yiya.de / reviews
Walkthrus..
Interviews
Specials
Reviews von A-Z
A B C D E F G H I
J K L M N O P Q R
S T U V W X Y Z #

A New Beginning
A. McGee's Alice
Absolute Blue
Act of War
Adrenalin
Advent Rising
Against Rome
Age of Empires (DS)
Aiken's Artifact
Alice - Madness Returns
Alien vs. Predator 2
Alien vs. Predator 2: PH
Alpha Prime
Alter Echo
Anachronox
Ankh
Ankh - Herz des Osiris
Ankh - Kampf der Götter
Aquanox
Aquanox 2: Revelation
Arcanum
Archangel
Area 51
Arx Fatalis
Ascension o.t. Throne
Assassins Creed
Assassins Creed 2
Asteroids
Atlantis Evolution
Aura
Aurora - D.l. Experiment
Aurora Watching
Avencast
Assassins Creed 2  

Rückseite ]

Info
Autor 2
 2
 1.5
 2
Gesamt (17 votes) 2+
 1.5
 1.3
 2.5
Name:Assassins Creed 2
Genre: 3rd Person Action Adventure
Produkt: Vollversion
Release: 2009/11
Publisher: Ubisoft
Offiz. Sites: Game
Hardware: Xbox360
System: Xbox360
Sprache: Multilingual
zensiert: nein
Serie: ja
Bemerkung: Auch für PS 3 / PC (DRM verseucht)
USK: 16
Assassins Creed 2 (review von nali_warcow)

Nachdem Ubi Soft Ende 2007 mit Assassin's Creed ein optisch eindrucksvolles und kommerziell sehr erfolgreiches Action-Adventure veröffentlicht hat, war es nicht überraschend, dass der Titel zur Serie ausgebaut wird und das aufgreift, was das offene Ende angedeutet hat: Es gibt ein Assassin's Creed 2. In mehreren anderen Ubi Soft-Spielen, wie Prince of Persia oder Far Cry 2, haben die Ubi Soft-Entwicklerstudios weitere Erfahrungen mit "Open Word Konzepten" sammeln können, die alle - wie auch schon Assassin's Creed 1 - im Bereich Abwechslung - erhebliche Mängel aufgewiesen haben. Große Spielwelten alleine reichen eben nicht aus. Im Fall von Assassin's Creed 2 hatten die Entwickler nun 24 Monate Zeit, um bekannte Gameplaykost um Neuerungen zu bereichern und den Spielern nicht 50 x genau die gleiche Aufgabe erledigen zu lassen. Ist der neue Altair, Ezio, abwechslungsreicher? Gibt es mehr Möglichkeiten und Freiheiten bei den Missionen? Gibt es noch immer Lückenfüller und Streckungen im Spielverlauf? Das und mehr im folgenden Review.

Versionswirrwar

Leicht macht(e) es Ubi Soft dem Käufer bei der Wahl der Verkaufsversion nicht. Neben der normalen gibt es mehrere Collector's bzw. Limited Editions. Zumindest vor dem Release konnten schnelle Vorbesteller zwischen drei Versionen wählen: Normal, White Edition und Black Edition. Während die schlichte DVD-Version lediglich mit Handbuch und Spieldatenträger auskommen muss, so beinhalten die anderen beiden Versionen ein Artbook, Soundtrack und eine Spielfigur in der entsprechenden Editionsfarbe. Wer als Käufer gerne das vollständige Spiel haben möchte, der musste zur teuersten Version greifen (im Fall von Assassin's Creed 2 die Black Edition, die zudem extrem limitiert war), da nur die Version zwei zusätzliche Missionen beinhaltet, die White Edition eine. Aber der Gipfel der Kundenschröpfung ist damit noch nicht erreicht. Da sich (zeitnaher) Downloadcontent finanziell immer gut macht und die Zeit vor dem Release (immer) knapp ist, wurden einfach an einer Stelle zwei Kapitel aus dem eigentlichen Spiel entfernt. Sicherlich gibt es bei jedem Spiel einige Reste und nicht verwendete Passagen, allerdings ist das Rausschneiden im Fall von AC 2 schon sehr deutlich. So springt das Kapitel plötzlich von 11 auf 14 und die Handlung hat eine merkliche "Lücke", wodurch der Titel von einem interessanten Höhepunkt zum schnell hingeschusterten Ende übergeht. Wer also die - im Hauptspiel - als "defekt" gekennzeichneten Kapitel spielen möchte, der darf jeweils etwa 320 MS Points (etwa 3,99€) bezahlen und kann sich dann über 1-2 zusätzliche Stunden Spielzeit freuen, wobei die Erweiterung keine zusätzlichen Erfolge beinhaltet. Aber dafür haben mit Erweiterung #2 alle Spieler die Möglichkeit durch 3€ mehr (520 statt 320 Points) auch die drei Bonusmissionen zu erhalten, die es anfangs nur in der Black Edition gab. Importkäufer sollten zudem wissen, dass die günstigen UK-Versionen keine dt. Texte oder dt. Sprachausgabe beinhalten. Die USK 16-Version aus Deutschland beinhaltet dagegen Text und Sprachausgabe in Deutsch, Englisch und Italienisch. Im Gegensatz zu Activision, die bei Modern Warfare 2 ein wenig geflunkert haben, stimmt kurioserweise Aussage und Aufdruck auf der Packung: Schleichen, rauben und (blutig / uncut) morden darf man in Deutschland ab 16 Jahren.

