yiya.de / reviews
Walkthrus..
Interviews
Specials
Reviews von A-Z
A B C D E F G H I
J K L M N O P Q R
S T U V W X Y Z #

A New Beginning
A. McGee's Alice
Absolute Blue
Act of War
Adrenalin
Advent Rising
Against Rome
Age of Empires (DS)
Aiken's Artifact
Alice - Madness Returns
Alien vs. Predator 2
Alien vs. Predator 2: PH
Alpha Prime
Alter Echo
Anachronox
Ankh
Ankh - Herz des Osiris
Ankh - Kampf der Götter
Aquanox
Aquanox 2: Revelation
Arcanum
Archangel
Area 51
Arx Fatalis
Ascension o.t. Throne
Assassins Creed
Assassins Creed 2
Asteroids
Atlantis Evolution
Aura
Aurora - D.l. Experiment
Aurora Watching
Avencast
Age of Empires (DS)  

Rückseite ]

Info
Autor 1
 0
 2.5
 2
Gesamt (10 votes) 2+
 0.4
 2.1
 1.5
Name:Age of Empires: The Age of Kings (DS)
Genre: Runden-Strategie
Produkt: Vollversion
Release: 2006/12
Publisher: Majesco
Offiz. Sites: Game
Hardware: Nintendo DS
System: Nintendo DS
Multiplay: Lan
Sprache: Deutsch
Serie: ja
Bemerkung: Mehrspielermodus ohne Gamesharing
USK: 6
Herstellerscreens
Age of Empires: The Age of Kings (DS) (review von nali_warcow)

Jeder PC Spieler sollte die Echtzeitstrategieserie aus dem Hause Ensemble Studios zumindest vom Namen her kennen. Die höchst erfolgreichen Titel der "Age of Empires" Reihen haben sowohl PC als auch Mac-Zockern viele spannende und spaßige Stunden vor dem Monitor beschert. Während Ensemble selbst daran arbeitet, ein Strategiespiel auf die Konsole von Microsoft zu bringen, haben sich die Entwickler von Majesco daran gemacht, das inzwischen knapp sieben Jahre alte "Age of Empires 2: The Age of Kings" für das Nintendo DS umzusetzen. Mit der neuen Plattform hat das Spiel jedoch auch das Genre gewechselt, so dass die Hetze der Echtzeitplanung weggefallen ist und der Spieler am Handheld seine Züge und Aktionen dank Rundenmodus in aller Ruhe planen kann. Warum diese Umsetzung eine mehr als eine lohnenswerte Anschaffung ist und jedem DS-Spieler nur wärmstens an Herz gelegt werden kann, soll das Review klären.

In der typischen DS-Verpackung erwartet den Spieler ein knapp 50 Seiten umfassendes farbiges Handbuch. Hierin werden die Grundlagen des Spiels erklärt, die Völker vorgestellt und Menüoptionen durchgekaut. Durchaus wünschenswert wäre ein Techtree, eine Einheitenübersicht und eine Stärken-Schwächen-Tabelle der Einheiten gewesen, damit sich auch Spieler, die Age of Kings nicht auf dem PC gespielt haben, besser zurechtfinden und schneller einarbeiten können.

Trocken wie eh und je

Bei der Präsentation der Missionen und der jeweils zugrunde liegenden Hintergrundgeschichte einer Kampagne orientiert sich der DS Ableger stark am PC Vorbild. Vor und nach den Missionen gibt es ein kurzes Briefing in Textform, worin die historischen Ereignisse zusammengefasst sind. Auf dem Schlachtfeld gibt es ab und zu noch zusätzliche, kurze Texteinweisungen bzw. Dialoge, wenn der Spieler bestimmte Ziele erfüllt. Eine richtige Geschichte wird nicht erzählt, vielmehr werden einzelne, interessante Punkte der unterschiedlichen Persönlichkeiten, wie beispielsweise Saladin, näher beleuchtet. Für den einen oder anderen mag diese Art der Präsentation daher ein wenig trocken erscheinen.

