yiya.de / reviews
Walkthrus..
Interviews
Specials
Reviews von A-Z
A B C D E F G H I
J K L M N O P Q R
S T U V W X Y Z #

Bad Day L.A.
Baldurs Gate
Baldurs Gate 2
Baldurs Gate 2: TdB
Baldurs Gate: DA
Baldurs Gate: DA 2
Baldurs Gate: LdS
Ballance
Baphomets Fluch
Baphomets Fluch 4
Bards Tale, The
Batman Vengeance
Batman: Arkham Asylum
Battle Mages
Battle Mages: SoD
Battlefield 2
Battlefield 2: M. Comb.
Battlefield Vietnam
Battlestar Galactica
Beam Breakers
Besieger
Bet on Soldier
Beyond Divinity
Beyond Good & Evil
Bionic Commando
Bioshock
Bioshock 2
Black
Black & White 2
Black Buccaneer
Black Mirror
BlackSite
Blair Witch Vol.2
Blood Omen 2
Blue Dragon
Boiling Point
Bone Gold
Book of Unwritten Tales
Botanicula
Breath of Fire 4
Breath of Fire 5
Brigade E5
Brute Force
Brütal Legend
Buffy - Chaos Bleeds
Bugs B. auf Zeitreise
Böse Nachbarn 2
Baphomets Fluch  


Info
Autor 2
 1
 0
 3
Gesamt (79 votes) 1
 0.9
 1.2
 2.5
Name:Baphomets Fluch
Genre: Adventure
Produkt: Vollversion
Release: 1996/10
Publisher: Virgin Interactive
Entwickler: Revolution Software
Offiz. Sites: Game
Links: brokensword 2.5
Hardware: 4/86-66Mhz, 8MB RAM, keine 3D-Karte nötig, Sound: DX zertifizierte Soundkarte
System: Win 95
Steuerung: Maus/ Tastatur
Sprache: Deutsch
Serie: ja
Bemerkung: auch für PS1, Mac und GBA, nicht WinME kompatibel
USK: 12
Baphomets Fluch (review von ronin)

Waren es bis Mitte der neunziger Jahre Rollenspiele, die Computerspieler damaliger Tage nur mit der Kneifzange anfaßten, war kurze Zeit später dem Adventure jenes Schicksal beschert. Während erstgenanntes Genre bis heute ein immer größerer Fanzuwachs gelungen ist, so fristen Adventures noch immer ein Schattendasein. Vorbei waren die glorreichen Zeiten in denen man von Lucasarts' oder Sierras Abenteuern nie genug bekommen konnte. Ich glaube Indys viertes Abenteuer wurde von mir mindestens zehn mal gelöst und mit jedem möglichen Lösungsweg ausgeknobelt. Heute ist es schwer, den Spieler an das Lösen von Rätseln heranzuführen und dauerhaft, ohne den Einsatz von Baller- oder Strategieaction, bei der Stange zu halten. Auch ich muss zu meiner Schande gestehen, dass mir das stundenlange Rumtüfteln eher auf die Nerven geht und in mir das Gefühl wächst, meine Zeit doch "sinnvoller" in einem Onlinerollenspiel verbringen zu müssen. So kam mir der dezente Druck seitens meines "Chefredakteurs" anfangs etwas ungelegen ;-), als er mich auf ein Re(tro)view eines Alt-Adventures aufmerksam machte.

Die Baphomet-Reihe des französischen Entwicklers Revolution-Software hat bis jetzt drei Abenteuer um den sympathischen Amerikaner George und der taffen Französin Nico veröffentlicht und ein viertes wurde gerade angekündigt. Ich habe alten Teile mit großer Freude gespielt, auch in Zeiten, als mir das Genre schon zu altbacken und wenig innovativ erschien. Der Name des Entwicklers ist auch in ihren Spielen Programm und man versuchte immer "revolutionäre" Elemente in das Genre einzubringen, um ein intensiveres Spielerlebnis zu erreichen. Vor allem Teil drei, der vornehmlich mit Gamepad gesteuert wurde und mehr an ein Action-Adventure erinnerte, machte dies deutlich. Allerdings mit durchwachsenem Erfolg. Dass Revolution mit ihrer Revolte nicht immer erfolgreich war, sieht man teilweise auch am ersten Teil der Serie, welcher Schwerpunkt in diesem Review sein soll.

Bevor wir auf Gameplayaspekte zu sprechen kommen, wie immer ein paar Worte zur technischen Präsentation. Da der Titel 1996 erschien, fällt es vor allem für den Bereich Grafik schwer, eine zeitgemäße Einschätzung zu geben.