PC-Version: Online-DRM-Dauerüberwacht Version 3.0

Für PC-Spieler gibt es gute und sehr schlechte Nachrichten. Erst im März darf unter Windows losgelegt werden und die PC-Version beinhaltet auch gleich alle Downloaderweiterungen der Konsolenfassung, so dass zumindest eine Zielgruppe von Anfang an das komplette Spiel bekommt. Aber dafür schlägt der französische Publisher mit einem Kopierschutz zurück, der es in sich hat und wo man sich wirklich fragen muss, was der Sinn sein soll den ehrlichen Kunden zum Feindbild zu machen. Wer unter Windows Assassin's Creed 2 spielen will, der braucht eine ständige Internetverbindung zu den Überwachungsservern von Ubi Soft. Sollte auch nur für einen kurzen Augenblick die Verbindung abbrechen, so wird - natürlich nur aus Sicherheitsgründen (für den Publisher) - sofort pausiert und der Spieler kann erst weiterspielen, wenn er sich wieder mit dem Überwachungssystem verbunden hat. Mit solchen Methoden verliert der Spieler nicht nur sämtliche Fortschritte nach dem letzten Checkpoint und wird zum gläsernen User für Ubi Soft, sondern muss das Spiel auch mit einem sinnlosen Ubi Soft-Account verknüpfen, der dazu dienen soll, einen Weiterverkauf des Spiels zu unterbinden / erschwerren. Einziger positiver Lichtblick: Es wird keine DVD im Laufwerk benötigt, um das Spiel zu starten. In PR-Aussagen wird außerdem von Ubi Soft ein neues Feature als "toll" angepriesen: Die Spielstände werden nicht nur lokal abgespeichert, sondern auch auf den Servern von Ubi Soft, so dass der Spieler - theoretisch - von jedem PC, wo ein Assassin's Creed 2 installiert ist, sich mit seinem Ubi Soft-Account anmelden und spielen kann. Vorrausetzung ist natürlich eine dauerhafte und stabile I-Net Verbindung zu einem Server, der nicht ewig laufen / online sein wird.

Das Abenteuer geht weiter … mit Ezio

Assassin's Creed 2 setzt haargenau an der Stelle an, wo der Vorgänger aufgehört hat. Der Spieler startet im genau dem Raum, wo es dunkel wurde und der Abspann über den Schirm flimmerte, um jetzt zwei Jahre später im Nachfolger zu erfahren, wie es weitergeht. Nach einer kurzen Flucht erfolgt nicht nur ein Szenenwechsel, sondern auch ein Sprung ins 15. Jahrhundert zu Zeit der Renaissance in Italien. Die Zeiten von Altair sind vorbei, der neue Assassine heißt Ezio Auditore da Firenze. Allerdings weiß Ezio anfangs noch nicht, dass sich sein Leben schon sehr bald radikal ändern wird, da einige unschöne Ereignisse stattfinden und der Held erst einmal aus der Stadt fliehen muss. An ein normales Leben ist nicht mehr zu denken, wobei neben dem Wunsch nach Rache auch ein "Geheimnis / Verschwörung" gelüftet werden will…