Konzentrierter Angriff

Es sieht nicht gut aus für Johanna, die die französischen Truppen zum Sieg verhelfen soll. Eingekesselt zwischen mehreren englischen Burgen und nur mit wenigen Truppen und einem kleinen Lager wird es schwer werden, die Eindringlinge aus Frankreich zu vertreiben. Zuerst gilt es den ersten Ansturm der Feinde zu überleben. Die Bogenschützen kommen auf die Türme, so dass die Einheiten nicht nur im Gebäude geheilt werden, sondern auch einen Verteidigungsbonus bekommen. Gleichzeitig wird für frischen Truppennachschub gesorgt und im Stall Ritter auf Pferden ausgebildet, in der Kaserne Pikeniere, ein Onager in der Waffenfabrik und die Bogenschießanlage produziert einen Armbrustschützen. Abschließend gilt es noch die Helden in eine günstige Position zu bewegen und die eigenen Einheiten mit einer Defensivaura zu stärken. Danach ist die CPU an der Reihe. Die Engländer versuchen dabei im ersten Anlauf einen Angriff von allen Seiten. Aus dem Westen rückt ein Reiter heran, der jedoch noch nicht ganz bis zur Stadt kommt. Aus dem Norden versucht die CPU mit zwei Bogenschützen anzugreifen und beseitigt mit einem konzentrierten Angriff auf einen Bogenschützen schon gleich den ersten Verteidiger. Aus dem Osten kommt ein Reiter und eine Gruppe Pikeniere, die sich gleich am nächstbesten Gebäude zu schaffen machen und die dort in Produktion gegeben Belagerungseinheit beschädigen. Damit endet die Runde des Gegners und die Franzosen sind wieder an der Reihe. Die Belagerungseinheit ist zwar angeschlagen, doch für einen Steinhagel in Richtung Bogenschützen reicht es noch. Der Rest des Trupps wird durch einen Angriff der Kavallerie beseitigt, welche durch die Spezialfähigkeit "Steppensturm" die Fußtruppen niederreitet und somit mehr Schaden austeilt. Die eigenen Pikeniere kümmern sich derweil um die angreifenden Reiter und Johanna greift die Pikeniere des Gegners an. Beide gegnerischen Trupps sind zwar nicht vernichtet, aber stark angeschlagen. Die eigenen Einheiten, die sich innerhalb der Stadt befinden, bekommen sowieso in der nächsten Runde wieder 20 Lebenspunkte verpasst und sollten dem Angriff des Gegners bis dahin gut standhalten. Jetzt noch vor dem Beenden der Runde einen neuen Trupp Reiter und Bogenschützen ausbilden und das Kettenhemd für die Fußtruppen erforschen lassen, so dass diese vor den feindlichen Angriffen besser geschützt sind. Jetzt kommt die CPU wieder zum Zug…

Bauen, Ausbilden, Planen, Taktieren und Kämpfen

Age of Empires beinhaltet drei unterschiedliche Elemente, welche zum Sieg geschickt und taktisch klug eingesetzt werden müssen. So gilt es sich um den Auf- und Ausbau der Basis, inklusive dem Abbau von Rohstoffen, zu kümmern, die Militäreinheiten geschickt einzusetzen und die Truppen gemäß des Papier-Schere-Stein-Prinzips angreifen zu lassen, sowie sich um die technologische Weiterentwicklung des eigenen Volkes zu kümmern. In welcher Reihenfolge sich der Spieler um die einzelnen Punkte pro Runde kümmert, ist völlig freigestellt. Wichtig ist es, nur alle Einheiten zu bewegen und alle Aktionen zu tätigen, bevor die Runde beendet wird. Schlampige Planung und unbeaufsichtigte Einheiten können schnell den Sieg in weite Ferne rücken lassen.