Grafik:

Für das heutige, grafikverwöhnte Auge fallen beim ersten Blick die vielen genau erkennbaren Pixel auf. SVGA war 1996 eine tolle Sache und das Spiel dementsprechend auf technisch hohem Niveau, aber heute tut es erst mal einfach nur weh. Durch die liebevolle Story, die tollen Charaktere und der genialen Farbgestaltung der einzelnen Locations ist die grobkörnige Grafik sehr schnell vergessen. Irgendwie scheinen es Franzosen bei der Farbgestaltung besonders drauf zu haben. Zuletzt viel mir das beim Spiel Beyond Good & Evil auf. Auch hier war jeder Abschnitt perfekt an die Situation, in welche der Spieler geriet, angepaßt. Man stellte sich schon allein durch die Farbgebung gefühlsmäßig auf die Umgebung ein. Genauso geht es einem in Baphomets Fluch. Vor dem Test musste ich oft mit einer gewissen Wehmut an das 1996 schon einmal durchgespielte Adventure zurückdenken. Anfangs tat ich das als die übliche Nostalgie vergangener Tage ab, aber beim erneuten Durchspielen viel mir auf, dass es den Entwicklern einfach durch ihrer Farbgestaltung und der tollen Sounduntermalung gelungen war, den Spieler mit Herz, Auge und Ohr an die Story zu fesseln. Ein Beispiel: Im Laufe des Spiels muss man oft in der Wohnung von Nico, die in einem Viertel von Paris liegt, vorbeischauen. Vor der Wohnung sitzt eine alte Frau die Blumen verkauft, dabei strickt und etwas seltsam daher quasselt. Laub fällt von den Bäumen, alles ist in herbstlichem Orange gehalten, die schwache Sonne beleuchtet die Szenerie. Man fühlt sich wie an einem sonnigen frühherbstlichen Tag. Es ist zwar kühl und man will sich den Jackenkragen hochklappen, aber irgendwie fühlt sich alles friedlich und gut an. Bei dem ganzen Trubel den George immer wieder erlebt, ist Nicos Appartement immer ein Ort, an dem er Atem schöpfen kann und an dem sich die Romanze zwischen beiden so langsam entwickelt. Oder der Besuch in einem kleinen Pariser Museum läßt einem beim Anblick der dunklen, heimeligen Museumsatmosphäre förmlich den Staub auf den Lippen schmecken. Man verzeihe mir das unübliche poetische Geschwätz ;-), aber das Spielerlebnis läßt sich schwer beschreiben und ist mir bisher bei anderen Adventures nie in dieser Form aufgefallen.

Sound:

Ähnlich wie die Grafik des Spiels, wird die Musik eingesetzt. Immer unterstützend im Hintergrund, nie aufdringlich und auf Krampf permanent präsent. Nähert man sich durch Rätsel oder Dialog der Lösung einer Aufgabe ertönt Musik, um den Spieler zu motivieren in diese Richtung weiter zu knobeln. Betritt man eine neue Location ertönt die von den Entwicklern gewollte Musik zur Einstellung auf die Szenerie. In Irland hat man den üblichen Geigenspieler gemixt mit einer Thin-Whistle, in einem vornehmen Pariser Hotel spielt eine englische Lady ein eingängiges Klaviersolo und in Syrien denkt man im nächsten Moment eine Schlange vor sich aufsteigen zu sehen ;-). Oftmals habe ich mich ertappt, einige Momente zu verharren und die Umgebung nebst musikalischer Untermalung auf mich wirken zu lassen. Die Sprachausgabe ist über jeden Zweifel erhaben, zwar wiederholen sich teilweise die Sprecher, was aus finanziellen Gründen sicher nachvollziehbar ist, aber dies geschieht relativ selten und dann mit genügend Professionalität, so dass es nicht unangenehm auffällt. Auch die oftmals furchtbaren Dialekte sind bei Baphomet sehr gut gelungen und wirken nicht aufgesetzt. Als einzige bekannte Stimme ist mir Scully, Fox Mulders Akte-X Kollegin, aufgefallen, die mit ihrer tiefen, angenehmen Stimme die selbstbewußte, manchmal etwas zickige, Nico spricht. Toll!

Dieser Mix aus perfekter Farbgestaltung und musikalischer Untermalung zeichnet die Spiele von Revolution Software aus. Der Spieler wird unwiderstehlich ins Geschehen hineingezogen und motiviert, immer weiter zumachen. Dabei darf man sich das Gefühl nicht wie den üblichen Zwang vorstellen, unbedingt noch das oder jenes zu erledigen, sondern eher wie einen guten Film, der angenehm und genüßlich auf den Betrachter wirkt. Nicht Streß ist die Devise, sondern Erholung und Ausgleich.