Wirkliches Vorwissen aus Assassin's Creed 1 ist beim Nachfolger nicht zwingend erforderlich. Die Geschichte im 15. Jahrhundert ist überwiegend eigenständig und erzählt den Fall und Aufstieg von Ezio Auditore da Firenze. Eher bei den Kleinigkeiten und Sequenzen in der heutigen Zeit sind Vorkenntnisse eine Voraussetzung, um der übergreifenden Handlung folgen zu können. Eher für Kenner, die Teil 1 vor etwa zwei Jahren gespielt haben, ist die kurze Zusammenfassung am Anfang des Spiels hilfreich, um sich noch einmal einige Sachen ins Gedächtnis zu rufen. Während der Vorgänger zur Mitte hin ein wenig schwächelte und handlungstechnisch etwas ermüdend wirkte, so geht dem Nachfolger gegen Ende die Puste aus und speziell das letzte Kapitel wirkt arg "drangestückelt", um vor dem Weihnachtsverkauf zu einem Ende zu kommen. Ungünstigerweise wurden die beiden Storykapitel vor dem Showdown rausgenommen und das gerade, als die Handlung eine interessante Wendung bekam. Das Ergebnis ist ein recht aufgesetzt wirkendes Finale rund um Glaube und Religion, was nicht unbedingt für jeden Spieler eine wirklich motivierende Thematik ist.

Insgesamt merkt man Assassin's Creed 2 schon an, dass Ubi Soft hier eine etwas größere Geschichte erzählen will. Mit dem 2. Teil haben sich schon einige Handlungsstränge angehäuft, die unterschiedlichen Zeitepochen werden zudem auch noch miteinander verwoben und einige Punkte & Ereignisse aus dem Vorgänger wieder aufgegriffen. Aber auch die Zahl der NPCs wurde im Nachfolger deutlich erhöht und allein auf der "Bösen Seite" gibt es eine kleine Armee an Widersachen, die nicht unbedingt alle eine große Rolle haben, die aber, durch zahlreiche historische Figuren und Orte, für eine stimmige Atmosphäre sorgen. Als Ergänzung zum eigentlichen Gameplay und der im Spiel präsentierten Handlung gibt es auch noch eine kleine Ingame-Enzyklopädie, die den Spieler über die historischen Hintergründe aufklärt. Leider jedoch in extrem knapper Form.

Geschichte in 12 Kapiteln

Neben der Handlung, die in eine andere Zeitepoche verlegt wurde und neue Assassinen-Möglichkeiten bietet, ist der Nachfolger im Grunde den Wurzeln treu geblieben. Auch in Assassin's Creed 2 schleicht der Spieler durch die Straßen, klettert an allerlei Gebäuden hoch, flitzt über die Dächer der Stadt oder liefert sich actionreiche Auseinandersetzungen mit den unterschiedlichsten Wachmannschaften. Der mit Abstand größte Kritikpunkt am Vorgänger war der extrem eintönige Missionsablauf nach der wirklich stimmigen Einführung. Neun Mal durfte bzw. musste der Spieler erst unzählige, immer gleiche Nebenaufgaben erledigen, damit die nächste Zielperson ausgeschaltet werden könnte. Im Nachfolger haben die Ubi Soft Studios - nach mehreren vermurksten Open-World-Spielen - nun endlich die Kurve hinbekommen und präsentieren die Meuchelhatz stimmig(er), mit mehr Variationen und in handlichen Häppchen. Jedes der zwölf Kapitel ist dabei in eine überschaubare Anzahl von Untermissionen aufgeteilt, die jeweils zusammen einen Handlungsblock abschließen und aufeinander aufbauen. Gerade im Vergleich zum Vorgänger hinterlässt das Gameplay dadurch einen sehr viel stimmigeren Eindruck. Um etwa einen Bösewicht zu beseitigen, gilt es in etlichen Nebenmissionen erst einmal etwas über den Aufenthaltsort in Erfahrung zu bringen, sich mit örtlichen "Verbündeten" anzufreunden und das Vertrauen in einigen Hilfsmissionen zu gewinnen, bevor es daran geht, Vorbereitungen zum Angriff zu treffen und erst einmal die Wachen auf den Dächern in der Umgebung zu eliminieren, damit die Verbündeten hier Stellung beziehen können, bevor es zum eigentlichen Attentats-Angriff kommt. Auch wenn das Spielprinzip im Grunde auf wenigen Gamplayelementen beruht und mit klettern, verfolgen, kämpfen und leichten Erkundungsmissionen keine große Spannweite an Features bietet, so ist das Ganze ähnlich stimmig verpackt, wie beispielsweise bei einem GTA-Spiel, wo bekannte und funktionierende Elemente in jeweils leicht abgewandelter Form stimmig präsentiert werden.