Basisbau & Rohstoffgewinnung: Um Gebäude errichten zu können, wird mindestens ein Dorfbewohner benötigt. Dieser kann, wie auch die Militäreinheiten, pro Runde einige Felder weit bewegt werden und im Anschluss daran noch eine Aktion ausführen. Neben dem Errichten neuer Gebäude ist es auch möglich, beschädigte Bauten zu reparieren, wenn genügend Rohstoffe in Form von Nahrung und Gold vorhanden sind. Egal welche Aktion der Arbeiter verrichten soll, nach einer Runde ist jedes Gebäude erbaut oder repariert. Wohin die Gebäude kommen, kann der Spieler jedoch nicht völlig frei entscheiden, wie es noch auf dem PC funktionierte. Dorfzentren können jedoch nahezu überall errichtet werden, wobei an den vier angrenzenden Feldern jeweils die normalen Gebäude wie Kaserne, Stall, Bogenschießanlage, Schmiede, Marktplatz oder Kirche in Auftrag gegeben werden können. Außerdem können maximal vier Verteidigungstürme gebaut werden. Hierdurch verstärkt der Spieler den Schutz um die kleine Basis und gibt den eigenen Einheiten, welche auf dem Feld über einem Gebäude der Stadt stehen, einen kleinen Verteidigungsbonus. Es gilt jedoch die Position der Dorfzentren mit Bedacht zu wählen, da pro Mission nur eine begrenzte Anzahl davon errichtet werden können. Auch Burgen kann der Spieler nicht beliebig viele errichten, sondern lediglich drei oder vier (je nach Mission), dafür jedoch an jeder beliebigen Stelle. Für alle anfallenden Arbeiten werden jedoch Rohstoffe in Form von Nahrung und Gold benötigt. Auf zusätzliche Materialien wie Steine oder Holz haben die Entwickler verzichtet. An ausgewählten Stellen auf der Karte befinden sich Baupositionen für eine Mühle. Hier kann ein Dorfbewohner eine Mühle errichten, die ab der nächsten Runde kontinuierlich einen festen Betrag Nahrung erwirtschaftet. Dorfbewohner sind nach dem Bau der Mühle nicht mehr nötig, wodurch statt 80 bis 90 Dorfbewohner, wie im PC Spiel, lediglich einige wenige notwendig sind. Ist eine Mühle errichtet, dann kann an allen vier angrenzenden Parzellen zusätzlich noch ein Feld errichtet werden, welches zusätzliche Rohstoffe pro Runde abwirft. Beim Goldabbau sieht es ähnlich aus. Hier kann an vorgegebenen Parzellen eine Goldmine errichtet werden, welche entsprechend Gold pro Runde abwirft. Außerdem bekommt der Spieler pro Dorfzentrum und errichteten Weltwunder Rohstoffe gutgeschrieben. Zu guter Letzt werfen auch auf den Karten verstreute Reliquien was ab, wenn diese von einem Mönch in einer Kirche abgelegt werden. Alle diese Rohstoffgewinnungen halten außerdem ewig. Spieler, die fleißig die Karte absuchen, finden außerdem die unterschiedlichsten Schätze. Auf einigen Feldern gibt es einige Rohstoffe oder eine zusätzliche Einheit. Hier gilt jedoch immer : wer zuerst kommt, der malt zuerst.

Militär: Der ganze wirtschaftliche Boom ist wichtig, damit der Spieler ausreichend Nahrung und Gold hat, um damit Militäreinheiten ausbilden zu können. In Kasernen, Schießanlagen, Burgen und Belagerungswerkstätten werden die Einheiten produziert. Wie alle Bauten, so stehen einem die Einheiten schon in der nächsten Runde zur Verfügung. Egal ob nur ein Knüppelträger oder ein Kriegselefant in Auftrag gegeben wurde. Trotzdem gilt es, die Einheiten mit Bedacht ausbilden zu lassen. Das Bevölkerungslimit sitzt dem Spieler ständig im Nacken. Große Armeen (30 bis 40 Einheiten) sind erst im späteren Spielverlauf möglich. Anfangs liegt das Bevölkerungslimit bei sieben Einheiten. Erst wenn eine Einheit gestorben oder mit einer anderen "kombiniert" wurde, was nur bei Einheiten des gleichen Typs geht, kann für Nachschub gesorgt werden. Gerade aufgrund der beschränkten Einheitenanzahl sollte sich der Spieler einige Gedanken über die Truppentypen machen. Hier gilt es eine möglichst gute Mischung zu haben, um nicht vom Gegner aufgerieben zu werden und entsprechend kontern zu können. Wie im PC Vorbild haben die einzelnen Einheitentypen entsprechende Vor- und Nachteile. Während die Pikeniere die stärksten Reiter zu Boden bringen, sind sie jedoch sehr anfällig gegen Schwertkämpfer. Diese wiederum lassen sich mit Bogenschützen effektiv bekämpfen, müssen sich allerdings vor der Reiterei in Acht nehmen. Außerdem gilt es das jeweilige Geländefeld zu berücksichtigen (Wiese, Berg oder Wald), welches entsprechende Auswirkungen auf die Truppen und ihre Kampfstärke besitzt.