Steuerung:

Steuerungstechnisch gehört Baphomets Fluch eher zur neuen Generation der Adventures. Ein Menü, aus dem umständlich jeder auszuführende Befehl ausgewählt werden muss, entfällt. Man geht über das Objekt und kann per Links-Klick Benutzen ausführen. Je nachdem, um was es sich dabei handelt, spricht betrachtet oder benutzt George das Objekt. Mit Rechts-Klick betrachtet er prinzipiell jeden Gegenstand bzw. Person. Schiebt man den Mauszeiger an die obere Bildschirmkante erscheint das Inventar. In wenigen Fällen kann man auch Objekte aus dem Inventar mit der Spielwelt benutzen oder kombinieren. Alles in allem eine angenehme Klickerei, bei der ich der sogenannten SCUMM-Engine (Script Creation Utility for Maniac Mansion: Ein von Lucasarts mit Maniac Manson erstmals eingeführtes Steuerungssystem, bei dem die manuelle Eingabe von Wörtern wegfiel und man über vorgefertigte Befehle Aktionen auslösen konnte) keine Träne nachweine.

Gameplay:

Alles begann in einem lauschigen kleinen Cafe in Paris, mit einem ulkigen Clown und einer kurz darauf erfolgenden Explosion. George, der als amerikanischer Tourist Urlaub in Paris macht, wird durch dieses Ereignis aus erster Hand quasi in die Geschichte hineingeschleudert. Hier trifft er die hübsche Reporterin Nico und beschließt, seinem Gerechtigkeitssinn entsprechend, den bombenlegenden Clown auf die Schliche zu kommen. Mit Hilfe von Nico reist George nun durch Paris, Syrien, Spanien und Irland, um bald darauf festzustellen, dass die Ereignisse doch umfassender und vor allem gefährlicher sind, als anfangs vermutet. Die Templer, eine Verschwörung und Weltherrschaftspläne spielen eine große Rolle in den Ereignissen um den sympathischen Amerikaner und seiner französischen Freundin. Mehr sei hier nicht verraten. Fakt ist, die spannende Story geizt nicht mit gewollt überspitzten Klischees (die Pariser Polizei und der wohl allgegenwärtige Klassenkonflikt in der französischen Hauptstadt werden permanent auf die Schippe genommen), dezenter Romantik und interessanter Historie. Die umfangreichen Charakterzeichnungen und die geistreichen humorvollen Dialoge stellen den Hauptschwerpunkt von Baphomets Fluch dar. Zu jedem Objekt im Inventar kann man sein Gegenüber befragen, was zwar meisten ziemlich sinnlos ist, aber mit so witzigen Kommentaren belegt wurde, dass man zwangsläufig alle durchklicken muss. Nur selten wiederholt sich etwas oder wirkt wie aus der Schablone. Liebevolle Einzelheiten standen bei den Entwicklern im Vordergrund. Die Dialoglastigkeit stellt allerdings auch ein großes Problem dar. Baphomets Fluch gehört ganz sicher nicht zur Sorte der stark rätsellastigen Adventures. Man muss sich das Spiel eher als eine Art Detektivarbeit vorstellen, bei der man durch das Ausfragen von Personen langsam zum Ziel kommt und neue Locations freischaltet. Zwar sammelt man auch den einen oder anderen Gegenstand ein, allerdings benutzt man diesen oftmals gleich an Ort und Stelle oder schleppt sie ewig mit sich herum, nur um sie zu einem völlig unverhofften Moment benutzen zu müssen. Die "Benutze-abgebrochenen-Hebel-mit-Loch-in-Statue" - Rätsel sind in Baphomet zwar immer mal wieder vorhanden, aber sicher nicht die Hauptaufgabe des Spielers. Manchmal werden einem die vielen Gespräche allerdings auch zuviel. Wer lieber Rätseln will und nicht ständig einem geistreichen und witzigen Dialog lauschen will, für den ist die Baphomet-Reihe definitiv nichts. Zumal der Schwierigkeitsgrad des ganzen Spiels eher unter einfach zu verbuchen ist. Schwierig wird's nur dann, wenn man mal wieder umsonst irgendwo gestorben ist, einfach vergessen hat etwas zu betrachten oder ein Dialog zum Freischalten fehlt. Hier kommen wir zu den Schwächen. Ein Beispiel: George will in eine Tür vor der ein Wachmann steht. Nach längerem Rätseln schafft es George, eine Kopie des Schlüssels herzustellen, der Austausch des Originals ist jedoch schwierig, da die Kopie nur aus Gips besteht. Er muss also irgendwie den Wachmann "desensibilisieren". Da steht man nun in dieser Kammer und kann bis auf den Wachmann nichts weiter machen, außer ein Thermostat zu benutzen. Hm, Heizung abdrehen -> es wird kalt -> Wachmann zieht Handschuhe an. Ok, wir haben schon sinnlosere Rätselkombinationen gelöst. (Monkey Island2: Affe per Banane und Metronom hypnotisieren und den nun erstarrten Affen als Rohrzange benutzen ;-) ) Das Problem ist allerdings, dass George beim Benutzen des Thermostats immer wieder sagt, er wüßte nicht, warum er das benutzen soll. Nach ewigem Rumprobieren klicke ich zufällig auf Betrachten des Thermostats (Rechts-Klick), wodurch ein neuer Dialog für den Wachmann freigeschaltet wird und der uns nun von seinen Handschuhen erzählt. Auf solche Sackgassen stößt man im Spiel leider recht häufig. Nervig und Spielfluß hemmend! Des weiteren sind so kleine Aktionsspielchen integriert, denen innerhalb der Trilogie immer mehr Gewicht beigemessen wird. Zum Beispiel einen Ziegenbock austricksen, so dass er sich an einem Stock verhäddert und uns nicht mehr angreifen kann. Oder rechtzeitig vor einer umstürzenden Mauer zurückspringen, was man sich wie einen Reaktionstest vorstellen muss. Recht unverhofft muss im richtigen Moment in die richtige Richtung geklickt werden. Versäumt man dies, kommt es zum Tod der Spielfigur. Man kann zum Sterben in Adventures stehen wie man will, ich finde es in Baphomets Fluch ziemlich sinnlos und mir ist nicht klar, warum Revolution Software auf dieses spielspaßhemmende Mittel in einem klassischen Adventure zurückgegriffen hat. Da man in Spielen dieser Art selten speichert, muss man mit etwas Pech einige Spielminuten oder gar Stunden vorher neu anfangen, weil man nach dem Ableben nicht direkt vor der Todessequenz starten kann. Sieht man über diese Mängel hinweg, ist Baphomets Fluch ein phantastisches Adventure mit einer toll erzählten Geschichte, hervorragender Musik und atmosphärischer Grafik, die selbst Nichtfans in ihren Bann zieht.