Auch wenn es nur eine eher simple Mission ist und der Spieler mit einem Begleiter erst einmal die Umgebung auskundschaftet, so ist das Spiel mit den auch dort eingestreuten Zwischensequenzen, kleinen Handlungsbrocken und immer wieder netten Ideen motivierend und stimmig. Lediglich an den eigentlichen Attentaten hat Ubi Soft im Nachfolger zu wenig verändert. Wie sich der Spieler dem Ziel nähern darf, ist noch immer genauso fest vorgegeben, wie die actionreiche Flucht bzw. der Pflichtkampf danach. Spätestens wenn der Gegner besiegt auf dem Boden liegt, wird Alarm geschlagen. Hier wäre es wirklich schön gewesen, wenn es zumindest die Möglichkeit gegeben hätte, unbemerkt zuzuschlagen und ebenso unerkannt wieder zu verschwinden.

Gut 15 Stunden ist man insgesamt mit den Missionen der Story beschäftigt, hat dann allerdings auch noch nicht alles gesehen. Zusätzlich gibt es auch im Nachfolger eine ganze Reihe an Nebenaktivitäten, die glücklicherweise über das stupide Sammeln von 400 Flaggen hinausgehen. In Teil 2 sind es erst einmal nur 100 versteckte Federn, die allerdings teilweise bei Tageslicht schlecht zu erkennen sind. Aber dafür gibt es, wie auch bei anderen Nebenbeschäftigungen, kleine Zusatzboni in Form von Waffen und Ausrüstung, die das Assassinenleben doch merklich erleichtern können. Außerdem gibt es unterschiedliche Nebenmissionen, wie Wettläufe, Botengänge und Auftragsmorde. Ein weiteres Sammelobjekt, das jedoch - wie Nebenmissionen und andere interessante Punkte - auf der Karte auftaucht, sobald der Spieler den nächsten Aussichtsturm erklommen und die Karte durch einen Rundumblick aktualisiert hat, sind Glyphen. Mit dem Aufsammeln ist allerdings nur ein Bruchteil der Arbeit getan. Jedes der 20 Puzzelstücke beinhaltet ein mehr oder weniger verständliches Rätsel. Hierbei geht es um Anordnung oder Auswahl von Gegenständen, dem Finden von in Bildern versteckten Objekten, Drehpuzzeln und Entschlüsselungsaufgaben. Weniger kryptisch, dafür für manchen Spieler wohl stimmiger, sind die im Spiel versteckten Assassinengräber. Statt Meuchelaction beinhalten die Gräber extrem stimmige Jump & Run-Kost, die sich sehr stark am Gameplay von Prince of Persia orientiert. Es gilt jeweils zahlreiche Hangel-, Kletter- und Sprungpassagen zu meistern, um Zugang zu einem bestimmten Bereich zu bekommen. In einigen Fällen auch unter Zeitdruck, bis sich eine Tür wieder schließt oder ein Vorsprung zurückfährt und der Weg wieder versperrt ist. Der Zeitdruck gefällt sicherlich nicht jedem Spieler, aber spätestens, wenn man einmal rausbekommen hat, wo man lang soll, sind die Zeitlimits recht human und gut zu schaffen.