Forschung: Sehr spielentscheidend sind in Age of Kings auch Forschung und Technologie. Pro Runde kann der Spieler jeweils eine Technologie erforschen. Die Palette an Verbesserungen ist mit über 50 Technologien extrem umfangreich ausgefallen. Es lassen sich gezielt Einheiten verbessern (z. B. die Rüstung), die Produktivität von Minen oder Mühlen steigern, Einheiten preiswerter produzieren oder feindliche Dorfzentren auf der Karte anzeigen lassen. Ganz wichtig ist es für den Spieler hier, Prioritäten zu setzen. Zu gerne möchte man alles erforschen, doch gilt es sich hier auf die eigene Spielweise, die Karte und den Gegner einzustellen. Am Anfang hat der Spieler jedoch nur eine sehr begrenzte Auswahl möglicher Technologien. Zum einen können durch neue Gebäude wie Schmieden oder Universität neue Technologien zur Erforschung frei geschaltet werden und zum anderen muss sich der Spieler noch durch die vier Epochen des Spiels bewegen. Immer wenn genügend Technologien einer Zeitepoche erforscht wurden, dann kann der Spieler nach und nach vom "Frühen Mittelalter" bis hin in die "Imperialzeit" aufsteigen. Entsprechend gibt es neue Gebäude (z. B. Burgen ab der Ritterzeit) und Einheiten (z. B. Bogenschützen ab der Feudalzeit). Je moderner die Technologien sind und je weiter der Spieler im Zeitalter voranschreiten will, desto mehr Nahrung und Gold werden benötigt.

Kämpfen und Taktieren

Stehen erst einmal die wichtigsten Gebäude und Rohstoffe kommen kontinuierlich auf das Konto, dann beginnt langsame die Hauptphase, sozusagen das Highlight des Rundenmodus: Es gilt die eigenen Einheiten taktisch klug zu positionieren und den Feind möglichst viel Schaden zuzufügen, während die eigenen Einheiten - wenn möglich - kaum etwas abbekommen. Der Taktiker vor dem Schirm hat sich dabei um eine ganze Reihe an Aspekten zu kümmern. So ist es wichtig, das jeweilige Geländefeld der eigenen, aber auch feindlichen Einheit in Betracht zu ziehen. Einheiten, die auf einem Gebäudefeld platziert sind, genießen einen Verteidigungsbonus und werden außerdem pro Runde leicht geheilt. Bogenschützen, die auf einem Bergfeld positioniert wurden, genießen einen Reichweitenbonus und können so beispielsweise andere Bogenschützen angreifen, selber nicht getroffen werden, da sie außer Reichweite für den anderen Trupp sind. Im Wald werden Fernkämpfer beim Schießen dagegen behindert, auf Straßen kommen die Einheiten schneller, sprich mehr Felder pro Runde, voran und so manche Einheit - wie schweres Belagerungsgerät - kann keine Berge überwinden. Wichtig ist es, sich ebenfalls Gedanken über das Ziehen und Beseitigen der feindlichen Einheiten zu machen. Soll lieber die neue Bedrohung in Form einer frischen Einheit angegangen werden oder sollte die angeschlagene Einheit ggf. erst verfolgt und beseitigt werden. Ist es wirklich eine kluge Idee, an einer engen Stelle vorzurücken oder eine schwache Einheit des Gegners dort zu beseitigen? Dadurch könnte die dahinter stehende, stärkere Einheit einen selber im nächsten Zug angreifen. Zu beachten sind außerdem immer die jeweiligen Konterangriffe. Einige Einheiten, wie beispielsweise Bogenschützen, genießen einen Erstangriffsbonus. Nur die überlebenden Feinde dürfen hier dann zum Gegenangriff ansetzen. Bei einigen Einheiten wie Armbrustschützen oder Katapulten, ist außerdem zu beachten, dass sich die Einheiten in einer Runde nicht bewegen und gleich danach angreifen können, was die Einheiten doch sehr verwundbar und langsam macht.