Fazit:

Für 5-10€ bekommt man mit Baphomets Fluch eine kleine Adventureperle zum günstigen Preis. Auf meinem XP System lief das Spiel problemlos und ich hatte nur sehr wenige Abstürze. Das intensive Spielerlebnis durch die tolle Musik und die grafische Gestaltung, sowie die geistreichen, sarkastischen Dialoge heben Baphomets Fluch von anderen klassischen Adventures ab. Man hat es eben nicht mit schrägen Comicfiguren der Marke Day of Tentacle oder Monkey Island zu tun, sondern ist in eine realistische Story eingebunden, die sich wie ein spannendes Buch liest bzw. spielt. Allerdings darf man die Schwächen des Titels nicht vergessen. Die starke Dialoglastigkeit ist nicht jedermanns Geschmack und geht zu Lasten der Rätsel. Diese kommen sehr einfach daher und führen oftmals in Sackgassen. Auch die Möglichkeit des Sterbens und die hemmenden Reaktionsspielchen sind recht unpassend, wodurch der erste Teil von Baphomets Fluch nur knapp den Sprung auf die Note 2 schafft. Für den Preis kann ich Adventurefans und solche die es vielleicht noch werden wollen, das Spiel nur empfehlen, ist es doch eine entspannende Möglichkeit vom üblichen Action- und Rollenspieleinerlei Abstand zu gewinnen.


Geschrieben am 20.08.2005, Testkonfiguration: AMD2400+,Radeon 9800, 1024MB Ram, SB Audigy
 



88 Leser bewerteten diesen Artikel im Durchschnitt als: Sehr gut (4.6 von 5 Punkten)
Ihre Bewertung dieses Artikels:
Bitte hier nur auf den Artikel selbst eingehen (nicht auf das Thema oder ggf. die Autorenwertung). Anmerkungen zu Thema/Artikel oder eine Ansprache des Autors sind im Besprechungs-Board unseres Forums möglich.

Druckversion | Seitenanfang © Copyright bei ronin, Nutzungsrechte bei yiya.de / walkthru.de