Assassine 2.0 - klettern, kämpfen und Millionen scheffeln

Am eigentlichen Gameplay haben die Entwickler wenig verändert, sondern den Helden im Nachfolger primär mit mehr Möglichkeiten ausgestattet. Noch immer schleicht und läuft der Spieler durch die Straßen und Gassen, klettert an fast allen Fassaden hoch oder sprintet möglichst unbemerkt über die Dächer der virtuellen Städte und Umgebungen. Neben der versteckten Klinge, die sich nicht nur dazu eignet möglichst unbemerkt Personen auszuschalten, sondern auch für Sprungangriffe oder schnelle Zustechangriffe Verwendung findet, stehen Ezio unterschiedlichste Schwerter und Stangenwaffen zur Verfügung. Neuerdings können Feinde auch entwaffnet werden und der Spieler verfügt über etliche zusätzliche "Gadgets". So kann Ezio den Wachen Sand ins Gesicht werfen, einen vergifteten Dolch benutzten, mit Geld um sich werfen, damit Menschenmengen den Verfolgern den Weg versperren. Im späteren Spielverlauf gibt es neben Doppelklingen für den stylischen, leisen Doppelkill sogar eine Schusswaffe und auch die Wurfmesser aus dem Vorgänger feiern ein Comeback. Außerdem können ausgeschaltete Wachen im nächsten Heuhaufen versteckt oder - wenn sich die eigene Figur im Heu befindet - hineingezogen werden. Allerdings gibt es ein "Problem" dabei: Die ganzen Möglichkeiten sind eher nutzlos und werden zum Großteil nicht benötigt. Insbesondere, da etliche Aktionen nur kompliziert über ein Untermenü aktiviert werden oder in der Anwendung einfach keinen wirklichen Sinn haben. In Assassin's Creed 2 läuft das Kampfsystem darauf hinaus zu blocken und im richtigen Moment zum Konterangriff überzugehen, wobei die Entwaffnung bei den neuen, stark gepanzerten Gegnern, die fast alle Angriffe blocken zumindest noch etwas Sinn macht. Die Möglichkeit in Teil 2 Wachen durch angeheuerte Konkubinen, Söldner oder Diebe ablenken zu können, ist in einigen Fällen auch eine angenehme, elegante Art und Weise, um in versperrte Gebiete zu kommen ohne gleich Großalarm auszulösen.

Weiterhin wurde beim Fahndungssystem Feinschliff betrieben und neben der aktuellen Suchstufe (nicht gesucht / gesucht / im Sichtfeld bzw. Kampf) gibt es einen genereller Fahndungslevel, der bestimmt, wie schnell Wachen auf den Spieler reagieren. Somit ist der Spieler nicht gleich wieder unsichtbar, wenn alle Wachen im Gebiet besiegt sind oder Ezio kurz in einem Versteck (etwa Heuhaufen) war. Um die globale Fahndung zu reduzieren, kann Ezio entweder Fahndungsplakate abreißen (werden auch auf der Karte angezeigt) oder den nächsten Marktschreier bestechen, damit dieser für einen besserer Ruf sorgt. Interessanterweise ist es zudem möglich, dem guten Herrn 500 Florin für einen besseren Ruf zu geben und gleich danach über die Taschendiebstahlsfunktion wieder zu entwenden. Eine Funktion, die man sonst im restlichen Spiel auch nicht wirklich braucht. Dabei ist Geld, sprich Florin, ein wichtiger Bestandteil in Assassin's Creed 2 und es gibt einige Einkaufsgelegenheiten. So kann man sich beim nächsten Arzt kurieren lassen bzw. mit Heiltränken eindecken, da sich die Gesundheit nicht mehr automatisch vollständig regeneriert, sondern nur der jeweils letzte, angeschlagene Gesundheitsblock und auch die Waffenhändler freuen sich über einen Besuch. Dort können unterschiedlichste Waffen, Dolche und Rüstungen erworben werden, welche Einfluss auf Geschwindigkeit, Schaden und Gesundheit des Spielers haben. Zudem lässt sich die Kleidung in unterschiedlichen Farben ein-/umfärben und Gemälde für die eigene Villa kaufen. Dort hat der Spieler auch die Möglichkeit, zusätzliche und vor allem konstante Einnahmen zu generieren, da sich die Läden um die Villa herum ausbauen lassen und die Einnahmen direkt in die Kasse des Spielers fließen. Eine nette Sache und sehr viel bequemer und ergiebiger, als der Taschendiebstahl von Kleinstbeträgen.

Im Gegensatz zu Altair hat Ezio auch Schwimmen gelernt und stirbt nicht mehr sofort beim ersten Kontakt mit dem kühlen Nass. So kann der Held Gondeln steuern und sich mit einem Sprung ins Wasser vor Feinden in Sicherheit bringen, die einem zwar bis auf die Dächer folgen können, aber vor dem feuchten Element doch kapitulieren.