Neben über vierzig normalen Einheiten in zahlreichen Varianten (beispielsweise Bogenschütze, Langbogenschütze, Elite-Bogenschütze, etc.) gibt es auch Mönche und Helden. Die Geistlichen können zum einen eigene und verbündete Einheiten direkt auf dem Schlachtfeld heilen und zum anderen - mit ein wenig Glück - Einheiten des Gegners bekehren, so dass diese fortan für den Spieler kämpfen. Gerade auf höheren Spielstufen ist der geschickte Einsatz der Mönche zwecks Heilung bzw. die Regeneration von Einheiten auf Gebäudefeldern ein wichtiger, strategischer Punkt. Jede Einheit sammelt nach einem gewonnenen Kampf Erfahrung und steigt in drei Stufen auf, wodurch wiederum die Angriffs- und Verteidigungswerte gesteigert werden. Neben Gebäuden, wie der Kaserne, in denen die Einheiten ausgebildet werden, kann der Spieler außerdem über den Marktplatz jeweils pro Markt eine Einheit je Runde anheuern. Das Angebot des Marktes variiert dabei von Runde zu Runde. So kann der Spieler auch ohne ein entsprechendes Gebäude oder Technologie eine Einheit erwerben, die gerade benötigt wird oder extrem schlagkräftig ist. Neben den regulären Einheiten kann der Spieler auch noch auf einen Helden als Einheit zurückgreifen. Dieser Held kann zum einen wie eine reguläre Einheit in die Schlacht ziehen oder aber der Spieler greift auf die Helden-Kräfte zurück. Diese ermöglicht es, in der Nähe befindliche Einheiten zu heilen, kurzzeitig für mehr Bewegungspunkte der angrenzenden Einheiten zu sorgen oder aber den Verteidigungswert zu steigern. Insgesamt fünf Helden, von Richard Löwenherz über Saladin bis hin zu Minamoto Yoshitsume stehen im Mehrspielermodus zur Auswahl, wobei jeder Held eine fest vorgegebene Auswahl an Helden-Kräften hat. Die Wahl des Helden bestimmt im Mehrspielermodus das Volk. Hier kann der Spieler entsprechend zwischen Briten, Franken, Sarazenen, Mongolen und Japanern wählen. Die Völker unterscheiden sich nicht nur durch einige völkerspezifische Einheiten (z. B. Langbogenschützen bei den Briten), sondern auch einen Einkommensbonus bei jeweils einem der beiden Rohstoffe Gold und Nahrung, sowie leichten Preisschwankungen bei Einheiten und Gebäuden.

Die volle Packung

An der Beschreibung ist bislang schon zu sehen, dass die Entwickler mit Age of Kings ein etwas umfangreicheres Spiel auf den Markt gebracht haben, was nicht jedem in wenigen Minuten gleich in Fleisch und Blut übergeht. Zum leichteren Einstieg gibt es eine spezielle Tutorialkampagne. In den sechs Missionen dieser Kampagne, in welcher der Spieler die Geschichte von Johanna von Orleans erlebt, kommen nach und nach immer mehr Spielelemente hinzu und es gibt ausführliche Anweisungen durch den Berater. Ist die Einführungskampagne gemeistert, dann hat der Spieler jedoch gerade erst einmal an der Oberfläche gekratzt. Die restlichen 22 Missionen, aufgeteilt auf vier Kampagnen, werden den mobilen Zocker gut 50 Stunden beschäftigen und selbst dann bietet das Spiel noch mit einem freien Spiel und dem Mehrspielermodus mehr für's Geld.

