aufgegliedert ist. Man muß sich für eine der 5 Gangs entscheiden und fährt die Rennen nun unter dessen Farben. Die Rennen sind in 5 komplette Runden aufgeteilt, das soll heißen, daß eine Runde aus 5 Rennen+1 a 4 Runden besteht. Nach gewonnenen Rennen könnt ihr dann auch für die nächste Gang fahren. Somit habt ihr genug Stoff und genügend Rennen zu Verfügung.

Dazu kommt noch der Survivalmodus, in dem ihr versucht, so lange wie nur irgend möglich zu überleben, wobei euch dies nicht einfach gemacht wird, denn ihr habt die ganzen Cop´s an euren Fersen. Deshalb gilt für diesen Modus und für den Rennmodus die Devise, erst mal im Missionsmodus neue bessere Wagen abgreifen und aufrüsten und dann versuchen, hier zu bestehen, denn ohne gute Wagen werdet ihr in beiden Modi nicht weit kommen. Zum Schluß gibt es wie in jedem richtigen Rennspiel auch noch ein Multiplayermodus, wo ihr gegen max. 6. andere Fahrer antreten können. Leider funktioniert dies nur im LAN, aber für ein Internetspiel scheint es mir auch ein wenig zu schnell zu sein, denn um schnell reagieren zu können, bräuchte man wirklich einen sehr niedrigen Ping.

Abwechslung zwischen den einzelnen Modi gibt es also genug, leider jedoch nicht genug innerhalb der einzelnen Spielarten. So wird es im Missionsmodus sehr schnell langweilig, da die Aufgaben eigentlich nur in den benannten Varianten vorhanden sind und nur noch miteinander kombiniert werden, was auf Dauer nicht gerade befriedigend ist, trotz der zahlreichen Boni, die man bekommt.

Es gibt über 30 Fahrzeuge, die in 5 Klassen aufgeteilt sind. Dazu gibt es noch unterschiedliche Aufrüstungsmöglichkeiten und die verschiedenen Level haben alle einen unterschiedlichen Levelcharakter, wobei der eigentliche Levelaufbau leider immer der selbe ist. Man kann nur drei Ebenen befliegen, darüber und darunter gibt es eine unsichtbare Schranke. Alle Level sind viereckig aufgebaut und in Blocks gegliedert, was jedoch auf die Bauweise in New York zurückzuführen ist. Es gibt verschiedene Level, so kann man in den Slums, also ganz unten herumstreifen, oder aber in den vornehmeren Gegenden, alles wird geboten. Diese unterscheiden sich natürlich in Aufbau und Texturen, aber das Grundprinzip bleibt erhalten. Dafür gibt es eine umwerfende Fernsicht und man kann viele Gegenstände auch durch Hineinfliegen zerstören.

Der Verkehr bleibt nicht passiv, sondern reagiert auch auf einen, wenn man drängelt oder in die verkehrte Richtung fliegt. Der Unterschied zwischen den drei Schwierigkeitsstufen ist die Verkehrsdichte und die Polizeiwagenanzahl. Die Anzahl der verschiedenen Rennstrecken ist beachtlich und wird kaum für Langeweile sorgen, die Taktik während des Rennen ist von Bedeutung, denn ohne Goodies wie Powerups oder ähnliches wird man nicht gewinnen können. Auch die Bremse muß, im Gegensatz zu anderen Spielen, benutzt werden. Zur Fahrhilfe bei den Rennen sei gesagt, daß man sich den besten Streckenverlauf als Tunnel anzeigen lassen kann, dies nur in Kurven einstellt, oder komplett deaktiviert.

Alle Missionen, Rennen etc. kann man immer wieder neu spielen um bessere Zeiten zu bekommen, was beim vertraut werden mit dem Spiel nicht unmöglich ist, schließlich bekommt man ständig neue Wagen. Diese jedoch haben ein kleinen Nachteil, irgendwie sehen sie alle gleich aus. Schade eigentlich, schließlich befindet man sich in der Zukunft, da wären extravagante Modelle doch an der Tagesordnung.

Um das Speichern braucht man sich aufrund der Autosavefunktion nicht zu kümmern, vorteilhaft deswegen, weil man es schnell mal vergessen kann, bei der Kürze der Missionen, da manche nicht länger als 2 Minuten sind. Was nicht so gut gelungen ist, ist der umständliche Kamerawechsel, von dem es drei Ansichten gibt. So die Positionierung der Kamera beim Briefing in der Garage, wo es schon mal passieren kann, daß man bei aktivierter Außenkamera, mit selbiger in der Wand landet und nichts mehr sieht. Auch so die Erschließung der Funktion des AntiGravabschaltens, da diese Funktion eher unnütz ist. Statt dessen hätte man lieber eine schnelle Wende um 180° einbauen sollen.

Trotz der schon erwähnten Probleme mit der Spielperformance bei längerem Spielen und die manchmal recht unbefriedigenden Missions-Aufgaben, ist Beam Breakers alles in allem ein nettes Game für zwischendurch, in das man auch mal richtig abtauchen kann, um seinen Hormonen freien Lauf zu lassen. Als Dauerbrenner ist es aber weniger gut geeignet, trotzdem es viel Spaß gemacht hat. Die verschiedenen Modi bringen Abwechslung ins Spiel, genauso wie die große Anzahl an Wagen und Ausrüstungsgegenständen, sowie dessen leichte Beschaffung.

Grafik und Sound sind ansprechend, jedoch nicht hervorragend, eben guter Durchschnitt. Das Spiel läßt ein Surroundeinstellung in den Soundoptionen zu. Die Grafikeinstellungen kann man wie üblich von 600 x 400 bei 16 Bit bis 1600 x 1200 bei 32 Bit variieren, auch die sonstigen Grafikeinstellungen sind mehr als üppig, so daß man das Spiel an seinen PC anpassen kann. Levelgestaltung und Design sind den Gegebenheiten angepaßt, bringen Spaß und machen die vielen unterschiedlichen Rennstrecken sehr abwechslungsreich. Ein wenig Strategie beim Fahren ist ebenso gefordert, wie Zeitgefühl und fahrerisches Geschick, welches auch die dritte Dimension berücksichtigen sollte.

Für alle die sich ein Spiel fürs schnelle Geplänkel zwischendurch interessieren, hier seid ihr richtig, auch, wenn ihr keinen High End PC euer Eigen nennt. Allen anderen mit der Suche nach Langzeitmotivation ist es nur eingeschränkt zu empfehlen, obwohl die vielen Modi schon zu begeistern wissen. Jedoch sei gesagt, daß der Preis besser am unteren Ende der Vollpreisspiele liegen sollte, ansonsten wäre es für das Gebotene etwas überteuert.


Geschrieben am 27.07.2002, Testkonfiguration: AMD1100, GeForce2 GTS Pro, 512MB Ram, SB Live 5.1
 



13 Leser bewerteten diesen Artikel im Durchschnitt als: Gut (4.4 von 5 Punkten)
Ihre Bewertung dieses Artikels:
Bitte hier nur auf den Artikel selbst eingehen (nicht auf das Thema oder ggf. die Autorenwertung). Anmerkungen zu Thema/Artikel oder eine Ansprache des Autors sind im Besprechungs-Board unseres Forums möglich.

Druckversion | Seitenanfang © Copyright bei look, Nutzungsrechte bei yiya.de / walkthru.de