In Sachen Steuerung erwartet Kenner überwiegend Bekanntes mit kleinen Änderungen und Neueinsteiger bekommen ein durchaus eingängiges System vorgesetzt. Der Held wird mit dem linken Stick gesteuert, die Kamera mit dem anderen nachjustiert und über die A, B, X und Y-Buttons können Hand-(X & B), Kopf-(Y) und Fußaktionen (A) ausgeführt werden. Mit beispielsweise A, der "Fußtaste", kann Ezio sprinten, ausweichen oder springen, je nach Kontext. Ein Halten der A-Taste aktiviert zudem den schon aus dem Vorgänger bekannten Lauf- und Klettermodus, in dem Ezio automatisch auf Hindernisse reagiert (sofern möglich) und der Spieler lediglich den Weg hoch bzw. durch die Straßen oder über die Dächer bestimmen muss. In Teil 1 funktionierte das System auch ausgesprochen gut und als Spieler konnte man sich darauf konzentrieren, einen Weg zum Ziel zu finden und musste nicht bei jedem kleinen Hindernis, wie Abgründe oder Kisten, extra eine Aktionstaste im richtigen Moment betätigen. Umso verwunderlich sind die Mängel im Nachfolger. Sehr häufig ist es im Testverlauf vorgekommen, dass Ezio beispielsweise an einer Wand hängt und nicht mehr weiter nach oben klettert oder ungewollt an Kleinigkeiten "hängt". So ist es an Wänden immer mal wieder erforderlich, erneut den Kletterbefehl zu erteilen oder aber die Figur einige Pixel zur Seite / nach hinten zu bewegen, damit es weiter nach oben geht. Sehr unschön, wenn die Feinde hinter einem sind und ggf. mit Bögen zum Fernangriff übergehen und der Assassine damit auch noch schnell zu Fall gebracht wird. Aber auch das freie Laufen ist nicht mehr ganz so bugfrei, wie im Vorgänger. Mitunter sind kleinste Dekorationen ein störendes Hindernisse oder die Spielfigur nimmt nicht den Weg / Sprung, den man möchte. Immer mal wieder kommt es auch vor, dass die Spielfigur am Dachvorsprung stehen bleibt, da kein weiterer Weg in Reichweite ist, obwohl etwa eine leichte, automatische Drehung nach links oder rechts schon weiterführen würde. So lange Ezio nicht verfolgt wird oder unter Zeitdruck, steht sind das alles keine großen Probleme, sondern nur ärgerlich. Besonders weil es im Vorgänger weniger solcher Probleme mit der Automatik gab.

Weniger Frust gibt es dagegen beim Kampfsystem, das im Vergleich zum Vorgänger schlicht um zusätzliche Möglichkeiten erweitert wurde. Neben Angriffen und Kontern kann Ezio dem Feind auch die Waffe klauen und damit einen Instantkill bewerkstelligen. Über ein Kreismenü (RB) können zudem etliche Waffen und Ausrüstungsgegenstände ausgewählt werden bzw. lassen sich 4 Favoriten auf das Steuerkreuz legen, um im Kampf immer griffbereit zu sein. Im Kampf selbst ist Assassin's Creed 2 allerdings recht gemächlich. Mehr als ein Angreifer geht nie zum Angriff über und mit Geduld lässt sich jede Auseinandersetzung quasi unbeschadet überstehen, da der Rest der Feinde immer wartet, bis der nächste an der Reihe ist.