Jede der 28 Missionen (alle fünf Kampagnen) beinhalten jeweils ein oder mehrere Hauptziele, die es zwingend zu erreichen gilt. Ganz wichtig ist es natürlich, dass der Held die Schlacht überlebt. Ansonsten haben die Entwickler mit zahlreichen unterschiedlichen Szenarien und Aufgabenstellungen für reichlich Abwechslung gesorgt. Mal gilt es einfach nur alle Gegner von der Karte zu putzen, in einer anderen Mission muss ein Stützpunkt gehalten werden oder nur mit einigen wenigen Einheiten ausgestattet soll die feindliche Burg zerstört werden. Gerade in solchen Missionen, in denen der Spieler keinen oder nur sehr wenig Nachschub hat, ist vorsichtiges Vorgehen gefragt. Allzu ungeduldige Spieler werden hier kaum auf einen grünen Zweig kommen. Meist befindet sich auch der eine oder andere Kniff im Aufbau der Karte oder es gibt Verstärkung an einer Stelle. Auch die Heilung der Einheiten nimmt entsprechend eine große Rolle bei der Planung im Rundenmodus ein. Der Spieler kämpft in den Missionen nicht nur gegen bis zu drei feindliche CPU Gegner, sondern bekommt teilweise auch einen Verbündeten an die Seite gestellt. Während dieser in der einen Missionen nur eine eher schwache Hilfe ist und lediglich die Aufmerksamkeit des Feindes auf sich zieht, kann man mit stärkeren Verbündeten gemeinsam gegen die Feinde ins Feld ziehen. Dabei ist es jedoch leider nicht möglich, mit dem Verbündeten zu kommunizieren, sich abzustimmen oder Rohstoffe und Einheiten auszutauschen. Allein die Hauptziele einer Mission zu erzielen, ist nicht immer einfach. Teilweise muss der Spieler auch mal ein wenig in die Mission "rein geschnuppert" haben, damit erkannt wird, wie die CPU reagiert, wo es wichtige Rohstoffe gibt und welcher Gegner eine besonders große Gefahr darstellt. Die Kampagnen sind jeweils für einen Schwierigkeitsgrad ausgelegt, wobei der Schwierigkeitsgrad der einzelnen Missionen ein klein wenig schwankt. Trotzdem sollte sich kein Spieler vom schlichten Rundenmodus täuschen lassen. Die Schlachten sind nicht in wenigen Minuten zu gewinnen. Je länger das Spiel dauert, desto mehr Einheiten gilt es zu kontrollieren und desto mehr gibt es zu tun und zu überlegen. Mit einer Stunden für eine leichte Mission liegt man noch ganz gut in der Planung, für schwere Brocken und Schlachten, die sich über 50, 100 oder mehr Runden erstrecken, dürfen gar mehrere Stunden eingeplant werden. Allerdings gibt es in jeder Mission auch noch drei zusätzliche Nebenziele, wodurch der Spieler entsprechend Bonuspunkte (50 pro Nebenziel) sammeln kann. Die gesammelten Punkte können im Hauptmenü in zusätzliche Spezialeinheiten, aber auch für eine ganze Reihe an Karten für's freie Spiel ausgegeben werden. Während die Nebenziele in einigen Missionen noch einigermaßen leicht sind und sich nebenbei locker erreichen lassen, wie beispielsweise das Aufsammeln aller Reliquien, so gestalten sich manche Ziele auch für Age-Profis als Herausforderung. So gilt es die Mission bis zum Ende des x. Zuges beendet zu haben, kaum Einheiten zu verlieren oder als erster das Imperialzeitalter zu erreichen. Gerade die Nebenziele wissen sehr zu begeistern und motivieren dazu, eine bereits absolvierte Mission erneut in Angriff zu nehmen. Der Spieler kennt das Kartenlayout und weiß, was ihn erwartet und er kann somit an der eigenen Strategie feilen und wird gezwungen, alle taktischen Aspekte des Spiels zu nutzen.

In den Missionen wird die CPU mitunter ein klein wenig durch Scriptvorgaben ausgebremst und geht nicht immer ganz so aggressiv vor, wie auf der gleichen Spielstufe im freien Spiel. In den Missionen werden oftmals Parameter eingehalten, der Spieler nicht ganz so konsequent angegriffen und teilweise in der Defensive nicht ganz so energisch gekämpft. Wie stark dies beim Spielen auffällt, hängt vom Spieler ab. Gerade wenn eine Mission recht einfach scheint und das Spiel "gut läuft", dann fallen die "Drosslungen" stärker auf. Hier wäre es vielleicht ganz schön gewesen, wenn der Spieler pro Mission den Schwierigkeitsgrad auch noch regulieren könnte.

Im freien Spiel bzw. über Wi-fi gegen und mit bis zu drei menschlichen Mitspielern, kann man sich außerdem auf zahlreichen vorgefertigten Karten austoben. Eine ganze Reihe weiterer Karten können im Bonusmenü freigeschaltet werden. Aufgrund der doch recht langen Spielzeit werden Freunde mit Sitzfleisch und einer eigenen Version des Spiels benötigt. Game-Sharing wird nicht unterstützt. Durch den gigantischen Umfangs und doch sehr günstigen Preises ist das Manko jedoch zu verschmerzen.

Das Mittelalter lebt

Trotz der doch recht hohen Komplexität hat es Entwickler Majesco wunderbar geschafft, die Steuerung auf das Nintend DS anzupassen. Je nach Vorliebe lässt sich Age of Kings vollständig mit dem Stylus-Pen oder den Buttons und das Steuerkreuz spielen. Im Test zeigte sich, dass die Tastensteuerung ein wenig besser von der Hand ging und lediglich Wegbefehle über das Steuerkreuz etwas umständlicher als die Stylusvariante sind. Auch die beiden Bildschirme des DS haben die Entwickler gekonnt mit ins Spielgeschehen einbezogen. Während auf dem Touchscreen immer die Spielkarte zu sehen ist, werden auf dem oberen Schirm jeweils entsprechende Infos, Erklärungen oder die jeweils ausgetragene Schlacht angezeigt. Egal was der Spieler anwählt oder welche Befehle gegeben werden, überall werden möglichst viele Infos angezeigt. So kann man sich ganz genau anschauen, wohin eine Einheit ziehen kann, Bewegungen können rückgängig gemacht werden, so lange sie noch nicht bestätigt wurden (Was jedoch vor dem Angriff gemacht werden muss) und sehr aussagekräftige Icons informieren über den Einheitenstatus, Befehle und Besonderheiten. Eine übersichtliche Tabelle gibt außerdem Auskunft über die gesamten Einnahmen einer Runde und listet die Einheiten- und Gebäudelimits auf. Auf Wunsch kann der Spieler auch "überflüssige Gameplayfeatures" wie Einheitenanimationen oder Schlacht-Filmsequenzen deaktivieren. Im oberen Schirm kann jederzeit eine Karte der aktuellen Mission angezeigt werden und mit einem Tastendruck springt die Ansicht zur nächsten noch nicht bewegten Einheit. Wer mehr Infos zu Einheiten, Kulturen oder Technologien haben möchte, der kann sich außerdem in einer Bibliothek darüber informieren. Leider bietet dieses Nachschlagewerk lediglich Textinfos zur jeweiligen Einheit oder dem Gebäude und listet keine Werte der Einheit wie z. B. Stärke, Angriffsschaden oder dergleichen auf. Auch die jeweiligen Voraussetzungen zum Erschaffen der Einheit fehlen. Der Spielstand kann jederzeit gesichert werden und die Erfolge einer Mission lassen sich im Hauptmenü einsehen. Jede freigeschaltete Mission kann außerdem frei angewählt und neu in Angriff genommen werden. Ein kleiner Kritikpunkt muss allerdings auch angesprochen werden. In komplexen Situationen mit vielen Einheiten auf dem Schirm leidet ein klein wenig die Übersicht. Hier ordnet man leicht eine Einheit einem anderen Feld zu und Angriffsmöglichkeiten sind nicht ganz so gut erkennbar. Da der Spieler jedoch nie unter Zeitdruck steht und in Ruhe planen kann, macht sich dieser Punkt nicht sonderlich stark bemerkbar.