Das virtuelle Italien

Zwei Jahre hatten die Entwickler Zeit, ein ganze neue Welt für den Nachfolger zu erschaffen und das Ergebnis kann sich durchaus sehen lassen. Im Nachfolger gibt es nicht mehr eine in sich geschlossene Welt, sondern lediglich mehrere Städte und "wichtige" Außenbereiche, doch dem Spielspaß haben die Straffungen ganz gut getan und es gibt sehr viel weniger Leerlauf. Auch wenn das virtuelle Ergebnis auf dem Monitor nicht eine 1 zu 1-Umsetzung der Realität ist, so wurden viele markante Areale, Gebiete und Wahrzeichen ins Spiel integriert. Dabei ist auch die Liebe zum Detail nicht zu kurz gekommen. Speziell wenn man sich mit Ezio durch die Straßen der Städte bewegt, wirkt die Spielwelt sehr glaubwürdig, detailliert und belebt. Abgerundet wird die schöne Atmosphäre durch stimmige Tag- und Nachtwechsel. Doch einige unschöne Eigenschaften gibt es schon. So beeindruckend die Weitsicht ist, wenn der Spieler auf einem Dach steht und hoch bis auf den Turm klettert, die Details der Umgebung werden schnell stark reduziert und von weiter oben wirkt die Welt nicht mehr so lebendig. Außerdem kommt es recht häufig zu unschönen, späten Einblendungen von Schatten und anderen kleinen Objekten. Aber dafür lief das Geschehen durchweg flüssig und gut spielbar ab. Da störte das Reisesystem mehr, auch wenn es merklich Wegstrecke im Vergleich zum Vorgänger spart. An mehreren Stellen innerhalb einer Stadt / eines Gebiets kann der Spieler den Schauplatz wechseln und so auch große Entfernungen schnell überbrücken. Allerdings ist es nur möglich, direkt zu einem anderen Schauplatz zu springen, aber nicht einen anderen "Sprungpunkt" im gleichen Ort zu wählen. Da muss erst der Umweg über eine andere Stadt genommen werden. In dem Fall fallen die Ladesequenzen zwischen den Schauplätzen etwas störend aus, ansonsten wird das Spielerlebnis nur selten unterbrochen. Gespeichert wird zudem automatisch und Checkpoints innerhalb der Missionen sorgen für einen angenehmen Spielfluss.

Schon im Vorgänger hatte es Ubi Soft geschafft, die große, virtuelle Welt akustisch wunderbar glaubwürdig umzusetzen. Im Nachfolger sieht das nicht anders aus. Die Straßen wirken auch akustisch lebendig, die Musik ist dezent, aber stimmig und die Sprachausgabe ist durchweg sehr gelungen. Käufer einer dt. Version können, wie eingangs erwähnt, sogar zwischen mehreren Sprachen wählen. Neben Englisch gibt es auch eine rundum stimmige Synchronisation und Übersetzung. Lediglich an einer Stelle heißt es unschön, wenn Ezio einen verwundeten Freund zum Verarzten tragen muss "Leiche ablegen" statt "Verwundeten ablegen".

Meinung

So langsam scheint Ubi Soft die Kurve im Bereich der Open-World-Konzepte zu kriegen. Das "große Versprechen" für den Nachfolger haben die Entwickler eingehalten. Auch wenn im "Hintergrund" immer wieder die gleichen Aufgaben ablaufen, so sorgen Präsentation und Vermischung von Aufgabenhäppchen (verfolgen, ausschalten, etc.) für ein sehr viel angenehmeres Spielgefühl. So hätte Assassin's Creed 1 sein sollen. Dazu einige Nebentätigkeiten, gelungene Klettereinlagen in versteckten Gräbern, (wieder) eine glaubwürdige Welt und Detailverbesserungen und neue Features sprechen für den Nachfolger. Aber es ist auch nicht alles Gold, was Ubi Soft auf die Disk gepresst hat. So manches Feature ist eher sinn-/nutzlos, die Kletter- & Laufsteuerung wurde verschlechtert und die Produktpolitik ist sehr unschön (Etwa Inhalte entfernen, um diese extra verkaufen zu können, was man dem Spiel anmerkt.). Aufgrund der extrem kundenfeindlichen DRM-Maßnahmen in der PC-Version sei daher noch ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die Note 2 nur für die Konsolen vergeben wurde. Ein Produkt, was den Kunden gängelt und pausenlos überwacht ist weder "gut" noch kann es aus Verbraucher-/Käufersicht empfohlen werden. Konsoleros dagegen bekommen ein Spiel, das zwar noch nicht perfekt, aber abwechslungsreicher, spaßiger und runder ist, als der Vorgänger.


Geschrieben am 05.03.2010, Testkonfiguration: Xbox360
 



28 Leser bewerteten diesen Artikel im Durchschnitt als: Sehr gut (4.9 von 5 Punkten)
Ihre Bewertung dieses Artikels:
Bitte hier nur auf den Artikel selbst eingehen (nicht auf das Thema oder ggf. die Autorenwertung). Anmerkungen zu Thema/Artikel oder eine Ansprache des Autors sind im Besprechungs-Board unseres Forums möglich.

Druckversion | Seitenanfang © Copyright bei nali_warcow, Nutzungsrechte bei yiya.de / walkthru.de