Auch optisch weiß Age of Kings zu gefallen. Das Spiel hinterlässt einen grafisch sehr stimmigen Gesamteindruck. Alles wirkt wie aus einem Guss und mit recht viele Liebe zum Detail erstellt. Auf der 2D Karte auf dem unteren Schirm wiegen sich Ähren im Wind und die Einheiten bewegen sich leicht, statt nur simple Icons zu sein. Die Welt ist zwar starr und besteht lediglich aus einer Reihe unterschiedlicher Parzellen, doch der Gesamteindruck ist recht gelungen. Wenn der obere Schirm nicht gerade zusätzliche Infos zum Gelände, Einheiten oder sonstigen Gameplaymechanismen zeigt, dann wird dort der aktuelle Kampf zwischen zwei Einheitentypen ausgetragen. Vor einem entsprechenden Hintergrundbild greifen die 3D Einheiten einander an. Die Animationen sind ordentlich, lediglich bei einigen Kämpfen stimmt die Anzahl der auf dem Feld noch lebenden Einheiten nicht mit dem Zahlenwert des Einheitentyps überein. So werden im Angriff laut Simulation alle Feinde ausgeschaltet, auf dem Schirm leben allerdings noch zwei Gegner. Dies ist jedoch nicht weiter schlimm, die Einheit wurde trotzdem vernichtet. Hier zählt nur, was der Zahlenwert ausgibt, die Animationen stimmen meist dann nicht so ganz, wenn der "Sieger" weniger - aber dafür schlagkräftigere Einheiten hat - als der "Verlierer".

Bei der Sounduntermalung haben die Entwickler auf entsprechende Klänge und Soundtracks aus der PC Version zurückgegriffen, was sicherlich keine schlechte Wahl war. Die mittelalterliche Musik ist stimmig und die Kämpfe sehr schön unterlegt. Lediglich auf die Sprachausgabe bei den Missionseinleitungen bzw. Gesprächen in den Missionen wurde verzichtet.

Meinung

Bei Portierungen bin ich eigentlich sehr skeptisch. Normalerweise gehen solche Aktionen doch eher in die Hose und es wird meist ein liebloser Port abgeliefert. Doch mit Age of Kings hat es Majesco geschafft, eine Handheldversion auf den Markt zu bringen, die mir mehr Spaß macht als das PC Vorbild. Der Schritt von Echtzeit zum Rundenmodus war genau richtig, gerade weil dadurch die Komplexität bewahrt wurde. Mit dem Spiel wird man nicht nur lange, sondern auch bestens unterhalten. Egal ob man die Mission einfach "so" spielt oder zusätzlich die Nebenziele meistern will. Das "nur noch eine Runde"-Prinzip greift wunderbar. Ein wenig taktieren, dem Feind einheizen und dann kann man sich kurz zurücklehnen. Doch wenn die CPU an der Reihe war, dann hat man schon wieder Ideen, wie man das Vorgehen kontern möchte. Ehe man sich versieht ist es fast schon früher Morgen und man hat einen Großteil der Nacht mit einem Handheldgame verbracht. Das ist dann auch der einzige Haken am Spiel. Eine Mission lässt sich nicht in wenigen Minuten meistern und der Wi-fi-Modus ist auch keine Beschäftigung für Zwischendurch. Wer sich ansonsten jedoch für das Setting begeistern kann und Lust auf ein komplexes, forderndes und extrem süchtig machendes Rundenstrategiespiel hat, liegt mit Age of Kings genau richtig. Für mich ganz klar das schönste DS Spiel, bei dem man zudem bei einem Verkaufspreis von unter 30€ sicherlich nichts falsch machen kann.


Geschrieben am 29.01.2007, Testkonfiguration: Nintendo DS
 



28 Leser bewerteten diesen Artikel im Durchschnitt als: Sehr gut (4.7 von 5 Punkten)
Ihre Bewertung dieses Artikels:
Bitte hier nur auf den Artikel selbst eingehen (nicht auf das Thema oder ggf. die Autorenwertung). Anmerkungen zu Thema/Artikel oder eine Ansprache des Autors sind im Besprechungs-Board unseres Forums möglich.

Druckversion | Seitenanfang © Copyright bei nali_warcow, Nutzungsrechte bei yiya.de / walkthru.de